Skip to main content

Full text of "Die Verbrecherwelt von Berlin"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 



I 

S)te 



^tvbvtiiftvmHt 



t»0tt ©erlitt» 



'1 f- \ '■' i. 






Btxlin unb Sei))$ig. 

93crlag »on 3. ©uttcntag 

(©. CflUin). 
1886. 



^(Z l:j^^ 



3ttt 0ead^hsti0« 



SQe fRtä^tt, inSbefonbete ha9 ffitäft ber Überfe^ung in frembe 

©prac^en borbe^lten. 

!eeilin im 3l))ri[ 1886. 



Vorbemerkung- 

3)ic nad^folgcnben Stubicn crfd^ienen juerft in ber 
„3citf d^rift für bie gefamte Strafred^tStDiffen? 
fd^aft", l^erauSgegeben von bcn $rofefforen oon St§ät in 
3Kar6urg unb üon Silientl^al in 3^^^- 

3n bcn Äreifen ber ^ad^genoffen be§ ungenannten §errn 
aSerfafferä l^aben biefe 2tuffä^e f. 3- f^ großes S^^t^^^^ff« 
erregt, bafe bie Verausgabe biefeg ©eparatabbrudS infolge 
t)iclfeitiger unb bringenber 2lufforberung an 
3Serfaff er unb Verleger gefd^al^, um aud^ bem großen 
5ßublifum einen ©inblidf in SBerfjältniffe ju geben, bie n)ie 
laum anbere von l^ol^er fojialer Sebeutung, gleid^= 
njol^l aber ben meiften in il^ren ®igentümlid^!eiten DöHig 
fremb finb. 



©eitc 

1. ©inlcitung 1 

2. 2)cr ^rojcg 3)t(f^off . 8 

3. ©ntftd^unggurfad^cn, ScbenStüeifc unb Drganifation . 36 

4. ^ie ^iebcSwcIt 88 

5. 2iacrtct ©pcjiaatäten. — 2)ie ^roftitution 130 

6. ^k mUM aur mxDtf)x unb S8c!ämpfung ..... 189 



L 
dittUititng. 

V 

Su allen Seiten unb in allen Sänbetn l^at eä 3Dlenfd^en 
gegeben, roeld^e fid^ gegen bie 6eftel^enbe ftaatUd^e unb xzä)U 
lid^e Drbnung auflel^nten, roeld^e SDlein unb ©ein, Seben 
unb ©efunbl^eit il^rer SKitmenfd^en gering ad^teten unb \x(S) 
in gröMid^fter SBeife gegen göttlid^e unb ntenfd^Iid^e ©ebote 
»ergingen. Überall unb immer l^at eä ber ©taat t)erfud^t, 
burd^ ©trafgefe|e fold^en SluSfd^reitungen entgegenjutreten 
unb bie tibeltl^äter jur aSerantmortung ju jiel^en unb ju 
beftrafen. Slber niemals unb nirgenbs ift e§ il^m gelungen, 
bag Safter unb bie ^eoelt^at augjumerjen ; er l^at fid^ ftets 
barauf befd^ränlen muffen, ben böfen ©trom einjubämmen, 
ber liberl^anbnal^me beä SSerbred^enS ju fteuern unb bie« 
ienigen, bie gefel^It l^atten, ber mol^loerbienten ©träfe ju 
überliefern. S)a§ böfe ©lement, nod^ fo fel^r oerfolgt, nod^ 
fo fd^mer baniebergemorfen, l^at immer mieber aufä neue 
brcift fein §aupt erl^oben unb fid^ mit frifd^er Äraft ben 
©efe^en, SKa^nal^men unb Slnorbnungen ber gefitteten ©e» 
feDfd^aft cntgegengeftettt. 

©0 lämpft in jebem nod^ fo georbneten, fittlid^ nod^ 
fo l^od^ftel^enben ©taate ba3 ©d^led^te mit bem ©uten einen 

Mt üSeibred^ertDelt Don Serlin. 1 



— 2 — 

immcrtodl^tenben Äampf, bcr auf feiner ©eite jcmate ju 
einem ©tege, ber niemals ju einem ^rieben führen !ann. 
©0 ift es gemefen, fo lange bie 3BeIt Beftcl^t; unb fo mirb 
eS Bleiben, Bis fte untergel^t. 

2)ie BiBIifd^e ©efd^id^te ctllätt BefanntUd^ biefc ®r= 
fd^einung aus bem erften ©ünbenfaU unb auS ber ftd^ an 
biefen anfnüpfenben Seigre oon ber ®rBfünbe. ©citbcm 
l^aBen ftd^ Sl^eoretüer jeber Slrt unb SKJiffenfd^aft aBgemül^t, 
eine anbcre, beflere ®r!Iarung ju finbcn, allein cS ift il^nen 
nid^t gelungen. ®S lann l^ier auf alle biefe 2^l^eorien unb 
©9fteme nid^t eingegangen werben ; eS genügt bie 2lnbeutung, 
ha^ meber ber plumpe SlBerglauBen r>on ber SSorauSBe^ 
ftimmung beS SRenfd^en, von bem Blinben fjatum gefel^It 
l^at, bem er rettungslos verfallen )ei, nod^ bie üBertrieBen 
. lünftlid^e unb gcmagte 33el^auptung, ba^ jeber ÜBelt^ätcr 
ein mel^r ober weniger oom SEBal^nfinn BefaHener UnglüdE* 
lid^er fei, eine Scl^auptung, bie man geglaubt ^t burd^ 
Anomalien, bie in bem ©el^irne einiger fd^merer 35erBred^er 
nad^ il^rem Sobe burd^ bie ©eftion feftgefteHt mürben, Be« 
meifen ju fönnen. 

©0 oiel ift fidler, ba^, mie in jebem ©emeinmefen, fo 
aud^ in bem Snncrn eines ieben einzelnen SWenfd^en ein 
Beftänbiger SBiberftreit jmifd^en guten unb Böfen SRegungen 
ftattfinbet, unb bafe eS oft nur einem S^fall jujufd^reiBen 
ift, meldte oon Beiben bie DBerl^anb gewinnen, ©orgfältige 
©rjiel^ung unb geftd^erte Sjiftenj erl^eBen ben einen auf 
baS 5Rioeau aHgemeinfter 2ld§tung unb SSercl^rung ; fd^Ied^te 
©efcHfd^aft, Böfe (Selegenl^eit, Bittete Slot, aBer aud^ felBfU 
tl^ätig großgezogene ©d^led^tigleit bcS ßl^arafterS laffen ben 
anbern jum gcmeinften SSerBred^er l^eraBfinlcn. 



- 3 - ' 



i 



@d tft be3l^aI6 aud^ etnleud^tenb^ ba^^ n)ie man bem 
einen SSerBred^er nur baS ©cfül^I tieffler SScrad^tung unb 
tiefften 3l6f^cuS entgegenbringen fann, man bem anbcm 
gegenüber eine ®mpfinbung aufrid^tigen ÜBitgefül^IS nid^t 
wirb unterbrüdfen lönnen, unb U)cr bie SSerl^ältniffe unb 
3uflänbe geredet beurteilen rotll, mu^ fid^ lauten, nad^ biefer 
ober jener SRid^tung ^in in 6infeitig!eit ju verfallen. 

2)a8 ®efül^I aufrid^tigen 3RitIeibS wirb aHerbingS ge- 
waltig fd^minben muffen, wo nid^t baä einzelne gefallene 
3nbit)ibuum auftritt, fonbem baS fogenannte gemerbämä^ige 
9Serbred|ertum, baS l^ei^t bie ©efamtl^cit ber 35erbred^er, 
beren menigftenS innerlid^ offen erflärter SBiUe eS ift, nid^t 
auf reblid^e SEBeife il^r 53rot ju tjerbienen, fonbern oom 
ßrtrage be§ SSerbred^enS ju leben, bie ber georbneten ©e« 
fellfd^aft unb i^ren ©a^ungen bcn Krieg bis aufä SKeffer 
gefd^moren ^aben unb jeberjeit bereit fmb, il^n mit allen 
il^nen ju ©ebote jtel^cnben 3DlitteIn augjufämpfen. 

©ie werben nid^t unfcre JEeilnal^me an il^rem ©efd^idf 

fonberlid^ mad^rufen, mol^I aber in erl^öl^tem 9Wa^e unfer 

3nteref{c. S)enn ganj abgefel^en t)on ben ©reueltl^aten, 

bie fie »errid^ten, oon ber Aufregung, ^urd^t unb Seforgs 

niS, bie fte burd^ il^re SEBerfe l^ertjorbringen, bietet aud^ 

il^re- ganje SebenSmeife, ba§ ©el^eimniSooHe il^reS JCreibenS, 

ba§ S!)unfel, in ba§ fte aUe il^re ^anblungen %\x l^üUen 

miffcn, fo mz\ 2lnregung unb ©toff jur Unterl^altung, fo 

üiel pfpd^ologifd^ 6igenartige§ unb SKerlmürbigeä, ba^ nid^t 

nur Äriminaliften unb anbere, beren Seruf cS erl^eifd^t, 

fic^ mit biefen abnormen SSerl^ältniffen befd^äftigen werben, 

fonbern ba^ biefelben in ben breiteten ©d^td^ten ber S9c- 

1* 



— 4 — 

Dölfetung immerfort einen ©egenftanb eingcl^enbftcn 3*i= 
tereffeS unb lebl^aftefter SiSfufjion abgeben werben. 

^eilid^ laufen babei fel^r mcle t)erfel^rte ainfid^ten unb 
3luf faff ungcn , fel^r fd^iefe Silber unb 35orfteIIungen mit 
unter. Unb baS ift aud^ ganj natürlid^. 2)enn nur fe^r 
wenigen ift eS vergönnt, ben ©d^Ieier ju lüften, ben bic 
SSerbred^ermelt oor il^r Sl^un g^ogen ^at, nur fel^r wenige 
finb eingeweil^t in bie ©d^Iid^e unb Stdnle, l^inter bencn 
fte il^r mirüid^eS SSefen verbirgt; baä gro^e ?Publifum aber 
erfe^t bie Süden in feinem 2öif{en burd^ ^p^antafien unb 
miHIürlid^e 2)arfteffungen, wie fie i^m burd^ anbere abftd^t^ 
lid^ ober unabfid^tUd^ unmal^r oorgefül^rt werben, unb ge? 
langt auf biefetn SQ3ege fd^lie^Ud^ ju einer ganj Derfd^obenen 
SKnfd^auung, bie aHeg anbere, nur nid^t ein getreues ©pieget 
bilb oon bem äBefen be§ SSerbred^ertumS wiebergibt. SDa§ 
ift bebauerlid^, benn eg bebarf feincS 83eweife§, bafe, je 
mel^r bcr einzelne bie ©d^led^tigleit feiner SKitmenfd^en 
burd^fd^aut, befto mebr er fid^ t)or berfclben ju fd^ü|en ücr^ 
mag, unb c§ fann mitl^in nur wünfd^enSwert erfd^einen, 
ba§ wirllid^e SBefen ber SSerbrcd^crwelt in il^rer nadften 
(Scftalt möglid^ft Ilarjulegen unb feine fienntnis möglid^ft 
augjubreiten. 

SKJenn wir t)on einem „gewerbsmäßigen 3Serbred^ertum" 
gefprod^en l^aben, fo fann biefe aSejeid^nung nur 3lnwen= 
bung leiben auf bie Suftänbe in großen ©täbten. 5Jlur 
l^ier ift bcr S3oben, in weld^em ^Pflanjen gcbcil^en fönnen, 
auf bie man fold^e Slusbrüdfe mit Siedet anwenbcn lann. 
5Rur bie SBerl^ältniffe einer (Sroßftabt lajfcn einen S8er= 
bred£|er oon S3cruf groß werben unb nur fie geftattcn i^m, 
fein Ocwerbe in nennenswertem Umfange auszuüben. 3Bie 



aßeg in bet SBcIt, fo tft aud^ ba§ Bcfttitten roorbcn. 3lo^ 
in iüngfter Seit l^at ^ä) ein l^od^angcfcl^ener SBiener Sutiji 
bei ©elegenl^eit ber Scfpred^ung Sluffel^en erregenber Rxu 
minalfätte in einigen gciftooffen (SffatjS allen StnftcS unb 
mit großem ®tfer gegen bie 93e]^auptung gen)enbet^ al§ 
feien bie großen SRittelpunfte beS SebenS bie eigentlid^en 
Srutftätten menfd^lid^er aSermilberung. Snbefjen biefe %f)aU 
fad^e tft unbeflrcitbar. Slud^ in Keinen ©tobten unb auf 
bem platten Sanbe gibt eS aSerbted^er, weld^e immer unb 
immer mieber tüdffäBig metben, meldte il^ren SebenSuntcr? 
^alt nur au§ ©traftl^aten jie^en, aber fie werben ftets für 
fid| allein ftel^en, eine Sufammenrottung ju einem gemein« 
famen aSerbanbe, ein gefd^uIteS, rool^lbiäjipIinirteS 3"= 
fammenl^alten unb 3ufammengel^en, ein Heiner SSerbred^er* 
ftaat im großen Staate ift nur unter ben eigenartigen 
aSer^dltniffen einer ©ro^ftabt benfbar. 

©pejiett in Serlin ift biefe Drganifation beS SSerbred^er^ 
mefenS ju einem ®rabe ber SSoHfommenl^eit auSgebilbet, 
ber nid^t nur bie Sel^örben ju ber größten 2Bad^fam!eit 
unb JU bem unermüblid^ften Äampfe l^erauSforbert, ber e§ 
melmel^r aud^ jebem $rit)aten nal^e legt^ fid^ eingel^enber 
mit biefem ©egenftanbe ju befd^äftigen. 

SRan fann nid^t gerabe fagen^ ba^ bie§ aQgemein unb 
immer gefd^el^e. Smar fel^lt eS bem 5ßublilum nid^t an 
3|ntcreffe für bie SKaterie, unb mo fie jur ©prad^e gebrad^t 
mirb, lann man ftd^er feiu; ba^ ba§ 2^^ema mit Sebl^aftig* 
fett unb (Sifer bel^anbelt werben mirb ; allein bamit ift eS 
aud^ ju @nbe; man ge^t von biefem auf einen anbern 
®egenftanb über, unb baS eigentlid^e SBefen ber ©ad^e er= 
grünbet man nid^t, eS bleibt eine offene ^Jrage. 



— 6 — 

5Rur wenn groje Äriminalprojeffe, in bcncn 9(uffcl^cn 
crtegenbe, Äapitabcrbted^en jur Slbutteilung gelangen, 
gut SSerl^anblung ftel^en, änbert ftd^ bie§ in auffälliger 
SBeife. Sitte SJBelt wirb bann von bem ©toffe l^ingeriffen, 
mit einem 9Rale fd^eint man feine SBid^tigfeit ju begreifen, 
bie Leitungen bringen bie eingel^enbften SSerid^te über bie 
SSer^anblungen, unb biefe felbft eröffnen ben S5U(f in eine 
ungeol^nte 2:iefe oon ©d^led^tigleit, in baS felifame unb 
unge!annte SReid^ ber SSerbred^erroelt. ®3 bemäd^tigt fid^ 
beS $ublifumg ein ®efül^l beS @m)ad^en3 nad^ langem 
©d^Iafe, man erfennt bie ©efa^ren, in benen man gefd^roebt 
I|at unb nod^ immer fd^mebt, man ruftet fid^ jur Slbroel^r, 
man bislutiert unb biSputiert, man ereifert fid^, man ftreitet 
l^in unb l^er, unb — fd^lie^Iid^ bleibt affeS beim alten. 
S5em 3Serbred^ertum l^at man nid^t um einen 3)eut 3lbs 
brud^ getl^an, oon feinem roirllid^en SQäefen l^at man mol^l 
eine bunite 2l^nung, nid^t aber ein rid^tigeS aSerftänbniS 
gewonnen, 

Sn ben nad^folgenben Slättcrn foff eine möglid^ft ge^ 
treue ©d^ilberung ber aSerbred^ermelt t>on SSerlin gegeben 
werben. Söenn mir babei gleid^fattä unfern SluSgangäs 
pun!t bei einem ©trafprojeffe nel^men, meld^er cor bem 
©d^murgerid^t beS Sanbgerid^tS SSerlin I anl^ängig gemefen, 
nid^t nur in ganj 2)eutfd^lanb ein ungel^eureS äluffel^en 
erregt, fonbern fogar meit über bie (Srenjen unfereS 3Sater= 
lanbeS l^inauö baS lebl^aftefte Sjntereffe t)on Suriften unb 
Saien mad^gerufen l^at, fo liegt ber ®runb l^ierfür einmal 
in bem eben ©efagten, bann aber aud^ in ber ®rmägung, 
ba^ eg für baS attgemeine SSerftänbniS münfd^enSmert 
erfd^einen mu|, bie SSetrad^tungen über unfer S^^ema an 



— 7 — 

einen realen %dSi, an roxxtlii^ SegeBenl^eiten anjufd^Iie^en^ 
unt an ber $anb ber 3:^atfad^en befto tafd^cr einen ftd^ern 
unb Haren fiberblid über baS f)öö)\i eigenartige treiben 
biefer SQBelt ju erjielen. 

9Bir l^aben ju biefem S^eie bcn $roje^ gegen ben 
Rommifftonär ßmft 2BilbeIm ©id^off auä afli^borf bei 
Serlin geroäl^It, vodi^tx, angesagt bed jweifad^en Staube 
morbeS, am 17. 5RoDember 1883 nad^ jel^ntägiger SSer* 
j^anblung von bent ©d^rourgerid^te ber älnftiftung jum 
fd^roeren Staube in }n)ei trauen unb ber SSeil^ilfe ium 
3ßorbe in einem t^aUe (in realer Jtonlunenj mit einem 
ber %'düt ber ainpiftung jum fd^meren Dtaube) für fd^ulbig 
befunben unb be^^alb jmeimal ju lebendlänglid^er unb ju 
jel^njiä^riger ßud^tl^augftrafe, bauemb^m SSerluft ber bürgere 
lid^en ®^renred^te unb guläffigleit von ^olijeiaufjtd^t tjer^ 
urteilt mürbe. 

S)a3 Urteil i[t^ nad^bem baS Sfleid^ggerid^t bie oon bem 
SBerurt^eilten eingelegte SReoifion tjermorfen, längft red^tä« 
Iräftig geworben, unb 3)idEl^off Derbü^t bereits feit ^af)x 
unb 2^ag feine Strafe in ber ,,3tzntn ©trafanftalt bei 
Serlin", bem fogenannten S^ffcngefängniS in SKoabit, unb 
jmar auf älnfud^en beg 3ßinifterg beg 3^^^^^ i^ (Sinjel^aft, 
i9eil man feinen fd^Ied^ten (Sinflu^ auf anbere SSerbred^er 
fürchtet. Slber mie baä ungeroöl^nlid^e gntereffe, baä biefer 
$ro}e| rege gemad^t, mäl^renb ber SSerl^anblung ftd^ nament^ 
lid^ in ä3erlin l^in unb mieber ju einer gerabe^u fiebere: 
^aften älufregung, ju einer faum ju bänbigenben Ungebulb 
in ber @rmartung beS @prud^e3 ber ©efd^morenen fteigerte, 
fo ergreift er aud^ l^eute nod^ möd^tig bie ©emüter, xo^nn 



— 8 - 

man {td^ feiner @in}el^etten unb feinet padenben ©jenen 
ettnnett. . 

äBeber loox^tx nod^ nad^l^er f)ai j|emal3 irgenb ein @ttaf^ 
projc^ einen fo tiefen ©inblid in baS eigentlid^e SBefcn 
ber SSerbted^enDelt t)on SSevIin geftattet. 3)eSl^al6 eignet 
er fid^ aud^ ganj befonberd ^nm 9luggang8pun!t für bie 
Dorliegenbe älb^anblung. D6n)ol^I ed nid^t unfere 9lufga6e 
fein fann, feine Dottftänbige (Sefc^id^te ju fd^reiben, jumal 
ja ber ©egenftanb von ber 3^age8prcffe feiner 3^it ers 
fd^öpfenb be^nbelt n)orben x^, fo wirb ed ftd^ bod^, um 
nid^t befürd^ten )u mü^yen, ba| manche unferer fpdteren 
SCuSfül^rungen unrid^tig ober gar nid^t oerftanben n)erben 
lönnte, nic^t oermeiben lajfen, einen lurjen, gebrängten Slüdfs 
blidC auf ben materietten S^l^alt unb ben Oang beä ^ßro« 
jefjeä JU werfen, um bemnäd^ft l^ieron unfere ©d^ilberungen 
beS berliner SSerbred^ertumS in aßen feinen Slüancen unb 
bed ftampfes, ber jwifc^en il^m unb ber öffentlid^en Drbnung 
beftänbig gefül^rt mirb, anjulnüpfen. 

38ir l^aben babei eine S)arfte(Iung§n)eife einjul^alten 
gefud^t, meldte fomol^I ben Ariminaliften t)on %aä) bie 
fpejififd^ juriftifd^ intereffterenbeh fünfte nid^t ©ermiffen 
lafjen, mie bem ^lid^tjuriften baS allgemeine SSerftänbniä 
roefentlid^ erleid^tern foff. 






3m ^a\)xt 1876 rool^ntc in bcr S3eletagc be§ $aufc§ 
S)teSbencr Strafe 85 in Scr(in ganj allein bic nal^cju 
70 Salute alte SDBitroe Sifjauer. ©ie l^attc baS ^an^ oon 
il^tem 3Kannc ererbt unb befa^ an^ au^erbem nod^ ein 
nid^t unbeträd^tlid^cä Vermögen, baS jte in Wertpapieren, 
barem ®elbe unb Jtoftbar!eiten ftets in einer alten Seber:: 
taf(|c mit fid^ uml^ertrug. 2lm 5JJaImfonntag beS genannten 
Sal^reä mar |ie abenbs jule^t gefeiten morben, wie jie bie 
2^reppe ju il^rer SJÖol^nung l^inanftieg. Slm anbcm SCage 
fanb man [ie in bcm l^interen Äonibor berfelben entfeelt 
am fju^boben liegen. §änbe unb fjü^e waren mit 
SBäfc^eftüdfen jufammengebunben , im 5D?unbe fteite ein 
Änebel, bie ^xan mar ben (SrftidungStob geftorben. 3la^ 
bem S3efunbe mar leine anbere SRöglid^feit Dorl^anben, als 
bo^ bie %\)at von mel^reren oerübt morben, meiere ftd^ 
mittete Sfiad^fd^lüffete in ber 3lbroefenl|eit ber Siffauer in 
bcren äSol^nung eingefd^Uc^en unb bie f^rau bei il^rer 
Slüdlcl^r überfatten l^atten. 3)ie 2:afd^e, in ber bie Siffauer 
il^r SSermögen aufjubemal^ren pflegte, mar geraubt. 



— lö — 

©d^on bamalS Icnitc fid^ bcr SBcrbac^t ber 5Kittl^äter= 
fd^aft an biefcm SRaubmorbc auf ben Äommifjionär SDicfs 
l^off; er tourbc in Untetfud^ungSl^aft genommen, mu^te 
aber nac^ fed^S 3Bod^en megen mangeinben S3en)etfe3 ent- 
laffcn unb au^et Verfolgung gefegt werben. 

Salute ©ergingen, ol^ne ba^ baä gcringfte 2xä)t in bic 
Slngelegenlieit gebracht morben möre. 3)a ereignete fid^ im 
September 1882 ein mcriroürbig äl^nlic^er %aü, 

3n einem 35ad^ftübc§en beS §aufeS Sinbenftra^e 46 in 
Serlin wol^nte bamalS bic feparierte ÄönigSbedf, eine eben^ 
fattö gang aHeinftel&enbe grau im Slnfang ber 60er ga^re. 
©ie gab ftc§ ben 2lnfc§ein größer ärmut, l^atte aber gleid^s 
rool^l einiges Vermögen in SBäertpapieren, barem ®elb unb 
äBertgegenftänben, baS fie ftetS in einer 2^afd^e i^reS 
UnterrodEä ängftlid^ oerbarg. ^n ben erften 3^agen beä 
©eptember fanb man fie in il^rem Siwi^^^ w^i* burd^« 
fd^nittenem $alfe tot auf ber ®rbe Itegenb cor, unter Um« 
ftänben^ meiere bie älnnal^me eines ©elbftmorbeS au^s 
fd^loffen. Sie Dorcrmäl^nte UntcrrodEstafd^e mar oon blutiger 
^anb burd^mül^lt unb gän^lid^ leer. 

®ie ^^nlid^Ieit beS galleS mit bem ber Siffauer lie^ 
von neuem ben 38erbad^t gegen ©idC^off auffommen. 5IRit 
aUer il^r ju ®ebote ftel^enben JIraft unterjog fid^ bie 
jtriminalpolijei ben (Ermittelungen, unb eS gelang benn 
aud^ roirflid^, fooiel 9Raterial ^erbeijufd^affen, baj Siidtl^off 
Don neuem in $aft genommen, unb bie älnflage gegen il^n 
megen jmeifad^en StaubmorbeS erl^oben werben tonnte. 

S)aS SemeiSmaterial, baS bie ©taatSanmaltfd^aft gegen 
il^n ins gelb führen tonnte, gruppierte ftd^ lurj angebeutet 
folgenb^rma^en. 



— 11 — 

3unad^ft roat e8 in bciben fjäßen flar, ba^ nur jcmanb 
bic %f)at ©erübt ober ju bcrfclbcn angeftiftct l^abcn lonntc, 
ber mit bcn t?^^aucn genau belannt war, il^r SSertrauen 
geno^ unb il^rc SebenSgerool^nl^eiten lanntc. 3)em ac. SJids 
l^off töurbe nun nad^gewiefen, ba| er beibe grauen ju feinen 
Sefannten l^atte, mit il^nen intim ©erfel^rte (mit ber Sifs 
fauer fogar maJ^rfd^einlid^ — tro| i^reS l^o^en 2llter§ — 
gefd^Ied^tUd^)^ il^nen @elbgefd^äfte besorgte unb bis in bie 
jüngftc 3rit t)or i^rem 2obe l^inein in il^rer ©efettfd^aft 
gefeiten morben mar. 9lud^ mürbe feftgefteHt^ ba^ er lurj 
»or ben SWorbtl^aten ©d^anflolale, Äonbitoreien unb Äoffce* 
Happen frequentiert l^atte, bie in näd^fter SRal^e ber 3:i^at* 
orte belegen maren. 

SS trat I|inju, ba^ 3)ic!l^off in bejug auf beibe ^auen 
eine 3(n}al^I il^n Derböd^tigenbe ^u^erungen l^atte fallen 
laffen, meldte bal^in jielten^ biefelben l^aben t)iel ©elb^ man 
muffe eS i^nen abnel^men, unb ba^ feine eignen SSermögenös 
oeri^ältniffe fid^ in eigentümlid^en @d^manlungen befunben 
l^atten^ inbem er t)or ben beiben SWorben ftets fel^r fd^Ied^t, 
nad^ benfelben fel^r gut bei Jtaffe mar. 

3u biefen SSerbad^tSmomenten affgemeinerer 5Ratur ge= 
feilten fid^ in jebem gaffe nod^ einige fpejiefferer unb be« 
beutfamerer SÄrt. 

©0 trat im ßiffauerfd^en gaffe ein S^wge auf unb be- 
ponierte, ba^ er mit anberen oon il^m naml^aft gemad^ten 
gcmerbSmä^igen ©inbred^ern bereits im ^df)x^ 1873 bei 
ber Siffauer einen 2)iebfta^l oerübt l^abe^ meld^er ganj 
genau auf biefelbe 2lrt in ©jene gefegt roorben fei, mie 
ber ©nbrud^ bei ber Srmorbung ber Siffauer, 3^"^^ S)ieb» 
flal^l fei von ©idfl^off auSgelunbfd^aftet gemefen; berfelbe 



— 12 — 

f)ahz bctt 3)ie6cn einen ©runbrt^ ber Sifjauerfd^en SBol^nung 
oorgelegt unb jtc mit ben beftimmteftcn Slnweifungen über 
bie SluSfü^rung ber 3^1^at pcrfel^cn. 3)ie materielle 2lu§« 
beute ber (enteren fei gering geroefen, meil ber S)iebfta^I 
in Slbrocfenl^eit ber Siffauer auSgefül^rt roorben fei, unb 
man bamate no(i^ nid^t gemußt l^abe, ba^ biefelbe i^re 
ganje bemeglic^e ^ait in ber fd^on ermäl^nten Sebertafd^e 
bei fid^ trage. SidCl^off fei über bieä SRefuItat fel^r unge« 
l^alten gemefen unb l^abe fid^ mieberl^olt bal^in geäußert, 
bie %f)at muffe roieberl^olt werben, man muffe fte auS* 
fül^ren, menn bie Sllte ju §aufe fei, c§ muffe eine „Änebel* 
fa^rt" unternommen werben. ®r l^abe bann mel^rfad^ ben 
SBerfud^ gemad^t, aud^ il^n, ben B^^Ö^«/ J« biefer Knebel» 
fal^rt }u bemegen, er l^abe aber feine Seilnal^me abgelel^nt. 

©obann belunbete eine 3^"9i"/ ^^i P^ 3lugenjeuge 
gemefen fei, mie am Silage nad^ ber (Srmorbung ber Siffauer 
in ber SBol^nung einer proftituierten 3)irne mefirere 5Känner 
(Selb gejäl^lt unb geteilt unb eine Sebertafd^e verbrannt 
l^ätten. ®iner biefer 5D?änner l^abe ä^nlid^feit mit S)idEs 
l^off gel^abt, bie anberen ptten il^n ben „35idEen" genannt, 
ein Seinamen, mit meld^em nad^geroiefenerma^en SJidE^off 
von feinen Sefannten genannt rourbe. 

2jn bem ÄönigäbcdEfd^en galle mürben bie 3i«bijien 
nod^ baburc^ unterftü^t, ba^ 2)id(]^off in ber äSo^nung 
ber ®rmorbeten mel^rfad^ gerabe am Srften ober unmittel« 
bar nad^ bem Srften eines SRonatS gefe^en morben mar, 
einmal mie er bamit befd^öftigt mar, (Selb aufjujä^len. 
SJieS rechtfertigte ben ©d^lu^, ba^ er für bie alte fjrau 
irgenb ein (Sefd^äft fül^re, baä il^n nötigte; il^r anfangs 
eines jjeben 3JlonatS 9lbred^nung ju l^alten unb (Selb ju 



1 



— 13 — 

jal^Ien — unb gcrabe am 1. @q)tembcr mu^ nai) bcn 
fonftigcn Setoeifcn bie ÄönigSbcdE ermorbct toorbcn fein, 
f^etnerl^m gravierte e§ ben 2)id§off/ ba| er na6) bem 
ßönigSbedfd^en t^aUe ein auf faQenb unrul^igeS äßefen jeigte^ 
melfad^ bie @d^aufenfter von Sanquierä beirad^tete unb bie 
^a^Iäne t)on(Sifenba^nen unb ©ampffd^iff en ftubierte, axxd^ 
mieberl^olt bieälbftd^t auSfprad^^ nad^ älmerila auSjun)anbem. 

S)a8 waren in großen SH^^ ^^^ S^^i^ij^«"/ i^^^ 9^9^ 
S)idF]^off vorlagen. SdlenfaKd !önnte man nod^ l^injured^nen^ 
ba| er bei ber $er^anblung in fel^r ungefd^idfter äSeife 
alles in älbrebe fteQte^ von bem er glaubte^ ba^ e3 aud^ 
nur irgenbwie il^n belaften lönne^ aud^ baä, maS fonnen= 
flar unb unumftöfelid^ ermiefen war, unb ba^ feine 5llibibe= 
meife gänjlid^ mißlangen. 2!)a§ wax aber aud^ aQeg. 
aaJaS bie ©taatSanmaltfd^aft fonft nod^ gegen il^n anfül^rte, 
mar lebiglid^ auf fubjeltive (Sinbrüde jurüdfjufül^ren, an 
benen allerbingS bie 33erf|anblung aufeerorbentlid^ reid^ mar, 
auf feinen tlar ju 2^age tretenben fd^led^ten 6^ara!ter, auf 
feine ©emeingefäl^rlid^Ieit^ bie ftd^ auS jal^lreid^en anberen 
aufgebedEten verbred^erifc^en $Iänen ergabt auf SBiberfprüd^e, 
in bie er fid^ vermidEelt^ unb auf eine SReil^e fc^arfer 
©d^lu^folgerungen ^ bie fel^r mol^I jutreffen fonnten, aber 
nid^t mit 92otmenbigIeit zutreffen mußten. 

3)ie erfte ^rage^ bie unS babei als für ben Ärimina« 
liftctt von 3«*ß^^ff^ auffto^en mu^, ift bie: mie mar es 
möglid^^ ba| ber SKann auf ®runb biefer SSemeife oer^ 
urteilt merben f onnte ? Unb bamit l^aben mir jugleid^ einen 
2^cil ber Söfung ber anbern ^age, meSl^alb biefer $roje^ 
eine fo ungemö^nlid^e Xeilnal^me aQer Drten l^eroorgerufen 
l^t. 3Ran füfjlte mäl^renb ber SSerl^anblung inftinftio im 



— 14 — 

$uBltIum^ n)ie bünn unb fabenfd^einig bte Seipetömomente 
tDaten, bie ^um %M äu^erft mül^fam gegen ben Slnge^ 
Ilagten t)Otge(racl^t lourben; man fül^lte aber aud^^ ba^ 
biefer 9Kann notroenbig in trgenb einer SBeife mit ben 
Sluttl^aten in SSerbinbung ftefie; man fül^Ite, ba^ ba auf 
ber Slnüagebanl ber gefäl^rlid^fte SBerbred^er fi^e^ ben 
Diellcid^t feit langen S^l^ren bie SSetbred^ermelt ber SRcid^Ss 
l^auptflabt erjogen l^atte; n>ie ein 9(Ip laftete ed auf bem 
?PubUIum, unb nur bie einjige S^age mürbe in unjäl^Iigen 
SSariationen t)entiliert: mirb eS gelingen, il^n unfd^äblid^ 
ju maä)zn, ober mirb man i^n mieber freilaffen muffen, 
bamit er Don neuem bie ©id^erfieit von §ab unb Seben 
gefäl^rbe; mirb bie (Sered^tigleit fiegen ober bie ©d^ulb 
triumpl^ieren ? 

9Ran gel^t mol^l nid^t fel^I, menn man, ftrengfte ®e= 
miffenl^aftigleit unb peinlid^fte (Srmägung aQer 93emei3s 
momente bei ben (Sefd^roornen oorauSgefe^t, bennod^ ju 
ber ainnal^me gelangt, ba^ biefe ©cfül^Ie bemüht obet un= 
bemüht auc§ bei il^nen ftd^ eingefd^Iid^en l^atten. iieiner, 
ber mit biefem 5Projeffe irgenbmie befaßt mar, lann ganj 
frei t)on il^nen gemefen fein. 3)er ®inbrud mar ju ftarf, 
menn — abgefe^en oon ben jur 9ln!Iage ftel^enben fällen — 
eine ©pifobe aus bem Seben be§ 3lnge!Iagten nad^ ber 
anbern anS Sid^t gebogen unb unumftö^lid^ bemiefen mürbe, 
mie er feit langen ^^i^ren !ein einjigeS nennenSroerteS reb- 
lx6)t^ ©efd^äft gemad^t unb offenbar nur oon bem ©rtrage 
beS SSerbred^enS gelebt — unb gut gelebt ^atte, menn eine 
ganje SRei^e oon SSor!ommniffen tjon ben 3«"9«J^ !onftatiert 
mürbe, in benen er mit ©tridfen, ?piftoIen unb ß^Ioroform 
feinen Dpfern ^atte ju Seibe geljen motten, um i^nen il^r 



T 



— 15 — 

@elb unb SSetmögen 5U tauBen; toenn eS immer mieber 
Hat ju S^age trat, ba^ er ba§ gefäl^rlid^e $aupt einer ge« 
fal^rlid^en Sanbe mar, bie vox feinem aSerbred^en jurücfs 
' fdSircdEte, wenn eS galt, il^rc §abgier ju befriebigen. ©old^cn 
mäd^tigen (Sinbrüdten lann jtd^ lein menfd^Iid^eS Oemüt 
entjiel^en, unb wenn fie bei bem Sprudle ber ©efd^ioornen 
mitgcwtrit l^aben, menn fie bie eigentlid^en Scweife in 
il^rer S^cifcl^ftigleit unb ©d^roäd^e unterjtü^t l^aben, fo ijl 
baS nid^t nur menfd^Uc^, fonbern eS ift bem öffentlid^en 
Sled^tSberou^tfcin burc^auS entfpredbenb, mie bie tiefe innere 
Sefriebigung gejeigt l^at, bie ber SQäal^rfprud^ ber (äefd^roornen 
überall unb in allen ©d^id^ten ber SeDÖtterung l^erDorges 
rufen l^at. fj^eilid^ ein engl^erjiger Äriminalift, ober gar 
ein SCnl^änger einer ftriften SeroeiStl^eorie wirb ^xä) bamit 
nid^t abfinben lajfen: er mirb immer mieber unfere obige 
fjrage mieberl^olen, ob bie Semeife ju einer Verurteilung 
auSreid^enb waren. Unb ba muffen mir il^m atterbingS 
jugefte^en, ba^ e§ minbeftens fel^r jmeifell^aft gemefen märe, 
ob 3)idfl^off oon einem mit geleierten SfUd^tcrn befe^ten 
©erid^tgl^ofe für fd^ulbig befunben märe. 3Ran ma(f)t nur 
bie 5JJrobe auf baS ®jempel: mer mürbe eS unternommen 
l^aben, au§ bem oorgetragcnen S3emei8material formell unb 
materiell auSreid^enbe UrteilSgrünbe lunftgered^t aufju* 
bauen? — 3)er ©efd^roome brandet bieS nid^t; er urteilt 
frei nad^ feiner Überjeugung, mag er fte gefd^öpft l^aben, 
mo^er er mill. Unb baS ift für folc^e ^rojefjc, mie ber 
gjlorbprojc^ ©idCl^off, ein ®tüdE. 3Ran fann ein ent« 
fd^iebener ®egner ber ©efd^momengcridete fein — unb bie 
^al^Ireid^en ©rünbe, aus benen man eS fein lann, motten mir 
^ier ni^t auffül^ren — ber 5Proje^ SDidfloff unb fein SluS^ 



— 16 — 

^ani tpitft ein immerhin ju bel^evjtgenbeä ©etDtd^t ju il^ren 
gunften in bie SBagfd^alel 

^tnn XDxx foeben bavjutl^un bemül^t voaxtn, n)ie ©in» 
brü(fe unb ©efül^Ie^ bie ftteng genommen au^erl^alb beS 
Stal^mend ber [triften Sen^eiSfü^rung lagen^ bei bem SSerbüt 
bet ©efd^mornen infofem mitgemivft J^aben^ ald baäfelbe 
überl^aupt auf ©d^ulbig lautete, fo muffen mir biefc unfere 
älnftd^t nod^ beftdtigt finben burd^ bie eigentümlid^e 3lrt, 
n)ie biefeS 33erbi{t be§ 9löl^eten lautete. 

S)ic!l^off mar angesagt be§ jmeifad^en SlaubmorbeS, ber 
©elbftt^terfd^aft. 3n betreff beS ßiffauerfd^en gaHeS mar 
bied mol^I nur gefc^el^en, um eine nad^ aUen Seiten l^in 
freie SBürbigung ber ©d^ulbfrage ju ermöglid^en; benn eS 
mar oon oornl^erein fel^r jmeifell^aft, ob Sidl^off jur 3^^* 
ber 2^l^at ba§ Siffouerfd^e $au3 überl^aupt betreten ^aie; 
aUeg beutete barauf l^in, ba^ biefelbe nur t)on feinen ^elferd:: 
l^elfem nac§ feinen S^ftrultionen auSgefül^rt fei. ©ie @taatg= 
anmaltfd^aft Iie| benn ani) bie älnflage in biefer |$orm 
fallen unb beantragte nur baS ©d^ulbig megen Slnftiftung 
jum Staube unb ^orbe. 3n bem JtönigSbedfd^en f^alle 
bagegen fprad^ nid^ts bafür, ba^ 3)id^off ftd^ eineg anbern 
}ur äluSfül^rung ber Xl^at bebient l^abe; moQte man l^ier 
feine ©d^ulb für ermiefen annel^men, fo mu^te man fonfe* 
quentermeife eigentlid^ aud^ jur älnnal^me ber ©elbfttl^öter« 
fd^aft gelangen. 9tod^ meniger mar bei ber 2!^at gegen bie 
JtöniggbedC in ber 9lrt ber 3(udfül[irung unb in bem 93efunb 
an ber Seid^e (bie f^au l^atte einen foloffalen SDoppelfc^nitt 
burd^ ben §afö) ein SKoment ju finben, baS bie Slnfid^t 
l^ätte red^tfertigen lönnen, l^ier fei bie Slbfid^t nid^t auf Rötung 
gegangen, fonbern eg l^anble ftd^ nur um einen f ogenannten 



^'4 



ii 



— 17 — 

fi^iseren 3(aub — eine änfii^t, bie Bei bem 2if(auei 
^ne immerhin mit Sleii^t il^ie äierteibtger finben to 
S^rof^bem lautete bei ©piu^ nur auf fi^ulbig ber ^n{ii' 
jum fd^roeren Glaube in jraei ^Sütlen unb au^erbem ber - 
Sei^ilfe jum Snoibe in bem Siffauerf^en ^Qel 

3)ie leitete ^"(''""'i^nftellung tft getob^u ))at 
Um eine aHöglic^feit ber 3::^atumftanbe ju fonftniiten, 
fie bem ©ebantengang bei @efi^mornen Dorgefc^mebt t 
tonnte, mu| man f^on ju Unge^euetttditetten gt 
®i(H|off fott feine ffiomplijen angeftiftet ^oben, gegei 
Siffauer einen Staub ;u ueiüben. ^nfols« ber bei 
staube gegen bie ^erfon ber Siffauer angeroenbeten 
malt foQ biefelbe bem SBiUen ber 2:^äteT junitber 
geblieben fein. 3"d^^i^ U^i^ <ibei au<^ bie 3^ätei 
^crfa^ gehabt t)aben, bie Siffauer gu töten, unb S)i 
foB i^nen jur Sluafü^rung biefe« SSorfo^eS burt^ 9tal 
SC^at §itfe geteiflet ^aben. 3Kon mü^te f^on annet 
bag 3>i({^off3 uif)iiüng(i^e ^bfti^t nur auf bie SSetau 
bei SiRauer geri<^tet geroefen fei unb ba| er nur ^ 
bie 3^^äter oerleitet ^abe, ba^ aber in biefen glei^ 
ber 33orfa^ beg 3Jtorbeä entftanben fei, bag 3)id^off 
leii^t fpäter f)tnjugefommen fei, ft<^ »on i^rei 31 
übeijeugt, biefelbe gebilligt unb itjnen nun noc^ bei 
ausfü^rung Setfiilfe geleiftet ^abe. So mürbe fu^ 
Vorgang jur 9Iot in bem @ebanlengange eines Saien 
[truiren laffen, oor bem Urteil eines 3wtiften roöi 
aui^ in biefer flombination nii^t aufrecht ju ermatten, 
auc^ in ber gonjen Semeiäaufna^me max nic^t boS mii 
;,u Silage getreten, baS bie ätnna^me eine^ folgen ^ergo 
^ätte na^e legen tonnen. 

sie lOcibici^ccnielt non Berlin. 2 



— 18 — 

SBaö fann nun bic ©cfc^roorncn — bie nebenbei 6cs 
mertt avi^ rcd^t intetttgenten (SIementcn beftanben — ocr« 
anlaßt ^6en, eine fo }n)an9t)oIIe Interpretation ber <3^\iü> 
beS aingellagten ju ^c^^« ? 5Kan mag ben fjall f)xn unb 
l^er überlegen, roie man miU, man finbet nur eine Slntmort 
ouf bie Srage, unb biefe murmelt mieberum nici^t in ber 
ftrcngen SemeiSmürbigung, fonbem in äußeren (SinbrüdEcn 
unb menfd^Ud^en (Sefül^len. 3)ic SSeroeifc gegen ©id^off 
lagen bünn ; bie SSerantroortung eines 2^obe§urteiIg glaubte 
!ein ©efd^roomer übernel^men ju lönnen. 2lnbrerfeitS mar 
eS einleud^tenb , ba^ er ein gemeingcfä^rlid^er SSerbred^cr 
unb ba^ er aud^ ju ben 2Il^aten ber Slnllage in irgenb 
melc^er S3ejiel^ung [tanb ; ber 3Kann mu|te unfd^äblid^ ge- 
mad^t merben. 3Jian möl^lte bed^alb einen äluSmeg, ober 
beffer einen 5Kittelroeg unb fprad^ il^n nur ber Slnftiftung 
jum fd^roeren Staube fd^ulbig, bei ber man jid^er fein fonnte, 
ba| bie 3^obe3ftrafe nid^t bie jjolgc mar, aber ber 9Rann 
mar fo au^erorbentlid^ gefäl^rlid^, ba§ er jcitlebenS un» 
fd^äblid^ %tmaä)t merben mu^te. 3Jlan mag im 3n)eifel 
gemefen fein, ob bie ©träfe ber Slnftiftung inm fd^meren 
Staube bie lebenSlänglid^e gud^t^auSftrafe fein lönne, ober 
ob bei biefem X^atbeftanbe allein ber SRid^ter auf biefe er= 
fennen merbe, unb begl^alb gab man etmaS ju unb be^ 
fc^ulbigte ben 9lnge!lagten auö) nod^ ber 93eil^ilfe an einem 
aKorbe. (So mar mieber einmal bie alte, bei ©d^mur* 
gerid^ten fo ^öufig ^eroortretenbe (Srfc^einung, ba^ man 
nid^t bie ^^l^at beurteilte unbefümmert um bie folgen, 
fonbem ba^ man fid^ bie tjolgen t)ergegenmärtigte unb nad^ 
il^nen bie 2^l^at abmägte. 

älud^ über biefe äBiberftnnigteit ift man im ^ublüum 



— 19 — 

ru^ig J^intücggegangcn ; man fragte nid^t, auS rocld^cn tcd^t« 
Kd^en ©cftd^tSpunlten 3)ic!l^off »crurteilt fei, eS genügte, 
ba^ et perutteilt iDorben. Unb beäl^Ib begrüßte man aud^ 
mit ©enugtl^uung ba3 @r!enntni3 beS Üteid^Sgeric^tg, ba§ 
bem Urteil beS ©d^murgerid^ts bie SRec^tSfraft oerliel^. 

Ss l^at bem ^Projeffe S)idfl^off Biä ju feinem befinitioen 
Slbfd^Iu^ nid^t an 3Romcnten gefel^It, meldte S'^tereffe er« 
medfenb waren auf ftreng juriftifd^em Soben. SlHein ber 
©c^merpunft feiner Sebeutung ift bod^ nid^t auf biefem 
©ebiete ju fud^en, fonbern auf bem pfpd^ologifd^en unb 
fciminaliftifd^^öji«!^«' 2)i^ 5PerfönIid^Ieit beS §auptafteur§ 
in biefem gemaltigen 3)rama mar eä, unb feine Sejiel^ungen 
JU feinen Opfern fomol^I, mie ju feinen 5Rebena!teuren, bie 
bie ©emüter mäd^tig bemegte, meite SlidEe mürben bem 
fkaunenben ßwfd^auer eröffnet in faum glaublid^e menfd^« 
lid^e ©d^Ied^tigfeit, ungeal^nte 3^iefen tl^aten fic§ bem 3luge 
auf in einer ganj neuen, in fid^ »ottftänbig abgefc^Ioffenen 
aßelt, baS gewerbsmäßige SSerbrec^ertum mürbe j^erpor* 
gejogen au3 feinen ^öl^Ien, unb grelles Sid^t gebrad^t in 
fein unl^eimlid^eS Streiten, ©o mie in biefem ^JJrojeffe ift 
cS mol^I noc§ niemals in einer (Serid^tSuerl^anblung möglid^ 
gemefcn, bie gel^eimen fjäben unb Sejiel^ungen Bloßgelegt ju 
feigen, bie bie 3Serbred^er t)on 33eruf in einer SBeltftabt mit« 
einanber oerbinben, il^ren SebenSmanbel ju ©erfolgen, il^rc 
Drganifation unb i^re eigentümlid^e ©prad^meife fennen 
gu lernen unb bie (Sntlaroung felbft ber elenbeften unb 
raffinicrteften ^eud^Ier ju izoia6)texi. SSoff ftummen 
©taunenS fd^Iug baS ^ublilum oon Serlin, unb mit il^m 
bie meiteften Areife außerl^alb ber Steid^Sl^auptftabt bie 

$änbe jufammen an biefem 2lbgrunb oon SSermorfenl^eit, 

2* 



— 20 — 

jum erftcn 9RaIc tourbc man fid^ fo rcd^t bctou^t, in rocld^er 
©efal^r man tägUd^ lebe inmitten einer mäd^tigen unb 
xoof)! magüerten äßelt t)on SSerbred^etn, unb menn bad &t? 
fül^l t)on ätngftUd^fcit unb Unfid^erl^eit ^ ba§ fid^ ber ®es 
mütl^ev bemäd^tigte^ nid^t ein ftarlered tDurbe unb fid^ balb 
roieber beruhigte, fo ijt baS nut barauf jurüdCjufül^ren^ 
ba| aud^ bie Mittel unb äSege lunbgegeben mürben^ mit 
benen biefe mäd^tige SSerbred^ermcIt ebenfo gel^eim in il^tcm 
2^l^un ani) beobad^tet unb belämpft mirb. 

3n)ar unter ben ^Berliner Äriminaliften lann man oict 
fad^ Stimmen l^ören, bie bem ^ßrojeffe SJidf^off jebe tiefere 
93ebeutung in biefer 9ti(^tung abfpred^en unb bel^aupten, 
berfelbe l^abe burd^auS nid^ts Steuer ^u ^age geförbert^ 
berartige @inblide l^abe man f^on oft getl^an^ unb bie 
Äniffe unb 5Kad^inationen ber berliner SBerbred^er feien 
bem ©ingeroeil^ten längft belannt, er l^obe auä biefem 
^ßrojefjc nid^tg lernen lönnen. 

Slllein biefe Stimmen ftnb bie Stimmen ber Slnl^ängcr 
be§ nil admirari, bie fid^ nid^t geftel^en motten, ba^ nod^ 
etmaS cjiftieren fönne, oon bem fie leine Sll^nung l^aben, 
bie ftd^ felbft töufd^en unb älugen unb Dl^ren abfid^tlid^ 
oerfc^lie^en. 9Rag immerl^in einem l^alben SDu^enb ä3erliner 
Staatäanmältenunb einem ganjcnSu^enb berliner Äriminat 
polijiften ba§ SBefen beS berliner SSerbred^ertumS geläufiger 
fein, als aßen anbern 5Kenfd^cn, baS ift troftbem nid^t 
ju beftrciten, bafe fie \)itx bod^ nod^ oieleS lernen fonnten, 
oor allem aber, ba^ in bie äu§ere ©rfd^einung nod^ nie= 
mala ein Silb ber profeffionämä^igen SSerbrec^erroelt oon 
biefer Sd^ärfe unb S)urd^ftd^tigfeit getreten ift. 

2)ag ift aud^ bie älnfd^auung ber pd^ften Spieen 



— 21 — 

unfcrcr Sel^örbcn gcrocfcn, töcld^c Berufen finb, ftd^ bte[cm 
(Scgenftanbe ju töibmen. ®enn unmittelbar nad^ bem 
3lbfd^lu| bcS gcrid^tUd^cn SSerfal^renS erliefen bie SJlinifter 
be§ 9S^nern unb bcr 3wftij ^i^ gemeinfd^aftltd^eä Slcffript, 
in rocld^em fie auSfül^rten, wie bie in bem ^rojeffe ©icf» 
l^off }u 3^age getretenen (Srfd^einungen e3 ben S3el^örben 
jur ^ßpid^t ma(^e ju erwägen, mit meldten SKitteln baS 
gewerbsmäßige SSerbred^ertum von Serlin in 3wtunft xo'xxh 
famer alä bisher ju befämpfen fei. 3« biefem 3wedfe 
festen bie beiben SKinijler aläbalb eine gcmeinfd^aftUd^c 
Äommiffion ein, roeld^e ben äWinifterien ben Stoff üors 
arbeiten foHte gu titoa »orgune^menbcn Sieformen, inbem 
fie bcrfelben coBftänbig freie §anb ließen, in baS Sereid^ 
i^rer Beratungen aDe ©ebiete l^ineinjujiel^en , in benen 
fid^ Umänbcrungen für ben gebadeten S^ti als förberlid^ 
l^erauSfteKen foQten. 

S)ic Äommiffton l^at getagt unb i^re Beratungen längft 
abgefd^Ioffen. ®S waren in il^r neben anbern 5IRitgIiebem 
vertreten ber Unterfud^ungSrid^ter, roeld^er bie SSorunter« 
fud^ung gegen ©idt^off geführt l^atte, ber 3Sorft^enbe unb 
ber Staatsanwalt aus biefem ^ßrojeffe unb bcr 6§ef ber 
Berliner Kriminalpolijei. 5IRan fann alfo wof|l annehmen, 
baß bie S^tcntionen ber SJlinifter wcnigftenS infofern er« 
füllt worben finb, als bicjenigen (Srfal^rungcn, weld^e ben 
unmittelbaren Slnlaß ju bem 3ufammentritt ber Äommiffton 
gegeben l^atten, in bcrfelben grünblid^ oerarbeitet worben 
ftnb. Über bie befinitioen Slefultate ber ÄommiffionSbc^ 
ratungen ift wenig BcftimmteS in bie ÖffentUd^Ieit ge« 
brungcn. SKan l^ört jwar als fidler, baß bie Äommifjion 
auf eine große SJlnjal^l 3Wißftänbe in ber Drganifation ber 



— 22 — 

5lJoUjci unb in bcm gertd^tlid^cn SScrfal^rcn J^ingcroicfcn, 
aud^ eine 9teil^e pofttit)er 9l6änbetung§oorfd^läge auf (eiben 
®c6ieten aufgefteHt l^abe, bie teite im SBege ber SSerroals 
tung burd^äufü^ren, teilä nur mit §ilfe ber ©efc^gebung 
in§ SBcrf ju fe^en fein mürben. Slffein eine genauere 
ÄenntniS \)er ÄommifftonSarbeiten entjiel^t fid^ ebenfo ber 
öffentlid^feit, mie bie äntm.ort auf bie ^Jrage, meldte ©tel= 
lung benn nun bie SKinifter biefen S3orfd^Iägen gegenüber 
eingenommen l^aben. 

(Sine Slnjal^I fcitbem eingetretener 9Seränberungen unb 
Ummaljungen ift ja mol^I auf i^re ^nitiatiüe gurüdfjufül^ren, 
aber von einem großen ßrfolge ber Äommiffion lä^t ftd^ nid^t 
rcben. 3)ie ©ad^e liegt nod^ genau fo, wie x>ox bem ^ßrojeffe 
^idtl^off, unb mir lönnen bal^er bei unfern ferneren Ses 
trad^tungen getroft unfren 9lu§gang3pun!t mieberum bei 
ber ^ßerfönlid^Icit be§ 3)irf^off unb feinem 3ln]^ang ncl^men. 

S)idff|off mar ein 3Rann im Anfang ber fünfziger gal^te 
t)on untcrfe^ter tjigur, mittelgroß, mit etroaä gebüdtter 
Haltung, fd^roarjem ooBcn §aar unb Vollbart, Ilcinen, etmaS 
fted^enben Slugen unb rul^igem fidleren Sluftreten ; er fprad^ 
mäßig rid^tig, menn aud^ nid^t fel^r gebilbet, unb ging 
fauber , wenn aud^ nid^t elegant . gclleibet. gm aUgc« 
meinen muß man fagen, baß er wenig SluffaHenbeg befaß, 
\a baß man i^m in §anbcl unb SBanbel ein gemiffeS S5er= 
trauen rool^I entgegenbringen fonnte. Unb bod^ mar ber 
SWann uerroorfen bis in fein ^nnerfteä l^inein, unb bod^ 
mar fein ganjeS ©innen unb S^rad^ten nur 3Serbred^en ge« 
mefen. (Sx l^atte frül^er baS ^anbrocrf eines ©teHmad^erS 
betrieben, eä aber fd^on feit langen 3af|ren niebergelegt. 
©eitbem nannte er ftd^ „Äommifftonär". 



, — 23 - 

^aS ift in Serlin^ unb tdoI^I auä) in anbern großen 
©täbten, ein ganj eigenartiges ©erocrbe. SWan wirb ba§ 
SEBort inä 2)cutfd^e am beften mit ,,3SermittIcr'' überfe^en, 
unb mu^ für baS, roaä ein fold^er 3!Hann vermittelt, fid^ 
ben benibar roeiteftcn Spielraum laflen. @r binbet fid^ 
nid^t an eine beftimmte 2lrt Don ©efd^äftcn, er vermittelt 
ben SBerfauf be§ gro^artigften ©runbftüdEfompIeseS , bei 
bem eS jtd^ um SJliÜionen von 5KarI ^anbelt, unb roeift 
es nid^t von fxä), einen einfad^en SiebeSbrief ju beforgen, 
wenn er babei nur verbienen fann. 3)ie weitläufigen 3Sers 
l^ältniffe einer SBeltftabt bringen eS mit ftd^, ba^ man einen 
fold^en ^öl^eren 2)ienftmann bei vielen ©efd^äften nid^t ent* 
beirren fann, unb mo man i^n entbehren fönnte, ba brängt 
er ftd^ tro^bem ein. ®ie Slrt feiner SSefd^öftigung ver* 
fd^afft il^m (Sinblidt in bie verfd^iebenften SRed^tSgefd^äfte, 
in jebeS gerid^tlid^e SSerfal^ren, in bie Segiel^ungen ber 
^anbelSmelt untereinanber, er lernt gefe^lid^e Seftim« 
mungen weit mel^r unb weit eingel^enber fennen, als irgenb 
ein anbrer ^Privatmann, unb wenn er bieS ©emerbe ein 
paar ^a\)xt betrieben l^at, fo jäl^lt er ftd^erlid^ in jeber 
©efd^äftSbrand^e ju ben routinierteften ©ro^ftäbtern unb 
l^at vor allen 2)ingen gelernt, wie er in ben verfd^iebenften 
Lebenslagen dlttl^t unb ®efe^ ein Sd^nippd^en fd^lagen 
fann. 

Senn menn man aud^ jugeben mu^, ba^ man baS ©e^" 
werbe eines ÄommifjionärS ebenforoofil e^rlid^ betreiben 
fann, wie une^rlid^, fo l^at bod^ bie (Srfa^rung geleiert, 
ba| eS in ben weitaus meiften fällen in le^terem ©inne 
gel^anbl^abt wirb. So fd^roierig eS unter Umftänben ift, 
biefe Seute bei i^ren SBinfeljügcn unb il^ren fünften ber 



— 24 — 

aScrbunfcIung ju faffcn, fo waren bod^ attetn t)on ben 
^u^cnben t)on Äommifftondrcn, rocld^e in bcm ^ßrogc^ 
®i(fl^off als S^wgcn Dernommen würben, rool^I brci SBtertel 
Befkraft, unb jroar burd^roeg wegen SetrugS, Unterfd^Iagung, 
SBed^felfälfd^ung unb ä^nlid^er ©traft^aten. 3)aS l^at 
benn aud^ Sitel unb ©eroerBe be§ Äommiffionärg feitbem 
gewaltig in 9Rt^Irebit gebrad^t, unb bie Setrojfenen fud^en 
frampfl^aft nad^ anbern Sejeid^nungen , wie „9lgent" u. 
bcrgl., ol^ne baburd^ bie ?5oIijet, u)o^l aber möglid^ers 
weife ba§ $u6Ii{um ju täufd^en. 

®ie Ferren Äommiffionäre Ratten il^re pel^enben S3örfen 
in SSerlin, unb l^aben fic nod^ immer in ben befud^teften 
SReftaurationen unb auf offener Strafe an ben belebteften 
Orten. §ier treffen fie ftd^ ju feftgefe^ten 2^ageSftunben, 
taufd^cn il^re ®rlcbntffe mit einanber auö unb teilen fid^ 
il^re neuen ©efd^äfte mit, bie, ju benen fte bereits engagiert 
finb, unb bie, meldte fte erft in ätuSftd^t l^aben. 3)aS l^at 
feinen guten 3"^^^» 2)ß«u mag nun ber Äommiffionär 
bei bem i^m erteilten ätuftrag reblid^ »erfal^ren, mag er 
einen unreblid^en, ober aud^ nur unoer^ältniSmä^ig großen 
SS orteil fud^en, er l^anbelt feiten allein, fonbern fud^t fid^ 
aus ber Slei^e feiner SerufSgenoffen einen ober je nad^ 
SebürfniS mel^rerc ^elferSl^elfer auS. 2)ie SRoHen werben 
»erteilt; wo bie $PerfönIid^Ieit beS einen nid^t gern gefeiten 
ift ober aus anbern ©rünben nid^t erfd^einen lann ober 
mag, wirb ein anbrer »orgefd^oben ; oft gel^t ein Sluftrag 
burd^ brei, oier unb mel^r $ßerfonen oon §anb ju §anb, 
jeber mu^ baran t)erbienen, unb wenn ber ©ewinn beS 
ßrftbered^tigten aud^ baburd^ gefd^mdlert werben foHte, fo 
gleid^t fid^ baS baburd^ auS, ba^ er bei anbern ©efd^äften 



— 25 — 

iDteber t)on anbern in§ Sd^Iepptau genommen mirb unb 
6ei beten ©efd^äften ebenfalls Derbient. SBeit mid^tigcr ift 
a(et eine fold^e ä(r6eit3tetlung unb SSerfd^iebung bann^ 
menn ein unel^rltd^er SSerbienft gefud^t, irgenb ein ©d^roinbel 
anSjufül^ten Bejmedt mirb. ®ann tl^ut eine fold^e 3^^* 
glieberung i^rc t)ottrefflid^en 3)ienfte, benn fobalb man 
einem aus bem Komplott ;u Seibe gelten mid^ fd^iebt bet^: 
fette einen anbern t)or, eS entftel^t fofort ein fold^eS un* 
burd^jtd^tigeS ©emebe gegenfeittger $e}üd^tigungen unb Sügen^ 
ba^ man unmöglid^ bie SBa^rl^eit ^erauSfinben fann, unb 
bic Sel^örbcn mit wenigen SluSna^mcn, meil fte bem einen 
nid^t mel^r ©lauben fd^enfcn lönnen, als bem anbern, ge= 
^mungen finb, baS 3SerfaI)ren einjuftcHcn. 

(gin fold^er Äommifftonär mar SJidtl^off, unb man fann 
mol^I fagen, ba^ er bieS eigentümlid^e ©emerbe nad^ jeber 
SRid^tung f)xn ganj unb t)oII erfaßt l^atte. @r ^atte mo^I 
aud^ rebltd^e ©efd^äftc oermittclt unb fid^ namcntUd^ in 
ber ©rünberjcit, als bie ^ßrojente bei SSermittelungen un« 
gemö^nlid^ l^o^e maren, mo^I mit fold^en begnügt. älQein 
im allgemeinen fonnte baS einen SKenfd^en mit feinen Sln^ 
lagen nid^t befriebigen. (Sr lebte gut unb brandete oiel, 
eine befonberS gro^e 3lrbcttSluft rool^nte il^m nid^t inne, 
er liebte ben leidsten mül^elofen 3Scrbienft, unb er ^at eS 
Derftanben, il^n ju erlangen. 

2)aS SJlatcrial, baS bie Untcrfud^ung in bicfer Slid^tung 
gegen ©irf^off ju 2^age geförbert ^attc, mar ganj enorm. 
®S gab leinen ©d^roinbcl, ben er nid^t betrieben, ja ges 
n>erbSmä^ig betrieben r)atte. @r erfd^minbelte fid^ Sarlel^ne 
unb Slnjüge unter falfd^en SSorfpicgelungen ; er unterfd^Iug 
i^m anvertraute ®elber; er fälfd^te SBed^fel unb fe^te fie 



— 26 — 

in Äur§; er legte anbrcr Seute Kapital in SBertpopieten 
unb §9pötl^efen an, täufd^te jte über beren SQBert unb fkedtc 
einen 3^eil beS (Selbes in feine S^afd^e; er brad^tc wert* 
lofe §9votl^eIen an fid^ unb jebierte fie ju l^ol^en Saluten ; 
er erfd^ien in 3lu!tionen unb ©ubl^aftationStermincn, gerierte 
fid^, als ob er bieten motte unb liefe fid^ oon anbern 3^= 
terefjenten l^ol^e 3lbftanbSgelber jal^Ien, bantit er nid^t l^öl^er 
bieten fotte; er mad^te ein ©croerbe barauS, ©runbftüdfe 
auf feinen 5Ramen fub^aftieren ju laffen, inbem er fid^ 
üon Seuten, bie i^re Äapitalginfen nid|t mel^r jal^Ien tonnten, 
unb bie fid^ fd^euten, auf i^ren bisher guten Planten ein 
©runbftüdt gur ©ubl^aftation lommen ju laflen, beren 
©runbftürfe auflaffen, fid^ bafür ben legten SReft an barem 
®elb ober fonftigem S3erntögen, baS fie nod^ befafeen, 
jal^Ien unb bann, ba \a axiä) er feine 3M^« 8cif|lte, baS ©runb* 
ftüdf auf feinen Flamen jur Subl^aftation lommen liefe; 
er faufte in Subl^aftationSterminen SBo^n^äufer ol^ne jebe 
Slnjal^lung, jog fd^Ieunigft fo lange unb fo oiel SJlieten ein, 
als nur irgenb, anging, unb liefe bann bie Käufer mieber 
}ur ©ubl^aftation gelangen; für biefeS ©eure feiner ®rs 
merbstl^ätigfeit ^atte er fogar einen befonbern §auSs 
abminiftrator engagiert, ben er ganj anftänbig l^onorierte; 
ber Staat l^atte wegen ber Äoften ftets baS 9lad^fel^en, benn 
SroangSoottftredEungen maren ol^ne SluSnal^me erfolglos, 
weil er eS oerftanb, fein bareS ©elb unb irgenbmie roerts 
üotteS SBermögen immer fo gefd^idft beifeite ju fd^affen, bafe 
es niemals gefunben merben fonnte; \a er laufte fogar 
einmal aufeerl^alb SSerlinS — ebenfatts ol^ne einen ^Pfennig 
Slnjal^lung — ein fompletteS SRittergut mit oottftänbigem 
Snoentar für 300 000 SWarl, »erlaufte alsbalb baS gefamte 



— 27 — 

n}ertüa(Ie ^Snoentar unb lie^ bann baä nacfte ®ut für 
315000 5Kart an einen anbem Äommiffionär auf, einen 
©trol^mann, ber nid^t einen geller nad^weiSbareS SSemtögen 
befa^, ber ba§ ®ut fofort jur ©ub^aftation fommen lie^, 
unb bei bem ber ^§Iuä wegen ber Äoften ebenfo baS 9lad^- 
fe^en l^atte, wie bei 3)id^off. 

©eS le^tcren ganj befonbere ©pejialität beftanb ferner 
barin, ba^ er fi^ an alte, aHeinftel^enbe, f|iIfIofe ^ßerfonen, 
DorjugSweife grauen l^eranbrängte unb beren (Sefd^afte ju 
©ermitteln fud^te, unb wie geroanbt l^ierbei fein Sene^nten 
toar, wie leidet eS il^m würbe, Vertrauen ju erroedfen, ge^t 
barauä l^eröor, ba^ il^n gerabe Dermögenbe unb befonberä 
ttxi^trauifd^e fjrauen ju fid^ l^eranjogen unb il^m bie Seitung 
tl^rer gefamten C&efd^äfte wie einem ©encralbeüoHmäd^tigten 
übertrugen, eine Stellung, bie 2)idtl^off bann felbftoer« 
ftänblid^ baju benu^te, fie in jeber nur benibaren SEBeife 
JU übervorteilen unb ju l^intergel^en. 

Unb biefen S'ebenSroanbell^at ber SRann — eine ©tunbe 
Don Serlin entfernt in Sli^cborf wol^nenb — in Serlin 
felbft wof)l an bie jraanjig ^afjxt lang gefül^rt, ol^ne ba^ 
eS aud^ nur ein einjigeä SKal gelungen märe, i^n jur 
SBerantroortung ju }ieE|en. 3lx6)t aDein, ba^ er nid^t be- 
ftraft roorben ift, nein, eS ift in ber ganjen S^it aud^ nid^t 
eine einjige Unterfud^ung, nid^t ein einjigeS 6rmittelung§= 
Derfal^ren gegen i^n eingeleitet roorben. 

3Ran wirb oielleid^t geneigt fein, bie ©d^ulb l^eran nid^t 
in le^ter Sinie ber Kriminalpolizei in bie ©d^ul^e ju fd^ieben, 
unb biefc Steigung lönntc fid^ nod^ fteigern, wenn man 
bebenit, ba| mit SSorftel^enbem bas ©ünbenregifter beä 
tlbelt^äterS nod^ fcineäwegä abgefd^Ioflen ift. S»i>«ficw 



— 28 — 

man möge mit biefcm Urteil jurücfl^altenb fein; maS nod^ 
ferner über bie 2^^atigfeit 3)idEl^offS ju berid^ten ift, bürfte 
oielen bie Übei^eugung üerfd^affen, ba^ einem fo Ilug be» 
red^ncnben raffinierten Serbred^er gegenüber leiber bie 
befte $PoU}ei mel^r ober weniger f|iIfIoS fein mu^. 

®em Äomifftonär 2)i(fl^off genügte ber SBerbienft, bcn 
er aus ©d^roinbeleien ber üorbejeiti^neten 9lrt erjielte, nod^ 
bei weitem nid^t. @r ging weiter. 3^m mar aui) ber 
ÄreiS ber Äomiffionäre mit il^rcn ©d^roinbeleien ju bc« 
fd^ränft. (Sr fud^te nod^ lol^nenbere Quellen auf. 3Bir 
finben il^n roieber mitten in bem Slbfd^aum ber aßerge« 
fäf)rlid^ften 3Serbred^er üon ganj Serlin. 

©idEl^off l^atte eine etroaS abfonberlid^e, aber ftreng regel« 
n^cifeig^ 3citeinteilung. 35ormittag§ üerlie^ er in Sli^borf 
feine ^rau — bie ftd^ bort als SBäfd^erin Idrglid^, aber 
reblid^ ernäl^rte, unb bie üon feinem üerbred^erifd^en 2lreiben 
rool^I eine bunfle 3l^nung ^atte, baSfelbe aber feineSroegS 
billigte unb beS naiveren in feine fd^urligen ^läne ganj 
geroi^ nid^ eingeweiht war — unb begab fid^ nad^ Serlin. 
§ier befud^te er bie SKittagSbörfe ber Äomifftondre vox 
bem Slatl^auS unb im SRatSfeHer unb bie Siad^mittagSbörfc 
um 5 U^r in ber $Paffage ber Äaifergalcrie. SlbenbS fpät, 
aud^ wol^I in ber 9la^t feierte er nad^ Sli^borf jurüd. 
3in ben Bw^if^c^J^i^cn pflegten bie Äommiffionäre i^ren 
©efd^öften nad^jugel^en. @r tl^at ein ©Icid^eS, nur auf 
feine Slrt. 2)enn faum l^atte er fid^ üon feinen Äoffegen 
getrennt, fo begann für i^ ein anbres gel^cimniSooHeS 
Seben, er begab ftd^ in eine anbre SBelt, bie Umgebungen 
wed^felten, eS traten anbre als l^anbelnbe ^ßerfonen auf, 
unb was baS (Sl^aralteriftifd^fte war, leine biefer beibcn 



— 29 — 

SBeltcn, in bcncn er Dcrfcl^rtc, l^atte irgcnb rocld^e 93e= 
rül^rungSpunftc mit bcr anbcrn, mit 3lu§ttal^mc bcr $ßcr= 
fönlid^Icit 3)i(f^op fcttft; feine raupte üon ber anbcrn. 
5Bur einige wenige 3DlaIe ift eS Dorgefommen, ba| Sid^off 
einen il^m fel^r befreunbeten Äommifjionär mit in jene 
Ärcife genommen f)ai, unb baS l^atte eifte fef|r äu^erlid^e 
aSeranlafJung : bie g^fammenlünfte fanben fkatt in einer 
$ö]^le ber 5ßroftitution. 

S)aS mar nun groar für einen ^idl^off fein befonberer 
Slnjiel^ungägrunb. 2)enn wenn er aud^ in biefer SRid^tung 
fein Äoftoeräd^ter mar, roie feine üielen unfittlid^en S3e- 
jiel^nngen ju ^ßroftituierten unb anbern grauenSperfonen 
bemeifen, fo mar bieS für il^n bod^ geroiff ermaßen nur 
5Rebenbefd^öftigung unb nid^t eigentlid^ 3w)edt. ©ein 2lugen= 
mcrf mar üielme^r allein auf ben (Srroerb gerid^tet, ben 
unlauteren mül^elofen ©rroerb, unb nm biefen ju erlangen, 
fd^eutc er fein 3Kittel. 3)a famen il^m benn bie ©eftalten 
gerabe red^t, bie in biefen ^ßroftitutionSneften cerfefirten, 
nid^t alä Dorübergel^enbe, aud^ nid^t als @tammgäfte, fonbem 
alä greunbe ber ?5roftituierten. 6S mar eine fe^r ja^I* 
teid^e (SefeHfd^aft, bie fid^ ba jufammcnfanb, aber eS mar 
nid^t einer unter i^nen, ber nid^t fd^on auf S^^i^^ t^^^ S^^^' 
l^auS gejiert l^atte. @ie aUe maren 2)iebe unb ^e^Ier 
von ?ßrofe[fion, bie einen anbern Sroterroerb mof|I in 
früheren ^öi^ren einmal gefannt, aber längft aufgegeben 
Ratten ; unb jeber üon il^nen ^atte feine ©pejialität. 2)a 
roarcn el^emalige Äunftfd^Ioffcr, bie eine fold^e iiunftfertig= 
feit befa^en, ba^fie ein @d^Iüf[elIod^ nur anjufel^en brandeten, 
um alsbalb nad^ bem 9lugenma^ ben paffenben @d^lüf[el 
ober bod^ einen lum öffnen geeigneten 3)ietrid^ anfertigen 



— 30 — 

ju fönncn ; ba waren anbtc mit fo ^ctlufifd^er Äörpcrfraft, 
ba^ leine 2^l^ür unb leine SloHjaloufic ju wiberfte^en oer« 
mod^te, wenn fie ba§ S5red^eifen anfe^ten; wieber anbrc 
mit geringeren g^d^igfeiten, aber guten Slugen pflegten 
baS ©efd^äft beS äBad^e^alteng bei 9(u§übung t)on 2)iebe 
ftdl^Ien ju übernehmen/ fie f)aitm jugleid^ eine genaue 
ÄcnntniS aller uniformierten unb nid^t uniformierten ^Polijeis 
beamten ; anbern fiel bie SlufgaBe ju, bie geftol^lene SQ8are 
rafd^ t)om Drte bcr Xl^at unb auS ben Slugen ber ©id^cr* 
l^eitSörgane ju entfernen unb bcm §el^ler in bie §änbe 
§u fpielen ; unb roicber anbre waren bie ^el^Ier felbft, unter 
i^nen fogar ein ©olbfd^meljjer von Scruf, ber gefto^lene 
©olbfad^en aföbalb in feinem Spiegel t)erfd^n)inben lie^. 

2)aS mar bie gmeite SBelt, in bcr 3)idf^off fid^ bewegte. 
Sitte biefe ^ßerfonen waren jeben SlugenblidE ju jebem gcwalt* 
famen 3)iebfta]^I bereit, fie atte waren mit 2)idfl^off eng 
befreunbet, unb baS l^atte feinen guten ®runb, benn 
er war if|nen unentbel^rlid^, weil er nad^ bem ^ßringip ber 
SlrbeitSteilung eine Slotte in ber Äette il^rer Derbred^crifd^cn 
§anblungen übernommen l^atte, bie fie fämtlid^ ju fpielen 
unfähig waren, unb bie bod^ faft bie wid^tigfte, jebenfattä 
eine unentbe^rlid^e ift. ^idf^off war gewerbsmäßiger „2lu8* 
balbowerer", baS l^cißt er lunbfd^aftete ©elegenl^eiten auS, 
wann unb wo ein 2)iebftaf|l auSjufül^rcn fei. 

hierin befaß er eine große fjertigfeit, bie il^m nod^ 
fel^r wefentlid^ baburd^ er^ö^t würbe, baß er in feiner 
©genfd^aft ate Äommiffionär ftetS unauffäßig antritt ju 
ben oerfd^iebenften SBo^nungen unb SJluße ^atte, fid^ längere 
3eit in benfelben aufjul^alten. ©einem Äcnnerblidt ent» 
ging bei fold^en Gelegenheiten nid^tS, waS in ber örtlid^* 



-- 31 — 

feit trgcnbiDtc Don SScIang roax, feine .%f)ixx, {ein ^enftet, 
feine Slrl beS SSerfd^IuffeS irgenb cineä SKöbelftücfeS. Äeine 
©erool^nl^eit unb ©igentümlici^feit ber SSeroo^ner blieb tl^m 
frcmb, unb n)o er fie nid^t burd^ eigne Seobad^tung ju er? 
forfd^cn Detmod^te, ba wu^te er fte burd^ SBenbungen in 
ber Unterl^altung unb burd^ fd^einbar unocrbäd^tige fjragen 
in ©rfal^rung ju bringen. 

§atte er nun S^ü unb ©elegen^eit genügcnb auS* 
fpioniert, fo erfd^ien er abermals in jenem ^Proftituierten« 
quartier, feine ©etreuen fd^arten fid^ um il^n, er legte 
i^nen ben aufgearbeiteten $ßlan vox, bie Stollen würben 
verteilt, unb jur feftgefc^ten Stunbe ging cS an^ SBerf. 
2)abei mu^te jeber bis in bie minutiö[efte Äleinigfeit hinein 
baSjenige tl^un, tooju er angeroiefen war. 2)idl^off befa^ 
vermöge feiner größeren geiftigen S^äl^igfeiten unb feiner 
5Rcftorf d^af t , nid^t nur an ^a^xm, fonbern aud^ auf bem 
©ebiete beS SSerbred^enä , eine au^erorbentlid^e Überlegen^ 
l^eit über bie gcwöl^nlid^en SSerbred^er, er übte eine geftrenge 
DiSjiplin, er xoax gcroifferma^en bie geiftige Äraft unb bie 
anbern nur bie auSübenben SBerfjeuge. ®r ^atte, wie er 
fid^ mel^r alä einmal felbft gerühmt l^at, „feine ^wngenS, 
bie maren Derfd^miegen , unb bie l^olten baS ©elb, eS 
mod^te fein, wo e§ motte". 

©iefcr öortrefflid^en Drganifation unb ber unbebingten 
aSerfd^micgenl^eit atter beteiligten mar c§ ju banfen, ba^ 
S)idf^ojf mit feiner Sanbe in einer langen Sleil^e oon 
ga^ren, mie er in ber 3Serl^anblung Don feinen el^emaligen 
Äomplijcn felbft bcfd^ulbigt mürbe, eine unabfel^bare SReil^e 
t)on fd^meren ©iebftäl^len mit fe^r namhaftem ©rtragniS 
begel^en fonnte, unb bie SKafd^ine arbeitete babei ftetg fo 



juDetiafftg, 'oa^ eiS au<^ ^iet nt(^t in einem einzigen %d\ie 
bei $(ili|ei gelungen xo&xe, i^n lüx Seftrafung )u (ringen. 
aJie airöfü^renien ®inbte^er finb ja roieber^olt ofigefalt 
unb beftiaft rooiben, abet niemals ^at man fo fe^i t)tnter 
bie Jtuliffen fe^en {ünnen, bafe man bie SCtiebfeber beS 
©angen ^ätte eriennen unb unfi^äblic^ matten lönnen. 

@3 mog mo^l neben ber inneren ®(|lec^tigleit beS 
iBidt^off oorjugSroeife bicfer äufeete ®rfo[g geroe^en fein, 
bec i^n neranla^te, not^ einen @c^ntt auf bei 33a^n beS 
Seibiet^enä meitei }u ge^en. 3Iu^ fpia^ ntot)! bie @t= 
roägung mit, bofe bei einem geniöfinli^en J)iebfta^I immer= 
^in noc^ unter Urnftönben bei SSeflo^Iene ptoubent «nb 
bie äCugbeute niemals fo gio^ fein fonnte, als roenn 
man benfelben !alt mai^te unb bnnn in siögetei 9lu^e 
i^m fein digentum abnahm, fluiium, SJidfioff t^t biefen 
Schritt, er »urbe Stüubei unb lEIEorbei unb beliieb autfi 
biefeg ^anbniert gemerbsmitgig. 

©anj atgefe^en oon ben in bem iprojeffe jut Spraye 
gefommenen 9laufi;ilgen, bie er nui geplant ^atte, bie abei 
^inbembei Umftänbe falber nii^t gui SluSfü^rung gelangt 
finb, m^t auf i^m ber Seibai^t einer ganjen Slnja^l oon 
SD2orbt^aten , für beien 39ege^ung i^m ber Seraeiä aKer^ 
btngg nii^t ^at geliefert roeiben fonnen. @g flnb nämlti^ 
in ben legten iei)n 3«^ten in Scrlin eine jiemli^e Stnja^l 
alte aUeinftetjenbe vermögenbe ^auen in i^ren ^o^nraumen 
ober Säben untei auffadenb ö^nlidien Set^ältniffen eic 
moibet unb i^ieS SSetmÖgenS beraubt lootben. Siie ®lei($! 
artigteit biefei Sei^Unijfe unb bei aiuSfü^mngöroeife 
fü^rt unroiBtürli^ ju bem ©iluffe, bafe ^ier ein einjiget 
3;^ätei fein un^eimli^eS ^anbmerf getrieben, eine Steige 



— 33 — 

t>on leiber aUju unbebeutenben ©puren toeift auf Stdl^off 
l^itt, unb Dtelc Siu^crungcn bc§fclbcn, forotc feine Sieb^aBerei, 
fid^ an einjelfte^enbe ^erfonen l^etantubrängen unb i^nen 
t^r ®elb in irgenb einer %oxm abjunel^nten, unterftü^en 
bic SCnnal^me, ba^ i^m ju biefem Qmit j|ebe§ SKittel 
gerabe red^t war. Stßein SBeroeifc für feine 2^^äterfd^aft finb 
au^er ben beiben l^ier erörterten gäHen nid^t corl^anben. 

SKuf bic le^teren nod^malg einjugel^en, bürfte fid^ er= 
übrigen. 6S ift Hör, n)ie S)idE^off aud^ in bcm Siffauerfd^en 
fjaße roieber feine SBonbe arbeiten lie^. IXnb felbft in bem 
Jtönig3bed(fd^en SaQe l^at er nid^t allein operiert, ^reilid^ 
ift l^ier ja bte S^^at felbft naturgentä^ nur von ®inem 
t)erübt raorben, allein aud^ ^ier bebiente ftd^ biefer 6ine 
einer §ilfe. Dffenbar eine ^ßroftituierte, bie Dielgenannte 
Dlioengrünc S)ame, mu^te il^m üor^er baö a^errain refog« 
nogjieren, feftftellen, ob bie alte grau gu §aufe unb ob 
im §aufe alle§ rul^ig fei, unb bann erft fd^ritt ber 2^^äter 
}U feiner graufigen %f)at 

2lber ber JiönigSbedEfd^e ÜRorb ift nod^ nad^ einer anbern 
SRid^tung l^in intereffant, inbent er un§ nod^ ein 35ilb 
gibt, wie SSerbrcc^er ä la 3)idfl^off felbft nad^ ber 2;i^at 
f^ftentatifd^ arbeiten, um bie Spuren ju oermifd^en unb 
auf anbre ju len!en, fid^ felbft aber oom SSerbad^te ju 
reinigen. 

3)a mar junäd^ft ein ooUftänbiger Sllibibemcig, ber fo 
brillant lonftruicrt mar, unb fo genau ineinanber griff, 
ba^ aud^ nid^t eine äRinute beS in 93etrad^t !ommenben 
!){ad^mittag3 frei blieb. 9lber bie Sllibijeugen maren burd^« 
weg bie guten fjreunbe 2)id^off§, nid^t auS ber Serbred^er« 
melt, mol^l aber au3 ber SBelt ber ftommifjtonäre. Sllg 

3)ie Serörec^emelt Toon fbtxün. 3 



— 34 — 

man il^ncn cttoaS berBcr ju Scibc ging, aU man i^ncn 
SBibcrfprüd^c nad^roieS, als S^%^^ auftraten, bte ba bc* 
lunbetcn, rote bie §enen Äommtfjtonäre ftd^ gerül^mt l^atten, 
i^ren alten ^reunb fd^on l^erau§rei|en ju wollen, als man 
il^nen baS brol^enbe ©efpenft beS 3wd^t^aufeS corJ^telt, ba 
mürben fte unftd^er, ^ogen il^re äluSfagen }urüd unb gaben 
ju, ba^ alles, maS fte von Vorgängen beS betreffenben 
S^ageS belunbet l^atten, ebenfogut aud^ an einem anbern 
2lage jtd^ jugetragen l^aben fonnte. 

gernerl^in erfd^ienen im Saufe beS @rmittelungSt)er= 
fal^renS in bem §aufe, in bem ber SDlorb gefd^el^en xoax, 
aller^anb abenteuerlid^e ©eftalten, meldte fid^ für anbre 
ausgaben, als fie maren, munberlid^e ©efd^id^ten erjäl^tten 
unb bie §auSgenoffen über bie biSl^erigcn Ermittelungen 
unb bie Xl^atigfeit ber ^Polijei auSgu^ord^en fud^ten. 

2)ie Slnjafil ber anonymen 2)enun}iationen fotDO^l in 
betreff beS 3^l^äterS mie ber olioengrünen ®ame ftieg in 
baS tlngel^euerlid^e unb festen ftd^ fogar nod^ bis jum 
legten 3^age ber SSeri^anblung fort. 3mmer tjon neuem 
nntrben ftetS anbre $Perfonen oerbäd^tigt, immer tjertoirfelter 
unb unHarer fud^te man ben SBorgang felbft ju mad^en; 
bis in bie $ßref{c l^inein brängten fid^ etnjelne Stimmen, 
toeld^e geeignet maren, oon ber rid^tigen ©pur abjulenfen 
unb Sidf^off als einen unbefd^oltenen unb gar nid^t be^ 
lafteten SRann l^injufteHen ; \a felbft im SSerl^anblungS» 
termin traten t)om 2lngellagten geftetlte B^wgen auf, beren 
bunfle unb eigentümlid^e Slngaben fd^einbar unbeabftd^tigt 
auf bie 2^l^äterfd^aft eines attbern l^inmiefen. 

2)aS maren alles nur SKad^inationen 2)id(^op, bie er 
nod^ t)or feiner erft jmei SJlonate nad^ ber 3^^at erfolgten 



— 35 — 

Serl^aftung in bic SBcge geleitet l^atte, unb bie nun bei 
ber SBerl^anblung i^re 2)ienfte tl^un foQten. 

älber es f)ai il^m aUed nid^tS gel^olfen. Set J^rug ge^t 
fo lange ju SQSaffer, Bis er Brid^t. SKan l^at il^n tro^ aHe= 
bem unb affebcm verurteilt. Sel^r gegen feine S^oerfid^t ; 
benn er l^atte niemals baran gebad^t^ verurteilt n)erben ju 
fönnen. 6r glaubte ju feft an fein eignes SRaffinement unb 
an bie blinbe ßrgebenl^eit feiner S^ruppen. ©oll er bod^ bei 
feiner gleiten (Sinltef erung jur Unterfud^ungS^aft im ^ejem« 
ber 1882 ju bem Unterfud^ungSrid^ter, bemfelben, ber in 
1876 bie 3Sorunterfud§ung gegen il^n gefül^rt l^atte, in 
rul^igcm, faft mitleibigem 2^onc geäußert l^aben: ,,@ie 
foilen fe^en^ §err SRat, ©ie werben mid^ gerabe fo mieber 
^erauSlaffen muffen wie bamalS!" 

SRit ber red^tslräftigen Verurteilung 3)idf^offS ift einer 
ber gemeingefäl^rlid^ften SSerbred^er unfd^äblid^ gemad^t, bie 
jjemals gelebt l^aben. 3)ie SSerl^anblungen l^aben mit einem 
ernften ^ingerjcig l^ingeroiefen auf baS eigenartige unb ge= 
meingefä^rlid^e ©etricbe ber Serbred^ermelt in großen 
©täbtcn unb fpejiell in Serlin. ©ie l^aben baS lebl^afte 3"= 
tercffe an bicfer 2lrt fojialer fjrage »on neuem mad^gerufen 
unb mußten cS jebem, ber baju berufen ift, anS §erj 
legen, fte nid^t mieber aus ben 9lugen ju laffen. 2)enn 
ber ?ßroje^ ^idl^off mar nur fpmptomatifd^, bic tjrage 
felbft aber ift von ber allergrößten SBid^tigfeit unb ber 
allerbebenflid^ften 2^ragmeite. 



m. 

(irganifation. 



Unfre junge SRcid^gl^auptftabt tft in einem tapiben 
SBad^Stum begriffen. Sffidl^renb bie Seoölferunggjal^l SetlinS 
im 2lnf ang ber t)ier5tger ^af)xt ungefäl^r 300 000, im 3ln= 
fang ber fed^jiger S^l^re etwa 600 000, unb felbft no^ Bei 
ber aSoIfSjäl^Iung t)om 1. ©ejember 1871 nur 826 341 
©eelen betrug, mar biefelbe bei ber aSolföjäl^Iung vom 1. 
®ejember 1875 bereits auf 966 858 geftiegen, im ga^re 
1878 mar bie 9Kittion fd^on überfd^ritten, unb l^eute jä^It 
Serlin runb 1 SDfliUion unb 300 000 ©nmoi^ner. ®aS ift 
eine 3unal^me, mie fie leine einzige ©tabt be§ ÄontinentS 
aud^ nur annäl^ernb auf§umeif en vermag ; fie beträgt yä^x- 
Iid§ burd^fd^nittlid^ 4,1 $ro}ent unb DoKjiel^t ftd§ mttl^in 
gerabe nod^ einmal fo fd^neU, mie bie Sunal^me t)on Sonbon 
unb 5ßari§. 

3)er ®runb für biefe auffällige (Srfd^einung ift felbft* 
t)erftänblid§ nid^t in ber natürlid^en SSermel^rung ber 6in= 
mol^ner ju fud^en, fonbern in einem ganj au^ergemöl^nlid^ 
ftarfen S^ä^Ö ^on au^erl^alb, beffen ©trom man fid^ am 
beften Deranfd^aulid^en !ann^ menn man ermägt, ba^ von 



- 37 — 

bcr ic|igcn 95ct)öl!crun8 ScrItnS nur 40 5Projcnt gcbornc 
berliner pnb. 2)cn crftcn Slnfto^ ju bicfer Scrücgung 
l^attcn fd^on bic glücflid^en Ärtcgc r>on 1864 unb 1866 
gegeben unb bie in tl^rem ©tfolge Bebingte 93ergtö|erung 
5Preu^en8 ; einen »ett Itäf tigeren 3lnla^ aber Bot bie 5Reu5 
erftel^ung bed S)eutfd^en 9leid^§ unb bie @rl^ebung SerlinS 
}u feiner ^auptftabt. SDie ©rünbung einer großen %niaf)l 
gentralbel^örben in biefer Stabt unb ber Umftanb, ba^ 
§anbel unb ©enterbe , bie tro^ aller gegenteiligen S5es 
^auptungen im legten 3)ejennium gerabe in Serlin in einem 
lebl^aften Slufblül^en begriffen finb, in berfelben i^ren natur? 
gemäßen 3RitteIpuntt fud^ten^ ^aben ber erftel^enben 3RetropoIe 
ol^ne 3«>^if«I ^i"^ f^^^ bebeutenbe SKenge ]^5d^ft ad^tbarer 
unb fittlid^ ^od^ftel^enber Elemente jugefül^rt. älQein^ n)o 
oiel Sid^t ift, ift be!anntlid^ aud^ t)iel Sd^atten. ÜJtit bem 
3un)ad^S an äußerem ©lanje unb innerer ©ebiegen^eit ging 
$anb in $anb bie S^^^^^tne unfoliber ®efd^äft§pra^i§ in 
§anbel unb SEBanbel, ungefunber 5Probü!tion, fd^roinbell^after 
Ausbeutung beä ^PublifumS. geber, ber auf biefcm (Sebiete 
arbeitete^ brangte nad^ Serlin^ mo er nid^t mit Unred^t in 
ben emporftrebenben aSer^ältniffen, in ber raftlofen ©e^ 
fd^äftigfeit ber ©inmo^ner, in bem gewaltig l^eranmad^fenben 
grembenoerfe^r ein oiefoerfpred^enbeä ^elb für feine un^ 
lauteren Slbjid^ten erblidtte. SBaS nod^ fel^Ite, um biefe 
ju erreid^en, baS tl^aten bie fd^ranfenlofe (Semerbefreil^eit 
unb fjreijügigfeit unb bie bamit gefd^affene Unmöglid^feit, 
einem auf unfoliber (Srunblage berul^enben 3wä"9^ ^^^ f^ 
au^erorbentlid^en 2)imenfionen ju fteuem. SBSer an feinem 
biSl^erigen SBSo^norte mit feiner (SrmerbStfjätigfeit nid^t mel^r 
jured^tlommen fonnte, mer »erborgen im 2)unleln ejiftieren 



— 38 — 

unb im 2^rü6en fifd^cn rootttc, ber jog rtad^ Serlin, golbcnc 
Serge t)on bem ntncn Slborabo erl^offenb. ®tc S^\)l bet 
©d^roinbelgcfci^äfte unb ber $ßerfoncn, von benen man über= 
l^aupt nid^t red^t mu^te^ moDon fte fid^ ernct^rten^ mud^S 
t)er]^ältnt§mä^tg nod^ mel^r^ aU bie ®inmol^nerjal^I , bte 
Äonfurfe meierten jid^, unb nid^t am geringften biejemgen, 
bte auf Setrug unb Seifeitefd^affung beä jufammengcrafftcn 
SSermogenS jurüdtjufül^ren waren; anbre foübe Ärcifc 
mürben l^ineingej^ogen^ unb nur gar ju oft ftnb ®Ienb mtb 
5Rot an bie ©teile ber in ber SReid^Sl^auptftabt erträumten 
(Slüdffeligfeit getreten. 

3Wan foßte glauben, nad§ fold^en Srfal^rungen mürben 
t)iele ©nttäufc^te ber ©tabt mieber ben SlildEen feieren, in 
ber fte nid^t gefunben, maS fie erl^offt l^atten. Slllein baS 
ift burd^auS nid^t ber %ati. Äein fold^er Slbgang paral^fiert 
aud^ nur einigermaßen ben enormen Swflöttg berjenigcn 
©lemente, bie mir foeben gefd^ilbert l^aben. 2)aS ift aud^ 
fel^r mol^l begreifüd^. ®ine große ©tabt jeigt bem Sinlenben 
immer nod^ oiel el^er eine äRöglid^feit, fid^ mieber empor^ 
juraffen, als eine Heine ©tabt ober gar baS platte Sanb. 
3^aufenberlei ©rmerbgjmeige, bie eine befonbere ted^nifd^e 
ober miffenfd^aftlid^e SSorbilbung nid^t t)orau§fe^en, merben 
in einer 3Kinionenftabt fultioiert, unb mand^eS bemegtc 
Seben lann auf eine unglaublid^ große unb ©ielfeitige älnjal^I 
oon 2^1^ätigfeiten jurüdEblidten, bie eS nad^cinanber gefriftet 
l^aben. 3)a mirb, menn ber urfprtinglid^e Seruf nid^t 
me^r feinen 3Dlann näl^rt, ber ©tubierte Kaufmann, ber 
Kaufmann ^adfträger, ber ^adtträger ©d^riftftetter, ber 
©d^riftfteHer S)rofd^IenIutfd^er, ber 3)rofd^Ienfutfd§er Steftou« 
rateur, ber SReftaurateur §aufierer, ber ^aufierer 3lgent, 



anb bet älgent Äeffner. 3a no(^ oiel niebrigere SenifS; 
orten ixeten fi^ bar unb roerben »on bem ehemals gut 
Situieiten o^ne Sebenfen eigiiffen, roenn fte t^m bie äluS^ 
fti^t eiroeden, feinen SeBenSuntei^alt )u oeibienen. @i 
^at nic^t üiel SRüdB^t ju ne^en. 3" «'"«': S^ofien ©tabt 
tümmeit m {eine ®£ifteng um bie onbre, unb roiil et ja 
feinem fitt^eien SBefanntentieiä qu8 bem SBege ge^en, fo 
brauet et nur in ein anbreä ©tabttiiertel ju jie^en, unb 
er ift in einer ooUftänbig neuen ^elt, roo ?to{^bam unb 
geft^äfttii^ mit i|m in SSerU^rung J^ommenbe t^n ebem 
fonenig lennen, roie feine Sßergangen^eit. 

Xaufenbe unb abet ^aufenbe taumeln in biefer ä&eife 
»on SBeruf ju Setuf; Saufenbe unb aber 3;aufenbe finlen 
babei oon ©tufe ju Stufe; STaufenbe unb aber S^aufenbe 
ge^en babei %u Otunbe; unb 2:aufenbe unb aber ^aufenbe 
Derlaffen ftü^et obet fpäter ben 3ßeg bet SRebli^teit unb 
raetfen fic^ bem Setbtc^en in bie 3ltme. 

^ur ein fe^r Heiner ^ßrojentfa^ ber menf<|Ii(^en ©es 
feaf^aft ^at bie motalift^e Jttoft, im UnglücC, in !Rot unb 
Sntbe^ung aUen an fte ^eionttetenben Serlodungen bie 
©lim ju bieten. 3e niebriger bie Stellung ift, bie ein 
^enf^ im Seben einnimmt, ie mti)x i^n feine ättmut 
nötigt, um feine Seibeöbebütfniffe ju beftiebigen, billige 
unb fi^Iei^te Sotale ju befuc^en, befto me^t bietet fiti^ if|m 
bie Gelegenheit, mit Seuten aug bei Xetbte^einelt ;ufammen 
ju lommen unb gu »etle^ren, beten IteiSen i^m cietteid^t 
anfangs ganj ftemb ift, bie i^m aber aßmäfitid^t nä^et 
treten, junät^^ burc^ Einbeulungen unb ffiätet bur^ beul^ 
licEiete ©c^ilberungen in i^te @e^eimniffe einmei^en, bis 
eines Xageä, wo bie ^ot fic^ BefonbeiS brüdenb geltenb 



— 40 — 

ma^i, wo bic SSctjrociflung an bcr SKöglid^fcit ctncö el^r* 
lid^en 3)afetn3 an bent menfd^Itd^en ®emüt }u nagen it» 
ginnt/ n)o il^n ber junger quält ^ n^äl^renb bie anbern^ 
bic t)icncid^t einmal ein gutes ©efd^äft in il^rer SSBeife gc= 
ntad^t l^aben^ bad bare lad^enbe ®elb feigen Iaf[en unb eg 
oerpraffen, aDe Sebenlen, aller fittlid^c $alt über Sorb 
geworfen unb bie anfd^einenb . fo mül^elofe Saufbal^n beS 
SBerbred^enS Befd^ritten wirb. 

5iur ju balb ftcl^t freilid^ ber junge SSerbred^er, ba^ bie 
glänjenben SSerfpred^ungen, bie il^m feine älteren ©enofjen 
gemad^t l^atten, eitel SBinb waren, ba^ auci§ biefer SebenS« 
weg ein gar boment)otter ift, ba^ aud^ ber SSerbred^er mit 
©ntbel^rungen t)ielerlei 2lrt ju lämpfen ^at, ba^ bie guten 
Sage, in benen er l^errlid^ unb in ^Jreuben lebt, fel^r fpörlid^ 
finb, unb bittere ©nttäufd^ung ift bann baS Slefultat beä 
Eintritts aud^ in biefe Äarriere. 

älHein nun gibt e§ leine anbre mel^r ju* ergreifen« 
®r fann nid^t mel^r jurüdf, felbft menn er rooHte. Einmal 
in bie 3^^f* aufgenommen, ift er mit taufenb Sanben 
an fie gefettet. 5Rid§t nur, ba^ i^n feine ©enoffen nid^t 
mel^r auS ben gingern laffen unb jebe SRegung jum 
Seffern mit allen nur benfbaren SRitteln ju unterbrüdfen 
roiffen, nid^t nur ba^ er il^ren S^rn unb il^re SRad^e 
fürd^ten mü|te, menn er fie bennod§ oerlie^e, er mu^ 
avLti) gemöl^nlid^ fel^r balb bie @rfal^rung mad^en, ba^ bie 
^olijei in oielen gätten flüger ift, afö bie 93erbrcd§ermelt ; 
eine feiner S^l^aten mirb entbedft, er mirb beftraft, unb 
menn aud^ baS erfte fSRal nur mit einer geringfügigen 
©träfe, fo ift für il^n bod^ bamit jcbe 5!JlögHd^feit ent:« 
fd^munben, ju einem red^tUd^en SebenSwanbel jurüdEjutel^ren. 



— 41 — 

S)icfen SBcg roanbem jal^rcin jal^rauS ^unbcttc von 
3Äcnfd^cn, unb c8 tjl fcl^r feiten, ba| jtd^ einmal einer 
njtebct aus bem ©d^Iamme erl^ebt. 2)ie B^ff«^ ^^^ SWi*^* 
fäQigleit ift in S3etlin eine au^erorbentlid^ l^ol^e. äSeit« 
au3 bie SKel^tl^eit ber beftraften $ßetfonen ftamnit auS 
reci^tfd^affenet ^amilie. @§ gibt überl^aupt in S3erlin lein 
Don ®eneration ju ©enetation ftd^ fortp jlanjenbeä SSetbred^et:: 
tum. ®ä fommt t)or, ba| eine biebifd^e 5!Jlutter aud^ il^re 
3^od^tet jum ©tel^Ien anhält; e8 ift nid^t feiten, ba^ ber 
@o]^n eined fd^Ied^ten SSaterg fd^on burd^ bad fd^Ied^te S3ei« 
fpiel unb burd^ t)ernad^I(ifftgte Srjie^ung ebenfalls fd^Ied^t 
wirb; aber baä fpftematifd^e ©ro^jiel^en ber Äinber jum 
98erbred^en, baS bie ©Item betreiben, gel^ört ju ben atter* 
größten ©cltenl^eiten. Sur 6l^re ber ^Berliner Serbred^er« 
weit mu^ eS gefagt werben, bap bie ®Itern fogar meiftenS 
i^r ftrafbareS ^anbroerl vox il^ren Äinbern, oft fogar ber 
SKonn oor ber grau, ängftlid^ ju oerbergen fud^en, unb 
ba| fie ben Äinbern roenigftenä burd§ einen regelmäßigen 
Sd^ulbefud^ eine gute @rjiel^ung }u geben beftrebt ftnb, ein 
Semül^en, baS il^nen freilid; burd^ bie ganj oor^üglid^en 
unb unentgeltlid^en berliner ©emeinbefd^ulen fel^r mefent« 
lid^ erleid^tert wirb. 2)ie 3Säter, bie ein fold^es 38er^alten 
nid^t beobad^ten unb mo^I gar i^re Jlinber gemaltfam oon 
bem Sefud^e ber @d^ule jurüd^^alten, ftnb ftttlid^ l^erunter:: 
gelommene, bem Grünte ergebene ©ubjefte, ^unieilen aud^ 
fold^e, bie infolge oon fojialbemofratifd^en S^^een unb 
anbem politifd^en unb n)irtfd§aftlid§en ©d^marmereien jum 
ältl^eiSmuS unb )um 3lu§tritt aud ber SanbeSlird^e gelangt 
finb unb nun eine ^elbent^at }u ooQbringen mäl^nen, 
wenn pe il^re Äinber ol^ne religiöfen Unterrid^t groß werben 



— 42 — 

laffcn, — aber faft niemals fmb e§ geroerBämä^ige Set* 
bted^et. 

(Sä gibt mitl^in in Scriin leine eigentlid^en 93erbred^CT= 
familien in bem @inne ber SSeterbung t)on (Sefd^Ied^t ju 
©efd^Ied^t^ ber {'ünftlid^en Slufjud^t in ber S3lut3t)ern)anbts 
fd^aft. 3Sdf)l aber fel^lt ed niemals an einem alten @tamm^ 
unb biefer relruticrt fid^ auf bie t)erfci§iebenfte ®eife unb 
auä ben t)erfd^iebenften Äreifen ber ©efcllfd^aft, läf) fefts 
l^altenb^ xoa^ il§m einmal zugefallen ift. 

2)enn eä ift nid^t bie einjige ^Jolge beS erften %tf)U 
trittä, ba^ ber 3!l^äter bie einmal betretene Sal^n nur in 
ganj befonberen gäHen roieber üerlafjen wirb. Sine weitere 
unb für SBefen unb ©tatiftif be§ berliner 33erbred^ertum8 
l^öd^ft mid^tige ^^olge ift bie 2^1^atfad^e, ba^ er' nunmel^r 
niemals roieber auS S3erlin l^erauSfommt — eä fei benn 
ins Sud^tl^auS. ©elbft ber unbel^olfenfte Sleuling im SSer« 
bred^en fül^lt fel^r balb l^erauS^ ba^ bie Stätte für einen 
gewerbsmäßigen Übeltl^äter nur eine große ©tabt fein lann, 
XDO er in bem großartigen (Setriebe ungefannt unb unents 
bedtt fein SBBefen treiben !ann; er lernt ferner aud^ fel^r 
balb einfel^en, baß eS für i^n notmenbig ift, bie (Sigen* 
tümlid^feiten gerabe berjenigen großen ©tabt unb ber 
SebenSmeife il^rer SSemol^ner genau gu ftubieren, in meld^er 
er arbeitet; unb er mirb fd^lteßlid^ burd^ bie ^ra^^iS fel^r 
balb bie Überzeugung erlangen^ baß eS i^m nirgenbs fo 
leidet werben wirb, ftd^ gegebenen ^aUS vor ben 9lugen 
ber t)erfolgenben Sel^örbe fo leidet unb ftd^er ju oerbergen, 
als gerabe in Serlin. 

• SlIS Sttuftration unb jum Semetfe für bie le|tere Se« 
^auptung möge bie eine Xl^atfad^e bienen, baß eS nod^ in 



— 43 — 

iüngftet 3«*t einem alten 3Jer6re(^et, ber ber firiminal= 
poligei \eifc ido^I betannt roax, unb bei in bem ißeibad^te 
einer gangen Steige fc^meiei ^eibrec^en jlanb un' 
eifrig gefu(^t niurbe, gelungen ift, \iä) ein unb I 
^af)t beiatt »erborgen ju fiotten, ba| man f(^lie^(i 
mar, bem Don i^m abficEltlidd auägefiirengten @etü' 
Suänanberung inä ^uSknb ©kutien p fi^enlen, 
et in ber ganjen (angen ^ät, roie [i^ fpäter ^er 
Serlin ntc^t ein einziges iDtal oerlaffen I)atte. 

Um biefeS metfroütbige goltum ju Detjletien u 
ju TOütbigen, ift eS freilit^ erforberlit^, f\i) bie 
^ol^nunggDer^ältniffe etnaä genauer anjufe^en. 

3)ie ©tttbt Serlin umfaßt ein @efomtarea[ i 
gu 24 000 OTorgen. §iemon entfallen auf ©tra^s 
bahnen unb äSegtäbnieplä^e über 4500 ^oxi 
«Düaffet beinahe 750 3Horgen, ungefä^ 10000 
ftnb ©litten, SDSiefen unb Sifetlanb, unb ei i\ 
etroa 8500 aJlotgen fttr Oebäubep^en, §ofrä 
^auagftrten. Se|tere glücke teilt fic^ ein in etm 
bebaute ®runb[tüäe, unb auf biefen ergeben [\i 
40000 @eböube. Unter beii bemo^nten @ebäube 
f«^ eine ni^t uner^eblit^e Slnjafil, oon benen j 
wenige, ja nut eine einjige aöo^nung enthalt, bi 
bie SRe^rjafil aber ^ot eine grofee 3a^[ 3Bo^nung 
meifen, unb eS fmb attein faft 2500 ©ebäube i 
bis 20, nte^rbenn 20 000 ©ebftube mit je 20 bii 
me^r alB 800 gtebäube mit je über 30 ^a^m 
^onben. 3Jon ben SBo^nungen U^itlft bie fe^t 
Snga^I oon mel^it olä 75000 nut aus einem 
Simmer unb betierbetgt na^eju 270 000 Seroo^i 



— 44 — 

btc glctd^c ©utnmc SBol^nungcn f)ai je jroci 3^^"^^^ wnb 
bient circa 360 000 SKenfci^cn ^um Slufcnt^alt; unb faft 
30 000 SJBol^nungcn ju je brci 3i»nwiß^ti ncl^mcn annd^crnb 
140000 SetDO^ncr auf. 

3BBer biefe Siff^^^^ ^^^^^ ^^^ «wr cimgcrnta^cn cingc« 
l^cnben 5ßtüfung untcrroirft, wirb fcl^r balb ^u bcm Slefuls 
täte lommen, ba^ bic SDtd^tigfcit ber Scriincr S3et)ölferung 
fteDcnroctfe eine ganj enorme ift. ©inb aber aud^ biefe 
3al^Ien fd^on fpred^enb, t)on ber SBirflid^feit werben fie 
noci§ erl^eblid^ übertroffen. ®ie ftatiftifd^en Quotierungen be= 
rul^en felbftoerftänblid^ nur auf bem 3KateriaI, wie e8 
burd^ bie polijeilid^en 3ln= unb Slbmelbungen fid^ ergiebt. 
®aS fann inbeffen niemals erfd^öpfenb fein, jumal in gc^» 
mifjen unteren Greifen bie fel^r begreiflid^e 2^enbenj befielet, 
ben 3lufentl^alt gal^Ireid^er 5ßerfonen gel^eim §u l^alten unb 
alfo il^re älnmelbung ju unterlaffen. 

Um jid^ ein rid^tigeS S3ilb t)on ben SBo^nungäoer^dlt* 
niffen biefer SoIISfd^id^ten ju mad^en, mu^ man fie in 
il^ren S3e]^aufungen auffud^en unb ftd^ mit eignen 9lugen 
überjeugen, wie eS bort gugel^t. ^n einzelnen ©tabtteilen 
SerlinS, jumeift in ben fogenannten 3Sorftäbtcn, bie aber 
nid^ts anbereS finb, als foloffale ©tabtteile, bie jtd^ uns 
mittelbar an baS alte Serlin t)on ehemals anreil^en, mit 
oottfommen ftäbtifd^em (S^arafter, jebe für fid^ aDein fd^on 
eine ®ro|ftabt, ergeben fid^ malere ^äufermeere, bid^t an« 
einanber gebrängt oft fed^S« bis fiebenftödEige ®ebäube, t)om 
Äetter bis jum Sobenraum in Keine 3BBo^nungen eingeteilt 
unb bid^t bemol^nt. S)en Käufern fe^lt eS nid^t feiten in 
ben ^intergebäuben, ©eiten^ unb Duergebäuben an Sid^t, 
Suft unb §ofraum ; ftatt beS le^teren ift oft nur ein f oge* 



— 45 — 

nanntet Std^t^of t)otl^anben^ rid^tiger auägebrüf t ein enger 
5n)if(^en bie ©ebäube eingeteilter @d^ad^t^ in bent bie Suft 
ftogniert unb ba8 Sid^t nur fe^r fpärlid^ einjubringen Der« 
mag. 3)ie berliner Saupolijeiorbnung l^at bisl^er fold^e 
Sauten geftattet. 3Ran J)ai ftd^ j[ebod^ fd^on langft über« 
jeugt^ btt^ biefelben, in größerer 9Kcnge auSgefül^rt, für 
ben @efunb]^eitS}u[tanb ber S3ei)öl!erung ^öd^ft nachteilige 
SQäirfungen unb für ^euerSBrünfte l^öci^ft bebenflid^e ®e= 
fai^ren mit fid^ bringen, unb eine neue Saupolijeiorbnung 
fott fte beäl^alb »erbieten unb jebem SBol^ni^aufe einen ents 
fpred^enben §ofraum »erfd^affen, foroie bie ÄeHermol^nungen 
befeitigen. 9Ran l^at biefe neue Saupolijeiorbnung fd^on 
fel^r lange erwartet unb erwartet fie nod^ täglid^. Unter« 
beffen l^aben fid§ ©ruttbbefi^er unb Sauuntemel^mer bie 
tjrift ju nu^e gemad^t, um nod^ rafd^ vov 2^^orfd^lu^ in 
ben legten 3<^^^^n eine au^ergewö^nlid^ gro^e älnjal^l 
SBol^nl^äufer ber eben befd^riebenen älrt erfte^en ju laffen, 
bei benen bie Slaumoerl^ältniffe in oft gerabeju geraiffen^ 
lofer SBeife auSgenuftt finb. 

93etritt man ein fold^eS $au3^ fo mirb man alsbalb von 
einem Derpefteten, feud^tbumpfigen ®erud§ befallen, @d§mu$ 
l^errfd^t überall, unb auf ben 3^reppen balgen ftd^ ^albnadtte 
Äinber. 3^"I wnb ©treit beftel^t jroifd^en ben %l\xxnaä)i 
bam; bei bem geringften 2lnla^ werben auf Äorriboren 
unb 2^reppen lärmenbe SQBortgefcd^te in ben unflätigften 
äluSbrüden unb blutige SRaufereien audgefod^ten^ bei benen 
©tödte, Sefenfticle unb $IJleffer eine gro|e SRoHe fpielen ; bie 
SBeiber begießen fid^ mit efell^aften glüffigfeiten, bewerfen 
ftd^ mit ^ot unb raufen ftd^ bie $aare au3, bie SDlänner 
werfen fid^ gegenfeitig bie S^reppe l^inab, unb bajwifd^en 



— 46 — 

fd^rcien unb roimmcrn Äinber in jcglid^cm älter. Sei jebet 
{td^ Metenben ©elegenl^eit bilben ftd^ im ^aufe jn^ei Parteien, 
bie einanber befel^ben unb bie fxä) nur bann einigen^ tomn 
e§ \a einmal bem Hauseigentümer ober bef[en SSertreter ein« 
faOen foUte bajmifd^en ju treten^ um Stulpe gu ftiften ; benn 
bann jiürjen jtc gemeinfd^aftlid^ auf biefen loa unb fd^Iagen 
nid^t feiten ben il^nen allen SSerl^a^ten minbetoeid^. 

S)iefelbe bidte übelried^enbe Sltmofp^äre, benfelben 
©d^mu^, wie auf ^auSflur unb 3^reppen, finben mir im 
Innern ber äBol^nungen mieber. 9lSe3 liegt unorbentlid^ 
burd^einanber. 3)ie wenigen ^Mzxx unb SKöbel finb alt 
unb gebred^lid^. Seftel^t bie SBo^nung auS einem ober 
mehreren 3^"^^^^« unb einer Äüd^e, fo finb meiftenä bie 
erfteren an junge Seute, bie teils arbeiten, teifö nid^t ar« 
beiten, ober an proftituierte 3)irnen, oft ber gefälirlid^ften 
©orte, aboermietet, mäl^renb bie fjamilie i^rc Unterfunft 
in ber jtüd^e fud^t. Seftel^t. aber bie äßo^nung nur auS 
einem einzigen Slaume, ber bann felbftoerftönblid^ jugleid^ 
als SBol^ns, Sd^taf jimmer unb Äüd^e bienen mu^, fo brängt 
fid^ l^ier aQeS gufammen. 3n bem gemöl^nlid^ nur ein- 
mal in feiner 3lrt oertretenen Säettc liegt SDlann, 2Beib 
unb Äinber ebenfo, mie fie gerabe 5ßta^ finben, oft aud^ 
bie Äinber am ^u^boben auf ©tro^, unb neben il^nen ber 
„miteinrool^nenbe ©d^lafburfd^e" ; \a jumeilen bient baS 
SSett le^terem unb bem ®l^epaar abroed^felnb als SRul^es 
ftätte, je nad^bem bie SlrbeitSjeit il^nen eben ju oerfd^iebenen 
3eiten geftattet ju $aufe ju fein; eS lommt aud^ oor, 
ba^ bei genügenber breite ber ©d^lafburfd^e nod^ neben 
bem ®l§epaar in bem S3ette 5ßla^ finbet, unb menn ber 
@l§emann etma frül^morgenS }ur älrbeit mu|, fo fümmert 



— 47 — 

eä i^n axiü) nii^t, toenn ton @{^lafbutfi$e ben 9iauf(^ 
»om vorigen ätbeni) no^ on bn Seite feinet 6^( "' " 
augfi^iaft. 

SJaä (inb bie ©i^Iupfitiinlel bet Setiinet Sett 
3n biefen $o|Ien roetben fte jebei^eit gern aufgeno 
nenn {te nut im ftanbe ftnb, eine mäßige SSergütu 
\i)t llntettotnmen ju jatilen, obet rocnn jie fti^ 
*ßropituierten alä beten 3w^öltet anfdiliefeen. §iei 
ni^t lange gefragt, no^et beä ^eg:ä unb rot§ I 
jiinb, oft teblii^et SErbeiter obet geroo^n^eitämü^iget 
3Wan ift fi^on batauf gefügt, bofi bet neue SnCön 
ü6er feine SBer^ältniffe ni^t gern viel rebet, unb 
er av.ä) nut ben leifeften 9Bunf^, oft genug f^on 
folgen, roitb bie poligeili^e älnmelbung unterlaffen- 
btaudit ber äJerbte^et nut no(^ bie 33orfi^t ju be 
ba^ er ni(^t om S^age, fonbem nur bei Dlac^t unb 
baS ^ouS veVtitgt, unb ba^ er 06 unb ju feine ^c 
niei^felt, fo lonn et lange, lange ^iit in biefet 
vegetieren, o^ne bafe efi ben Äriminolbeamten gelänge, 
©pur }u finben. 

@a leui^tet ein, ba| bei einem folc^cn Sufamme 
bie @t}te^ung bet i^inber auf baä empfinbli^fte 
muft. Vlxä)t aDein, bag ftd^ bie SItetn niifit viel 
fümmem unb fie fii^ fel6ft übettaffen, nein, bie S 
m&ffen ani^ Sag füt ^ag fo vieles mit atife^en ui 
lioten, roaä i^t jtinbetgemüt vergiftet, ba| eä niemanb n 
nehmen lonn, nienn bie böfe ©aat böfe %xüd)U jur S»! 
^iefe Keinen ungefunben ^oI)nungen mit i^ter bic^ti 
QÖlferung unb ifltem ti)r))etlii^en unb getftigen @i$nit 
benn aa6} in Sßirtlid^feit roo^te Stutftätten beä SJetl 



— 48 — 

@3 roitre no^ nii^t baä f^llimtnfte, ba| bie Jtinbet, 
fte pBger ineibcn unb fic^ mecei fügten, ben S^au^: 
jrer Salgereien qwS bem Snnem beä ^aufeS ^inauS 
.e Shage Detlefen, ba^ fte babet imtnei lo^et unb 
lEiätiger itietbeti, unb ba| bann im Saufe bei ^a^te 
inen jene traurigen jugeitbli(^en SWeffer|e[ben ent= 

bie bei jeber, ou^l bei geringfügigl'ten Seranlaffung 
laffe greifen unb in tierifii^er 3But jurtofe^n, o^ne 
II entfernteften ju überlegen, roel^ieS bie folgen ilirei 
ingSneife fein lünnen; eä [ie|e fic^ aui$ nod^ et= 
, ba| btefe Jünglinge jum grüßten %e\l eine tief= 
[ägte älbneigung gegen jebe älibeit empfinben unb 
E> ein Seben al3 $enn6tuber, Sonnenbiubec ober 
einei lieberlii^en ®ime jeber geregelten 2^ätigleit 
len ; mir rooHen üu(^ baoon abfegen, bafe boä enge 
menleben unb bie mangeinbe äluffic^t in $unberten 
iUen ;u einem unnatürlich frühzeitigen gefdilei^tltc^en 
r, foroofil ber beiben ©ef(^lec^t«r miteinanber, roie 
ilb besfelben ®e^6)\tdgt^ fül)rt ; — aber nur %a oft 
lebender unb noc^ lange beoor baä ^eranrooc^fenbe 
ic^t ju jenen Stollen fä^ig ift, ein tief rour^elnber 
gum ^erbtec^en, ber, einmal uortianben, fid^ nie 

austilgen täfet. 

e @))tele unb Siaufereien ouf ber Strafe genügen 
ifo n\<S)t me^t bem raupen ©inne ber tieranntactifenben 
ition. ©ie beginnt auf albenteuer auäjuge^en, 
Ift roerben $unbe, ^ferbe unb ^enf^en genecEt unb 
t, gelegentli^ au(!^ ^enfter unb Saternen eingemotfen. 

felbft baä »erliert feinen Steij unb — bringt nii^ts 
Denn je lürjet bie junge Srut in ©enüjfen ju §aufe 



— 49 — 

fle^olten mirb, befto me^t regt fiä) ]s^x baXo tie ©■ 
nac^ SSeflerem. !Dte @<!^aufenfteT oon ftonbttoten 
on eine ßio^e Swgfiift auajuüben, bte mannen SSJü 
S^täi^teilabeng unb bie Sierflaft^en ^intei bem @<^a 
bet fSieitianblung beginnen von ^ntexefit ju fetn. 
geE|t fe^T balb botan ;u vatfi^Iagen, niie nun mo^l 
aSefi^ biefec @(^äf^e gelangen !ünnte, unb eä fit 
jut redeten 3^'* fl^tö f'" älterer J^amerab, ber i 
gefammelter Erfahrungen bie 1DIitte[ unb 3Bege an 
roeig, roeldie ju biefem 3'^'^ fül)ren. 

®3 ift getobeju erftaunlti^, roelt^e UKengen Don 
litten Sßerbie^ern in SSerlin adjä^rli^ mit ben 39 
in jtonfliU geraten, unb in nieli^ jartem 3Iltet bt 
t^äter tf|t ^anbmert f^on beginnen. 3(n^eigen üli< 
ftö!)Ie, roeli^e uon a^t= Big elfjährigen Knaben aui 
flnb, geboren buxc^uS nii^t gu ben Seltenheiten ; fie t 
on ben 3ßormunbfiI)üftarti^tex, um je nac^bem bie ^ 
eijie^ung ber jtinber einjuleiten, bie oft genug a1 
njirb, roeil bie Sltern unbefd)oltene 2eute finb , ui 
mü^ Um genügenber @runb oodiegt, i^nen bie ®i 
t^rer itinber ju entjie(|en. Sei meilem er^ebti 
fclbftDerftünblic^ bie ^n^al)! berei, bie eben bat 
münbige Sltier erteilt ^ben, bann mit bem @t 
in jtoHifton geraten unb f(^lie|Uc^ mit einem %. 
ober anberen unbebeutenben ©trafen baoontommen, 
über biefe on fic^ fc^on trourige Erfi^einung n 
Dieleö bebenflii^er mo^t, boS ift bie raffinierte 3Se 
ber biefe Slnfönger fi^on ju SiSerfe ge^en, unb bi 
(ie Beroeifen, ba^ ^\e fd)on fe^r früt) fe^r gelehrig 
finb. 2)ie ^äOe, in benen fot(^e Rinber einen ®eleg 

Zile Seibie^einitll von Scrdn. 4 



50 — 

}t ga^lteic^, ebenfonentg bie %ixüe, 

einen 3>iebPa^l aQem ausführt. 
: buTc^auä niä)t fetten, in benen 

jugenblti^en übelt^äter m ju 
[tagten jufammen t^un, in benen 
. aufgearbeitetem $(ane gemein: 
^anbenmügig ooTge^en. 
men auf ben aSoc^enmarlten unb 
r unb fiepten D6ft, ©emtife, 
Itoaten unter ben ^änben ber 
teigen am ^eKen Xage bie mit 
c belebteften ©trafien fa^renben 

unb SMineralraaüet , entmenben 
\ ben 5Sn^att unD nerfaufen bie 
rbbler für roenige ?5fennige, bie 
it ; (ie erttettem bie ßo^lenroogen 
atrenben jbmeraben roä^ienb bet 

tf\nai> ; fie mad^en lebenSgefÖ^i: 
bie ^äc^er oieler Käufer, um 
te ^ineinju!rie^en, einen ^ouben< 
Stauben in einen mitgebra^lten 
[en, bann bie gefö^rtit^e Steife 

bie £iere für roenigeä @etb 
JU ner^anbetn ; fic madien in ber 
uf bie Sauplä^e, erbrechen bie 
^anbniedäjeug unb seiäuftem eä. 
1 i^re Spejiatitäten. 3)lan lann 
iroüi^fige Surf(^en antreffen, bie 
jen 3:au6enbie6^aHä por&eftraft 
itirtii^ 5ur Sei^naii^täieit inieber= 



— 51 — ■ 

teilen, weit "Oit in ben Strafen jum Sßerlauf auit 
geseilten 3:annent>äume einen unniii>erfte^It(^en Steig auf 
fte (luSttBen. 

$in unb roiebet {ommt eä vor, bo^ foli^en ©erid^tSs 
oet^nbluttgen bie SItem bei angeHagten Ainbei beimo^en, 
bie meiftenS einen buic^auS ganfttgen (Sinbiucf machen. @ie 
))p(egen ben @eri<f|tS^of um ntilbe Strafen fär t^re cerbotbenen 
©|irö|ltnse ju 6itten, inbem jie ;ugleid| Derfic^ein , ba| 
fie i^nen beteitä em;ifinb(i(§e ^äuältc^e ^^t^tisung ^abeii 
angebei^en loRen unb bafe fie fie für bie ^wf^nft •» ftrengfter 
3u[!^t ^iten roerben. 3)ei gute ^iSe mag ooi^anben 
fein, Stfotß ^t et faft nietnatä. ®tefe Sinber finb un= 
lettboi oerloren. ^e ättei fie roeiben, befto fc^lei^tei iviib 
au^ bie ©efeOfc^aft, in bei fte fi^ beraegen, befto f(!^itieier 
nieiben bie ©ttoftfiaten, beten fie fit^ fc^ulbig macfien; 
fte finb bem Seifirec^en unmieberbiiiiglicEi »eifallen. 

9In bet f^Iec^ten @efeDf(fiaft, beien fie ;u i^rei SBeiten 
bilbung ouf t^iem Sege bebüifen, tann eä i^nen ja gat 
nic^t fefiten. Irüte [k i^nen nii^t fi^on auf offener 
©tta|e entgegen, fte niüiben fie in ben Kneipen foum 
JU fut^en broui^en, nieli^e fie bei junefimenbem ällter nun 
bolb jum SRittet^Junft i()ieä SerEe^iS unb i^ier Unteis 
Haltung machen. Unb ba^ eä i^nen an fol(!^en Stätten 
ber EBtlbung unb älniegung ni^t ntangele, bafür ift in 
SBetlin gefotgt. 

^ie %id)S^auptftabt erfreut fi(^ einer gan; au|er> 
orbentlii^en gtequenj »on Sc^ontroirtfc^aften. (Sä fmb 
ade Sategoiieen Detlreien, oom feinften §otel 6iä jum 
elenbeften Subiteilnfal im j^eUei, von bem feinen 91u6< 
fi^anE echter SSiere bi3 gut fogenannten 3)e|iiIIatian , in 



— 52 — 

bcr jroar niemals Sranntroctn bcftilliert, bcfto mc^r aber 
t)cr!auft unb getrunicn wirb. ®aS $ccr biefcr SBol^I' 
tJ^ätiöIeitäcinrid^tungcn für ben tncnfd^Iici^cn 2)urft übcr^ 
ftcigt bic Siffer t)on 6000, roaS folglich auf je 200 ©in» 
wo^ncr (nxi)t ctroa SWänncr, fonbem Einwohner, SBScibcr, 
Rinber^ ©öuglinge mttgered^net) unb auf noä) nic^t ba§ 
brittc bebaute Orunbftücf eine aSirtfd^aft ausmad^t, bic 
gro^e Slnja^I gcfd^Ioffener ©efellfd^aften unb l^eintticl^er 
SBinlelfneipen, bie unter bem 3)edtmantel beä ßlein^anbelS 
mit ©pirituofen u. bcrgl. befielen, ungercd^net. SS 
lommt in S3erlin oor, ba^ in einem unb bemfelben SEBo^ns 
l^aufe fid^ brei Sfleftaurationen befinben, unb ba^ in einem 
jufammenl^ängenben ©tra^enabfd^nitt t)on jel^n Käufern 
cbcnfooiel Äneipen il^re- %ifteng friften. 

SöoHte man bie Oefamt^eit biefer ©d^anfmirtfd^aftcn 
einer genaueren Prüfung i^rer Dualität unb auf ®runb 
berfelben einer genaueren Rlaffififation unterbieten, fo 
mürbe man ;u bem betrübenben Ergebnis gelangen^ ba^ 
ein nur fleiner Srud^teil ben 2lnforberungen entfprid^t, 
meldte bittigermeife baS ^ßublifum, jumal in einer folc^en 
©tabt, an fie gu fteHen bered^tigt tft; bie übermiegenbe 
SKe^rl^eit bietet fd^led^te ©peifen unb Oetränfe, ift un^ 
}ulänglid^ in i^ren S^äumlid^feiten unb il^re ^n^aber nur 
auf äluSbeutung beS ^ubUfumS bebad^t. 2)aS ©d^anl« 
gemerbe ift in 93erUn ganj oorjugSmeife baSjenige, baS 
arbeitsfd^eue unb l^eruntergefommenc Eyiftenjen mit einer 
befonberen SSorliebe ergreifen, meil jte glauben, in biefer 
menig mül^eDoUen unb für t)iele angenel^men Sefd^äftigung 
mit Seid^tigfeit jum reichen 3)lanne merben ju fönnen. ^21 Kein 
gerabe infolgebeffen ift l^ier bie Aonfurren; brüdfenber, a(S 



— 53 — 

fonfl irgenbo, bet SSerbienft Inapper, unb um if|n 
gu ei^ö^en, Steifen bte ^itte ju bem tIRittel, i^i 
föt ft^nieteß ®etb T^Ie^t ju bebienen, fte aber gl 
burt^ unlautere flniffe an fi(^ ju locten, inbem f 
lic^e ääebienung ^Iten, bie biefe %^'äti%Uit ra 
niit alg äluSgangiSpunIt fUi einen anberen, (o^r 
@rn>eib0;roeig anfielt ober in bem bie 3Birte n 
bie tßroftitution in i^ren Socalen felbft butben, eb( 
boa geroetbSmäfeige Olüifäfpiet. 3n ben foge 
SeftiHationeu (vulgo ©^napätneipen) ift biefeä 1 
root)( etmaä nieniger oertreten, inbef^en bafür roirb if 
bem ü6ertrie6enen ©enufi üon fd)Iec^ten ©pirituo 
ro^en Unterhaltung unb bem wüften ©efc^rei, ut 
feiten au^ fociali|lifc^en Umtrieben ge^ulbigt. 

3n biefen ^Ui^ttn gBirt^fc^aften pflegt bei 
BerBre^er feine nieitere MuStilbung fid^ angelegen 
taffen. Gr tommt ^ier mit allettei Oefinbel ju 
mac^t Dtele 93efanntfifiaften, lä^t fit^ oiele^ Don beg 
X^ten Dorerjä^len unb nonenommieien, niaä ju 
aEimuitg anfpornt, mirb gelegentlich jur Mitniirl 
biefem ober jenem Jtoup eingelaben unb lernt al 
olle Äniffe unb ©rfili^e bet 3ier5re^enijelt. @Ii 
lernt er aut^, niä^tenb er Bi^^et planloä in «Den ir 
niebtigen Äneipen um^ergeftreift ift, biefe felbft i 
nnu unteifc^eiben, unb ei finbet tierauS, ba^ feineä ^ 
3)er!e^t§ nur nienige mürbig ftnb, benn nur menige 
mirte bulben miffentlidd bie profefjionSmäfiigen Si 
in i^en SoEalen, anbere leben ganj aQein nur »Ol 
Sßerle^r. 

SJon biefen „SSerbrec^erllappen" iji geniö^nlii^ i 



— 54 — 

iine gan; abenteueilic^e Sßat^eUung vet6reitet. 
Dem ge^eimnienollen 3)tnilel, baS fie ni<$t gu buri^: 
oennog, ^at bie $^ntofxt ftc^ bie iDunbetlic^pcn 
luägemall, anb geiftreitlie geuiUetoniften ^aben (ic^ 
nu^ Semaij^t, um butc^ lomantiafte ©rfinbunsen 
regenbe, gioufige Sc^ilbentitgen fte no<^ me^r jii 

So tfi eS getommen, bafe aHe SBelt einen Serlinet 
eifetlec für eine ber inteienanteflen @e^neniürbig> 
iefei 6tabt ^ält, unb toätitenb bie einen buti^ 
)ene @etltc^te ängftlic^ gemacfit vermeinen, ba^ 
1 Seben rigfieie, menn man nur einen %a^ auf 
fe eineä fo[d)en SoiEaleä [e^e, 6eftiiimen bie anberen, 
1^ Serlin gelanßt, bie flriminalpolijei um bie @rs 

in i^rer äSegteitung ein ä^erBiei^erlofal befut^en 
■ einer Sßerbrei^enajjia feeinio^nen ju bürfcii. ®a^ 
m i^nen bieä roitflid^ gelingt, in bei SRegel fe^r" 
it gurüitfe^ren, roeit fie aut^ ni^t annä^einb baS 
i ^aben, maS fte ju finben nermuteten, nerli^nietgen 
ten unb tragen buid^i übetttiebene Sigä^Iungen noc^ 
, bie falf^en SßotfteHungen, bie man fic^ non biefen 
mad)t, ju oerftärfen. 
^a^T^eit ift an einem folt^en Sammelpunlt bei 

SSerbrec^etnielt gor ni^tä 99efonbereä ju fe^en. 
Ifi niitb ber gtcmbe, nienn ex nit^t in feiner Muf» 
Dinge fie^t, bie nii^t ejiftieten, wenig Mbfonber: 
;oba(^ten, unb nur ber ©ingeroei^te tann aDenfaQä 
iei entbecCen, wai für fein {rtminaliftifiideS ^ntereffe 

ift. 

i in oDem genommen befi^t Serlin überhaupt nur 

paar Su^enb foldier £otaIe. Sie nehmen ab in 



— 55 — 

t>ein aSn^ättniä, als bie !Sei;6red|ei einfe^n le 
fie i^iet eigentlich gai niii^t benötigt finb, bc 
^noelegen^etteR mitten in bem ®müf)i bei @t 
ben iefu^^^PEii unb anftSnbigen SReftouiationen ti 
unb Dtelleic^t noc^ me^c unbeobachtet vei^anbe 
al8 in ju biefem 3™^'^^ gef^affenen ©pe 
3ttimeit|in aber e^iftieren fie noi^ unb necben 
fc^wetlii^ jemals ganj oeTfc^isinben, benn eine 
tnenf^U^e Sifa^iung jeigt unä, ,ba^ jebe ^e 
ba^S Sebttrfniä ^at, oon 3eit ju 3eit mit fei 
ungeftött unter |ii^ gu fein, unb matiilid^ nid|t on 
bie Äloffe ber Sßeibredtiet. 

3)ie ^txixe<S)at\wp^en finb fa^ ausnahmslos 
telegen, bie mit i^xen genftetn fo roenig übet 1 
bet ©tia^e emporragen, als eS bie poli^eilidien 9 
tkber bie 9iäumtt(^!eiten ber @d|anfn)irtf(^aften 
julaffen. Süie SSirte oerfd^mö^en ei, groge € 
ber Srront beä §aufeS anjuSringen unb abenbi 
farbigen Saternen ansufleden, meiere fonft in t 
^ublilum ju nerroten pflegen, ba| eS ^intet 
einen roat^enben Siit finbet, ber bereit ift, eS 51 
Stur ein matter Sii^tfc^ein bringt bui^ bie @( 
tJenfter, an bem ber Uneingeweihte argtoe d 
ber aber genügt, um bem @tammgaft %u Ben 
er nid|it fe^Ige^t. @S bebarf ou^ teiner befoi 
loAtngSmittel , benn roer ^ier gern gefe^en ift, 
ben ^eg oon felbft, unb mei ju biefen ni 
bet foQ eben fernge^olten merben. 39!an ft( 
Stufen ^inab unb finbet ein, auc^ jroei niebrii 
mit nenäuc^erten ^zden, xa^ getünchten ^ftnben 



Vy- 



— 56 — 

armfeligen ÜJtobiliar. %n Iletnen S^ifd^en ft^en ba gtuppen« 
iDctfe t)oncinanbcr getrennt eine änjal^l SKenfd^en, an 
benen rociter nid^tS SluffaßenbeS ift, als ba^ man jte mtU 
leidet als eine bunte @efellfd^aft bejeid^nen tonnte. 2)enn 
^aben ba ben einen Xifd^ gän^Iid^ jerluntpte unb rebujierte 
©efeOen inne , fo mad^t fid^ bid^t baneben ein Jtleeblatt 
breit, baS gefd^niegelt unb gebügelt, mit bem 5JBonoleI im 
3luge, tabcllofer SÜBäfd^e unb feinem ß^Iinberl^ut auf bem 
Äopfe in biefe Umgebung fd^Ied^t ju paffen fd^eint, unb 
an einem brttten Sifd^e ^aben ftd^ ein paar ^nbioibueti 
placiert, bie nad^ Äteibung unb refolutem Sluftrcten bcnt 
$anbn)erlerftanbe anjuge^ören fd^einen. 3lu<3^ baS SJer« 
. bred^ertum ^at eben feine 35arietäten. SBä^renb jene bem 
näd^tlid^en ©trold^tume angel^ören, finb bie anberen §od^= 
ftapler unb Sauernfangcr, unb biefe tl^atfraftige ®inbrcd^er. 
älud^ baS meiblid^e @Iement fel^It nid^t, ausnahmslos $roftis 
tuierte, meldte fid^ l^ier oon il^ren näd^tlid^en @pa|^iergdngen 
unb 2lbenteuern erl^oten, anä) mol^t tjon i^ren Swl^öltem 
eine 9lotte in irgenb einem auSjufü^renben Serbred^erjlüdt 
zugeteilt erl^alten. 

^aS 93enel^men aOer biefer Seute bietet äu^erlid^ nid^tS 
3lbfonberli(^eS. ©ie rauchen, trinlen ©d^napS unb Sicr, 
unterhalten ftd^ unb fpielen harten, ©obalb ein nid^t }U 
i^nen ©e^öriger baS Solal betreten l^at, mirb er beim 
beftcn SBillen unb bei ber größten 3lufmerffam!eit nid^tS 
entbedfen, maS il^n auf ben ©ebanfen bringen fönntc, ba| 
er eS ^ier mit lauter 3Serbrcd^ern }u tl^un l^abe. Slbcr 
fobalb ber ©inbringling ben SRürfen geleiert l&at, änbert fid^ 
bie @5ene. $ier gie^t einer einen 93eutel mit ®elb aus 
ber Xafd^e unb t)erteilt ben ^n^att an feine ^omplijen von 



J 



— 57 — 

bet legten "X^at, bort ftedt man bie Jtöpfe {ufamm 
berät eifrig bie $lftne für bie nä^fte; ©treit tomm 
nur feiten »or, unb ift et entftanben, fo wirb i 
burd) baS einbringlic^e ^ureben eines 6efonbei3 3(nge' 
Sef^Ii^tct. Se^t Beiteten bur^ bie §intert^at oot 
aus eiligß jniei neue ©efellen ben Siaum, fie reif 
folfc^e Sorte ab unb roerfen fie ins ^euer, bann 
fie fi^Ieunigft ein Sänbel in bie ^rivatna^nung be8 
roo fie eä oerbergen, taufc^en miteinanbei bie A[eibe 
im näd^ften augenblid fijen ^\e mit bet größten i 
lu^e on einem ber S^ifd^e unb trinlen i^r ®lai 9i 
06 fie ba f^on ftunbenlang gefeffen tjätten. Sie 9 
t^üT üffnet fic^, ein ßopf luiib in bet S^ialte fti$t6< 
ruft nur baS eingige Sßioit : „Sampen !", um alsbalb 
ju nerfc^roinben. 3m 9iu ift bnS Sotal loie auf 
2)ur<i^ äJotber' unb $interttiüi ^at fi<$ alles ^inauSg 
ber W\xt trägt bie fte^en gebliebenen @Iäfer jufa 
fe^t fi<$ ^intet feinen Sabentifc^ unb nimmt ein fo 
tÖpfifi^eS ©efic^t an, al3 rooffte er jebem, ber nun e 
ein Sieb übet bie fc^teiiten Seiten rotfingen. 

3)enn roer nun eintritt, ift bie ^Polijei, übet — fit 
boS 9teft leer. S)er Sirt roeifi »on gar ni<f|tä ; er i, 
ganjen älbenb übet nur jniei ®äfte getjobt, unb bi 
fi^on längft gegangen- @r ift überhaupt in jeber 9eg 
ein ^tat^tftüct. ©(^roeigenb fte^t er ©tunbe für 6 
hinter feinem Sabentifd) unb oerfauft feine ©peife 
@etränle gegen lliugenbe ÜKünje. ®ä ift i^m anf(^ 
gleic^, »aä jemonb »erje^tt, ob viel ober roenig. @r 
bie %anf,e Utac^i ^inbut^ einen IDlenf^en, ber für 5 ^ 
©c^napS geniefit, ja er mei^ i^n nit^t ^inauS, nienn 



— 58 — 

nid^tg )u fid^ nimmt. SBei^ er ioä), ba^ eS aud^ mond^mal 
anberä lommt, bafe biefclbcn SDJcnfd^cn, btc je^t feinen 5Ri(fel 
in ber S^afd^e l^aben, ein anbermal bie 2^afd^en doD ®oIbs 
ftüde l^aben^ ba^ bann um ^Rittemad^t bie ^üren unb 
Senfterlaben fcft t)erfd^loffen werben, unb im .öinterjimmet 
eine roilbe Drgie beginnt, bie big jum frühen SKorgen an^ 
bauert, unb bei ber felbft ber S^mpagner ein nid^t un^ 
be!annteg ©etränl ift. !Rur von einem miU er nie etn^aä 
wijfen, unb baS ift baä Ärebitgeben, benn er ift ftd^ fel^r 
mol^I bemüht, ba^ aOe feine @Qfte morgen für eine lange 
Sleil^e von ^a^ren ind S^ä)tf)aud manbern fönnen, unb ba^ 
€3 bann mit SSejal^Iung ber 3^^f^ulben gute SBege ^at. 
©d^einbar gleid^gültig unb nid^ts fe^enb, mad Dorge^t, be* 
obad^tet er aQeg auf bad genauefte unb ift über aOeS xn^ 
formiert. 9lber mirb er \a einmal }ur 9ted^enfd^aft gebogen 
x)ber forbert bie ^ßolijei von xf)vx bie abgäbe eines 3^8- 
niffeS, fo ift er ber unfd^ulbigfte 3Jlenfd^ von ber SBelt, 
er ^at l^inter feinem @d^an!tifd^ geftanben unb {td^ um 
nid^tS gelümmert, ®äfte, mie fie bie ^ßolijei befd^reibt, ^nb 
nid^t bei i^m gemefen, er fennt überl^aupt leinen einzigen 
feiner @äfte, meber oon ^erfon nod^ bem Flamen nad^, fie 
ftnb alle ftets gerabe an bem 3lbenb }um erften 3Rale in 
feinem Solal geroefen. 

9lid^t immer mirb baS ^erannal^en ber $oli}ei, fei ed 
burd^ einen auggefteOten Soften, fei eS burd^ einen juföQig 
bed 2Beg3 lommenben SSerbred^er, in ber Alappe rechtzeitig 
^gnalifiert; eS gelingt i^r aud^, unverhofft einzutreten, 
unb bann ift bie ^^pfiognomie beg SoIalS eine mefentlic^ 
anbere. ^ie SSerbred^er Icnnen bie ^olizeibeamten ganj 
genau, unb follten fie fte nid^t perfönlid^ lennen, fo täufd^t 



— 59 — 

^e i\)x @d^arf6Ucf feiten in ber Qualität beS Sintvetenben. 
<Sie oerfud^en nid^t im entfemteften ju entfliegen, benn eS 
tffc il^nen wol^l&efannt/ 'oa^, niä^renb einige 93eamte baS 
Solal betreten, burd^ anbete alle S^S^^^d^ beäfelben befe^t 
gel^altcn werben, unb jeber unweigerlid^ feftgenommen wirb, 
ber ben SSerfud^ ntad^t, eg ju oerlaffen. @ie nel^men beiS« 
l^alb einen ntöglid^ft l^armlofen ®eftd^t§au§brucf an unb 
^eben ftd^ unge}n)ungener Unterl^altung l^in. 9lnbef(en 
üVLi) bie ^oli^eibeamten lennen i^re Seute, unb o^ne t)iele 
Umftänbe greifen fie fid^ biejenigen l^eraug, bie fie fud^en. 
IDie anberen mad^en erftaunte ©efid^ter unb t^un, als ob 
itc bie ©ad^e nid^td anginge, ©elbft bie Betroffenen pflegen 
Tul^ig ber Sinlabung 2^ folgen. @d ift fel^r Dereinjelt^ 
ba^ bei einer fold^en Serl^aftung SBiberftanb geleiftet wirb, 
ainb ed erregte beSl^alb ein allgemeine^ 3luffe^en, als oor 
einigen Sauren ein Jtriminalfd^u^mann üon einem alten 
Sßerbred^er, ber mieberum oor l^arter 3ud^t^au3ftrafe ftanb, 
«Isbalb beim S3etreten beS Sofald überfallen unb mit ^Reffer^ 
ftid^en fo unbarmherzig ^ugerid^tet mürbe, ba^ er mehrere 
tlRonate am Sobe lag unb fid^ nur fe^r mül^fam erl^olte. 
8lu^er biefen SBefud^en, bie einem ober mehreren be* 
ftimmten ^nbioibuen gelten, pflegt bie ^oli^ei nod^ in ben 
SJerbrcd^crloIalen unb in ben öffentlid^en Rainen, roie S^ier» 
garten, ^iebrid^gl^ain u. f. m., aud^ auf offener ©tra^e 
Don 3^it }U 3cit beS 3lai)i^ gro^e 9la}}iaS abjul^alten. 
9Rit Aufbietung einer au^crorbentlid^en $oli}eimad^t merben 
bie genannten ©egenben unb Käufer plö^lid^ unb fe^r rafd^ 
einer forgfältigen unb umfaf[enben älbfud^ung unterjogen, 
unb jjeber, ber ftd^ nid^t legitimieren tann ober ftd^ irgenb« 
toie oerböd^tig }eigt, mirb aufgegriffen unb in ^olijeige» 



— 60 — 

!Tiommen, voo in einer folt^en ^ai)t fuj^ oft 
ibett Bon Sßerfcrec^eni unb SSogabunben ein un» 
9tenbejvou6 geben. 9Im anbein iOloigen roitb 
Rolevial geflutet. Siele müRen mangels ge* 
tn^aUä eilt« ftrafbaten ^anblwng enttaflen 
t übet ^unbert raerben bem @injelti^tet loegen 
unb Sanbftieii^enS Dorgefü^rt, ober in bem 

baä f^aife 3[uge ber IRnininalbeamten oft 
roeren unb lange gefüllten Sßetbrei^et, bet bann 
[ifilener S'f*''*'^ befltö|t unb fi^Ieunigft bet 
iltf^aft jugefü^rt tnirb, 

eben bie SBei:5«{$erIoIale , niäfitenb fie bem 
jum ffierftecE bienen foKten, ni(^t feiten ju 
:älei. 3)ic ^oligei ^at beS^alb aut^ gat teinen 
\]x unnac§ft(^tig gegen i^t ^efte^en voi^uge^en. 
le genau, bulbet fie unb 6ef(^rän!t fiii^ batauf, 
: übetroac^en. 
in baiä um fo unbebenKi^er t^un, aU ba8 

ben SSeibiec^eitneipen ein gemeingefä^iUi^eS 
i^t ift, unb roirElic^ fixere ®traft()aten in taen 
jft faum cotlommen. S"'"'^ 'f ^°'' nunmehr 
I ^a^cen ein ^oc^angef ebener ^ann auä ben 
n in einem folgern ÄeDer ermotbel roorben, aKein 
jt ganj einäig ba, unb feine näheren Umftonbe 
( aufgellärt roorben. 5)ie einjige Slafle »on 25et» 
Idie \\ä) ber Solate felbft jut Sluäü&ung i^tet fträf- 
gteit fortgefegt bebienen unb bebienen muffen, 
lernfängei;. Sie Solale jeboc^, in benen biefe 

rupfen, (inb SpejioUotale für fie, in benen 
iire^er nur feiten oeite^ren, atfo teine eigenti 



lii^en SBeibret^eitotale in bem oBen gebaitrten Sinne; fie 
ftnb mithin um fo menlger ©egenftanb ernftlic^ 33efot9= 
itiä, ate baS Unioefen b» Sauecitfängec fii[|on oon felbft 
fe^r abgenommen \)at unb miifi an fic^ leine giö^eten @e: 
fo^ien in fidi birgt, ^ir roeiben auf btefe berliner 
©pejialität fpütet juttttHommen. 

älu^ei ben So!alen ber befc^riebenen 9lit birgt Berlin 
noiS) eine niii^t unanfe^nlii^e älnjafil anbeiei, bie in t^tet 
ätt mm jenen gtunboetfc^ieben, bo{$ Don ben Sietbrec^em 
unb Sagabunben nii^t minber befu(^t finb unb ni^t 
minbei ber poUäeilid)en Dbferöation bebürfen. QS |inb 
bie [»genannten „Sßennen", roiO fogen Cfoftroirtfc^aften, 
Verbergen ber aUemiebrigJten Sttt, in benen aDem nur 
benfbaten @efinbel gegen eine 3[tergütung son oft nic^t 
me^r alö 10 Pfennig 9lac^tquortiei: bereitroiQigft geboten 
roirb. 3)er 3"f''»"b biefer ^ßennen mar »or nocb nir^t 
aUjulanger 3^'^ mani^mal ein entf e|li(^er , gefunb^eit§> 
gefährlicher; neuerbingS I|at bie $oIisei buri$ mefentlii^ 
uerfc^ärfte 2Inforberungen an bie 3läumli{^teiten , bie alä 
Sd^taffteUen bienen, unb bui(f| fitiärfere Überroai^ung oieleä 
gebelfert; immerhin gemährt aber aui$ je^t no^ ber @in= 
bUd in eine fol(f)e ^enne ein 93ilb traurigen fojtalen 
SIenbS. 3" niebrigen bumpfen 3in"'»«n, oft tief unter 
ber ®rbe, ober in Ställen unb SHemtfen liegen bo auf 
bürftigem @tio^, \a auf ben bloßen iCielen ober auf bcm 
nattten 5ßflaft« lang fiingeftrectt bii^t nefeeneinanbet bie 
nerfij^iebenften 3Hen\ä)en, niii(|t anberS bebest, als buti$ 
bie SIeibung, meiere fie auf bem Seibe tragen, oft ftarrenb 
»on ©i^mu^ unb Ungejiefer, pumpf oor (i(^ ^inbliienb . 
ober f^nari^enb im tiefen Schlafe bie Dia^t oerbringenb, 



torgen ol^ne Steinigung unb o^ne 
; ^aui netlaffen. keinerlei 3RöbeI 
i^t einmal ein Stu^I , man tonn 
n einnehmen, alä ße^en obei liegen, 
bef^ränltem Xenain, benn fobalb 
afenb, abfit^tlitf) ober unaBfti^tlit^ 
!^e3 überfditeitet , toiib ei uon ben 

unb oft t^ütlii^ iuiüifg«n>tefen. 
lennen roeit beflei; befui^t, aU im 
nmet jietien oiele biefem älufent^alt 
2)iuttet ®tün" oot, im 3:iei:9arten 
tifc^en Rainen, mo jie bie müben 
!en obet foQai auf bequemen äflen 
netnb ifire ^ac^trui^e geniegen. 
jefjete UntetEommen für Dbba^lofe 
1 bet butc^ milbe ®aben et^ltenen 
ibfen Stiditung bienenben „^eiberge 
\tä @e(b ben ©äften eine 9)iatta$e 
a^e Soft unb Saft^gelegen^eit ge^ 

muftecgitltige Slnflalten jinb bie 
Dbbüi^Iofe", in benen freiließ au6f 
unfl unb 3)i§jipUn gebanb^abt roitb, 
n jlreifen bei aUeifc^led^teflen @ec 
t finb. 

— 9^e[bre(^ein unb Wfl^iggängem 
\ Untettommen, elfteren au3 graei 
einmal wenn fte roirtUcft teine ©ufi» 
n, unb baä anbere 3Roi, roenn fte 
£^at, mit @Iüd§gütern me^r ober 
em biefen 3lufentEiaIt »orjie^en, um 



— 63 — 

ft^ ben 3lugen ber ^olijei ju oer&ergen. Unb beS^alb 
{tnb {te aUe aud^ jugleid^ fe^r ausgiebige ©ntfte^ungg:' 
quellett uttb ®rjiel^ung3inftitute für {unge SSerbred^er. 3)ie 
i&unberjtc r>on ^anbwerfögefetten unb anbeten jugcnblid^en 
SKrbeitem, weld^e tagtäglid^ i^ren ®injug in Serlin l^alten, 
um l^ier 3trbeit ju fud^en, unb bie gar l^äufig auf ber 
3öanberfd^aft i^ren legten Orofd^en Derjel^rt ^aben, finb 
nteiftenS o^nc S3efanntc in ber großen ©tabt unb ol^ne 
jebe Äenntniä ber gro^ftäbtifd^en SSerl^ältniffe. äRübe unb 
mittellos erreid^en fie abenbä bie frembe ©tabt unb finb 
fro^^ t)ieUeid^t nad^ langem Uml^crirren nad^ einer ^ßenne 
gemicfen ju werben, in ber fie roenigftenä ©d^u^ gegen 
2Binb unb SJBetter finben, nid^t aber gegen innere äln« 
fed^tung. 2)enn fold^e neue Slnfömmlinge werben von bcn 
Erfahreneren alöbalb in bie Seigre genommen, fie werben 
t)erfpottet, roenn fte ausgeben, um fid^ Slrbeit §u fud^en, 
SRüjsiggang unb leid^tcrer ®rroerb wirb il^nen oerlodtenb 
Dorgcmalt, unb votnn fie aud^ anfangs roiberfte^en , bie 
©d^wierigfeit, Srot ju finben, lä^t fie allmä^Itd^ jugäng* 
lid^er für bie ßinflüfterungen werben, unb fte befinben fid^ 
ouf ber abfd^üffigen S3al^n, el^e fie eS felbft geal^nt. 

®8 ift immer biefelbe ©efd^id^te, Slrbeitslofigfeit, ^ang 
jum SKü^iggang unb 3Q3o^IIeben, SSerfü^rung ober aud^ 
ein aus eigner g^^itiatioe f)ert)orgcgangener fje^ltritt, unb 
bann bie Unmöglid^feit fid^ roicber cmporjuraffen, bie bie 
9lei^e ber berliner SBerbrcd^er ftets aufS neue fomplettiert, 
wenn fte burd^ Xob unb ßwd^^'^öuS bcjimiert ift. 

Set Sieuling mu^, einmal anerfannt unb aufgenommen, 
eine ooHfommenc ©d^ulc burd^mad^en. ^m 2lnfang werben 
i^ unbebeutenberc SRoHen jugewiefcn, wie Waä)t fte^en 



— 64 — 

bei ®xnivüi)m, ^ilfe beim gortfd^affen geftol^lener ffiarcn 
u. bergl., fobalb er jtd^ aber l^ierbei bcroä^rt l^at, mu^ et 
mit an bie eigentlid^c Slrbeit l^eran, immer fd^mierigcrcr 
Slufgaben finbet i^n baS SSertrauen ber ©enojfen für 
mürbig, unb löft er ani) biefe jur gufrieben^eit ber 
älteren, fo ermirbt er nun bau baS ?ßräbilat eines „ferneren 
SungenS", eines auggelernten 38erbred^er§, ber feine Se* 
benfen mel^r Icnnt unb fo leidet vox feiner 2^at me^r 
{urücffd^redft. 

3u gleid^er 3^it mirb t^m — unb baS ift ganj au8= 
na^mSloS — ein Seiname beigelegt, unb nur auSfd^Ue^litJ^ 
nod^ mit biefem mirb er gerufen unb britten SSerbred^crn 
gegenüber genannt. 2)iefe 2tuöfci^Iie^Iici)feit ge^t fo roeit, 
bafe eä alte 3Serbred^er gibt, bie jtd^ lange 3al^re fenncn, 
unb lange 3al^re ^inburd^ baäfelbe ^anbroerf gcmeinfd^afts 
lid^ betrieben ^a6en, unb bennod^ feine äl^nung baoon 
l^aben, roie ber roirflid^e 9lame beS anbern lautet, ©ie 
motten i^n aud^ gar nid^t miffen, fte l^abcn fein Snterefje 
baran , innerhalb ber SSerbred^ermelt f ommen fte mit bcm 
©pi^namen auS, Ja beffcr als mit bcm richtigen SRamen, 
benn jebermann i^reSgleid^en fennt ben erfteren, nur fel^r 
wenige ben le^teren; unb au^erl^alb ber le^teren bebürfcn 
jie meber beS einen nod^ beS anbern, benn ba motten fie 
tjon ber S3efanntfd^aft mit bem (Senoffen überl^aupt ni^ts 
mifjen, unb eS ift il^nen immer noc^ lieber, feinen Sei« 
namen t)erraten ju muffen, ben tJon ben Uneingemcil^ten 
ja bod^ nur feiten einmal einer fennt, als ben wirf liefen 
SRamen. 2)ieS ift aud^ ber ^auptgrunb, meSl^alb baS S3eis 
legen t)on ©pi^namen in ber SSerbred^ermelt fo ganj att« 
gemeine ©itte ift. ^mn mag aud^ ein guter Xeil bet 



_ 65 — 

Setanlafyung auf ben überaQ ■belannten @ar!a3mWä ber 
99etltnei SenöUening juiüdjufü^ten Tein, auf i^ren $ang 
jum 6ei|enben ©(lott, auf t^te Pieigung, jebem onbein 
etinaS onju^ngen, t^te SSefä^igung, bte ®(^n)ä<fien anbetet 
iierouäjufinben unb fie in einer ober ber anbetn ^orm 
intern Sßtg bienftbar f,u madjen, unb inu| auc^ anerfannt 
toerben, ba^ aQe biefe @igenf<^aften in befonberä ^o^em 
3Ra|e gerabe auc^ innerhalb ber S8er&re^en»elt n3ieber= 
jufinben finb, ba^ bct eigenartige gönjlicft jniang: unb 
foimlofe $erfe^i unter i^en anberfeitä jebe @mpfinbli<^!eit 
auSfd^lie^ ober bD<$ ni^t auflommen laffen mürbe, fo ftnb 
bie Serbted^er oon SPtofeftitm bix^ auiii roieber fo firaltifc^e 
Seute, bog fie mit folc^en äSi^eleien auc^ eine jniectntäfitge 
©eite ju oetbinben roiffen, unb fte mürben fii^exli^ nic^t 
on einem unb bemfclben 5ßamen, wenn et einmal einem 
ber Seligen juerteilt ift, mit einet folt^en äft^ißteit unb 
9Iuäf(^Iie|li^feit f efttialten , menn fte fic^ baoon nii^t 
pta!tif(^e 5HefuItale »etfpräc^en , bie fie benn aw^ t^ot= 
fä<f|li^ erreidien, benn biefeä Sierfteden hinter fätf(§liif| 
beigelegten tRamen etf^meit oft bie @ntbecFung uon Sßers 
brevem ganj ungemein. 

Sä bütfte ni^l uninteteffant fein, einige biefer Sei= 
namen lennen ju [«rnen, ba fie bejeic^nenb finb für bie 
MuäbtudSmeife biefer gcute unb für i^ren 35etle^t unter= 
einanbet. ©elir oerbteitet. finb bie ©pignamen, toelii^e 
fi^ on ben Vornamen beä ^etreffenben anfi^Iiegen unb 
mit i^m bie »on bem Siräget erlernte, aber längft nit^t 
me^t ausgeübte ^ßtofeffbn oetbinbet, roie „Sött^ertatt", 
„©^lit(§tetroit^elm" , „©c^IoffermöE" , „©diuftetaugufl", 
obet bie ftatt ber ^tofeffion bie SSaffe angeben, bei ber 

Sit ecrti<4tTlctll Don Scriin. 5 



— 67 — 

3loi) fcttfamcr, oft fomi^cr, oft l^d^Iid^cr tft bie 
Slumfenicf c , bic man unter, ben 5Ramen bet roetbüci^cn 
SSerbrcd^erroelt ocrncl^mcn !ann. S)ie „fd^roarjc SWaric", 
bct „Souillonlopf ", baS„5ßfcffcrröfcI",bic ,,©porcnminno", 
baä „S^alglid^t", bie „f^iefe Sateme", bie „©d^ofolaben« 
minna", bie „lange ßl^arlotte", bie „SroieSadfBeijscrin", 
bic „^Polnifd^e ©täfin", bie „©d^neppenmarie", bie „SReun* 
fingerige", bie „©ticfelanna", bie „fd^ottifd^e ®lfe", bie 
Äetterjette", ba§ „Siö&ein", bie „S)ragonerIotte", ba§ 
„©ü^maul", bie „©pipubeniba", bie „©d^infelplerre", 
bie „Sratengufte", bie „SuttcrBIume"/ bie „Königin ber 
5Rad^t", bie „'^v!Denbzxtl)a" , bie „gettganS", bie „S^rapej* 
amalic", bie „Sampfroalje", bie „Sanfierroitroc." 

3tIIe biefc 9lamen l^aben il^re Sntftel^ungSgefd^id^te ; 
gar ntand^er abenteuerlid^e Sloman Inüpft fxi) an i^re 
Sjiftenj. ®ie ©efd^id^tcn werben ocrgeffen, aber bie 
SRanten bleiben. 33erbred^ergenerationen fteigen ins ®rab, 
ober il^re 5Ramen bleiben in ber Erinnerung ber Über= 
lebcnben, unb biefe felbft werben bei ifiren Seinamen 
genannt oon bem l^eranmad^fenben ©efd^Ied^t, ba§ feine 
2I^nung bacon l^at, meldten Sorfommniffen jene il^re (Snt- 
ftel^ung oerbanfen. 3^^ ®ebraud^ trägt nid^t menig baju 
bei, ben 3SerIel^r unter ben Serbred^ern oertrauter gu 
mad^en. ^n ber 2^l^at befielet jroifd^en il^nen ein ganj 
au^erorbentlid^ certrauIid^eS 2Q3efen. 2llle 3Serbred^er fennen 
einanber. @ä gibt barin faft leine SluSnal^me. 3)ie ®e« 
meinfd^aftlid^Ieit ber ^i^I^r baä g^fammentreffen in oer« 
^ältniSmä^ig wenigen Sofalen, baä S^f^^^^'^l^^^'^ ^^ "^^^ 
Unterfud^ungS^aft, in ©trafgefangniffen unb Sud^t^dufern 
Idjt biefe 5roenfd^en fid^ fel^r balb fennen lernen unb ein? 

5* 



- 68 — 

anbcr nä^cr treten. @ie bilben eine Heine Sffielt für fid^, 
jie reben i^re befonbere ©prad^e, fic grenzen fid^ nad^ au^en 
fd^arf ab, jte tl^un jtd^ unter ftd^ }u gefd^Ied^tlid^cm 3^= 
fammenleben jufammen, l^ciraten fid^ wol^I aud^ unb lafjen 
i^re guten fjreunbe bei tl^ren Äinbem ®eoattcr ftel^en. 
©ie ftnb mittcilfam unb l^elfen fid^ gern gegcnfeitig aus 
ber 3loi. §at ber eine ein guteä Oefd^dft gemad^t, fo barf 
ber anbere nid^t junger leiben, er wirb ju gemcinfd^aft= 
lid^em ®elage eingelabcn, unb eS wirb il^m rool^I aud^ 
boreS Selb oorgefd^offen, baS er jurüd^al^It, wenn er felbft 
burd^ ein geglüdfteS Unternel^mcn in befjere SSermögenSlagc 
gelangt i[t, ober beffen SlüdEjal^Iung er aud^ gelegentlid^ 
»ergibt. Aber fte pnb nid^t fonberlid^ fentimental. ®r= 
fal^ren fte , ba^ einer ber Sl^ren abgefaßt unb eingefperrt 
TOorben ift, fo jerbrcd^en fie ftd^ barüber roeber ben Ropf, 
nod^ jermartern fie fid^ baä §erj, fie oergeffen il^n, folange 
er l^inter ©d^lo^ unb JRiegel fi^t, unb nehmen i^n mit 
offenen 2lrmcn wieber auf, wenn er l^erauSfommt. 

9lur feiten ^crrfd^t jroifd^en i^nen ©trcit, unb nod^ 
fcitencr artet fold^er in 2^^ätlid^!citen auS. 9Bo jwei nid^t 
in ^rieben auSeinanber fommen fönnen, ba legen fid^ an= 
bere in3 ÜRittel, unb t)orjug3n)eife n)illig n)irb bie Slutoritöt 
alter erfal^rener 3Serbred^er anerfannt, bie in großer Stulpe, 
mit lurjen aber beutUd^cn SBorten ben §aber fd^Ud^ten. 
Sine geroifje 2lrt oon 3)iSjiplin ift überhaupt unoerfennbar. 
Sefonberä geiftig oeranlagte SKenfd^en, befonberä erfahrene 
(Sauner unb befonberS raffinirte ©efeHen üben burd^ bicfe 
@igenfd^aften ein großes tlbergemid^t über bie anberen aud ; 
fie »erteilen für bie oerbred^erifd^en Stftionen bie SRoIIen, 
fte orbnen ©tunb«» "«^ modus procedendi an, fte be« 



Timmen $tit iinb Dit bet 3urammen!unft nad) voü 
Xtiat unb onteilen je nai^ SSerbienft unb £Giü 
ben erlangten 9taub. ©elbjt f|ietbet tontmt ti fe! 
Sifferenjen, ein jebei ift mit bem gufriEben, roaä i 
föKt, unb ift er eS ni^t, fo ptet et ft^ roenigfteni 
Ungufrieben^eit jum äluSgangepunlt fat emfte 3c<n* 
roetben ju laflen. ßt roeif; fe^r mo^l , bafe bafcei 
^eiauSlontmt. @c begn%t fti^ lieber mit menige 
ba$ ein äUefir jum iSerröter na^ äugen nieiben 
Set goll, bft| ein Unjufriebener, etboft bur^ folc^e ' 
feiten, feine ftumpane i>eiraten (|5tte, ift roo^I n 
niemals »orgetommen. 

Überhaupt ift Seift^roieflen^eit unb ftrengfte ^ifti 
jebee SetratS eins ber er^en unb oberften ^ringip 
nw fe^r ouSnafimSroeife perleugnet roitb. ®8 ift mc 
Hetabeju läc^erli^, wie üon iraei Seuten, bie Beifpii 
bei einem Sinbru^e jufammen in bei eibroctienen 9Q 
ergriffen morben fmb, ein jeber ben anbem gar i 
fennen behauptet unb fti^ abmüht, eine ungkuBIi 
Ifä^Iung glaubhaft ju ma^en , auf roedl^e Sßeife ei 
für {i^ unb ganj unab^ngig son bem anbent 
aSo^nung liineingetangt fei. 3a mon tonnte eö faft i 
finben, menn oon jraei 5Betbre^etn, bie gemeinfi 
einen ^iebfta^l begangen fiaben, unb oon benen t 
genau fouiet älnteit an ber Xf|at ^ot n>ie bei anbt 
eine forgfam beftiebt ift, alle @c^ulb aQein auf 
nehmen, nur beS^alb, neil er erft eine einjige 
aSor^fe erlitten ^at, ben anbem aber bie ft 
etrafbefHmmung beS § 244 ©t.®.S3. »orausri^tl 
3u(^t^auS bringen mürbe. 



70 



^len vox @eitc^t fmb bte Setliner 
(oupt großartig. $ict jetgt f\ä) rec^t bie 
tiie Unoerftoien^eit bei SecUnei AinbeS. 
©ai^en oon giofeem Serie, bie bei bem 
)en, von btefem nit^t entioenbet, fonbern 
ängft fprif^itiöitli^ geworbenen „großen 
uf offener ©tra^e o^ne jebe et(ii^tti(5e 
gefletft inoiben ftnb, gehört ju ben WU 
X mit ber SSatiante , bag ber unbeEannte 

au<^ ben in Berlin ni^t ganj lacen 
' ober „©c^utje" fü^e unb unfern Sn= 
trbett ^t, bie ©ad^en ju Der|i[6ein unb 
ib einem 91eflüurant roieber mit it|m ju» 

roo er aber bann merEnjärbigenoeife auiä: 
aS flnb, roie gefagt, titgli^ rciebeiEe^renbe 
)i^bufien. älbet bie @rfinbungägo6e treibt 
ij anbeten atbenteuerli^feiten , bie nic^t 
•M Jtopffc^ütteln ber Süi^ter unb gro^e 
uf^aueiraum l^etooirufen. ^ft eS bo^ 
gefommen, ba| ein altet Süieb, ber nac^tä 
tä) baS genfter in einen beroo^ten Äetler 
bort erlai)pt mar, feine Sierteibigung 
mit führte, et ^abe in bem ÄeHer einen 
den. 

ix benEen natürli^ felbft nii^t baion, bag 
-.ifen geglaubt roerben, fie oerfolgen vUU 

d^ä^lungen nur bie XaEtü, boä Urteil 
\n führen, fie moQen nur eine äRQgltc^Ieit 
in ber Hergang auc§ ni(^t fo gemefen ifl, 
V er boc^ immerhin au^ anberS gemefen 



— vi- 
fem lönne, als bie SInüage behauptet. 
nenn «ä i^nen gelingt, bie Stnjitiit bei 
noE liquet ^injufü^ten, bet ©pruc^ n 
augfaQen fann. S)eä^a[6 ünbcin fti 
ßnegäplatt, loenn fie ju bet überjeug 
fie biefeä 3'^' ii<^t erreichen roeiben. 
@etvö^ntic^eä , bafi gemeibämägige 33e 
3;^t auf baö cntfc^tebenfie 6epiritten 
ligflen SSeteueiungen unb giäfiHi^flen 3 
Unf^ulb tieifi^ert ^ben, bei einem 3] 
Eianblung, bei einem befonberS groDiere 
fet|i {i(^cten 91eEognition p(ö$Ii<^ ein! 
unumrounben eingeftefien unb nuv n 
urteilung bitten, ober bafe fie, roenn b 
bie 3[n!lage anfüllt, i^tei 3Infi<^t midi 
33ei:fa^ren oon ooinfieiein einfd^Iogen. 
®aä aSemü^en, bie 3^^üt in eine 
Sid^te eif<^einen ju laffen, finbet mc 
bei aUen SSeibtet^ein. 91ur menige ji 
ba^ fie ÜBei^anblung unb Urteiläfpru 
^ ergel^en loffen, o^ne ben SSeifut^ ju 
teibigung ober bitten etivaS abjutianbet 
fe^en ben einbiinglid^en @tma^ungen 
t|eit entgegen. ®an} fef)len inbeffen ai 
ntc^t, unb i^ie c^nifdie @iogfpuiigtei 
eif^tedU^. @in taum jnanjigjä^iriger, 
SJiebftatitä oorbeftraftet Surfte ftanb 
ein DOi bem Eingänge etneS Snbeni 
Sadett geftotilen ju ^a&en. „99e!ennei 
menbete fic^ ber Sßoi;|tg«nbe an i^n, „^i 



— 72 — 

Toon ber Sabcntl^ür roeggcnommcn ?'' „3la, natütlid^!" war 
bic Slntroort. ,,©tc finbcu baS natürlid^, roarum?'' „^ta, 
x6) toerbe bod^ nid^t Dorüberge^en^ xotnn einem bie ©adrett 
fo t)or bie 5Bafe gel^ängt werben '/' „©ie roiffen aber bod^^ 
ba^ e§ unred^t unb ftrafbar x% einem anbern etmaS n)eg» 
junel^men. ©ie finb bod^ beäl^alb [d^on mieberl^olt beftraft/' 
,,%ä) roaä, [traf bar! 35ie Seute müßten beftraft werben, 
bie einem bie ©ad^en fo t)or bie 5Rafe Rängen, S)a3 finb 
ia bie reinen Slnftifter unb SSerfül^rer, fie f^mingen einen 
ja jum ©iebftal^l/' S)er ©taatSanmalt ftellte feinen 31ns 
trag. „3)er §err ©taatäanmalt ^at 2 V2 3^^^ 3wd^tl^au§ 
gegen ©ie beantragt. SBaS l^aben ©ie barauf ju ermibern?'' 
„3Keinetn)egen lönnen ©ie mir aud^ brei ^af^x^ geben." 
J)aS Urteil rourbe beraten unb üerlünbet, eS lautete bem 
SBunfd^e beS Surfd^cn gcmä^ auf brei ^af)xt S^d^tl^auS. 
„SBoIIen ©ie fid^ bei bem Urteil beruhigen unb S^re 
©träfe antreten ?'' „3la, natürlid^. Äann id^ nid^t nod^ ein 
btSd^en mel^r {riegen ? ©ie l^ätten mid^ ja gleid^ jeitlebenS 
einfperren fönncn. 3)aS märe bod^ baS einfad^fte gemefen!" 
©lüdlid^ermeife finb ba§ ftnguläre 3(uSnal^men. ^m 
allgemeinen mu^ man fagen, ba^ ber Serliner 3Scrbred^er 
fid^ t)or (Serid^t rul^ig unb manierlid^ benimmt unb infolge* 
beffen einen meit befferen @inbrud( )u mad^en pflegt, als 
er e§ nad^ ©eftnnung unb SSergangen^eit Derbient. 2Ber 
o^ne tiefere SenntniS ber 9Ser]^ältnif[e biefe nüd^temen, 
befd^eibenen , t)on ber gro^ftäbtifd^en Äultur beledften, in 
f^ormen unb Stugbrudgmeife gemanbten «Seute auf ber 
Snllagebanl fielet, ber al^nt nid^t, mit mem er eS }u i^nn 
^at, meld^er unbänbig milbe, !ein frembes SHed^ refpeltierenbe 
©inn l^inter biefen glatten, faft frieblid^en ©efid^tSjügen 



— 73 — 

ftd^ verbirgt, bic umfonft bic trobitioncH geworbene „SSer* 
brc(i^erpl^9ftognomie" fud^en laffen. 

^etne Siegel ol^ne 3tu§na^me. @3 gibt anä) äBüte« 
rid^e unter t^nen, bie felbft toox ©crid^t il^re tierifd^e Slo^eit 
nid^t bänbigen fönnen. @ie roiberfe^en fid^ ben ©erid^tä* 
bienem, fd^Iagen nad^ il^nen, treten um fid^, brüllen, werfen 
mit ©tül^Icn unb S^intenfäffern unb jertrümmern alleS, 
maS il^nen erreid^Bar ifk. Unlängft §at ein fold^cr SKenfd^, 
mit 3Rü§e au8 bem ©erid^tsfaal in eine DetcntionSjette 
gcbrad^t, in berjclben burd^ S^^f^^I^^Ö^»^ ^^n 3RöbeIn für 
mel^r ofe 180 ?IKarI ©d^abcn angerid^tet; alle SSerfud^e, 
il^n burd^ ®üte ober ©ewalt ju berul^igen, maren oergeblid^, 
bis man ben ©d^Iaud^ ber 2Q3af[erIeitung auf il^n rid^tete, 
ber il^n mit feinem naffen ©lemente wie mit einem S^^ber* 
fd^lag }ur Stulpe unb 93eftnnung brad^te unb i^n be- unb 
me^mütl^ig um Erbarmen bitten lie^. 

9lur eine ©pejieS biefer 2lrt SKenfd^en finb bic fogcs 
nannten „milben 5roänner". ©ie gebärben ftd^ wie jene/ 
verfolgen aber bamit, ober aud^ burd^ blöbftnnigeS f^a|en« 
fd^neiben, unjufammenl^dngenbe unb unoerftänblid^e Slnt« 
morten ben beftimmten 3"^^*/ f^i^ mal^nfinnig angcfel^en 
^u werben unb fo ber ©träfe }u entgelten, ©ie erreid^en 
biefcS 3irf in fofern in oielen fjätten^ afö fie jur befferen 
Sead^tung i^reS @efunb]^eit§}uftanbeS an^ bem Unter- 
fud^ungSgefängni^ in bie ftäbtifd^e S^rcnanftalt ju Dal!« 
borf übergefüllt werben unb l^ier, wo bie SKa^regcIn gegen 
Sntweid^ung nid^t fo fidlere fein fönnen, wie in einem 
@ef&ngnif[e, bie erfte befte ©elegenl^eit benu^en, um ju 
entfpringen. @d ift oor nod^ nid^t }u langer ^txt oorge« 
tommeu/ ba^ brei alte gewerbsmäßige SSerbred^er, wieberum 



— 74 — 

einer gemeinfd^aftltci^ Begangenen Straftl^at angellagt^ nad^- 
bem fie 6td ba^in in ber SSotunterfud^ung fid^ gan} t)er« 
ftänbig benommen unb bie i^nen vorgelegten tJ^agen ganj 
ru^ig unb logifd^ rid^tig beantwortet Ratten, in bcm münb^ 
lid^en SSer^anblungStermin plö^Iid^ aKe brei ben milben 
SKann fpieltcn unb baburd^ nid^t nur ba8 ©rftaunen il^rer 
SRid^ter, fonbern roal^rfd^einlid^ in einem meit l^ö^ercn 3Ka^e, 
ba eine SBerabrebung ju bicfem Sorgel^en faum ftattgel^abt 
l^aben lonnte, aud^ alä ganj mibcrfinnig fd^roerlid^ getroffen 
toorben mdre, jeber baäjenige feiner beiben ÄompÜcen 
enegtc. S)er erfal^rene Strafrid^ter lä^t [xi) burd^ fold^c 
Äunftftüdfd^en nid^t fo leidet irre fül^rcn, allein er mu^ 
bod^ immer bie SKöglid^Ieit vox Stugen bel^altcn, ba^ er 
fid^ bennod^ irren, ba^ ber Slngellagte mirllid^ geiftig ge- 
ftört fein lönnte, unb ber mebijinifd^c ©ad^Dcrftönbige wirb 
ftetS fagen, ba^ er fein ©utad^ten fo plö^lid^ nid^t abgu- 
geben vermöge, fonbern ben angeblid^ Uranien erft längere 
3eit beobad^ten muffe, unb bamit ift ber ^wedE ber ©imu= 
lanten, in einer g^^^^^^P^^f^ untcrgebrad^t ju werben, cr^ 
reid^t. 

9Bir l^abcn vorl^in barjulegcn gefud^t, mic feft baS 
S3anb ift, baä bie Serliner aScrbred^erroelt untercinanber 
verbinbet. ©o fcl^r bieS ber %aü ift bei 33erbred^crn, bie 
ftd^ in fjreil^eit befinben, befto mel^r nod^ trifft eä ju bei 
benen, bie l^inter ©d^Io^ unb fliege! fi|en. ©obalb ftd^ 
bie Pforte beS ©efängniffeS ^inter il^nen gefd^Ioffen l^at, 
finb alle, bie fid^ ^ier jufammenfinben, folibarifd^. 9Rögen 
fie \x6) von früher ^er fennen, mögen fie ftd^ nod^ niemals 
gefe^en ^aben, fie mifjen aUe fel^r mol^l, ba^ an biefer 
©tättc leine Si^ugenbl^elben angetroffen werben, unb jebcr 



- 75 ■— 

tovc'D beslialb o^ne toettereä als ©eftiinungSgenoffe Betrachtet 
unb be^nbelt. 3ebe Gelegenheit beä unfleftörten Sei» 
fammenfeinä, unb foQte fie |ic^ auc^ nur naä) Sefunben 
6emeffen, roiib biqu Benu^t, ben anbem auäsuforj^en unb 
i^m baS ei^ne Seib ;u tkgen, 3ßin!e imb gute Slatf^läge 
für bie Untetfui^ung unb für fpätete %ä.üe ju erteilen unb 
gu ertialten. Xiie ftiengfte 3|oiier(|aft, bie gemiffentiaftefte 
auflieft feitenä ber ©efängnisBeamten, atteä ift oetgeblii^; 
eä finbet (i(^ immer roieber eine SWöglii^teit ju 5Dur4l= 
ftedieteien. 

Um baS Der[iet|en ju tonnen, i|l ed natroenbig, einen, 
roenn ou^ nur tui^en 9li(f in bie Sßei^ältniffe be€ berliner 
Unterfuc^ungSgefängnifyeS gu nietfen. S!on bem ehemaligen 
Stabtoogteii^efängniffe unb feinen in jeber Sejie^ung 
mefir nlä unjureit^enben ßinrid^tungen foH nii$t bie 3tebe 
fein. 9I6er im Siorbnieften ber ©labt, in bem Stabtteil 
Moabit, tx^tbt fiä) je^t, feit bem Oerbft 1881 Beäogen, im 
unmittelbaren Slnf^lug an baä RriminalgeTi^tägebäube ber 
^rü(!(|tneubüu eines Unterfut^ungSgefängniffeä, baS 1300 
männliche unb 220 meiSlic^e befangene in fic^ aufzunehmen 
vermag, nai$ ben be^en unb neueften Erfahrungen einge» 
riii^tet, mit „allem ftomfort ber 3teu;eit" auSgeftattet ift, 
unb oon bem man füglicE) foUte annehmen lünnen, bag ei 
allen älnforberungen, bie man an eine berartige Sln^alt 
peDen barf, aui^ entfproc^e. 3)08 ift ja im grofeen unb 
gan)en roirlUt^ ber ^aü. ^e'ooiSi gerabe im Sßunfte ber 
fibermac^ung ber Gefangenen unb itirea ^erfe^rS untere 
einanber jeigen fii$ ni^t unbebenlli(^e Süden. Wan wirb 
ja 0)0^1 im allgemeinen fagen lönnen, bap ^ierju in feinem 
©efängniffe bas ^etfonal ber ^uffic^tdbeamten go^lreic^ 



_ 77 — 

auäjunä^Ien befttefct ift unb fie auä) nac^ ap«""**»'' 
ü6envai^t, fo ge^t boi^ (ein 33et6iec^ei fo meit, 1 
eine teoorjugt« SftoHe ju fpielen, uni bet Sinne 
einer iettDertTeibenben 2:(|otig!eit bie Jlameiabf<^ 
gegen feine ®eno{fen ju opfern, unb eg ift unite 
%ai et na^einanbei mit oielen ^txbxt^txn unb( 
S9erü^tt9 tommt. SDiefe Oelegenfieiten werbe 
au^genugt, unb bei ^alfaltoi üBeinimmt gai 6a 
biefem feinem älmte noc^ ba§ anbere eineä gemetbi 
3»ifi^enträgerS gniifi^en feinen SRitgefonflenen. 
tnittelt münblt^e unb, roenn e§ müglii^ ju m 
felbfl fc^riftlic^e flotrefponbeni hinüber unb {)et 
taufest bie Stnfic^ten, Hoffnungen unb 5ßläne ber SB 
gegenfeitig aus unb fü^rt eS fo Reibet, ba^ roenn 1 
jivei wä^ienb ifiier Unterfu^iungg^ft ^eng get 
^altene älngellagte poi il)ren Stiftet treten, fie 
tttf^enber Ü6ereinftimmung gänäüc^ unrao^ie, abe 
i^en gunften fpiec^enbe 3lnga&en machen, bie fi 
einteilen ^&U«n toittli^ bem 3ttm bei ©erec^tif 
gießen. 

Sei giöfite ^e^Iei beS Untetfuc^ungägefängni 
liegt in bei ^it, nie bie (Sefangenen bem Untei 
lic^tei unb bem eilennenben SHiditei ooigefüfiit 
in ben gönjtii^ ungenügenben äRagtegeln, roeli^ 
aus HRnnget an Stauin unb Sgeamten nur beobai^lt 
lönnen. ^ui baä 31ikt6eigefängniä, bei nelc^em 
mit 9)ticEft^t auf bie oerfdiniinbenb Keine älnjo^I 
faffen unb auf bie »eitiäUniämäftig fo gelinge @d 
i^nen gui Saft gelegten @tiaft^oten am menig 
nenbig niäie, ^at einen na^ allen Seiten oeii 



— 79 

@ai$e, nenn bie @efangenen \ 
betteten ^aben. 

SSiefeS !eiint feine eigentlichen SBartcjimmer für 
unta anbeceS ^ublüum. @in paar raenige unb r 
gang unb gar unjuretc^enbe ^ßieflen, bie biefen 
f(tf|ien , (teilen fii^on um beämiden gänjli^ oeiöbei 
jie DCtftetft liegen unb man oon i^en auä bie l 
bcS aufnifenben ©erittitsbtenerä teiii)t überhören (am 
ben nidit nHjubreiten — im SBinter ge^eijten — ffiot 
roetc^e unmittetbac oot ben 3'inmein bet Strafgetie 
ber Unterfuc^ung füfiienben Sticktet ^erlaufen, fte 
bet SBanb entlang ©ante, bie bidit mit ju cerne^ 
^etfonen, aingetjürigen unb 9ieugierigen 6e|e§t fini 
i^nen flehen ©ruppen eifrig bisfutietenben ^ublifu 
nui ju oft bie $affage beiait beengen, ba^ ?tii$tei, 
anmölte, SSerteibigei unb ©eiit^tsbienet fic^ nur mi 
f|inburi$ gu minben oeimägen. Sie @in^ttuni 
petn(t<^en Dtbnung ift ^ier unmögti^, ber IRun 
fro^, roenn er bie äußere 3tu^e aufreiht erhalten ' 

Unb buri^ biefeä S^aoä ^inburc^ erfolgt aud^ t 
fa^rung ber Unterfu^ung^gefangenen ! SSenn man 
nielc^e^ä ©efmbet oft auf biefen Äorrtboren jufamme 
bafi bie ^ter ooigelabenen 3^us^n °^^ fi^le^ler fu 
bie 21ngetIogten, bafe boä unbeteiligte ipublitum jum 
Seil aus Äiimtnalftubenten, au3 bestraften *lJerfoi 
aus fold^en beftefit, bie nur ^ier^ei getommen, 
3ufammentteffen mit bicfem ober jenem (Sefangi 
ermiiglit^en, fo lann man fii$ anberfeitö auSmali 
biefe ben Seitpunft lietbeife^nen, roo T'« »orgeftt^rt 
nie fie in bem ©erii^tsgebäube unmetllt^ i^re 



— 81 — 

^[{Igefe^m baoon, bog itoet btefer Jta^en immer < 
meinfc^aftli{^ bünne §oljroanb Rotten, unb bei ' 
jroifdden ben SnfaJTen mithin boi^ nii^t gong auegef 
toai, mugte auc§ baS Sinpfecc^en eineä üüenfi^en it 
foli^en 8o($e ülä bet menf($It($en aßttibe feltft ein 
Ixi^eiä buTc^aug juroiberlaufenb beseic^net raetbei 
bei einet 33e|ic^tigun9 ber @iniic^tungen beS neuen @i 
oibnete benn oudd ber ^uftiäminiftet fe^t 6alb p« 
bte ^efeitigung biefei tfRartetfaften beS neunj^e^ntei 
^unbeitä an. 

Die itaften finb oetfd^rounben, ober ®tfa| ift 
@te(Ie nic^t getreten. @€ ift nur ba€ grogc 3itn> 
6Ue6en, in bem fte geftanben, unb in bem nun bi 
geführten fi($ untereinonber ftei 6eitieflen, raenn au( 
9Iufftd(|t ber Unterbeamten, bte inbe^ au6 ben f(^j 
gelegten ®rünben jiemlic^ iHufortJtfi ift. 3" 3Sir 
roitb benn aui^ biefeä 3"f'^"""6nt6i" oon ben ge 
9!Jer6red^ern in bem roeilgelienbften ^a^e benu^t, u 
bunlelungen in ben (Sang ber Unterfuc^ung ju ! 
unb unn)a[)te§ (Intlaftungämateriat für bie münblid 
!|anbtung corjubereiten. 3)er erfahrene Sßetbtei^er 
ftt^ feiten barüber, in melf^ei Sage ftc^ feine Unter 
be^nbet. S^etjenige, n)el(^er nod) ein kngmierige 
Herfahren unb bann mit einiget @i(^et^eit bie i 
unb einen oiellei^t noc^ roeit auäfte(ienben äÜer^an! 
termin oot bem ©i^routgeric^t ^u erroarten ^ot, finl 
balb einen anbern, gegen ben ber Semei^ ber bief 
So^ gelegten @traft^at fo gering liegt, bafi er geg 
9vific^t auf balbige Sntlaffung ofine @r^ebung b 
nage l^at, ober ber nur oorgefüfitt niitb, um i^m ben 

£1; ^tbn^cniKlt loit 9e[[in. 6 



o^ne SH^m mit berfelben Seftimmt^ett fd^einbar ur"^™ 
ju gunften beä angeklagten Iteantnjorten. 

Unb wo iien beugen bie 3n(truflti3n im ©tid 
"ba mu^ noi$ im legten älugenblide bet atngellag: 
aushelfen. $aben 6eibe fc|on bei bec Begegnung ( 
Äottibor ober beim Eintritt be§ Saugen in ben @ 
burc^ einen unauffaßigen , aber oetftänbnisinnige 
barüber tiar gemotzt, bo^ ber eine auf ben anbern 
tann, fo laffen {te fic^ auc^ roä^renb bei SSeine^mu 
im ©tic^e. Sin fc^einbat unroißlilrtit^et tutger ©( 
nac^ bem SIngeflagten überzeugt ben 3^x9^^, ba^ 
bem richtigen SBege ift, unb benitiigt ben etftetei 
Eeic^teg §eben unb Senfen bei $anb beä älngetla; 
ber Srüftung bei ätntlagebanf, feinem natürlirfiei 
puntt, beutet bem ^tu^tn an, ba| eine geftetlte ^x 
„3a" ju beantnicrten ift, ein fanfteä ^orijontaleä € 
biefer Stäftung fagt bem Seußt"/ l>''fe *>•* älntroott 
gU lauten ^ahe, unb bei ^ngeftagte tann fic^ei fe 
bie ^uäfage bei 3^u9<n unmeigertii^ no^ 3ßunfi^ i 

aiaö alles ftnb inbeffen nur 9Iot6ef|e[fe , me 
bei ben getiffenften SJetbre^ern. 5Denn biefe befc^o 
i^ren Sntlaftunggbemeiä unb namentlich itjx 9(libi 
eS irgenb ongängig ift, bereits oor ber Xf)at, ui 
ifl bie 3nf'niflion felbfttierftiJnblic^ eine no($ piäji] 
3eugenauäfage eine nod& ftcfiexere. 

@o metben tor ben berliner ©trieften jafivouä 
mit ^aotfltäubenbev gtei^^eit §unberte oon 3Jleine 
teipet, bie lebiglit^ fluä ber Dtganifation bet aSerbte 
^erjuleiten finb. 3)er erfahrene ©ttafrii^tet mei 
ei Don i^nen ju galten ^al, unb fte ritzten beS^alb 



rou^fein unb mit Slufdietung allei ^äfte gefügt 
ber Ss^en, ber mit tier Obrigfeit in Äonfltlt to 
jui äSeranttgotlung gebogen mitb, tft in ben 3(u{ 
Seute ein JlriegSgefangen« in ben Oiinben einet | 
3Ra^t, ben gu befreien mit allen nui benibaiet 
aU erlaubt gilt. „Sie foDen t^n ni(!^t ^aben 
i^re Sßaiole, unb roenn eS i^nen taenni»!^ niii^l 
i^n bem ftrafenben Slrm ber @eret^tigteit ju enti 
ftnb nic^t fetten planlos unb unroiUig %Ibunterbi 
geftoftene 2)io^ngen bte legten 9toc^t(änge eint 
Ser^nblung, bie man im Swfiä&oueiroum ober 
jtorriboren ;u ^ören be!ommt. Sie finb taum 
genteint unb für ben Slugenblicf ganj ungefä^rlii 
jte fmb immerhin ein 3luäf[u| ber inneren 9 
unerbiltli^en geinbf^oft gegen ®efe| unb Stecht, ei 
baf; ber ftampf bemnäi^ft burc^ neue SSetbre 
ungefdiroädilen Äraften roieber aufgenommen mei 
@ä brauchen nur no^ ein paar unoetbaute fo; 
3been ^ingujutreten; baS, naä Bisher ein einfad) 
nm baä eigne Siafein roat, btau(I)t nur aU eine gti 
als ein bereditigter Krieg gegen baä Aapilat 
anbete fiiiöne 9{ebenSarten me^r lauten, ^ingefteHt 
bie ritijitige gfotm unb 9(id)tung gebracht ju werben 
©(^eufale niie ©teÄmoc^et unb Äammeter finb fis u 
Sür SBerlin gehört baä fflefc^reiten biefet 
gtüdli^ermeife ju ben 3Iuäna^men. Ser SBerlt 
breiter ifl folgen Suflüfterungen gegenilbcr jume 
gänglid^, er fpürt in f\ä) nii^t ben ^rong ju „^ 
ei ift guftieben mit feiner 9Selt im tieinen, 
@^ratter bleibt fomit genifferma^en noti(i ^armlo 



iprt<i^t auc§ fein Sluftreten anbeten ^erfonen 
olonge et ^6j auf fteiem %n^e 6«ftnbet. @t 
i\(S) unb &e[^eiben unb faenegt ji^ in ben 
otmen, bie boä 2e6en einet ©tofeftabt au^ 
!n jtlaj^en i^ret (Sintoo^net aufjuptägen pflegt. 
i ift nii^t oetrailbert unb [c^mu^ig, fonbem et 
fotange eS i^m feine ^ei^ältniffe etlauben, 
itbentli^, oft genug elegant, unb fotgt auäf 
ünbigei älugfe^n, tnbem er feine ^out leinli^ 
ir unb Satt eine aufmertfame ^ffege ange: 

©efiift fein Slid ift mciftenä ftei unb unge= 
et nic^t getabe auf bem $fabe beS Sierbie^end 
ange et ni^t getabe jenen Aampf lämjift, bei 
ibenft^aften fo fe^r entpamrat roerben. Siic^t 
{)ier}u fteitii^ bie jlunft, ft(^ ju veifCellen, bei, 
\ Setlinei SSerbtec^etn in Softem 3Rage ent^^ 
)ei at)nung8tofe Sütget obet gat bet ^tembe bet 
niert, bie Sofale unb bie €e^en3tDäibigEeiten 
lii^t, ba^ ein großer ^eil bet ^enfi^en, mit benen 
ung tommt, bie i^n in itgenb einet gotm i^te 
älen, obet oon benen et in S[Bittti(^leit bebient 
) beftrafte ©ubjette finb. 3a, bet *CrinäipQl, 
ite engagiert, a^nt bieg nic^t unb lä^t jii^ 
feeteä unb i^r einne^raenbeä 3Beten täuf(!^en. 
ben in einem fe^t gtofen SReftaurant m^iä 
brü<^e oetübt unb ®etb, SBein u. f. in. im 

meuteren toufenb 50tatf entmenbet. ffiie 
jei lentte ben SSerbai^t auf ben OberleUnet. 
il mied if|n enetgifi^ luxixi unb etUStte, für 
let eintreten ju rooQen. @g fteHte fi(^ ^etauS, 



— 87 — 

ba^ er bennod^ ber 3:^ätet genefen, unb mit t^m ein 
Itauäfnei^t, ben bei D&etfeHner felbft cnga 
Seibe luaren, tote fi^ nun ferner ^erauäfteüte, 
Stiebe unb tjatten btefe @te&ung nur ju bem l 
nontmen, bie 3)ie6Pü^Ie auäfü^ten ju fännen. 
mar roie ou3 ben 3BoI(en gefallen. 

^ie tt|m, ge(|t eS ^unbeiten oon 3nen[^( 
bie ft^ türmen, ben f(l&led)ten ß^aratter eint 
avä feiner ^^^fiognomie ^erauSlefen gu tonne 
ber 39er(inet 3Ser&re<!(iernielt gegenüber einen t|C 
^aben. 9Kit ben fogenünnlen „aSerbte^erptjvfi 
ift eg übei^au;it ein eignes Sing. @otonge ft 
foigfame Ißffege ber ftu|eren Srfc^einung nerb 
pnb fie \^roex ju eriennen. 3m S"^'^«"^ 
no baS @efti^t bartlos ift, unb nur bie lurje 
eines Sntteä i^m eine graue gärfiung geben 
3ug befto beutli(^er ^eroortreten laffen, roo bn 
lurj gefroren ift, unb bie einförmige ^ö^lid 
ben ©efic^tSjägen keinerlei Unterftü|ung geivä^ 
man Setbie^erpti^jicignomieen fe^en, ba er; 
manchmal ein @rouen not biefen non Saftetn i 
fünften jerfreffenen ©efii^tern, bo ip oiellei^it 
Drt, roo man ben SBeibtec^et an feinem %i^f 
ma er unS foiufagen naift gegenübertritt, unt 
ifl fein Sliiblid abf^euli^. 



fol^e, bie in Reineren Sn^dltniffen uerDtt loetV. 
fie roerben mit grö^eter ©reiftigleit , gröfeetet ^ 
unb gtüfmem Staffinement auägefül|rt, unb bi 
bieiteten Berliner ä^'tungen forgen bafür, bafi 
ganj ffieutf(!&lanb über bie Stnjel^eiten jeber 3:1 
untertii^fet ift. 

Siaä Don ben Rapitatuerbredien gilt, trifft ■- 
ben anberen fc!^n>eren SBerke^en äu, fte bejitfern 
jentual butc^auS nic^t ungünflig. @g Hingt *. 
f|ö<l(lft feebentlii^, roenn man ^ört, bafe nor bew 
treten ber neuen Drganifotion , olä no[^ einV 
IDlenge Don SSeibrei^en ber älburtetlung feilend bev^ 
geriefte unterlüg, aDein für ben StabtlreiS 3| 
ganje 3Q^r ^inbur(^ mit alleiniger Stuäna^me beti 
ferien togtäglii^ ein Sc^raurgerti^t funttionierte, 
eingige älbioe^älung barin beftanb, bag beren 
einanber tagten, unb fel&ft ^eute noi$ roirb e§ 
Diel erfd)einen, bafe im ^a^re elf 6iS äroÖIf ©^tni' 
yerioben oon je »Jetje^ntägiger ^auer ftattftnben. 
wer fiii^ bie SÜlü^e geben miS, SSerglei^e an;ufli 
gu te^nen, roitb fe^r balb ju bem 9tefultate gelai".^!', 
felbft biefc anfe^nlid(ien Ziffern für eine ©tobt "'^V'rfV^ 
nid^t übermäßig f)o^ genannt werben (önnen. i« •*»'!' 

9iur in einer 9Irt non Söerbrec^en fte^t ^jjj^j 
etreic^bor ba, baS ift ber JDiebftofil , fpeäied 1 
SDiebfta^l in jeber nur bentbaren gorm. Sie 
ift aud) bte eigentlii^e SSerbrei^erroelt Don 93er1l[ 
onbere grupfiiett ji^ um fie ^eium, empfängt S 
Dbem non i^r, Ijängt non i^r ab ober ift auä i 
gegangen, nerfu^t ft(^ auf allen möglichen ©ebi^ 



folge , benn auf Äleinigfeiten Iie|en fn^ biefe Seute nic^t 
ein, unb am fiü^en ÜRorgen mar man mit taetr 
®ut f^on meilenioeit in baä Sanb l^inauSgefa^ 

©ie Slütejeit biefei fa^renben Sßanben n 
imanjiget unb beeidiget 3o|ten biefeS ^a^c^uni 
an biefer ©teile roenigftenä hitj anjubeuten, 
beutung fie erlangt Rotten, unb loeld^e 3luäb 
\emoiH in bev 3"^' '^ter UBitglieber, roie il 
traten allmä^li<!(i geroannen, fei ermähnt, bc 
fang beä oietten SJesenniuin in ffietlin ein $t 
3Rofe8 Seuin Söroentlial unb ©enoffen gefü^iirt 
iiieleEiein im ganjen 520 Sef^ulbigte, jum aDerg 
jübifdien ©iaafxni, oettoiÄett «aten unb meit 
Sßetbtec^n, jumeift genialtfame ©iebftä^Ie, 
imirben! 3)ag Material biefeä ^rojeffeS ift üi 
tei^. Sie @i$lic§e biefei Seute, i^ie man^n 
Unglaubltd)e gtenjenbe ^oQIü^ntieit, mit bei { 
weife öffentliche Soffen unb bie ©elbniebei 
Säanlierä ptünbeiten, fehlen aße ^elt in grengi 
Raunen. 3)er Setiag bet oon i^nen entroenbc 
bqifferte fi^ auf me^c alä 310000 X^alet. 
be^inben au§ 2050 SBänben, barunter 810 
aSorftrüfüIten. 3)aä ©rgebniä ber Sßer^anbti 
1364 ^a^re But^t^auä unb 1380 Streike. 

^tten bie jäbifii^en @auner, mie f^on angi 
frti^i barauf defc^iäntt, cor Siegelung einer i^ 
in einet grä|eren @tabt baä Xenain bui{^ 
Sangen, ben man oorauäfdiiiite, relognoSgierei 
fo fofien fie mit ber ^txt ein, ba^ eS foniot 
2:i|ätigfeit , nie für baS Unterbringen gefto^le 



— 93 -^ 

fü^tung Staaten, ^aUn fte als ®tBe jurüctgelaj 
vor aQen fingen cmä) — if)te @firadie. 

3Sit ^aben fi^on an axioxn ©teile luij etnä 
bte SSetlinec 3!ei6red)ei: i^re befontieie (Spiac^e let 
jum erften Wale mit tfiren Jtreiten in Seiüfiran 
mirb eiflaunen übet bU eigentliümlt^ie älit, nii 
»erftänbigen, unb loum glauben, unter 3)eul({^ei 
fo fonbeibai tft bte älu3bni({^n>eife, beten fie fii^ 
fobatb ba8 @efprä(^ (i^ nut itgenbrote um i^t 
btef)t, Sie Sprache Se^e^t ootroiegenb auS \ 
SBotten, teiliä in i^rer utffirüngli^en gorm, teil 
Tf\ext unb mit beutf(^en Snbungen netfefien; fie 
fe^t mit einigen tomanif<i^en ^ntlängen unb einet 
SluSroa^l beutfcfier Segeid(inungen , bie aber nic^ 
«tfprünglirfien Sebeutung gebraui^t roetben, fonbei 
mit einem SKnftug non üöi^ unb Satire. 3)ie 916 
tft unfc^mer ;u ettennen. S)ie ^ebtäifi^en Säeftant 
auf bie jübif^en @auner jutüdjufü^ien, bie rc 
auf bie Sigeuneibanben, bie ni^t feiten mit jene 
f^oftli^e ©at^e motzten, unb bie beutf(^en bei 
^ottbitbnng bei urfprnnglidien jübifc^en SJerbtei 
buti^ bie jur ©atire ganj befonbetä gut retanlagten 

@ä liegt auf bet $anb, meö^alb bie ^uben 
eigne SJiebeäfptai^e ft^ufen unb baju bie ^e6toif(!^ 
benu^ten. 2)ie leitete nat i^nen allen belan 
anbem unbetannt; fie fonnten fic^ in beifelbei 
bigen, o^ne ba^ Uneingeroeifite in i^t @e^eimniä f 
fsnnten ; fie gab jugteii^ ein @i:lennung3jei<^e 
ade, bie jut 3""!' gehörten, unb bilbete gleid 
ni^t }u unterf{^ä|enbeä Sinbemittel {tuif^en < 



— 95 - 

@;iiai$e ift i^m eben mt^x, aH ein blo^eä 
@eban!en au^ubrücten, fie ift i^m ans ^eij gen 
iE|m ^eilig, unb roer \v^ i^m in i^r nähert, ben 
ju i{)m ge^öiig, mag et i^m noc^ fo feinbtic^ geo 

(£g fann aus na^Iiegenben ©cünben ni<!^: 
gäbe fein, an biefer ©teile ein oollftänbige' 
bet @ouneiri}ra(^e |U geben, obmo^l ein folt!^' 
beS ^nteieffanten bieten roütbe, aQein mit n 
au^ ni^t vetfagen, bur^ eine {ur;e ^uf"' 
bet gebtQuc^lic^ften SBörter unb Sßenbunge: 
einen fleinen €inbli({ in biefeS ocgineße S^oS 

3unmt i|l eS ^o^ft ^arattetiftifi^, ba^ > 
fi(^ felbft als Kochemer ober Chodiemer (Älito 
bejeic^nen, nättrenb aQe Sti^toetbrectiei; fUc 
(©urnme, Uneingeroei^te) fmb unb SIeiben, 
®efe^e§ untunbiget ^enfc^ gar ein Dummtc 
Jtoretx, ber in SSerbtec^etge^eimniffe eingeroi 
übet ein BcU-ehoekem i% ber natötli^l um 
fürchtet roirb, roenn er gleit^jeitig Bal-mischj 
Unteifu^ung, ^quitent ifi. 

®er ©ieb ^ei^t Qannew; t^un fid) mel 
meinffi^afttii^em Oanbeln jufammen, fo ift bas 
rMsse (3)iebäbanbe) ; bie ©iebfto^ISgelegen^eii 
ber Siebfta^I felbft Masematien; gelegentlich 
roie aucEi in unferer ©tubentenfprai^e gebti 
schiessen bejeii^net ; wirb aber ber Masemaüe 
gebandelt, fo bebarf e§ ^ierju not allem eine 
3)iefec ftie^lt feilen mit, er ^at nur bie 
©elegen^eit }um Sliebfta^l auSjuEunbfd^aftet 
dowem. gu biefem 3"«^ oerf^afft et ^ 



— 97 — 

Makkeies eingetragen finb» 35a§ ift freilid^ fel^r faul, 
roäl^renb, wenn aHeS jur Swfriebenl^eit abläuft, ber §crs 
gang kess genannt ju werben »erbient. 

3ft nun festeres ber %a\i, fo begibt jid^ bie ganje 
©efettfd^aft auf t)erfd^icben€n SBegen nad^ einem t)orl^er genau 
beftimntten Drte, beut Mntippelj von bem baäfelbe gilt, 
was t)orl^er t)om Austippel gefagt würbe. §ier wirb feft^ 
gefteHt, roaS verdient roorben ift, ber SRaub wirb t)erteilt, 
wobei aud^ ber injroifd^en gleid^fallS erfd^ienene BaMower 
fein 3^cil erl^ält, ober e§ wirb beftimmt, roaä mit ber ge^ 
ftol^Icnen SBare, ber Sore, gefd^e^en foH. 9Jlu^ fic oer= 
fauft werben, fo nennt man baS verschärfen; einer au§ 
ber ©efeUfd^aft wirb mit biefer Slufgabe betraut, er begibt 
ftd^ jum §cl^Ier, ber bie Sore schärfen foH, unb, tl^ut er 
bieä, bie Sejeid^nung Schärfespieler erl^ält. 

§at ber Masematten nid^t fo günftigen 3luSgang, fo 
gelingt eS rool^I nodb bem Siebe gu entfliel^en; er mufe 
bann aber rislieren, ba^ ein Fleppchen ober Zinkfle^chen, 
t)uIgo ©tedfbrief l^inter il^m erlaffen wirb, ©erat er aber 
in bie ^änbe ber irbifd^en ©ered^tigleit, fo nennt man baS 
aMe werden, verschüU gehen, kaule gehen; unb berjenige, 
ber il^n in biefeS Schlamassel gebrad^t l^at, l^at i^n aUe 
werden lassen ober il^n begraben, ®r ift nun ganj pleite 
unb l^at baS Pech, in bie Tfiexe, baS ©efängniS, roanbem 
ju muffen, roo er nun alsbalb beginnt, bie ©efangenroarter, 
Ämtsschauter unb überschauter in jeber möglid^en SBeife 
ju l^intergel^en. 6r gibt ftd^ mit anbern ©cfangenen 
Zinken, S^i^^^r wo er einem fold^en näl^er lommen fann, 
beeilt er fid^ mit il^m ju kasspern, l^eimlid^ ju fpred^en, 
ober er fd^reibt il^m auf Keinen $apierblättd^en ober Sein- 



©ingen nidit abgebe," ober baf;, wenn bei ei 
^ioijl nid^t a11e§ noc^ ben Stegein bei Jtunft gugi 
ein 33ef<^ulbt(|tei: feine Si^eilne^merfc^aft geiabegi 
tü^ng in StBrebe ftettt, inbem er fagt : „SBöt 
geroefen, bann roäre eine fold^e 2^ot^eit ni{5 
wotben." 

S^iefe Einteilung in Spezialitäten ^at nii^i ' 
beigetragen, bie ^iebeäroelt von Sertin gefü 
matiden, benn eä nm| einleuchten, bofe ber ©n 
fie fierbeigefü^rt ^t, DoQfommen rii^tig ift. 
finger, ber e§ fü^ jur älufgabe moi^t, bie %o 
91ebenmenf($en ju plünbetn , ber ©(^lofjer , 
3eic^nungen unb aSac^aobbiüifen !Dietri<^ fab: 
(Sinbrec^er, bem bie moUe iufäUt, baä @tenimi 
fe^en, fie oKe erlangen baburi^, baft fie nui 
immer mieber biefel&e SEliätigteit üben, mit be 
folc^e ^«rtigfeit in i^rer Srani^e, bafe fie felbft 1 
@ic^er^eitama§regeln fpotten unb jebeä ^inberr 
ttbetroinben. 2Inberfeitä mu| man ja freiließ ji 
biefe ftrenge ©c^eibung anä) mieberum ber ' 
(Sntbeifung ber Siebe erleichtert, inbem fie je n 
beä 3)iebftat)t@ alsbalb mei^, in roelc^em Sa 
Später JU fu(^en bot. allein man möge bebe 
geffen, ba& ein jebeä Spejialfa^ nit^tnoc^ ®u 
ÜJlitgliebern, fonbetn nai^ §unberten, ja narfi 
jä^It, unb bdS ^erauSfinben beS 9ti(i(itigen bem 
onbre i^äbigteiten unb Hilfsmittel erforbett, a 
ftenntniä feineä Spejialfai^ei. 

©0 oiel ober ift fic^, bü| bie eingelnen 
ber Siebeäroelt fe^ neit auäeinanberge^en, un 



— 101 — 

3ufammenflu^ von 5Kcnfd^cn ftattftnbct, fei eS nun ba^ 
eine J^od^gefteHtc ?perfönüd^Ieit bie Strafe pafftert, ober 
ba^ ein unglücflid^er 3)rofd^fen8auI ju gaUe gelommen, 
ober gar ein Äanarientjogcl entflogen ift, benn bie Sleu- 
gierbe be§ Serlinerä lennt leine ©renjen unb äußert fid^ 
felbft Bei bem geringfügigften 2lnla^ burd^ oft fel^r ftatts 
lid^e Swfömmenrottungen. Um nid^t auffällig ju werben, 
Bebarf er eineä anftänbigen SlnjugS, ben er eBenfo wie 
Sart unb Äopf^aar gern xiai) ber l^errfd^enbcn 3Kobe ju* 
ftu^t. 6r flaniert anfd^einenb unBefangen untrer, muftert 
mit Sntereffe bie ©d^aufenfter, Berounbert bie Runftfd^äfte 
in ben 5IRufeen, folgt aufmerifam bem SSortrag im Äonjert 
unb la^t ftd^ mol^l aud^ auf eine l^armlofe IXnterl^altung 
ein, alTeS nur um ben geeigneten SKoment jum S^S^^if^^^ 
augjufpäl^en. 

©ein §auptaugenmerl ^at er ftets auf ben gremben 
gerid^tet, ben er mit bem il^m eignen ÄennerBIidf fe^r rool^l 
oon bem ®inl^cimifd^en ju unterfd^eiben mei^. 3)iefem 
folgt er unb fud^t il^m im ©ebränge fo nal^e ju fommen, 
ba^ bie Äörper jtd^ Berill^ren. 9lun Beginnt er leife an 
bem 3(n)uge feinet Dpferg l^erumjutaften, um bie ©teUen 
auSfinbig ju mad^en, wo U^r, ©elbBcutel, SJofen u. bergl. 
aufBemal^rt werben. §at er bieS feftgefteHt, unb bie 
2iafd^e ift fo Befd^affen, ba^ man oon au^en in biefelBe 
l^ineinfal^ren lann, fo Baut er bie §anb fo jufammen, ba^ 
nur 3cig^fii^9^t unb ^Mittelfinger lang auSgeftredCt BleiBen. 
S)iefe fpreijt er auSeinanber, fül^rt fie in biefem S^ftanbe in 
bie 2Jafd^e ein, vereinigt fie im Snnern berfelBen berart, ba^ 
er ben ju entroenbenben ©egenftanb bamit erfaßt, unb jiel^t 
benfelBen bann leife l^eroor. 35aS nennt man eine Scheere 



natüilic^e ^eife fein @ebiänge suftan^e fommen iDtH, 
wirb ei [ünfttit^ juinege ge&xac^t, inbem jmei %a\i 
einen f^einbaven ©tieit unteteinanber Beginnen ui 
ju 3:^ättict|Ieiten üBergetfen. gtafi^ fammett f«^ b 
litum, unb roä^venb ber ^^embe, auf ben eS. a 
tft, mit Sleugieibe baS i^m neue ©^aufpiel oerfol 
menbet i^m ber Glitte im 9unb« U^i unb Sötfe 
einet bet Siebe föngt — namentlit^ abenbi i 
Sla^tjeit — mit bem Dpfer felbft ©treit an; te^i 
bann ^etm unb fieut ftc^, mit einigen beulen 
getommen ju fein, fo mertt eS ju fpät, ba^ eä 1 
auäj no(^ mit feiner a3rieftüf(!|e ^ot bejo^len 
Obet jniei SDiebe begegnen fc^einbat i^em Opfer; : 
ber eine, neben i^nt angelangt, i^m ein 93ein ^e! 
eä JU Soben fällt, entrei|;t i^m ber onbre U^t ui 
unb eilt baoon. 

3lbgefe^en von biefen gemaltt^ittigen — übrige 
weniger ^äufig »oxtommenben — ^ÖBen, bie tei 
ben S^atbeftanb be6 WaubeS erfüllen ober boc^ i 
i^n (treifen, roiib bet 3;afi!^enbiebfta^I gIeid(imS 
äüännem unb ^auen betrieben. @ä tft fogar eil 
jialitöt, JU ber f«^ mit befonberet 5ßorIiebe flii 
lennen, oft genug no<^ im ftrafunmünbigen Stlter. 
treiben ft^l in ben belebteren @tia|en, namenttid 
$affage (jniif(^en griebri^ftro^e unb ben Sinben) 
verfudien fit^ an ben ^aletottafc^en ber 3Jamen i 
jufrieben, roenn eS i^nen aud^ nur gelungen ift, bi 
3^f^tu^ ju entreißen, ^ft bie äluäbeute auc^ gc 
letnt ber Heine S)ieb boi^ etniaS babei, unb er beieiti 
biefer ®(^ule müibig vox für fpdteie ernftere @ 



— 105 — 

mä^venb bie ^touen, »on benen biefe 3Irt ^i< 
notgugätoeife betiteben mtrb, eine foli^e ^af^t 
eines langen Seutelä jrotf^en bie Seine gebur 
35iefe aUtebeStafc^e fü^rt ben 3iatnen Fuhre 
Sei fie tiägt, muß eine ganj^efonbeie ®t\i)\i\ 
^ben, 3Baien, felbft oon bebeutenbem Umfang 
©tfiie 3™9< taf^ in i^»: oerf^roinben ju lajye 
^ievju ein einmalioeS Umbiegen beS fiaufmon 
Begnügt \xän b»t ^ieb aut^ roo^l bamit, bie SBi 
bie @ibe ju nieifen, um jie bann, fobalb b« 
jum äroeiten 3KaIe ben JRüden le^rt, nunmc^i 
Sä|t |t4 baä le^tere gar gu f(^niei beraerEfteQigei 
^auen boju, eiwe» iSff su machen, b. ^. fie 1 
3Baie fi^nell jraifi^en bie Seine, Detlojfen fo 
unb Begeben fii^ in ben. nä(i)j'ten $auäflui, i 
mü^fam gortgefi^Ieppte fallen ju taffcn. 

äum Senieife, rote erfinberifii) biefe Seute i 
Übung i^teS 5Beraf3 jinb, mag bie 3;f|atfad^e 1 
eä 3)iebinnen gegeben ^ai, roetf^e in folgenbe: 
§anbn)ert betrieben, ©ie bonben f«^ um ben 
einen SBinbfaben, oon roetc^em miebetum eine 
yxiji Sinbfnben tofe Bis in bie ©egenb bei J1 
^ing, »0 on itinen fi^aife ^aten befeftigt n 
biefer BtuSttt^ng begaben \\t '\\ij in bie Si^u^t 
fi(^ eine gvo^e älnja^I bei oerfc^iebenften 3u^l 
DOtlegen, unb roä^renb fie nun ft^einbar o 
^hen fte immei einen Stiefel no(^ bem anber 
älöden an ben ^aten fe|t, um fd^lie^Iii^ gang 
ba8 Seite ju fu^en. 

3)et befto^tene ^änbler meift meißenS eift 



— 107 — 

©d^au auSgcftctttcn SBaren mit fül^ncm ®riff l^crabrcifeen 
unb mit äBinbcSeilc cntfliel^en. ©puren jtc aSerfolger 
hinter fx6), fo greifen fte nid^t feiten ju einem fel^r pfiffigen 
äuSfunftämittel. ©ie gerieren fid^ felbft als Verfolger, 
beuten mit auSgeftredtem 3lrm na6) Dorn, f d^reien ^uS Seibed> 
Mften „galtet ben 9)ieb !" unb rennen roie toll oorroärtä, 
bis es i^nen gelingt, im ©eroirre ber ©trafen unb SKenfd^en 
tl^ren SSerfoIgcrn auS ben 3lugen ju lommen. 3)ann biegen 
fte um bie näd^fte ®dfe unb fpajieren rul^ig weiter, als ob 
nid^tS oorgefaHen märe. 

Sntereffanter als biefe finb bie Sabenbiebe, bie man 
mit bem fel^r jutreffenben 5Ramen Stipper bejeid^net.. ©ie 
ftnb mit einer bünnen, meift auS gifd^bein gearbeiteten 
unb am unteren 6nbe mit SSogcKeim beftrid^enen SRute 
auSgerüftet. 5Kit biefer fahren fte, roäl^renb ber Serläufer, 
um aOäaren l^erbeijul^olen, ben Slüdfen roenbet, in baS in 
ber oberen ^platte beS Sabentifd^eS befinblid^e, jum §ineins 
TOerfen beS ©clbeS beftimmte Sod^ unb jie^en mit großer 
(Semanbtl^eit unb ©d^neUigleit ©elbftüd^e auS ber Sabentaf[e 
^eroor. 9tad^bem ie^t oielfad^ anbre Aonftruftionen ber 
fiaben!af[en in ©ebraud^ gelommen ftnb, merben aud^ bie 
Stipper mtf)x unb mel^r unmobem, nod^ mel^r bie foge^ 
nannten Chalfm, meldte frül^er ein auSgebe^nteS ©eroerbe 
bamit betrieben, bie Aaufleute beim äBed^feln oon ©elb 
)u beftel^Ien. 

Sine gleid^faUs ganj auS ber 3Jlobe gelommene, früher 
l^öd^ft angefe^ene unb blül^enbe Slrt oon hieben ftnb bie 
Goleschächter (Oole = SBagen; schachten = fd^neiben). 
©ie beraubten bie Sleifemagen, inbem fte baS hinten aufge- 
bunbene ©epödC loSfd^nitten unb fortfd^afften. @in Über» 



— 109 — 

atmeten ©tobtuicrtel laben jum 3Kieten eine 
ein. @pe!ulatbe ßöpfe ^a5eii biefe Siei^I 
nu^en gemußt unb fie jum @egenftanb einei 
©enetbeS gemacht. Set iSd^laf^eUenbieb ge^ 
jetteln nad|, gefti^tigt bte 6i$Iaffte]Ien unb 
mieten ju rooQen. Um ben SJetmietet (i^ei 
be^nbelt er fdieinbar geijig ben $ieiä, mai 
Sebinßungen, bte ifim gern erfüllt «eiben, u 
^Rietet gu et^alten, nennt einen falfc^en ^an 
pngiett feine früf)ete aSo^nung on, roei^ oud 
einen unti^tigen 6teuerjettel Dorjuraeifen, n 
unb ja^It fogar ein lleineä ©oraufgelb an. 
et es fii!^ bequem unb behauptet entraebet, 
nietbe nai^tommen, obet et ^t gat bie Un 
feine SSirtäleute na^ bet fingierten 9Qo^un< 
«m eä abju^olen. ^um abet ^aben biefelbe 
obet einet anbten Seranlaffung baä $auiä 
läumt et jufammen, roa^ er nut an ^ett ( 
ttogen tann, unb fii^eibet auf ^limmetreiebetfe 
^at et einen flompticen, ben er im geeigni 
Eietbeininlt, bet i^m patfen ^ilft, eine ^of^ 
unb ooluminöfere ©egenftänbe, wie Setten ui 
betfelben untetbtingt. 3ft ^^r 3)iebfto^I auf 
md)t auäjufü^ten, meil bie 3BtttäIeute ju v 
unb ben 2)ieb ni^t aSein laffen, fo mattet bie 
ab. ^ux beftimmten Stunbe etfi^eint bei J 
bem $aug, bet @i^lafftellenbieb Öffnet baä ; 
Letten unb Jtleibungäftüife tjinab unb entfei 
felb^ in ftüt)e(tet 3)iotgenftunbe, roenn nodi 
genoffen in tiefem St^lafe rul)en. SJiefe S 



— 111 — 

louf, rennt ben SSegegnenben ü6et ben §aufen unb eilt 
^ajlig b<iDen. 

liamit {inb mit iuglei<!(i ju ben eigentlichen 
famen, ben f(^n>eien 3)ie6{tä^Ien unb glei^ 
bet ®lite bet Setiinet 3)iebe8roelt gelangt. 3 
miitlid^et schwerer Junge etai^tet nitt biefe Sltt i 
fta^tS feinet roüibig unb fie^t mit einer älrt v 
ac^tung auf feine minber t^utltitftigen JtoQegei 
@t ^at ein geroiffeS Stecht ^ietju, benn mag aud& 
f^migt^eit jener oft (Suftaunlii^eä leiften, nichts 
bie SJetmegen^eit, bie Umfielt unb baä SRaffinemei 
mit benen in Setiin fi^roete 3)iebfla^Ie wrüBt 
Sie 93erlinet ^o^nungen unb ©efc^äfttStoIale 
bet 3*'* roa^re gelungen geroorben, fo fu^t : 
butc^ flun^c^löffei, ©id&erfieitsfetten, eifetne ^alou] 
Ouerriegel, burc^ roac^fame §unbe, ©eI6^f^Ufle 
fetbjt läutenbe S^elegrap^en ju fc^ü^en. StdeS vt 
98o biefe abgefeimte 33anbe ^inein niitl, ba gi6t 
$inbemi3, nut in fe^t wenigen S&Uen fc^eitett i^i 
leit an bet aDjutreffli^en ^ürfoige beS Seitio^nei 

3)er fd^were Süiebfta^l jerfäHt in jroei noti 
niefentli^ nerfc^iebene Untettlaffen, ben Dot^et M 
unb ben, bet oor^et nic^t ausbaldowert motben i| 
bet leiteten Sltt ift nirfit oiet ju teben. ®t n 
geübt »on benjenigen S)ieben, benen ^% in bet S!« 
nielt an genügenben Sejie^ngen fe^lt, ober bie fo 
leitet abfid^llic^ meiben, roeil fie i^nen ju gef&^rlid 
luteum bie eä ooijie^en aQein ju ge^en. Sie f 
meniget ju fütt^en, als jene, benn roenn fie aut^ 
n)etbe mit ebenfooiet @ifer betreiben, fo fmb 



— 113 — 

^ieitlin jä^len au^ bte ^iebe, roelc^e {id 
S^üufenflei auäfud^en, eine etmatge 3{olljaIo«j 
fe^t ftaiten Srei^ftange fioc^^eben, ba@ ^^enfte 
unb einen tafdien unb turnen ®tiff fiinein t&un 
Ii^ oorjugöroeife lo^enb fein fann, roenn er 
fenfter eineä S^ioElierö tettifft. 

2lnbre ni^t hoMowerte fc^roere Siiebftä^Ie 
roerbSmä^ig taum nor, roenn man nii^t biejeni 
fa^tec, (Schlaf fleUenbiebe unb Dencanbte 3(tiart( 
I|er rechnen roiff, bie auf atteS notfieteitet i! 
ftetä 6ei (i{l& fügten unb je na<^ ben Umftänii 
moben unb Soffern, an Sßerfc^lägen unb 3 
jut änroenbung bringen. 

^äc^ft mannigfaltig ;eigt fic^ bagegen ber a 
f(^n)ere S)iebftal|l, fo mannigfaltig mie bie 99 
beä ©traf gefe^6u(^§ , roelc^e i^n -fiebto^en; i 
biefem 9lal)men gibt eS roieber lauter ©peäialil 
bei eine eine befonbere @emanbl^eit im ISinfteige 
eine grofie SJittuofität in ber §anb^abung beS 
unb ber britte eine foli^e in bem kontieren mit fal 
fein bcfi^t unb bemgemä| na^eju auäfdtiliefeli^ 
bung bringt. 3tuägef;^loffen ift eä fretli^ nii^t, 
berfelbe 3)ieb in mehreren Spejialitäten löteij 
nidit ungeroö^nlid) , ba^ mehrere SpejtQlitätei 
meinfomem §anbeln oerbinben, benn nidit ii 
SHebftatil mit einem einzigen erf^roeienben 
®nbe ju führen, eä beborf tiäufig beä ^^f"' 
ber oerf^iebenften äliten. ©o i^ eS eine gio^ 
ba^ $auStt|üren mit @eitialt erbroi^en roetben, 
um fie ju offnen, faft ftetä ben falft^en ©t^l 

tXt «ttbrntKimtn udii Sctliii. 



— 115 — 

^anbroertämäliig betreiben. §unbe, votlä)e ouf bet ©trafee 
o^ne 3]RauI!oib oiex o^ne ^unbemarle umI]eTlaufen, luerben 
in Seilin tielanntlidi Don eigene ^ieiju BefteQten 9IbbeJ»eis 
ge^tlfen mittele einer S)ta^tfc^Iinge aufgefangen unb, faßä 
fic nidjit innerhalb breiet S^age gegen ein Strafgelb oon 
3 3JJatl auSgel&ft merben, getötet, 3ene Iiiebe nun geben 
fu^ baS 9[nfel)en amttitfi befteHter $unbefänget, geben mit 
einet SJiafjlfd^Iinge umt)et unb fangen, menn fie \iä) nit^t 
;u fe^t beo6a(^tet glauben, aucb mit ÜRauUoib unb @teuei= 
matte tierfefiene §unbe auf. SJiejenigen unter ben 3:ieten, 
bie DOn guter ?ta{fe finb, merben @egenftanb beS ^anbeld, 
jumal nod) aufier^atb , bie minbei: roertDoUen merben ges 
fi^Iai^tet unb als mißtommene Sraten teils felbft oerfpeift, 
teils ju mäßigem greife an arme Seute oertauft. 

3)0^ teuren mir gum fduceren ^iebftat)! jurüdE. @rft 
menn nOe §emmnifye, ton benen mir foeben Seifpiele gaben, 
befettigt finb, tann jur mit[Ii<f|en 2^at gef(^ritten merben. 
@inb fie buri^auä nidit ju befeitigen, fo entfi^tie^t fidi ber 
!Dteb mo^l audi, menn anberg bie ^^at i()m einen lo^nenben 
@rfolg oerfpridit, fie ;u umgeben, unb feine ^t^^eit in 
ber älu3füt)rung ift bann ;uroeilen ftauneneiregenb. Slo^ 
in ben legten Sagten ifl eä roiebet^olt oorgefommen, bafi 
^iebe bemo^nte ^o^nungen mä^renb ber ^ac^ljeit erbro^en, 
unb unmittelbar neben bem Sd&Iafiimmer, in roelcbem bie 
SemoEiner ni{^t§ S8öfe3 a^nenb jtt^ bem ©d)lafe überliefen, 
£i(^t angejünbet unb in lautlofer SttUe unb größter 3)tu|e 
ben Sitbetf^ranl aufgeräumt ^aben, ja ba^ fie in baä 
©^lofjimmer einbratigen unb non ben SJa^ttifc^c^en , bie 
bi(^t neben ben Äöpfen ber Sc^lafenben j^anben, Ut)ren' 
unb ©örfen roegnafimen. 3" tcineni biefer Säße würben 



— 117 — 

benen Slad^ft^lüfiel, Tantd, Dieti-icke. ©ie pnb teilroeife 
lüirdi^e ©ddüifel, bie \o fonfhuieit pnb, bo| ein jebei: 
für eine beftimmCe SErt ber gebtäui^Iii^ften ©i^töffet pa^t 
unb fo geaibeitet ift, bü^ er nicfit ein einjelncä, fonben» 
alle ju bte[er (Sattung jä^lenbE Sditöffer Öffnet — eä finb 
i^rer an bie fünfjig, unb äße tragen i^re eignen Flamen — 
teiliDeife ftnb eä nur einfalle @peri^atcn ober gar Stüde 
^xafft, roel^e burc§ SSiegen unb 5^>'f" '" ft"f (Jorm ge= 
bta^t werben, roeli^e bie Öffnung beS ©c^toffes geftattet. 
Unter ben Sieben, meiere biefe SMrt 2)iebftai)I Betreiben 
/Kutscher), befinbcn fit^ »iele gelernte Sc^loffer, meiere in 
i^rer SQo^nung ober bei quitn ^reiinben no^ bai nütigfte 
Sdlloiferroertieug befi^en, um einen ©c(|lü|fel anfertigen 
ober abönbern ju tonnen; anbernfaElä fte^en fte in Ser= 
binbung mit roirfli^en ©^loffern, roeli^e jroar nic^t felbfi 
ftetilen, roo^l ober gegen gute Seja^Iung ben blieben jebe 
beliebige 9lrt ©i^tüffel oerfertigen unb ton it)nen niemalä 
nerraten werben. Übet bie Stnroenbung beä ^ni^fi^lünelS 
ift ni{(it oiel ju fagen, fie ergibt fid) oon felbft. ^ei<i^e 
©attung im einzelnen gaHe gebraucht roirb, ]üi)t mon 
natürlich üor^cr burt^ SBai^Öabbrutf ober §inetnleud(iten in 
baä ®d)lüffelloi^ JU ermitteln. SBo baä nic^t angängig ift 
ober ni^t ouätei^t, merben bie Sdjliiffel felbft, entroeber 
im oorauS ober unmittelbar inbem jut "Xi/at gef(!(intlen 
werben foH, probiert, i^re SRängel fe^t balb erlannt unb 
burc^ Älojjfen unb ^Racdfeilen befeitigt. 

Iier gtaifif^lüfielbiebfta^I ip auä uielen ©rünben nic^t 
überall auSfüt)rbor. 3)onn mufe ju anbern ^nflrumenten 
gegriffen merben. 3Da3 benorgugtefte unter i^ncn i^ baä 
Srec^cifen, Krvmmkcpff ^eutjutage meipenteiU Lwle 9e= 



— 119 — 

vtx^tUxä) ju tjcrfud^en pflegt, fo f)at man ioä) anberfcitS 
gcrabc bic Ärciäs tinb ©ttd^fägc naä) unb naä) fo ucrbcffcrt 
unb Don fo »orjüglid^cm SKatcrial ^crjuftetten gciou^t, bo^ 
aud^ ba§ cifcrnc ©clbfpinb i^r nic^t mel^r ju roibcrftcl^cn 
ocrmag. ®S ftnb nur fcl^r rocnigc ®icbe, bic im Sefi^c 
fo auSgejcid^ncter Snftrumcntc unb ber gcrtigfeit fic^ bc= 
finbcn, roclc^c crforberlid^ ift, um mit i^ncn umjugcl^cn; 
aber fte ftnb beä^alb um fo gefä^tlid^er, weil fte fid^, ge^ 
lodt t)on bem großen materietten ßrfolge, ben im %a\le 
beö ©elingeng ein fold^er ©icbfta^I immer ^at, faft auS« 
fd^Iie^Iid^ auf biefeS ©eure werfen unb, mie jeber ©pejialift, 
in i^rcm %ad^e bann aud^ ^eroorragenbeS leiften. 3!)a8 
Sd^Io^ eines guten ®elbfd6ranfeS ^u öffnen, gelingt atter* 
bingS aud^ il^nen nid^t, fie greifen gu Solarer unb ©tid§= 
fage unb Derftel^en mit bicfen Snftrumenten ein fo großes 
2oc^ in bie SBanbung beS ©pinbeS ^u fc^affen, ba^ fie 
mit ber §anb bequem (Selb unb SEäertpapiere f)erauSäie^en 
lönncn. 3)a ein fold^er (Selbfd^ranl mel^rcre ©efad^e }u 
l^aben pflegt, fo mu^ biefe 3lrbeit, foll fie red^t lol^nenb 
fein, mehrmals mieber^olt werben, ^ier^u ift freilid) t)iel 
3eit crforberlid^, unb alfo ein fold^er SDiebftal^l nur bann 
auäjufü^ren, roenn fid^ bie ®icbe ganj fid)er roiffen. 

2ln 3ät|ig!eit unb 3lu§bauer in ber Überroinbung von 
©d^roierigleiten ftel^en biefen ®elbfd^ranlbieben roo^l am 
näd^ften biejenigen, beren ©pejialfad^ barin befte^t, ganje 
aOBönbe unb ÜRauern ju burd^bred^en, um ju i^rem ^kU 
ju gelangen, ©ie ftnb im Seft^e eineä ganjen ÜRaurer^ 
^anbmerfSjeugS. 9Jlit biefem fd^leid^cn fie fid^ entroeber 
gegen -älbenb in bad $au3 i^rer 2^l^ätigleit ein, ober fie 
bred^en nad^ ©d^lie^ung beSfelben oon au^en in einen leidet 



— 121 — 

ift, unti bie fu [e^i gefi^idt na^ oben ju nie 
namentlich roenn i^nen ein Salfon mit fei 
ot>ei iigenb ein ©itterroeif einen miUIcrnimen 

gemährt. 3ft «"" bie obere ®tage eticiiitt, [o 
jaloufieen mit bem Sret^eifen ^oi^ge^oben, t) 
mit ber Jttei§fäge auägefc^nitten unb bie ' 
eingebtütft, um bie genfter bann oon innen öff i 
3u Unterem ^weie 6ebient fi(i& ber 2)i«b eii 
^flafterS, baä er Don äugen auf baä @laä auf 
bagegen brütft. 2)ie ©dieibe fpringt bann fafi 
@eiäufc^ unb lü^t fi(^ letd)t jetEirotteln unb 1 
^mSlotfaUe t^ut ein aufgelegte^ na|feS XufS) bit 
©obalb bet 3)ieb im ^immer angelangt tft. 
Flamme, baä Reifet er entjünbet mit feinem % 
mitgebtaddten 6tummel ©teorinter je, maä beibe 
33ie6 flets Sei firf) fütiit, «nb beginnt bann bt« 
ber 32 Dünung. ^ 

§iermit mag bie ^Raturgefc^ic^te ber Sieb 
fein, ©ie maiit feinen 2tnfpruc% auf afifolute 3 
mandie untcrgeoibneten Spielarten finb u 
blieben. 2lber if)re 3Iuf,iä^lung mürbe unä j 
roä^renb bie oorfte&enbe ©t^ilberung einet 
■Sinblii in biefeS eigentümlidje treiben getr 
in bie ^ßielfeitigfeil biefer SJerbtedierart 
(Semeingefä^rli(^feit. 

3)ie ®emeingefä^rtirf|!eit ber Serlinei I 
niaä bomit $anb in §anb getit — i^re 2ln 
9lnja^l i^rer Isafen roiirbe eine roeit getingi 
nic^t no[§ ein gaftor Don ber mefentlid)ften 
i^rer @i;tftenjfä^tg{eit Iiinjuträte, baä ifl b 



~ 123 — 

ftanb burt^forfc^en) unb ^tbaten in jebev beliebigen 
Quantität auf, um fve bemnärfiji in großen 9ßortieen an 
gabtilen unb 3Betlftätlen roeitet ju ocrtaufen. ®ie 3:vÖbIet 
betreiben ben 3ln= unb SJetfauf von fileibungSftüden, 
Wöbein, Selten, U^ien, ®otb= unb ©t^mudfad&en, $Q«ä= 
gerät unb onbem ©ingen, unb bie $fanblei^er teilen 
@elb auf Si'^I^t für adeS, roaS noc^ einen, fei e3 ben 
{leinften ^ert repräfentieit. 

SBäir motten leinen ^ßrojentfag anführen, roetl ^ier jebe 
©(flQ^ung trögetifi^ ift; fo oiel ift ober geroil, bafe fw^ 
unter ber Wiaätt biefer ©enerbebetiiebe eine fe^r gto^e 
9)Ienge ®elegeiif|ettst)ci)ler, eine noc^ größere gen>erbsmä|iger 
^e^Ier Derbttgt, bie mit ben Slieben in engfter Sßetbinbung 
fte^en unb aUeä auflaufen, roaä biefe if)nen Bringen. ®8 
ift leicht, ber ^olijei einen SSorrourf baiauä äu machen, 
ba| fie biefe 3uftänbe ni^t ein für attemal labifal ausrotte, 
unb et rnitb in ber %f)at beä öfteren erl^oben. ätdein er 
ip ungerei^tfettigt. 23ie ?!oIijei gibt fii$ bie rebli(^fte 
HJlti^e, bie ^uftünbe ju beffein, nii^t nur baburc^, ba^ fte 
im einjelnen gatle nad) fttäflen beftrebt ift, ben 0e^ler 
ju entbeJen, fonbern aui^ buri^ aUgemeine ununterbror^ene 
1!tberroa(^ung unb bur^ ffierfi^äifung ber SIteglementä für 
5£ti)bler unb i]Jfanblei^er, fonieit bieg o^ne ungerechtfertigte 
ißeläftigung be3 ^'''^''^""'ä angebt. %üe biefe Sefttcbungen 
pnb jebo(^ me^r ober meniget ittuforifdi, roeil fie o^nmdditig 
ftnb gegenüter ber ratfinierten S^Iau^eit ber $e^[er unb ber 
unbebingten Serfc^roiegen^eit ber Siebe. &ä gehört su ben 
oOetgröfiten Eetten^eilen, bofe ein ®ieb feine |ie^ler oerräl. 
@elbft roenn er übet feine %^at ein umfaffenbeä ©eftänbniä 
ablegt unb fogat feine äRitft^ulbigen nic^t fd)ont, ben ^e^ler 



traten eift bte ^lüc^te guju()efelten. ^aE|er 
I, bofe, felbft toenn ea gelingt, ber 3>ie6e 
tben unb fie jut S^eiucteilutt^ gu bringen, 
ici iDeitem nod) nic^t ba^ä gefto(|lene @ut 
ifl, im ©egenteil biefeä faft niemals niietiec 

fomnit. 

felbfl bann ju, roenn bie 3)iebe faft unmittel= 
I^at ergriffen werben, benn felbft ju biefem 
)n ^at ein fluger Sie6 von ber 31uSbeute 
1 ^änben. @@ ift feine eifte unb oorne^m^e 
maä t^m j" erraffen gelungen ift, fc^leunigft 
:fi5 überjufü^ren. Sie gerieBenften 2)ie6e 
•Sfialb ifiren §ef)let im uorouä, bamit et fie 
Dicbftafilä an einem genau fijicrten fieberen 
[fie beSfelben enoarte, ^^m ftctfen fie bann 
fto^lene ®ut ju, unb feine 3IufgQ6e ift eö, 
;ft in anbre ftrfiere §iinbe ju bringen. Unter 
ie biefe älrt §e^Ierei betreiben, (inb niele 
rafte 3)ie&e ju uerjelc^nen, bie i^t olteä ©es 

beäioiHen aufgegeben ^aben, nteil fie be= 
lagrantt ertappt ju roerben unb bann einer 
iben3wc§tt)«uöftrofe entgegenjugelfiEn, roä^renb 
inmaligen ^e^lerei ergriffen, immerhin bo^ 
ge ®efängnic-ftrafe ju ermarten ^ben, ©ie 
bie geftetilten 2ßaten nic^t oernienben, fte 
c ju bem eigentli<(fen geroerbSmäfiigen ^eEjIet, 
en büfteren 5pxobuften= ober IrübtetteHer, 



— 125 — 

ober mittete gefälfi^tet , gefto^lener obev geborgter SegU 
timationäpapiete jutn 5ßfanbtei^er, ja fogat mit befoitberer 
IBorliebe naü) bem jtöniglidien Sti^amt. 

5Dte Untere I^atfac^c möi^te auf ben erften Sli(f ü6et= 
tafd^en. Slllein rocr ben lotoflaten ©efdjäft^iimfang biefeä 
3nftitutä Eennt, ber tann fii) nic^t rounbetn, bafe bie 0e^ln, 
bie mit guten, auf fremben 9Iamen lautenben 2egitimü= 
Honen Berfef)en ftnb, getabe (|iet om fii^eiften ge^en, jumal 
bie SBeamlen beä Sei^amtä ber Sttmtnalpolijei eine übet: 
madiung bet in i^ren 9iäumen oetfe^ienben ^nbioibuen 
unb einen ©inbliif in i^re SBü^er nur mit SBiberftteben 
geßatten unb aud) gar nicfit anbetä ^nbeln tonnen, nienn 
fie ntc^t baS anflänbige ^ilfsbebürftige ^ublifum oon i^ren 
@(^roellen Derf(^cuiiien unb geroiffenlofen ^aläabf^neibern 
in bie älrme treiben nioQen. 3)ieb unb ^e^Ier aber ;ie^en 
^ter einen boppelten 9tu|en, ba bie ^fanbf^etne beä 
königlichen Sei^amtä miebeium von S^röblern unb ififanb> 
leidem gern unb ju ^o^en Ißreifen angetauft metben. 

^ax bei oeimitteinbe ^e^lei: ni^t ooi^et befteüt, fo 
nittffen bie 2)iebe fiel) natütlid^ felbft ber Saft unterbieten, 
bie geflo^Ienen 5ESaren ju bem geroetbömäfiigen §e^ler ju 
ftbüjfen. Sft biefer nun gtüdlic^ im Sefi^e, fo ^t et 
nit^tä SitigeieS ju t^un, als fie roieber to§ ;u nerben. 
Jlad^bem ade äußeren ^ti^tn, bie jum Bettäter rocrben 
(önnten, forgfältig entfernt finb, non Stoffen bie ^ahtit' 
jeit^en, au<ä bei SSäfi^e bie ^amenijüge oettilgt finb, 
nianbem jtleiberftoffe algbatb gu einem nerttauten ®d)neiber, 
ber fie ungefäumt oerotbeiten, um fpötere SRetognition na^ 
3)I5gli(^!eit ju erfc^n>eren, unb bie angefertigten fEleibungS^ 
^üite dlSbann an einen btitten ^änbler netfaufen mu^. 






— 127 — 

©tefeö ^prinjip, bie Sore w.ä%\:\^'^ rofi^ iii 
»tele $änbe ge^en ju laffen, roiit) peinlt^fl 
unb t|l oom @tanbpuntte bet Ser6te(i|ier au3 
rid^ttg. Sä [tc^ett bie ©ie6e oot Entbeiun 
me^t bie §e^Ier, benn [oDte roirtli^ einmal ei 
teren non bem iDiete deji^tigt merben, fo lüii:' 
beS 3)te5(ta^(S niemals bei i^m oorgefunben, 
an anbern ©eraeifen regefmüfiig ganj unb gar 
roirb fi(^ bct Stic^tei in ben loeitauS meiften %i 
auf bie blo^e ^efi^ulbigung be§ einen Serbte^er 
für ft^ulbig JU era^ten. @ä bringt aber aui^ 
Ud^en 9tad)teil für bie beteiligten mit {ii$, 
jeber, befjen I^ätigteit, fei eä auc^ no(^ fo tv 
no(^ fo unroefentlid) mitrotrtt, aai) baran nei 
fo metben bie fi$He|Ii(l)en ©eroinnpottionen \t 
fie finb namentti^ oft für beit 3)teb \o gerin 
fii^ ntc^l genug barütier rounbern {ann, nie < 
neuem roiebei biefe gefä^rlidie unb boc^ fo roe 
Sauf6a^n befi^teitet. ©afe eB benno^ gef^te^t, 
ja felbftrebenb fe^r »erfi^iebene ©rünbe mit 
SRüfiiggarg iinb 35erbiei^en, bie vergeblichen 
b«a Sliebeä, nadj feiner Sefttafung e^rlii^e 2lr6 
gen, unb infotgebeffen oft genug bittere 9lot, a 
grofee IRoHe fpielt in biefer Stic^tung unjn 
beftänbige SUerfü^rung, her fortroö^rente 3ln 
2)ieb ni^t nur oon feiten feiner ©enoffen, fon 
Härterem HHa^e gerabe oon ben Jpe£|lern 
^e^ter finb für ben 3)ieb bie treibenbe böfe 51 
niemalä jur 9iu^e tommen lägt, fonbern fli 
Idaten anfpornt, i^n ftetä aufs neue inä 5ßer 



■ ■■\<r' 



— 128 — 

nici^t etn)a 6lo^ burd^ i^r SSorl^anbenfein ^ burd^ bie 
5IRögHd^fcit cine§ leidsten älbfa^eS beS gefto^lencn ®utc§, 
fonbcrn burd^ bireftc 3lnleitung unb Slnftiftung. (5s gibt 
$c^(er, bie \xi) fogar baju l^crbcilaffen, für bic ®icbc il^rcr 
Scfanntfd^aft paffcnbc ©icbftä^lc auSjubalborocrn, aber 
felbft njenn fie baS nid^t tl^un, fo brängen fie biefelben 
unabtäffig ju neuen S^^aten, geben il^nen 2lnleitung unb 
SRatfd^läge für bie 2lu§fü^rung unb uerfpred^en i^nen im 
^alle beä (Selingenä golbene Serge. Unb fie befd^ränlen 
fid§ nid^t barauf, fo ben profeffioniertcn 95ieben }U5ufe|cn, 
fonbem fie oerflel^en fid^ aud^ meifterl^aft barauf, unbe^ 
fd^oltene 2eute in i^re 9?e^e ju jie^en unb ju geroo^nl^eitSs 
mäßigen Sieben ^eranjubilben. 6ö fmb in Serlin 5Pros 
jefje oorgefontmen , in benen ein einjiger $el^Ier unb ^roölf 
ungetreue §au§biener angeftagt waren, bie 'le|teren 
fämtlid^ unbeftrafte unb bis baJjin el^rlid^e 2eute, bie von 
jenem jum ©iebfta^l oerfül^rt waren, ©ie waren auf 
irgenb eine Süßeife jum erften 3KaIe mit \\)m in SSerü^rung 
gefommen, unb er war fo lange in fie gebrungen, i^m 
bod^ einmal ein paar 2lbfäIIe an^ bem ©efd^äfte il^rer 
5ßrinjipa(e mitzubringen, bis fie ber SBerfud^ung nid^t 
wiberfte^en tonnten. 95ie 2lbfäIIe würben gut bejal^It, 
baS reij;te bie bet^örten 2)iener. 2lu§ ben SlbfäUen würben 
ganje ©tüdfe, . au^ ben StüdEen SBarenbaHen. Unerfättlid^ 
war ber §el^ter, .immer 9ieueS, immer mel^r begel^rtc er, 
er rebetc i^nen ju, er oer^öl^nte fie, wenn fie läffig würben, 
ja er brol^te il^nen, fie burd§ anonyme ©d^reibcn il^rcn 
prinzipalen ju »erraten, wenn fie nid^t fortführen, i^n 
mit SBBarcn ju oerfel^en, für bie bie 5ßreife freilid^ aHmäJ^« 
lid^ immer geringer ausfielen, unb er l^atte fie auf biefe 




— 129 — 

äSeife in ein gans unb gar abhängiges SSer^ältnid ju {td^ 
gebrad^t. 

3)ad ift nid^t etn)a ein Dereinjelt bafte^enber %aU. 
®S folltc nur ein Seifpiel fein für unjä^Iigc anbere, in 
benen ä^nlid^e IXrfad^en gleid^e äßirtungen Ratten , unb bte 
fämtlid^ bie un^eilooUe Sinwirlung ber berliner §c^Ier 
auf bie 2)icbeSn>clt !Iar crroeifcn. ®ic berliner §c^ler 
mad^en nid^t nur ba§ alte @prid^n)ort roal^r^ ba^ ber ^el^ler 
fd^Ied^ter ift alg ber @te^ler^ fte fül^ren aud^ )u bem 
(Srfal^runggfa^e, ba^ i^re ©emeingefdl^rlid^teit bebeutenber 
ift alg bie beg n^irtlid^en 3)iebeg. ®§ lann barum nur 
im ^öd^ften ÜRa^e bebauert werben^ ba^ eg il^nen^ n)enn 
fte \a einmal in Slnflageftanb verfemt roorben ftnb^ fo fel^r 
leidet gelingt, ftd§ burd^^ulügen ober ben Stid^ter menigfteng 
in fomeit ju täufd^en, ba^ er bie ©eroerbdmä^igteit il^rer 
^nblungSroeife Demeint unb fie mit einer geringen ©t- 
fangnigftrafe baoonlommen lä^t. 9lur bie aller^ärteften 
©trafen mürben geeignet fein, ^ier einigen 333anbel ju 
fd^affen. 



^ie fßtvhttdittatlt non eerlin. 9 



— 132 — 

benen mon jeben, ber eine Seife nail^ 

lea^liE^tigte , auf baS einbiingliil^fte ooc 
Jian feiint unb tannte fc^on längft iffa 
— nientgftenä im gtofien unb ganzen — 
nb man inftruterte ben S^ebauemSroerten, 

@(i|auplaf^ i^iei 3:^ti{|{tit begab, %av% 
ten SoÄungen entgegen müfle. 31teicrlei 
^eute no(^, Doi bem beforgte @ttent, 
ite gteunbe Dorjugaroeife ben ju roatnen 
jauptftabt auffüllt: S^af^enbiebe, SSauenii 
^Dirnen. 

: eben ecQrtetten "X^a^aift, baß man in 
lifen längft bie Äniffe ber SSauernfänget 
Ifo fe^r n)oI)I im ftanbe tft, fit^ nor i^nen 

man glau&en, biefem ^anbraert fei mit 
Boben entjogen wotben. 2)em ijl a&et 
t \o. ^u^e^titn mu| aUeibingä neiben, 

bei Sauernfängei roeit ^intec unä liegt ; 
bie Snjal)! i^tei %^aten ift im abnehmen 

met mit teinet onbern 5Saffe, oU bct 
[iftet, baß fie nic^t me^i e^iftieien ober 
[%ä) ftnb, fi^ bem gioßftäbtifc^en SeBen in 

wollte, bet tonnte fefir 6atb eines anbein 
Sie e^ftieten nic^t nur noc^, fonbem iE|ie 
no(^ ga^Ireit^, unb bie Seute, bie {ie baDon= 
S fo roeitvoQ, baß man fi(^ ^aunenb fragen 
[id^ mar, fo — um einen Serlin<r 9Iu8brud 

leteinjufaQen. 
ieifür ifl fe^t einfach. 3)ie Sauetnf&nger 

betrAbenben, aber nur gu rid^tigen @t: 



iDelc^em et rooDe. ®i 6eivei|l bei tiefer 
^unenenegenben ©<](itttf felidt , et ettennt fofort, 
lemotä ju tauften, ben gtemben, fceoorjugt i^n, 
©in^eimif^en gang ju Dei;a<^ten, unb roei^ i 
<S\i)ex^e\t ben ^(lalt feinei Surfe' im Dotauä ji 
2!e ^ö^er biefe S^aje, befto loilKommener iiie © 
er ift borin nidit n)äf)(etifd& , üu(^ ein Ißoriemo 
geringem ^^all roivb nii^t ouSgefc^IagEn ; et ^i 
©Tunbfa^, ba^ ein Sperling in ber §anb bej 
bie Xaube auf bem 3)ad)e. 

Sie 9IatuT feineä ©enieibeä bringt eä mit 
ber Bauernfänger niemals allein operieren lanr 
i^rer immer minbeftenä jniei erforberlti^ ^ in 
l^anbeln brei ober »ier gemeinf(^afl(ic^. Sßoti i 
einem bie fd^iroierige 91oUe ber erften ^itiatice ju 
b« „©c^tepper", unb feine Aufgabe befte^t i 
„Sttuetn" ober „jjteier" in boä Sfieft ber gi 
„^aBsburget" ju oerfc^teppen , roo bann bie © 
gebogen roerben fott. 3" biefem ^toiii flaniert 
belebteften ©trafen, an ben befut^teften ©e^i 
leiten (leium, unb beobachtet, ft^einbar felbft bi 
fetten ber ©tabt bemunbernb, aufmerifam baS 
Sntbedt er jemanben, ber i^m für feine 5|Jlc 
bänit, fo nähert er fii^ unb beginnt mit i^m 
lofe Unterhaltung, in beren SBerlauf er entni 
fremb ju fein oorgibt unb jenem ben Sßorf^ 
gemeinfi^aftli^ bie @tabt ju befi^tigen, ober al 
mo^Iorientierten ®in^eimtf(^en ju erlennen gibt 
ein 9}ergnügen moc^t, ben ^rembenfü^rer beS 
fptelen. @r fotgt nun bofür, baft ein animierte 



— 137 — 

?Paffantcn , ober nod^ lieber auf einen auf bem ©trafen* 
bamm poftierten ©d^u^mann ju, med^felt mit bemfelBen 
einige gleid^gültige 3S$orte unb iel^rt bann mit langem 
©efid^t ju feinem Begleiter ^urücf, biefem (ebauernb auS« 
einanberfe^enb^ ba^ au§ irgenb einem ©tunbe bie !ßarabe 
petfd^oben fei. 2)er lange 9Beg unb ber ^rger l^aBen 
nun aud^ biefen burftig ^tmati^t^ unb ber Sd^Iepper finbet 
tl^n bereit/ il^m in ein jufäHig in ber 9lä]^e liegenbeS, 
als Dortrefflid^ gefd^ilberted Solal ju folgen. 

3Kan tritt in ein bürftig eingerid^teteS 3iwt»ner unb 
verlangt Sier. S)aS S^^^^ ift föft leer; nur an einem 
©eitentifd^e fi^en jwei ober brei ®äfte, bie oon ben ®ins 
tretenben teine ?2otij nel^men unb ftd§ in il^rem ©ed^Sunbs 
fed^äjtg, ©fat ober ©d^afslopf nid^t ftoren Iaf{en. S)er 
SBSirt ift fe^r juoorlommenb ^ nod^ juoorfommenber ein 
junges^ feineämegS ^ä^Ud|eS !Dlöbd^en^ bag bie ©äfte U^ 
bicnt. S)er ^embe fängt an jtd^ rool^ljufü^Ien unb folgt 
bem oielfeitigen S^fprud^, inbem er mel^r trinit, als gerabc 
notroenbtg ift. 5ßlö|lid^ entftel^t unter ben fel^r biftinguiert 
auSfel^ettben $crren am 9lebentifd^e eine Seroegung. (Siner 
oon il^nen bel^auptet, ba^ il^n baS ©piel langweile, unb 
fd^lägt ein anbereS oor. 9lad^ einigem SÖSiberfprud^ fügen 
fic^ bie übrigen, unb eS beginnt nun etmaS, baS beS 
^emben Sleugier l^eftig erregt. ^z\>tx ber ©pielenben 
legt fid^ jur ©eitc ein §äufd^en ®elb, (Siner nimmt brei 
Änrten in bie §anb, wirft fie mit einer eigent^ümlid^en 
SBeroegung auf ben 2ifd^, bie anbern pointieren, unb baS 
®elb rollt ^in unb l^er. ®er grembe fragt ben ©d^lepper, 
n)aS baS für ein ©piel fei; ber ©d^Iepper bebauert, eS 
nid^t 3U lennen, legt aber gleid^faUs ein großes 3nteref{e 



ffli baSfcIte an b 
fxi), tntt an ben ! 
ftiaDttötiFc^ cot unt 

:(au6nie, 
itxeitwxt 
r ju fei 
baS er 
Hte eS 

n unb 



I ift 6ül! 

|)iel »erft 

^bem roi 

ppet ift ft^on beim (Sinttitt in ba§ Soial fio(^ 

nb eifreut, ein paar alte ^elannte ju treffen 

fte mit feinem ©c^ü^ling betannt. @S miib 
:tn Sfat^en orrangiert, voaS bem ^emben um 
lUfagt, als et bebeutenb geroinnt. ^o(^ balb 
[l bad ^(ättc^en , unb er oeiliert oft fc^on bei 
ufDtgen aSoiffiel fein ganjeS @elb, benn bie 
ger fpieten mit gejei^neten Jtarten, roiffen fii§ 
fc^r gefi^icft ju unterftü|en unb betrügen äufterft 

3n bet Megel aber ge^t baä Spiel mit ber 
leS f(i)on angebeutcte §afaibfpiel über, bei bem 
e ebenfalls ju äinfang geminnt, fobalb i^ aber 
eufel feft gefa&t ^at, topibe uetUert unb batb 
n ^Pfennig met|r aufäuroeifen ^at, 
i fe^t roenigen %äüen, in benen bie Souetn: 



— 139 — 

fanget auf biefcm 2Bcgc ntd^t ju il^rcm QuU gelangen, 
TOirb anä) rool^I ber ®aft unter roadfcrer §ilfe ber freunb^ 
lid^en ÄeHnerin, bie auänal^mSloS eine 5ßroftituiertc tft, gänj« 
lid^ Betninlen gemad^t, unb c§ roirb tl^m bann Ul^r, Äette, 
SRinge unb feine Sarfd^aft weggenommen. 

3)aS $afarbfpiel nun, baS bie Bauernfänger fpielen, 
nennt man „Äümmelblättd^en", ein SluSbrucf, ber inbeffen 
von il^nen in ©egenmart il^rer Dpfer ängftlid^ uermieben 
roirb. ®S ift ba§ benibar einfad|fte Spiel Don ber SBBelt, 
unb ber ®runb, meg^alb ber ^Bauernfänger mit bemfelben 
fidler unb regelmäßig ^u geroinnen roeiß, liegt nur in einem 
manuctten Äunftgriffe. 35er Sanlier nimmt brei Äarten 
in bie §anb, bergeftalt, baß er fie mit ben gingerfpi^en 
an ben fd^malen ©eiten Berührt. (Sine ber Karten ift 
meinetwegen bie (5oeurs®ame. 3)iefe flemmt er jroifd^en 
S)aumcn unb S^^B^fi^^Ö^^r bie Reiben anberen Äarten jroifd^en 
anbere Ringer. ®r jeigt nun offen bie Äarten, namentlid^ 
roo bie (5oeurs®ame ftedtt. ©ine einjige rafd^e §anbBeroegung, 
unb bie brei Karten liegen aBgefonbert Doneinanber auf 
ber 2^ifd^platte. 95cr ©pieler l^at nun anjugeben, roeld^eä 
bie (Soeur-Same ift. 2^rifft er eS, l^at er gewonnen, anbems 
faßä Derloren. 3Ran lann fid^ benfen, baß ber Spieler 
fel^r aufmerffam beobad^tet, rool^in bie betreffenbe Karte 
fliegt; er ift aud^ regelmäßig feft überjeugt, baß er c8 
gan) genau gefe^en ^at, unb bejeid^net jebesimal fiegeSgeroiß 
bie oon i^m im 9luge behaltene Karte als bie 6oeursS)ame. 
©obalb jte aber umgebre^t wirb, merlt er ju feinem road^# 
fenben @rftaunen, baß er fid^ eben fo oft geirrt l^at. S)er 
Sauernfänger ^at e§ Derftanben, burd^ eine eigne nur il^m 



geläufige $anbl 

gu neränbem ui 

SJiefe 2lrt ( 

tlätlt^, nie gi 



lem dinjigen am SSf^e unb fpielt eifrig ; 
dt, ba| bie Saif^aft ju @nbe ge^t, ^nbet 
totioanb, fii$ „auf einen SlugenbUd" gu 
e ei au(^ nur fein um auSjuf^iauen, too 
I ti(eiben. Mbex feinet leEirt juiüd, bei 
am im Bimmer, ift ^ö(^R bantbai, roeitn 
rofemiitig feine Set^e Irebitieren miH, unb 

er nic^t einmol ber freunblit^en AeQnerin 

ben fann. 

ilic^ {ommen i^m bocEl allerlei fonberbare 

Sluftrelen ber fetten mar \>o<S) nic^t ie<$t 

entfpre^enb, i^r Sßetf^ioinben no(| »iel 
fällt tS i^m auc^ auf, bag fo toenig Saieii 
f^c ft(^t&ar mar, oie(me^t faft auSf^Iiefiliil^ 

naren eben lautet fogenannte „931&len" 
, roaS er in ber Slufregung beä @pielä 
at. ^u(^ bie ${|9ftognomie beä ^iitS 
jaft, unb bie §e6e miberroärtig jubiingli^. 
ngt }u ber @inftc^t, bag er bef^inbelt 
riifängern in bie $äiibe gefallen mar, 

bie in biefe Soge geraten, fi^euen ba<i 



— 141 — 

fpöttifci^e Säd^eln anbetet unb 6el^alten il^re @rle6nif[e für 
fid^. ©d^on bcöl^alB lommt nut ein fel^r geringer ^ßrojent- 
fa^ ber 93auetnfängett^aten gut Cognition ber ©erid^te. 
2)ie n^enigen^ bie fid^ barüber l^inauSjufe^en xoa^tn, erl^alten 
auf ber ^PoHjei baä SBerBred^eralbum vorgelegt unb ericnnen 
mü größerer ober geringerer Seftin^mtl^eit in ben SlBbtU 
bungcn alter Sauemfonger il^re ©picigcnoffen roieber. SlUcin 
bis bicfc t)on ber KriminalpoKjei ermittelt finb, ift fein 
Slufcnt^alt in SSerlin langft bcenbigt, unb fclbft wenn fic 
il^tn nod^ oorgcftettt werben lönnen, ift injwifd^cn fo mel 
3eit ocrftrid^en, baß bie SRefognition feine fidlere mel^r ift 
unb mithin feinen SQBert l^at. ®r beruft fid^ auf ben SQBirt. 
Slber ba ift er an ben Siedeten gefommen. 3)er SQBirt ift 
ber unfd^ulbigfte ^ann t)on ber SQBcIt. @r l^at jene Scutc 
niemals Dorl^er unb niemals nad^l^er gefeiten. @ie finb 
nut baS eine SDlal in feinem Sofale gerocfen, er fennt 
feinen t)on il^nen unb ift nid^t im ftanbe^ einen einzigen 
ju rcfognoSjieren. S)abei treiben fie il^re ©treidle immer 
n)icber in feinen SRdumen, unb er foroo^I, wie feine freunb= 
Hd^e Äcttnerin erl^altcn ftctä geroiffenl^aft il^re 2^antiemc. 

®ie golge baoon ift, baß, felbft wenn eine 3lnjeige 
erfkattet mirb, bie SSerurtcilung feiten bleibt. S)a§ t)er= 
fpielte (Selb ift o^ne äluSnal^me unroiberbringlid^ t)erIoren. 
Ätid^ mo eine Scftrafung erjielt mirb, erfolgt fte regel- 
mäßig nur megen gemerbSmäßigen ©tüdCfpielg; baß bie 
Sauernfönger falfd^ gefpiclt l^ötten, ift il^nen niemals nad^s 
juioeifen, fd^on meil bag corpus delicti, bie falfd^en Jtarten, 
nid^t jut SteEe ju fd^affen finb. 

Z)a mir gerabe t)om gemerbämäßigen (SlüdEsfpiel fpred^en, 
fo mag ^ier bie S3emerfung eingefc^altet werben, baß es 



— 143 — 

)>ie '3>eutung gulä^t, bog eä füi^ um einen geric 
oibneten ^Jerlauf ^nble. 

9lun toerben oon b« sufammengejparten 
legten SauenifÖngeteien SBaren angetauft unb 
©4'>"f"'f*" ""b inneres beä SabenS ouSgefütt 
fttji ouäf^Iiefitidi golbene u«b filSerne a^af^em 
teUen,9leguIatoienunb@(^mudgegenftänbe,'nieli$ 

SeDoi bafi ©efd^aft eröffnet mirb, tft eine 3^1 
betSelleibungäpüÄe unetlä^lid). ®iner obetbet 
ino^I in feinem 2)anbqIoft&nt bleiben, bte übrigen 
fi^ in e^ifame SürgetSleute, fogar in Sauern 
jroei von i^nen, ber Slufttonalor unb bet 9lu8i 
[tc^ 3nil$en mit ber ;)reugifi^en Jtolarbe auf, 
ber ®eriii)täoolljie[)er ni^t und^nti^ finb. 

auie Xf)üx äum 2aben ift roeit geöffnet, (ä 
broc^eneä ^eifeteg, aber boi^ fe^t tauteä 3(uätu| 
böte tönt ^etauä. ^ierburi^ unb buic^ bie ro: 
aufmertfam gemaii)t, bleibt ber 5ßa(fant »ot 1 
fenfter fte^en unb betrat^tet mit ^ntereffe bie ii 
ooQen (StutS ouSgeftellten Saren. ^i^t langt 
fi{^ ein anbeier ^[Jaffant ju i^m, ober ein ^on 
aus bem Saben heraustritt, tiefer beginnt mit 
Unterhaltung über bie ausgefeilten 3Saren, ue 
bafe bo brinnen bie roertoollften Uf)ten ju magren 
preifen weggegeben metben, unb fann fi^ baä nu 
KontuiS ober mit einer anbem 3i»'1i^S''>9B ^i 
@ac^en gu jebem greife loSjufc^Iagen. ®i jte^ 
eine bti^enbe golbene U^r auS ber Xafil^e, jetf 
unb be^aut>tet, fte foeben in bem Saben für ei 
Ii(^en $reiS erftonben gu ifaben. 



ent[le(|t eine Heine $aufe. ^et Xultionatot ftagt 
n älntömmling na^ feinen Sünfi^en un' 
:, iigenb einen @egenftant>, ber i^m gefal 
ei$ening iu bringen, @r fei ja babutd( 
unben, i^n ju laufen. Unfer 3Wonn rot 
3temontottuf|T unb bietet; o^ne bag et c 
in feinem (Stfec mächtig ^o^l gettieben 
bte Ui)x ju einem roeit ^b^eren greife e 
\ DOrgenommen Vtte. Oleit^mo^l erfieut 
es glönjenben ©eEiäufeä unb er eilt oecgn 

If|r ge^t anfangs re^t gut, 9(adi einigen \ 
nai§; oudi glau6t her (Sigentümer einen 



— 145 — 

baren toten Si^ein an il^iem ^u^cm ju entwerfen. @r 
bringt fie jum U^rmac^et unb erfährt bort ju feinem 
Schieden, ba^ bie U^t ein [e^t tnittelmäfaigeg, nenn nid^t 
fd)le[^teS ^et! unb ein ®eE)äufe auä fi^roa^ Dergolbelem 
Sombact fjabe, unb ba| i^i reellec SSert nod) nii^t einmal 
bie §älfte beS geja^lten $reifeä erreiche. @ntrtl[tet eilt er 
nac^ jenem Saben. älbei ba ift con bem S]uttionägefc(iäft 
nichts mefer ju feE|en, unb tein 9Hen|i^ roetfe Sluötunft ju 
geben, niei unb roo bie ^n^aber finb. Unterbenen betreiben 
bie Sauemfänger in einer anbern Slablgegenb mit neuen 
fltöften eine onbere ©^minbelauftion. 

®a pnb leiber in neuerer ^tit otelfac^ grofee Gabrilen 
ins Seben getreten, beren SÖefdiäfttgung barin befte^t, nur 
folcbe ©i^niinDelroacen ;u fabrijieren, nit^t nur ll^ren unb 
©(^muigcgenftänbe, fonbem Stoffe ;u Ferren« unb SDameus 
garberobe, Steifebccten, Sebet: unb 5Peläniaren unb bie ner^ 
fdjiebenartigften 33inge, bie fämtlir^ fo präpariert (inb, bafe 
fle bag älugfe^en ber beften Dualitäten ^aben, in SIBirfü^'^ 
!eit aber buri^auä minbetroerlig fmb. 2)iefe Gabrilen madjien 
ganj enorme ©efi^äfte. _3^r a3efteE)en ifat bie Sgiftenj ja^Uofer 
Jlaufleute narf) ftrf) gejogen, bie nur biefe 2trt Siäaten feiU 
mten, im 6t^aufenfter abei; ä^nlii^e H)irEU(^ gute ©toffe 
u. f. it>. mit fe^r niebrigen Preisangaben jur @<l|au fteden 
unb bobun^ baS ^ublüum anloden. 

©pejieH in ber Harens unb ©olbmorenbranc^e ^at fic^ 
eine großartige ^S^^uf'^i^ ^erauSgebilbet, bie nur une^te 
Sadlen fübrijiert unb fie mit bem ©diein ber 6c^tt)eit auäs 
ftattet, mo^I roiffenb, bofe i^re 2lbne^mer barauf ausgeben 
werben, fte alä ec^te in ben äieile^r ^u bringen, ^n bem 
Stobtteit „flöniflSflobt" ejiftiert eine in ^erbrec^ertreifen fe^r 

Xlt «EI breite ciDtlt VDii »ci'Iiit, 10 



— 146 — 

n)0^[ belannte Kneipe^ beren Flamen ^ier nic^t genannt merbcn 
fott, bic t^T Seftc^ctt nal^cju cinjig baburd^ fnftet, baß fte 
eine förmltd^c Sörfc für bcn 3lbfa| berartigcr SQSaren bilbet. 
^ter^er tommen bte 3^ifc^cn^cinb[er ber t^abrifen unb galten 
bcn 5)ctail^änblcrn i^rc SBaren bu^cnb« unb f^odfnjcifc feil. 
@§ n)erben fe()r bebeutenbe 5täufe ^ier abgefd^loffen^ unb bie 
Ädufer gelten nun mit ben etl^anbclten SBaren in Sleftau- 
tattonen unb in ben äBo^nungen l^aufieten^ fte al§ ec^tc 
anpreifenb unb ungeheuere greife bafür crjielenb, benn 
aud^ ^ier bemä^rt fid^ ber Srfal^rungSfa^^ ba^ !etn Sc^minbel 
fo plump angelegt ift^ ba^ nic^t bennoc^ ^a^Iretd^e ftci^ burdi) 
i^ betfiören liefen. SBir fönntcn l^ier einen fJaH er^o^Ien, 
in bem fogar ein Äriminaljurift, ber, wenn aud^ nod^ ^temli^i 
jung, fo bod^ immerhin fd^on einige S^^re in ber berliner 
^rajiä ftanb, auf biefe SBeife betrogen mürbe. @r laufte 
Don einem fold^en §änbler für fd^mereS ®elb eine angeblid^ 
ftarfgolbene U()r, j^igte fte erfreut feinen Scfannten unb 
ad^tete nid^t beS Staunend unb be3 fpöttifd^en Sad^elnö, 
ba§ feine ©rjä^lung über bie 3lrt beä.ßrroerbS ^ert)orrief. 
3laä) einiger ^üt mürbe bie U^r fud^ftg, ber (Eigentümer 
bel^auptete, biefe rötlid^e (Solbmifd^ung fei mobern. Slber 
fie moQte aud^ nid^t me^r bie richtige 5£ageS^eit angeigen. 
3Ran fing an ju roi^eln unb ben Seft^er öfters nad^ ber 
©tunbe ju fragen, ©ic^e, ba ging bie Ul^r plö^lid^ mieber 
auSgejeid^net, ber Sefi|er jeigte fie gerne Dor, unb bie S^^Ö^r 
ftanben ftetä rid^tig. @r pflegte fie, fobalb er ausging, j^u 
ftellen ; in ber anbern SBeftentafd^e aber trug er eine jroeite 
Ul^r, auf bie er fic^ beffer t)erlaf[en fonnte. <So fc^r fd^ämte 
er fid^, betrogen morben ju fein. 2)ic $aufierer> bie bicfeS 
©emerbe betreiben — man nennt fie in ber SSerbred^erfpradjie 



— 147 — 

„SIepper" — pflegen übrigenä (eine 99auei:n| 
fonbem fie tefrutieten ft^ «u8 bem oeifi^iebe 
^efommenen ©efinbet unb btaui^en roeiler 
ju befi^en, als biejenige, i^re ^aren mit gu 
teit unb gröleter SlMiftigleit unb Stufbringlid^' 
unb jut §inteit^üi: roiebet E)ereinjufommen, 
foeben jut ^otbeit^üi: ^inauSgeiDorfen ^t. 
bejinben |i(!^ Der^ättniämä^tg oiele ^n'ütn. 

dagegen neigen bie Sauernföngev ju einei 
»agonj, bie it)rem eigentli^en ®eiDei6e oerroo 
f(!||ioingen ftc% gern jum „§ocl^fta))ter" auf 
Eaum gefügt ju werben, ba^ biefe Mtt SSefd 
oon Sauemfüngern ausfc^lie|Iii^ ausgeübt i 
gibt es aud) oiele anbe« (Slemente, roeld^e f 
faflen, ootäugäroeife auä) (^t""«"/ ""b in bi 
mit befoiibeis glüiflici^em @ifoIge, roenn ^< 
fic^ jum gern ein fernen Operieren rereinigt. 
finb bie SHequifiten, bie jut §o^flapelei er 
im nefentlii^en biefelben, roie fie auc^ ber 
gebraust, eine elegante @r|d)einung, feine % 
[jö^erem 5ßü|e alä beim getDÖ^nlit^en Sau' 
Sanieren, firf)ereä 2Iuftreten unb etniaä, roe 
bareä ®elb. 

Sie 3Iit ber 2;^ätigEeit bringt eg mit 
i^ten §errn, ber in ber Sßaterftabt ben ©id 
aHju fe^r betannt ift unb barum ®efal)i: lau 
feinem treiben iiberrafctjt unb fepgenommt 
nac^ au^er^atb treibt. 2Bir roerben aui bief 
Serlin jumeift von aiisroäittgen ^Dcd^ple 
(benn auc^ onbete gvofee ©täbte erjeugen i 



— 149 — 

lim fein ©lud im ©piclc ju Dcrfud^en unb gleid^jcitig unter 
allen nur benfbarcn 3Sorn)änben jebermann ein Darlel^n 
in beliebiger §ö^e abjufd^minbeln. Unter ber §anb ^at 
er bereits aHe SBarcn, bie man il^m fo entgegenlommenb 
ins $auS gefd^afft l^at, ftüdmeife teils felbft, teils burd^ 
feinen Diener, teils burd^ gute Sefannte, bie il^n befud^ten, 
unbcmerlt auS bem §oteI wicber fortgefd^afft, unb eines 
fd^önen S^ageS ift aud^ ber §err Soron mit feiner ©attin 
ober mit feinem S)iener, ol^ne aud^ nur einen ^Pfennig 
irgenbmo bejal^tt ju l^aben, fpurloS oerfd^munben unb l^at 
feinem §oteIn)irt nur jene faft mertlofen Äoffer jurüdEge« 
laffen, über beren 3^^^!* ^^ fd^roerlid^ erfreut fein roirb. 

Slud^ biefe Äunftftürfd^en, fd^on fo unjäl^Hge Ttalt in 
ganj gleid^er SBeife auSgefül^rt, glüdCen bod^ faft immer 
roieber. Sie 9Jlenf(^^eit ift eben ju f el^r geneigt, fid^ burd^ 
ein fidleres äCuftreten imponieren/ burd^ ^ol^e Stellung unb 
äußern ©lan^ irre leiten ju laffen. Unb gerabe bie auS^ 
Idnbifd^en §od^ftapIer mad^en bei ber SSorliebe ber S)eutfd^en 
für alles grembe in ber Siegel bie beften ©efd^äfte. Sin 
granjofe, ein (Snglänber, ber nur gebrod^en SJeutfd^ fptid^t, 
ift feines SrfolgeS nal^eju fidler, unb nun gar eine elegante 
fd^öne Sluffin — bie übrigens meiftenS nebenl^er nod^ baS 
©emerbe einer feinen ^ßroftituierten betreibt — Ilopft fetten 
Dergeblid^ an unb wirb S5erlin bei einiger ®efd^idElid^!eit 
fd^roerlid^ o^ne einen foftbaren Srittantfd^mui oerlaffen. 
3)ie „ruffxfd^e ®räfin" ift bei unS fd^on fprid^roörtlid^ ge« 
toorben, aber man reid^t i^r immer roieber bie §anb ju 
i^rcm 3^reiben. 

9lod^ eine anbere Spezialität oerbanfen mir Slu^lanb, baS 
fmb bie ruffifd^en galfd^münjer, ober rid^tiger biejenigen. 



— 151 — 

S)oc^ boS ^inb — mit gefagt — leltene ® 
in SJeuifc^Ianb. Snjroiji^en ^aben mir jub 
^^lieigetb ei^Iten, unb bamil bütften fte ini] 
meiben. 

3n befto ftärtercm 2Kaf;e ift unfer 9Io(^6arfto 
Don ber $lage bei ^alf^münjeiei ^eimgefuc^i 
Seute, mtliit Behaupten, ba| beinahe foniel 
ec^teä rulfifc^eä ^apieigelb — nic&t in JRufi 
fonbem in ber ganjen Sieft — fid^ im llmla 
unb 6öfe aHenfi^en fügen fogot bie Se^auptung 
baS falfd^e beffet gearbeitet fei alä baS e^i 
Re^t feft, ba^ bie 9(ai^a^muKgen, roeli^e biS [ 
jejTen oox beutfdien ®eti[!(itä^Öfen Dorgelegen ^ 
auägejeti^nete ätrbeiten roareti , ineldie felbft b 
ftänbigen \ä}wtt con ben editen ©tüien ju u 
»etmoc^ten. S)ie j^abvitation biefeä falf^ei 
HJapietgelbä loitb in großartigem SHa^ftabe be: 
^biiten liegen ober nic^t in 9lu{|Ianb, aui 
3)eutfi$Ianb , fcmbern einige roenige in ^ar\ 
roeitem bie SHe^ja^l in Sonbon. 

@in gonj feftfte^enbeS ^rinjip ta{tt bie % 
niemolfi i^te ^a^ito'e "in bem Orte nerbieit 
entftanben ftnb, ebenforoenig erfolgt bie 33erbre 
biefelben ^Perfonen, mel^e bei ber Slnfertigu 
getoefen ftnD, Eine (olii^e Häufung ber Itiätigt 
unb beifelben $anb roUrbe bie @efa^r bei @n 
na^e bringen, eß ift notmenbig, baß bie ©c^ein 
im SßubUtum wiltlitld jur Stuägabe gelangen, 
siei unb no«^ me^i $änbe ge^en, bamit, roenr 
einer als une^ ei!annt nirb, bie ^i^foifi^ 



— 153 — 

oBeö nur $er{lellung i% büß eine jämtnetl 
ber Strafe fte fmlic^ befallen ^at, ba^ fi 
negS gefonnen {tnb, ftc^ oftne ben etbittertf 
felben üfeerltefern ju laflen. ^'^t äuge 6Ul 
unrut|ig aber bunftbo^ienb oon einem jum 
9ii)= unb Sel|ge[c§iei8 ^Qien unb fe[|en fte 
©aale corge^t, ous jeber, fel6ft b« geringfügi 
fuc^cn fie fofort für fi(^ 3iu|en ju sieben, n 
^artnädiglett {efiien fie fletä Don neuem ai 
be^auptungen jurüd unb nerfudien buiifi i 
unb SQerbre^ungen btefelben atü' beroiefei 
unteictnanber geben fie fic^ t)eimli^e 3e'(^e 
fii$ mobt au<^, tnbeS in einet fo abfutben 
bem anbein bocb ni(^t f<^aben tann, unb r 
bennoi^ iii(^tä büft, unb ber ©taafäanroat 
antrag ftellt, fo t^un fte, atS ob ^k augi 
»outen über baS Slfa| oon Ungerediticife 
!DIann gegen fte auSfptele. 

®in großer 2^&eil biefet Seute tft no^ 
@ebiete anfäjjig unb betritt ben beutfrfien So 
eä baa ©efcbiift bet tJalf^münjerei erbeifi^ 
aber ^t fic^ läng^ in Setiin unb anbeten g 
©tobten iieimtft^ niebetgelQJfen, loie man nnj 
nitbt fefil ge^en roirb nur ju bem ^mzdt, 
bequemer unb unauffäQigei betreiben ju ' 
biefeB ift für fte $auptetnierbäquelle ; ein ® 
nebenbei roo^I noc^ betreiben, ift me^r ober 
3)te meinen ftnb ber beutfc^en ©preise möditig 
C8, im gegebenen %aÜe biefe t^ö^igteit in 311 
neil fie bann jidjet ^ören unb beobod(iten 



©efa^ir ju laufen, tmri 
rerralen, unb, foHte bi« 
Sage fmb, oeimöge i 
©piac^e baS auf ein 3J 

©ie ma^en grofieS.., ^^,- 

bic bort angefertigten falf^en SItoten, aber fobalb fie auf 
beutfi^em ©oben ongelommen finb, geften fte biefelben in 
anbere $änbe roeiter, gleit^ einer Sliare ju einem befttmmten 
Äutfe. S)aä roiebet^olt fidi jat)tteit^e SWate, Biä bie ajer= 
nuägabung enblid^ erfolgt, ©ie bejeidinen auäj in i^rem 
©efpräi^ unb im tc^riftti<^en Sßetle^r bie ©i^eine niemals 
anbcrä, ali „^are", unb jioar 6iilb aU ©trumpfroaten, 
bolb alä grelle u. bergt, je na(^bem fie ftf^ ben SCnfd^ein 
geben, mit folcben Sfrtüeln ju [»anbeln, ober je nacbbem 
bie Scheine oerpadt finb. S)iefelben werben nämUi$ fletä 
unter anbem 3Baten oerpadt eingeftfimuggelt, fo bafe au^ 
^ierbutd^i bie @ntbe(!ung bei bem ^offieren her ©renje ec; 
l)eblii^ erfc^mett toirb. 3)Ian fotite glauben, bafe bei einer 
iolrfien Sßielteilung im ©eftböftäbctrieb ber @en)inn gar 
nii^t fo bebeutenb fein Ibnne, um befonberä ju loden. 
2tllein batin täufdit man {\i). Sie §erfteClung ber Scheine 
ift 6ei ber maffenweifen gabrtfation ni(^t fe^t toftfpiclig, 
unb menn aui$ oiete fii^ in ben fc^Iie^lid^en ©eininn teilen 
muffen, fo ntu^ man boc^ bie ^of)t beäfelben nac^ bem 
Umfa^e berechnen, unb roie enorm biefer ift, mag man 
au€ bem Setfpiele enlne()men, ba& getegentlic^ eineä »or 
einiger ^t'it cor bem Säecliner ©(^tourgert^te fdiroebenben 
^SrojeffeS in ^Tat^en nidil roeniget alä 80,000 ©tüdt falfc^e 
dlubelnoten ju fünf, fünfunbjmanjig unb fündig Dtubeln 



— 155 — 

mit S3cfd^Iag belegt tourben, bie jroifd^en ©cBet« unb ©e* 
fangbüd^ern fauber Derparft waren. 

3)iefe galfd^münjcrbanbcn finb für baä rufftfd^e SReid^ 
eine voa^xt Sanbplage, benn fle l^aben e§ tl^atföci^Iici^ fd^on 
ba^in gcbrad^t, ba§ rufftfd^e ^ßaptergelb ju btSfrebitieren 
unb in feinem SBerte l)€rabjubrüden. 35ie ruffifd^c Sles 
ßierung ift beöl^alb anä) energifd^ barauf bebad^t, bem 
Unroefen ®inl^alt ju tl^un. SlHein bie äRittcI, bie fie ju 
bicfcm ^xDzdt anroenbct, !önnen nid^t als auäreid^enb ans 
gefeiten werben. 3lnftatt bo8 Übet an ber SBurjel anju? 
greifen unb beffereS ^ßapiergclb ju verausgaben/ vox allem 
beffereS Rapier ju oerroenben, baS bie SRad^mad^ung fe^r 
toefentlid^ erfd^weren würbe, befd^ränft fte fid^ barauf, 
^ete!tit)eS in ber ganjen ^elt uml^erjufd^idfen unb burd^ 
fie SScrbred^er ermitteln ju laffen, bie fid^ mit ber SSer= 
auSgabung falfd^en rufftfd^en ©elbeS befaffcn. SWag man 
über bie rufftfd^c ^olijei im übrigen beulen, wie man roiH ; 
bicfen SDcteftioeS , bie fpcjiell hur biefeS eine %ai) lulti^ 
oieren, mufj man eS nad^fagen, ba^ fic i^ren S3eruf erfaßt 
^aben. 6s fmb meiftenS felber guben, bie ftd^ unter bem 
35orgebcn, fid^ felbft bei bem Vertrieb falfd^en ©clbeS be« 
teiligen ju motten, bei il^ren ©laubenSgcnojfen einbrängen 
unb fte l)interl^er, wenn fte genügenbe Seroeife gefammelt 
^abcn, verraten. 35ie 3RitteI, mit bcnen fic i^re Slcgierung 
freigebig ausftattet, crmöglid^en eS i^nen, einen Soften 
folfd^er SRoten roirllic^ aufzulaufen unb baburd^ bie wirf« 
lid^en SSerbred^er ju taufd^en. ^m geeigneten ?IRoment 
fc^en fic fid^ mit ber ^Polijei beä DrteS in SSerbinbung 
unb miffen nun bie Operationen ber le^teren fo gefd^id^t 
}U unterftü^en, ba| baS 2Ber! meift von (Srfolg ge!rönt 



— 157 — 

„Soltäjeitung" etf^tenen, fo »irb |te föimlii^ ix 
SSletftiftnotigen meiben gemai^t, unb eilEnben S 
bie 3}tenge auS«inaiibn: iebec mödite jueift am ' 
too eine ©teDung angefünbigt miib. 

Um bie Sebürfniffe hei 1ßu6Ii!um3 tn bte[{ 
gu befiiebigen, iiabtn fic^ mit ber 3b>1 ^i' »" 
„SteQenDetmiltelungäbüreauä" aufget^n, roelc^ 
in burc^auS teettet SBeife gegen mäßige Sßctgüt 
jebet äit nai^nieifen unb fo lec^t fegenäreit^ ni 
onbere %eü aber ift auf eitel Settug unb @^n 
gebaut unb fangt in unerhörter ^eife baä ax\ 
^ubliEum a\i§. 

®in foIi^eS aSüreau erläfet junä^ft grofea' 
letifctie SInnoncen, in benen eä oerfidiert, ba^ 
jeber beliebigen Sltt ju Beigeben ^abe, SDielb 
ärbeitfui^enber, fo ^t er junäi^ft fcl^riftlii^ an 
ba^ er fic^ bem „SHeglemenl" beö SiiteauS, bc 
brudt voigelegt roiib, füge; bemnä^ft I)at er 
eine S^etgütung von brei bis je^n ^art ^u j 
bei ferneren Serpfli^tung , einen beftimmten 
beä 3i^"^"ntommenä berjenigen ©teHung, weh 
SAreau nadimeifen roerbe, noä) nai^tiaglic§ ju 
9Iunme^ wirb i^m eine offene ©teile oettaten, 
ali Dorjügtic^ gut gefc^ilbert roiib. 3)er %xbe 
gibt ftc^ bort^in unb — erfährt, bag bie @ 
befet^t ift. (£t ge^t jum Bureau iurü(f. Xoi 
man leb^ft fein 2)ii6gef(^iif unb gibt i^m i 
SteQe auf. @i lommt auc^ bort gu fpät. l 
nod^ ein paarmal bie gleiche Srfa^rung gemac^ 
er eä auf, fein ®lüd in biefer SSeife ju fuctien 



lungen ju oeimitteln. ©ein ^n^aSer flubiett nur emfig 
alle 3ei'un9^i"feiflte unb ]^iät bie Seute baljtn, roo fol^e 
offene @te[[en annoncieien. Sag bie Sli&eitnetimei: auf 
biefem UmiDege ju fpät fammen, oerfte^t fit^ naiS) bei eben 
flefc^ilberteu §aft t^«t ©i^ttffalägenofTen »on feI6ft. ®üä 
ütnuneit aber ben ^üreauin^aber nt(^t; i^nt mai eä nur 
um bie Erlangung beä SIngelbeä ju t^un, unb biefeä 1§t= 
fc^äft ift bei bem gtofeen Sufp^^wt^- ben baä SBüxeau jebCT^ 
^eit (iat, ein rei^t einträglii^eS. 

ffieit einträglicher inbeä geftaltet tS fi^, roenn baS 
Bureau ©teilen mit Äoution ä" cermittelu ^t. '^n biefem 
^aUe mug ber @^ef beSfelben einen Kompagnon ^a&en, 
ber naö) aufien ^in itgenb ein taufmannifc^eä ©efd^äft 6e= 
treibt, in 9Biit[ic6feit aber nur oon bem Sautionöfi^roinbel 
lebt. Qi ift berjenige, meli^er bie Steße angeblich ;u nei= 
geben t)at, 3" ift"" iä^xdt i^n bei SteKennemiittler. Sä 
«irb i^m ein glänjenbeä ©e^alt jugefic^ert, au(^ noi^ eine 
^rooifton ober eine 2:antieme oon ber @inna^me beä @es 
ft^öftä, bie 3tnpelllunfl aber, ba fie ein SßertrauenSpoften 
fei, oon ber Seiftung einer Kaution abhängig gemalt. 
5Uan forbert 300 2Hatt, 400 bis 500 3Raxl SBiele ber 
SteHenfudienben ftnb 2eute, bie auäroärtä nii^t roeitet 
fommen tonnten, unb nun iljre legten ^rfpamiffe ;ufammen' 
gerafft ^aben, um in bei ^auptftabt i^r @lüd ju oeifud^en. 
3Jie Stellung fdieint ifmen feljr begefirenSroert, fie jaulen 
bie oerkngte fiaution, ©inb fie baju nit^t imflanbe, fo 
legt man fic| roo^t audj aufä §anbeln unb ift fi^Uegli^ 
mit 100 ober 150 5Diart aufrieben. 5Run roirb ein SautionE= 



— 159 — 

(i^etn auögeftetlt, ^er in fef|t 9ef(!()(iftlii$em 2:one bie 3?er= 
pfUc^tung enttiält, bie jlaution iiac^ einer Dieije^ntügigen 
^ünbigungäfTift juiiidEjuja^Ien , gleidijeitig aber av^ bie 
@ilaubniä, bie ÄautionSfumme in bem OefcEräfte beS 5ßrin= 
jipolä ju Demiecten, roegegeti eine fünfptojenttge 33erjinfung 
jugefic^ett roirb. 

©et Sleuengogierte t|ält ftdi nun für toHtommen ge= 
fi<^eit unb tritt fein 3Imt an. Siefeä 6efteE)t metftenS in 
bem ©inlüffieten ouäpe^enber ^oi^betungen ; aitä biefem 
©tunbe mar ja auäf bie SefteHung einer Saution eiforber= 
lic^. ^a feinem @iftaunen roiU eS iebo(^ bem neuen Jtaffen= 
6oten nif^t gelingen, irgenb eine gorberung feeijutteiben. 
Salb mo^nt bei @c^utbner ntc^t me^i in bei begei^nelen 
So^nung, balb ^at er niemals in berfelben gemoEint; balb 
erflärt er, bem ^rinsipal be@ Soten nimmer etmaS oeti 
Ic^ulbet, batb, bie ©c|ulb abgetragen ju ^aben. Selbft bem 
Släbeflen muffen ba bie Slugen geöffnet werben. Qv forbett 
feine Kaution jurüdF, oKein uetgeMii^. ^unäc^fl loeiben Sin^ 
roenbungen erhoben, bafe bie Äünbigungäfrift ni(i)t £inge= 
galten fei, bafi ber Wiener fein S(mt ni(^t auSgefüUt !|abe, 
aber balb {teQt e^ fii$ ^erauä, bog bei ^linjipal gän;Ii<^ 
jatjIungSunfä^ig ift; er ^at baä ©elb längft mit feinem 
Äomplijen, bem SteEenuetmittler , geteilt unb oeibtau^t, 

3)ie Seute, roeldfie biefeS (Semerbe betreiben, fe^ien tro? 
Dielfa(^er SSeiuit^eilungen ftetä raiebet ju bemfelben jurüd. 
ÜJie Strafen fallen boc^ nur gering auä, ber SBerbienft ba' 
gegen ift lo^nenb. SKot furjem mürbe ein folc^er Aautionäs 
fi^roinbter jum ftebenten iDfale roegen beS gleichen Setgelienö 
uerurteilt, nun aUetbingä ju fünf ^^xm ©efängniä. ®r 
Ijatte ein SSüieou mit melieren SlngefteUten unterhalten unb 



— 160 — 

eine ganje Steige t>on JtompUjen gel^aSt, tDeld^ebie ®etduf(^ten 
in i^re 3)ienfte nal)men. S)ie Sinnal^men roaren BriDant ; 
er lebte l^errlici^ unb in ^reuben ; aber eines frönen S^ageS;, 
als er merfte, wie x^m bie ^olijei auf ber ©pur war, net* 
fd^roanb er^ um in @to({^olm unter falfd^em Stamen n)ieber 
auf^utaud^en. 2)a§ l^alf nun biegmal freilid^ nid^tS^ benn 
feine äluSlieferung würbe burd^gefe^t. 

3u ber foeben gcf^ilberten Kategorie r>on äSerbrec^em 
gä^It nod^ eine ^enge ö^nli^er gewerbsmäßiger ©c^minbter, 
von benen menigftenS einige ^ier anbeutungSmeife @rma^nung 
finben follen. 

©0 gibt es umgefel^rt Setrüger, SlWänner unb 2Beiber, 
Toeld^e weiter nid^ts betreiben, als baß fte unter ber ÜJlaSfe 
t)on S)ienftboten mit gcf ölfd^ten 3eugnif[en t)on einer offenen 
©teile jur anbcrn gelten, ftd^ mieten laffen, baS ^anbgelb 
einfaffieren unb [xä) nie roieber blidfen lafjen, 

®in ganjeS §eer anberer ungetreuer Sebienfteter marfd^iert 
unter bem ^elbjeid^en ber „Kolporteure", bie Slbonnenten 
auf litterarifd^e (Srjeugnifle, SefteHungen auf Ölbrudtbtlber, 
Sftegulatorul^ren, 3lä^mafd^inen u. bergl. fammeln. 3)iefe 
Seute fmb fämtlic^ auf ^rooifion gefegt. Oel^t baS (Sef^äft 
nid&t ganj oorjügli^, fo ift i^r ®infommcn gering unb Der^ 
leitet fie inm SSerbred^en. ©ie fälfd^en maflen^aft SBefteH* 
jettel, inbem fie fingierte Unterfd^riften auf biefelben fe§cn, 
fte bem ^ßrin^ipal einreid^en unb fid^ bie entfattenbe ^rooifion 
auSga^Ien laffcn. 2)aS treiben fie, fo lange eS irgenb am 
ge^t ; f obalb fie merfen, baß bie @ntbed(ung nid^t me^r lange 
ausbleiben fann, oerfaufen fie fd^leunigft nod^ alle 5Probes 
artifel, bie fie in §änben \)ahtn, unb finb eines SageS fpurloS 



— 161 — 

Derfd^wunbcn, um in einem anbem ©tabtoiertel 6ci einem 
anbem ^rinjipal unter anberm Flamen ben @cl^n)inbel von 
neuem ju beginnen. 

SGBunber nel^men fann eä freilid^ nid^t, ba^ bie Äolpor^ 
teure fo fel^r jur Unreblid^feit neigen, fe^en fie iocS), mie 
i^r ^prinjipal il^nen mit bem fd^Ied^ten 33eifpiel oorange^t. 
SJenn bie SBaren, bie ber Äolporteur für i^n an bie Runben 
abfegen foll, ftnb lum ollergrö^ten Steile ©d^roinbelmaren, 
bie äu^erlid^ fd^ön auSgeftattet finb, in 2Btrflid^!eit aber 
bei weitem nid^t ben SBert ^aben, ber alä JJaufpreiS geforbert 
wirb. S)a§ ^ßublifum wirb baburd^ gelotft, ba^ man xf)xn 
fel^r niebrige Seiljal^Iungen geftattet, bie \x6) bemgemä^ aber 
fe^r lange l^tnauS^ie^en. 2)er äSerföufer behält ftd^ xooi^U 
meidlid^ ba§ (Sigentum bi§ nad^ erfolgter 3<i^'[ung ber legten 
SRate vor, Sleibt ber Käufer mit einer einzigen Slbfd^Iagös 
ja^fung im SlüdEftanbe, fo ift SSerfäufer nad^ ben gebrutften 
Seftimmungen beä fogenannten „Sci^fontraftä" bered^tigt, 
bie ©ac^e fofort abjul^olen ; er t^ut eS mit peinlid^fter ©id^er* 
l^eit unb lä^t fid^ l^od^ftenä erroeid^en, mit bem Ääufer einen 
neuen Sei^ontralt abjufd^Iie^en, nad^ bef(en S3eftimmungen 
bicfer nunmel^r oon oorn beginnen mu^, bie ganje Äaufs 
fumme nod^ einmal ^u entrid^ten. ©oHte Slöufer eS ftd^ 
beifommen laflen, etmaS ooreilig über bie Ba6)^ ju verfügen, 
fo fann er fidler fein, ba^ bie S)enun}iation megen Unter« 
fd^Iagung ber 3^^at auf bem ^u^c folgt. 

(Sans befonberS mibenoärtig ift ber ©d^minbel, ber oon 
Scttten, bie fx6) ftolj ben Sitel ,,95erleger'' beilegen, mit 
Sqeugniffen ber Sitteratur getrieben wirb, ©ie geben SBerle 
^etauS, für meiere bie Sejeid^nung „©d^unblitteratur"' nod^ 
ein Sob entl^alten mürbe, Siomane mit fd^auerlid^en ßapiteU 

t\t SeT6rc(^ertDe(t t)on Berlin. 11 




— 162 — 

übcrfd^riftcn ober SWad^metle, bic einen etottfd^cn gn^alt 
vermuten laRen, x\)n aber in SBal^rl^cit nid^t l^aSen, unb 
laffen burd^ ifjrc Äolportcure bie Keinen Seutc unb bie 
3)ienftboten (ba^er ber 9iame „^intertreppenromonc") mit 
Probeheften biefer ßfaborate überfd^wemmen. ^t\)tt, ber 
obonniert, mu^ einen gebrudften ^üUl unterfd^reiben, ins 
l^altlid^ beffen er fxd^ jur abnähme beS ganzen 833erfe§ ücr» 
pflichtet, wobei i^m nod^ al§ befonber§ jugfräftig n)ir!enbe§ 
Sodfmittel beim ©d^Iu^ be§ 2BerfeS eine ?ßrämie in ©eftalt 
eineä ,,ÖIgemälbeS", einer U^r ober eineä ©pielroerfs in SCuö^ 
fid^t geftettt wirb. 5Run beginnen bie Sieferungen, bie fel6jt= 
Derftänblid^ ftetä bar ju bejal^Ien jtnb, unb — nehmen fein 
®nbe. Sö^re ^inburd^ folgt Sieferung auf ßieferung, baö 
ungereimtere unb miteinanber gar nid^t im 3ufammenl^angc 
ftel)enbe 3^wg erfd^eint gebrudtt im 9lal^men eines fold^en 
SHomanö. (Sin Slbonnent nad^ bem anbern fällt ab, wirb 
oerflagt, aud^ mo^I nid^t, bie Steigen Ud^ten pd^ immer 
mel)r; fd^Ue^lid^ ift fein einjiger Slbonnent me^r übrig, 
unb fein einziger l^at aud^ jemals ttma^ von einer 5ßramie 
ju feigen befommen. Unterbeffen l^at ber SSerleger bcn 
gleid^en ©d^roinbel fd^on längft mit einem anbern ©c^aucr* 
roman in ©jene gefegt. 

©inen zixoa^ fomplijierteren SStpparat fe^en bie ,,?ßfattb= 
fd^einfd^ieber" in 2^^ätigfeit, um ©impel in i^r 9lc| §u 
lodEen. ©ie fud^en fid^ junäd^ft burd^ älnfauf in ben S3efi§ 
einer tl^untid^ft großen Slnja^l ^ßfanbfd^eine ju fe|en, fo 
oiel als möglid^ oom föniglid^en Seifjl^aufe. S)erlei 5ßfanb* 
fd^eine fmb für wenige ®rofd^en maffenroeife ju faufen. 
SSiele Seute muffen bie 3Köglid^feit , i^r oerfe^teä ®ut 
mieber eingulöfen, oon oornl^erein ober bod^ fel^r balb auf* 



— 163 — 

geben; jie jtnb fro^, wenn fte für ben ^pfanb 
eine fileinigteit etäteten; nic&t nieniget bie Di 
fie auf bie[c 3Beife bie i^nen niii; läftigeii ©d|e 
Raffen tbnnen. §at ber ^fanb((^einf(l()te6er nu 
nflgenbe 3Jienge beifamwen, fo erläßt er in eine 
äeitung ein fulminantes S^f^'^'^t, ettna folgenbe 
„©e(b, ISelb, @elb! Sei geringei; Aapilalganlai 
^lojent <nu§en! SRe^ir olä fünffache 6tc(ier(|eil b 
unterläge." 2tlä6alb melben fic^ bie geic^tgläi 
meift von auäniärtä, fletne Jtapitaliflen, bie mit i^ 
SSermögen löuc^em unb gern teiiiie Seute roetbf 
3)et SPfanbf^einfd^iebet fegt i^en nun auSeini 
er felbft ein umfangreiifieg 1ßfanb[ei[|gef^<tft betreiE 
li^ ben 9ln= unb Sßerlauf vo« ^fanbf^einen 
roobei (it^i enorme Summen oerbienen laf|en. 
®en)tnn noc^ me^r ä" feigem, bebfttfe et einei 
anläge, für bie er als @i(^ei^eit ^fanbfc^eine fü 
preis bcr oeipfönbeten Oegenftünbe anbiete, 23 
niemanb ju Schaben tommen, ba ja erfat)mng< 
■ S^ajpreiä ben n)ittlid)en 2Bert niemals eneii^e 
JtapitQl aber garantiere er einen @eminnantei1 
ober 200 ^rojent. ®aS lodt ben fleinen R 
er gibt fein guteS @etb ^in unb erhält ein' 
^fonbf^eine jum a:aEpreife. Damit ift er fein 
toS, benn an ein 3i':ü'^iQ^'"i beg ©elbeS i 
^fanbfc^einfc^ieberg ift niemals ju benfen, an 
jinfung ebenfonienig. SiK er ni^t aUeS ein 
inufe fic^ bet „©efc^obene" an bie ipfinbfi^ei 
unb nun merft er balb, roie fe^r i^m mitgefpiel 
2:a^reiä ^t er bereits an ben Schieber entri 
U 



— 165 — 

Stfu^en buic^ 3<>^^""9 ^'"^^ namfioften tßorfi^uffeg 
in bie Sage, bie etften ni^t unfeebeutenber ■* '" 
tilgen. S)arouf oerfi^niinbet et ouf klimmet 
©ei 3^obe8fäffen con eingelfte^enben ipetfonei 
bie Sei^enftebbeter roo^I aut^ in fi^roaijet ftlcit 
flc^ ben SJitetgleuten unter deftänbigem €d|I 
äBeinen alä bie nä<^ften ätnoeüiDanbten beg $ein 
ooi unb treffen fi^ein&ai bie eiften SSorle^runge 
SegiübniS. Sei biefei ©elegen^eit nehmen Jit 
an Sßeitgegenftänben oon bent ^eiftoibenen ji 
ift, on fldd unb empfetiten fic^ bann — ebenfattä 
%ni^ baS ift nic^t feiten, bog unmitteI6aT nat^ 
faD jemanb in bei 2Bofinung exfi^eint unb ei; 
piSfentieit, ber ali SIccept ben ^tarnen beS 3 
trägt. 3>et Sße^fel ift gefälfc^t. aber wer 
toeifen? 3n ber äuftegung ift man fro^, ben uni 
^enfi^en (oS ju roerben, unb fo roirb 3"^'"*' 
3)ie ar^ütigteit biefer ?(rt oon 2eii$enflebbcrerii 
geführt, biejenigen Siebe mit bem gleiten 9Ia 
legen, bie fic^ abenbS unb ncidite in ben öffenttii 
unb anlogen on ^etfonen ^etonbrängen , bi 
fte^enben Sänfen ober im @rafe, fei e§ infolge dc 
^eit, fei eS aus Ubermübung unb Mangel an Z 
gefc^tafen pnb, fii^ Don ber i^eftigfeit i^reS ©(i 
aUerfei 33erfu(|e, aSetaften unb Stnreben, über, 
fie bann um i^re U^r, Surfe, Süinge u. bergl. 
3(n biefer Sleße bürfen ebenfalls nii^t oerge* 
bie fefir übel beleumunbeten 9öinfelfonfuIenten, 
bem fd^ön tlingenben S^itel eine^ ,J8olUantoaUi' 
im ®eflen(a^ ju SRed&täanroalt f^erjroeife „£i 



— 166 — 

ben Seuten bo3 @elb abjuneEinien re'x^tn. Sie 
^ auf ben flottiboten ber Oeiit^te, auf bei ©tra^e 
kiif^tägeliäuben unb in ben no^«liegenben Jlnetpen 

fie oft ein JtaiteQ mit bem Sirt abgefi^Ioffen 
ieten ben i)roiegfü^tenb«n Parteien in aufbnng: 
ieife i^rc ^ienfte an unb vennögen fte ju ü&et= 
ia| fie lueit beffer im ftanbe feien, i^ren ^coge^ 

gebei^li(^en 9luggang ju fügten, als ein ?tt^t&- 
ler Bei feinet großen Sßvajiä folc^en unBebeutenben 
loc^ ni([|t feine älufmeiCfamteit juroenben !3nne, 
tertietung in ben 2;eiminen boc^ nur feine ^ilfä; 
mtfenbe , bet nidit fo mit ben Unteibeauiten beä 
»erfe^ren fönne niie er, ber iBoIISanroalt , unb 
^Ii(^ aucE) roeit teurer fei als er. 9Detn bai 
<U ft^ fe^r balb in baS ©egenteil oeraanbeln. 
ol^er ^intelfonfulent eine Partei erft einmal in 
^n, fo miib fie auf baS unerhörtere auSgebeutelt. 

er bem (Seric^t 3iorf^u^ einguja^len ; bann mu^ 
er jene @ingabe ma^en, bie felBftcerftänblic^ be> 
■X honorieren ifl ; bann erbittet er einen SSorf^u^ 
li^t unbeutlii^ buic^bUtfen laffenb, ba^ fein @ifer 
roerbe, roenn er ni^t au<S} einen deinen Vorteil 
et)e; bann ift bie <£infi(^t ber Sitten für i^n un« 
mag aber ni^t ju eneic^cn ift, iceitn er nic^t ben 
titen ober ben ®etic^tsfditeiber mit einer tleinen 
)efti(^t, bie alfo bie ^ßortei ju jofilen ^t; bann 

ber $rogeg für feinen SRanbanten fo ft^Iei^t, 
■troaS aiu|eigeniö^nli(^eä ^Ifen tann ; ber fRt^ter 
o^en nerben, baä aKeä ift bem Sßolfäannialt 
aber ^iei^u iji eine gtbfiete ©umme erforberlic^. 



— 167 — 

toie tDiebenim bei 3)lanbant gu erlegen ^at. 3[Ee biefe 
tleineien unb bebeutenbeten Setroge manbetn in bie 
%ai^e itä ^oltäanmahi, ber bafär in SBiTflic^Ieit gai 
nichts get^on Iiat. 3)» ^loje^ tft unteibeffen fo vex' 
na^(äfftgt tOoiben, bag er, roenn bie ®ai)e nic^t fonnen^ 
{lot liegt, übeibieä noc^ nerloren roirb. 

Sffieit gefüfirlid^er, ali biefe Ataffe von Soltäannülten, 
roelt^e bie Sa^e i^reö SWanbonten im ©ti^ie laf^en, >ft 
bie anbre, beren ^itgiteber fid) ju fe^r für biefcKie ins 
3eufl tefien. 3" biefer SRtc^tung ^at bie Äiiminaljuftii 
oon Berlin in ben legten jefin ^o^ren rca^r^aft erf(^te(fcnbe 
3uftänb'e on boä SiageSlid^t gejogen. Siiei; ober fünf 
ÜReineibäprojeffe von foloffalem Umfange finb geführt 
n>orben, in benen 9[eic£)mÖ|ig ein SBoHSanroalt ola bie 
@lii|e einer 93anbe blo^ge^etlt rourbe, beren 3uge^i}tige 
ganj naä) feinem 3Qinte gemerb^Smäfiig jeben 3)leineib 
(etfteten, ben et i^nen auferlegte, ^er fic^ an einen fol^ 
(^en SQinfelfonfulenten nienbete, mar ftc^er, feinen $ro)e| 
gu geniinnen, menn ev nur bie »on i^m alS $auf{!^quantum 
ftti: bie SJuti^fü^rung beäfelben geforberte Summe ent^ 
Tilgte. @r ^atte au^ feine meitere ^ü^e, aU baft er 
feinem SRe^täbeiftanbe eine mögli^ft genaue 3nftruftion 
ju erteilen !)atte ; aüei roeitere {leforgte biefet felb^. ^enn 
tine folc^e 5partei einmal einen SBeraeiäaufna^metermin uor 
bcm aimtägeric^te befut^te, fo mar fie im l)Ö£^ften ^Ha^e 
erftaunt ju feljen, roie 2eute, bie fie niemals in i^rem 
Seben ju ®efid)t 6etommen fjatte, als 3f"9«" auftraten 
unb gu i^ren gunften Vorgänge als miterlebt tiefi^noren, 
von benen fie leine Sllmung ^oben lonnten. Stber fte 
fc^ioieg, meil eS i^r Sotteil bradtte, unb empfahl ben 



— 169 — 

fono^l, rote bei betrttglit^e SSanferutt tiefen 
täQÜifieii ^atetiol unfeter ©trofgetii^le ein \et}x 
flontingent, unb in ben meiften btefer ^rojefle 
bie @xfa^iung ma^en, ba^ bie äingetlagten fei 
bereitet auf bie äintlagebant treten. 

Sä ße^ött nii^t gerabe ju ben Seltenheiten, 
leute oon bem eiften '3:age bei ^efte^enS i^ie« 
an auf einen falfi^en ftontutS foSaibeiten. % 
an fi^offen fie ©elbfummen beifeite, immer ^ö^ 
nehmen fie in älnfpnii^, immer größer roirb 
i^tet Sieferanten, bie fte biir^ einen 6lü(ienben 
gang t&ufcEjen, immei ^ö^er fteigen bie ^affioa, 
baä XruggeSäube enblid) jufammenbnc^t , fo 
unBebeutenbe 3(ttit)a biefen gegenübet, roü^renS 
roanbten unb guten ^eunben ^o^e Sarfummen 
ftnb, bie eine forgenlofe Butunft ermöglichen. 
folgen goUe fmb bie ^anblungSbtlcder Don 
fi^einbar orbnungSmäfiig, in Sa^r^eit falfc^ ge^ 
^ot aber bei Kaufmann feE&ft beforgt, baju I 
leinen Helfershelfer, 

Snberg liegt eä, roenn infolge f^lei^tei ®ipt 
unoertiättniämägigen StuftoanbS ober aus anberi 
ber Oef^oftäftanb ein berarliget geniotben ip 
Kaufmann fi(^ nid)! me^r über SÖoffer erfialten 
eä nun gilt, ju retten, roa^ noi^ beifette ju b 
unb aus biefem @runbe, ober aui^ nur um fi 
©träfe beS einfadien Santetuttä ju fd^fi^en, bie ^ 
büi^er ff^einbar in Drbnung ju bringen, '^a 
man ft^ an einen Sertrauenämann , ber ^n 
Dörfer angebeuteten 3trt in ben 3^itungen ei 



'- V>t:' 






— 171 — 

Dcriorctt gegangen fein müßten. Unb gelingt eä \a einmal, 
ben Süd^erfabtifanten ju ermitteln , f o gibt et mol^I ju, 
ba^ et bie S3üd^et aufgefteQt f)ait, et bel^auptet abet, ba^ 
bieg ganj legal auf ®tunb il^m übetgebenet Seläge ge^ 
fd^el^en fei. SBitb et alä S^^Ö^ oetnommen, fo läfet et 
fid^ mo^I anä) beteit finben, bieä eiblid^ ju et^ätten. ^a^ 
auä ben Selägen gerootben ift, roei^ et natütlid^ niemals ; 
et l^at fie bem Kaufmann }utü(!gegeben. 

2)i8ftete §ilfeleiftung in aüzn fjtauenangelegenl^eiten", 
9lat unb ^ilfe bei allen fjtauenleiben, grau X/' lautet 
ein anbteS ^^f^^^^t/ i>o^ fteteotpp in ben 2^ageSbIättetn 
roiebetlel^tt. 3)ie ^ßoli^ei l^at ein mad^fameä 2luge auf 
bicfe ^n]^xtnttn, benn fte mei^ fel^t mol^I, maS fiä) leintet 
i^ten älnetbietungen Detbitgt. älUein bie @tfoIge il^tet 
S3emül^ungen finb leibet minimal, benn bie %dfit, in benen 
Stauen in mand^etlei Seiben etlaubte §ilfe in Slnfptud^ 
nel^men muffen unb fid^ bann natutgemäf^ liebet an eine 
grau, als an einen 3Wann, fei eä aud^ ein Sltjt, menben, 
ftnb ja tagtäglid^, unb maS batübet l^inauS UnetlaubteS 
gcfd^iel^t, gefd^iel^t mit fo gtofjet aSotjtd^t, ba^ eS um fo 
fd^mietiget ju entbedEen ift, al§ fid^ feiten ein aSettätet 
finbet. 

Sie gtauen, t)on benen jene S^fß^^t^ auägel^en, finb 
jum gtö^ten 2^^eil Hebammen, jum Ileinften Ätanlen* 
pPegetinnen, aud^ beliebige anbte gtauen. ®et SolISmunb 
mad^t biefen Untetfd^ieb nid^t, er nennt fie aEe Iur}n)eg 
„flugc grauen". S)aä, maä fie mit i^ren ainnoncen be^ 
}n)edCen, ift, um eS lur} }u fagen, meiter nid^tg, als baS 
älnerbieten beS SSerbred^cnS gegen bag leimenbe Seben. 
S)e¥ Uneingemeil^te glaubt eS nid^t, in meld^em 3Ra^e 



Dann eniroeDer aus u>eiomanget oon lemem 



— 174 — 

unfaufiecn @efe((fc^ft gebenfen müßten, bie vecmö^t t^nr 
gio^en 9IugbeE)nuiig einen älnfpiu^ ^ietauf ergeben fönnte, 
— ber „5ßäberaPen". ^n üeinen ©tobten, auf bem 
pltttten Sanbe ift biefeä roiberniättiflfte attet Sopet, biefe 
unnatüiltc^fte menfi$li(^e ^ecinung bem Stanten unb bem 
3Sefen na^ taum begannt, bei 9tetc()S^U|)tftabt tft eä Dl)r6^ 
polten geblieben, fie in allen, felbft in ben ootne^mften 
Steifen ber Sefeafi^aft einjubüigem unb i^r übeiaK eine 
f,af)lTe\6}e SJÜtglieberfc^aft ju;ufü^ten. ^n ben ^ö^eren 
S^ii^ten bet SeoöKetung roiib fie fe^t geheim getrieben, 
in ben unteren ergebt jte {iemlidi fi^ümloä i^r ^aupt unb 
ift ju einei uolltoinntenen männlichen ^loftitution auSges 
artet. SBie bie ©trafeenbimen um^erfc^nieifen unb fu(^en 
a\ii bei 3»^1 ^^1^ ^affonlen männlichen @ef<f|le[^tg einen 
ober ben anbern in il]ie SiebeSfeffeln }u f^lagen, i^n „anjuc 
lobern", roie ber S^nftauäbrurf befogt, fo auc^ bie $äbe: 
taften. ©ie nähern fi(^ in belebten ©trogen, por @c^ou= 
fenftein ober nai$ @inbruc^ bei Sliunlel^eit an be^mntten 
Orten beä 3;iergartenä tKännem, bie itjnen ben ©inbmd 
ma^en, al€ feien fie ni^t unempfänglich für i^t @ntgegen= 
lommen, unb fmb bemül)t, inbem fie mit bem Slrm ben 
irrigen fanft ftteifen, ober inbem fie in eigentümlidier ®eife 
Soumen unb 3ei9efi"9" aneinanber reiben, itire Stufmerf« 
famfeit auf fi(^ ju lenEen. 9iocl| braftifc^erer Mittel, bte 
iebc^ ^ier nidit gef<i(iilbert nieiben lönnen, bebienen fie 
ft($ in ben öffentlichen SebürfniSanftalten, beten einige 
gan} befummle unb ber $oli;ei fe^r roo^l befannte ftc^ 
ju förmli^en 'IDtäitten ber ^äbetaßie lierau^Sgebilbet 
^aben. 

^\t tS fc^on flanier ju begreifen, roie femanb Überhaupt 



- 175 — 

ftine IDlenfi^enniürtie fo roeit oeigeffen lann , fo ift eä not^ 

un&egieifl ti^et , ba^ biejemgen, meiere nun einmal biefem 

Saßet fiö^nen, untereinanbei; fic^ faft ^ecglit^ juget!|an 

(inb. 3)ie genier6ämä|igen ^abetaflen fenn«n p^ fämtl^ 

unb unterfiaUen einen fe^i regen äjertc^t unteieinanber. 

@ie ^aben i^te ganj beftimmten Sotale, in benen fte ju 

9iev unb gefeQiget Unterhaltung jufammenfoitinten, unb 

in benen fajl ouäf^tiefilid^ ^{äberaften ein= unb auSgel)en. 

^a, fte neranffatten lomplette Säue in feftlid) gef^mücEten 

Solen mit einem großen 3)lu|it(or^S, auf benen bie ^älfte 

in ffliännertleibern, bie anbre §älfle, namentliiii bie Sart= 

lofen unter i^nen, tn eleganter 3)amentoiIette erfdieinen. 

®iefe Satte führen, rote man bie ipäberapen in ber a3er= 

Ere^ierfprac^e „^pen" ober a\xä) „puppen" nennt, bie 

^ejeic^nung „^uppenbäQe". @S ge^t ^oä) ^t auf itinen, 

unb bie lautete, auägelaffenfte £u(tb<irfeit roätirt oft biä 

in bie fietten SRotgenftunben hinein, otine bft| eä jeboc^ 

i)u roirltii!^ anftägigen ©jenen fäme; benn bie S^eitne^mer 

beS Satteä loiffcn fclir wo^l, bofi nur biefeS bie Sebin= 

gung feiner Gsifleng ifl, ba bie Sßolijei attein unter biefer 

Sorauäfelung biefe ^öc^ß fanberbaren SJergnügungen bu(bet, 

roenn au^ ftreng itberroat^t. Ob fte roo^l baran t^ut, 

mag bat)inge|leCtt bleiben. (Sin @runb, bie Satte gu Der: 

bieten, tiege ftc^ roo^I fc^on finben. @inerfeitä lann man I A 

fieilii^ fagen, bag, folange feine UnanftSnbigteiten vox= 

fommen, baä Vergnügen an ftc^ geroiffeimagen t|armIo§ 

ift; anbetfeitä aber lann nidit geleugnet roerben, büfi biefe 

Sötte bajtt bienen, bie ?ßÖbera|ien untereinanber betannt 

JU mo^en, ba8 @efübl ib">; 3<if<>'"'"^"S<^örig(eit ju 

nähren unb tünftli(!^ in i^nen bie @inbilbung ju etjeugen. 






„nibernatürtic^e Ungui^t jtDifc^en ^etfonen münnlii^en @e: 
mtä^td", roie ba§ ©efe| fidi auöbtüit, etroaS Ätant^afleS 
an li^ trägt, ©tnb boti^ ätjte (o roeit gegangen, fte 
vom mebijinifi^en @tanbpuntte au3 rechtfertigen }u noKen, 
unb jedermann roei^, meiere augetocbentttcde 9luäbe^nung 
fie im dtitertume erreicht ^tte, o^ne ba^ man auf einen 
fittli^en 9lb[(^eu oor biefem %^\m geftogen roäre. @S ^t 
)a auc^ nii^t an Reiften unb tDIebijinern gefehlt, bie, jeber 
oon feinem ©tanbpunfte auä, mi^ attgemeinen @eftrf|ta= 
punften Straffreiheit für btefeä Saftet oeilangt ^aben. 
3Sir nioßen unä ^iev auf bie lüiffenfc^aftli^e ©eite ni^rt 
näfier einlaffen; buri^ baä, «aS ber fflerltnet Äriminaljurift 
in bet 5ßiajiS lennen lernt, roiib er fc^iDetlicl) ba^in ge= 
langen, jene Anträge ;u unterftü^en. 

3u ben (^araiteriftifc^en, wenn auc^ eigentlich gonj ton; 
fequenten Sigentümlic^!etten be3 wirflii^en eingefleifi^ten 
$itberaften gekürt eine grenjenlofe 3$erad|tung beä roeib- 
tilgen ©efdiled^tä, eine uniibetroinblic^e Stbneigung not bem 
gefdileditlii^en 3Jette^r mit bemfelSen. Unb bod) — n)el(^ 
munberbarev 3n>>Efpitt ^'S'^ Siatur! — ift i^m ber fonjtige 
Umgang mit tE)m bur^auS nicfit jumtber. ?tamentlid| 
betjentge ^äberaft, ber auä ber paffioen 3[ugübung be§ 
SafteiS einen gemerbSmä^igen ©eminn ju jie{)en fud)t, 
oerfe^rt gern unb üiel mit roeiSlii^en ^roftituietten. ®r 
ftefit in ifinen feine ^oQegtnnen unb läfet fü^ mit i(|nen 
buri^ gleiches @(|i{ffal oerbinben; er teilt feine ^o^nung 
mit i^nen unb ift bereit, i^ten Sefc(|ü|er abjugeben, maä 
tnbeffen leineäroegS vet^inbert, ba| fti^ bie ^roftituierte 
juglei{!^ nod) einen anbern SSefc^&lei ^ält, bem fte bie StoUe 
unb ben Xitet eines „93räutigamg" gulommen lägt. 

Uli iBetbttiS(nn([[ ton iBetlln. 12 



^ 



I 



xiiuiuijc lucyeii nufiftvici ; 



*pp''--r.« 



— 179 — 

nad^ erfolgter Seftrafung unb t)erBü^ter ©träfe bleibt bann 
afifed beim alten. 

SDäir njollen unS F|ier über biefe ^ßrajiS unb il^re Se^ 
red^tigung nid^t n)eiter au3l,(tf[en; n)tr n)oIIen un§ aud^ 
nid^t beS roeitern über bie ^rage, ob SSorbeBe ober nid^t, 
verbreiten^ benn ba§ ift ein 3^^ema, über baS aDein man 
SSüd^cr fd^reiben lönnte — fooiel aber ift geroi^: bie 
älufl^ebung ober ba§ Stid^toorl^anbenfein von SSorbeHen in 
großen ©tdbten oermel^rt bie ^ßroftitution unb beren ®e- 
fal^ren, trägt fie l^inein in il^r fonft frembc Äreife, na« 
incntlid^ in bie gamilie, erfc^roert il^re Seauffid^tigung unb 
— roaS uns ^ier fpejictt intereffiert — erleid^tert il^ren 
Serlel^r unb il^re ®urc^fe§ung mit bem gewerbsmäßigen 
SSerbred^ertum. 

S)iefe fjolgen l^aben fid^ in ben legten breißig S^^i^^n 
aud^ in Serlin %an^ befonberS fül^Ibar gemad^t. SEBä^renb 
cä nod^ im Saläre 1855 möglid^ mar, fämtlid^e SorbeBe 
ber ganjen ©tabt (eS maren 33 an ber S^'^O i« i>^^ 
fleinen engen ©trafje „an ber ÄönigSmauer" jufammenjus 
brängen, beträgt ^eute bie Snjal^I ber jur ftttenpolijeiüd^en 
Äontroffe eingefd^riebenen ®irnen an bie 4000, unb bie 
©efamtj^iffer ber ^ßroftituierten bürfte fid^ nad^ ber ©d^ä|ung 
in bie Serl^ältniffe eingemeil^ter 3Jlänner oon 25 000 nid^t 
adjufern l^alten. ©ie mol^nen ^erftreut über bie ganje 
©tabt; leine ©tabtgegenb, leine ©traße bleibt ganj befreit 
oon ii^nen; abgefel^en oon benen, bie nur ^roftitution 
treiben, gel^ören fte ben oerfd^iebenften ©täuben an, rc- 
frutieren ftd§ aber ^auptfäd^lid^ au3 ben JteUnerinnen, 
Sängerinnen in ben 2^ingeltangel8, SSerläuferinnen, 5ßu^s 
mad^erinn^n, t^abrilarbeiterinnen unb ^ienftmäbd^en. 

12* 



^ie giö^te äüfietUti^ cilennbate Umioäljung ^t bit 
äluf^ebung bet Soibetle in ben ffio^nungäDertiäUnifTen ber 
?|Jroftttuietten ^erootgerufen. Srüfier ivaven fie (ufammeiu 
gEpfetd(|t in ben ^ö^ten bei Safterä; {)eute mo^nen jte 
eii^eln als ß^arabtegatnijlen bei Familien ober einjelnen 
^tauen;inimetn. ®ie (entern finb ^um 3^eil fet&ft avä- 
gebiente SDirnen ; fie unb nodt) ein femetet S^eit ber 3iti- 
mieter i>flegen bie 5ßtoftituietfen in ber fc^mä^lii^ften SBeift; 
auäjubeuten ; bie meiften S^ermieter aber fmb e^rliiiie SeuU, 
benen eS fc^Iec^t ge^t, unb bie i^re kümmerlichen äier- 
^ältnijfe bur^l bie immerhin Iioiien bieten, meiere bie 
kirnen galten inüf(en, in etnias aufjubeffern fuc^en, SBiä 
oor einigen So^ren lie^ man fie ru^ig geniäfiren, non bct 
rii^tigen älnfi^auung auSgefienb, ba| bie $ro|ütution nun 
bo(^ einmal ein uncertilgbare^ unb notinenbigeä Übel fei, 
unb ba| bei bem Mangel oon SoibeUen ben prostituierten 
bod) irgenbroo eine SWöglic^leit ju mo^nen gemährt werben 
mütje, unb oetfotgte nur biejenigen unter il^nen ftiaf- 
rei^tlii^, bencn man nac^meifen tonnte, bog jte buri^ $anb= 
lungen irgenbraeli^er 3(rt ober buc(^ ^eibeiloilen von 
Scannern birett Siorft^ub geleijtet fmtten. ?la^bem aber 
jene bekannte ätetcEiSgerii^täentfi^eibung ergangen ift, nadi 
ioel<!^eT iebemiann fi(^ bereits babun^ ber ftrofbaten 
Rufipelet fi^ulbig madit, ba| er an eine ^roftituierte set= 
mietet ^at, raiffenb, bag fie bie gemietete SBo^nung ^u 
i^ren ^mtien benu|t, ^t baS aufgehört, unb bie ^taatä-- 
anroaltft^aft ift nun gejnungen, gegen jeben foli^en 33er> 
mieter bie älntlage niegen fiu;)pelei ju ergeben, fobalb it|i 
bie ©ittenpolijei ben 9lü(^niei3 unterbreitet , bo| bei i&m 
eine proftituierte Xiime motint. 



— 183 

$ot3bamet Sttafie ein niberraäi 
ffüx eine anftänbige S)anie ift eS 
mögltc^teit, eine biefet Strafen o 
S^u^ ju paffteren. 3« §unber 
fterinnen ber Venus yulgivaga m 
in fie^^ ^eife jeben SSoiübetj 
mit i^ten Bu^i^tcm, i^en ÄonI 
^eiTonen bie efel^afte^en Sgenen, 
feieien ptooojierenb. 2)ie ^olije 
biefeä Unroefen ju tiefeitigen, nei 
beseitigen (inb ; fie mu| ftt^ bam 
ba, nio ee bie öffentliche Stu^e 
ftücenb auftritt, na^ straften ein; 

3Bte na^teittg folt^e 3"ftänl 
roitlen muffen, liegt auf bei ^ 
^ecDonagenbem ^tereffe bie %f)a 
Eenlofe Um^eif^iveifen bei Sintei 
tritt in jafiltofe SJergnügungi: un 
niebrigften unb nnrüt^igften Strt, 
unb ieben in i^rer SBo^nung ol 
empfangen unb beliebige ^tit gu i 
in Sierbinbung bringt mit allen 
nii^t am nienigften mit ben niebc 
na{!^^[tig{ten mit bei Seibiei^etn 

3n roeldtiem 5Ka|e fie fi^ n 
ge^t fc^on ou3 bem Öuftem ^Rettx 
i^ie befonbere ©piac^e leben, unb 
bie glei^ ift, fiii^ mit ben ätuSbiü 
DoQftänbig becft. 

@benfo nie bet Dxtb baS @t 



— 184 — 

„arbeitet" aud^ bie 3)ime ober fie „ntad^t ©cfd^äfte." 3^ 
biefem S^ziz mufi fie abenbS „Seine jie^en" ober ,,auf 
ben ©trid^ gelten". 3)ort „fobert" fic SKanner an. 3f* 
e§ il^r gelungen, einen einjufangen, fo ift biefer ein „Äober"; 
ein „fetter Äober", wenn er gut bcja^lt, ein ,,naffer Äober" 
ober „5Raffauer"/ xotnn er wenig gibt ober fie gar preHt, 
ein ,,5ßot§bamer" , wenn er tro^ reid^Iid^er go^Iung jum 
beften gel^alten wirb. ®el^t bag ©efd^äft fd^led^t, fo l^at 
fie gerabe fo ben „3)atteä'' wie ber Serbred^er, unb will 
e§ einen 2^ag einmal gar nid^t jiel^en, fo fagt fie: „l^eute 
ift ber 3)atteä Slittmeifter". SQBirb fte gar oerl^aftet, fo wirb 
fie ebenfo ,,aBe" ober „ge^t oerfd^ütt" wie ber 35erbred^cr. 

2)er näd^fte S3erü^rung3punft jroifd^en ber ^roftitution 
unb bem SBerbred^ertum ift in ben Sul^ältcrn ber feilen 
SDirnen ju fud^en. ®S ift eine eigentümlid^e, überaß ju 
beobad^tenbe unb eigentlid^ baä SJlenfd^engefd^led^t el^renbe 
©rfd^einung, bafj felbft baä oenoorfenfte menfd^lid^e ©efd^öpf, 
baö bie ®l^re abgeftreift unb bie 3ld^tung oor fid& felbft 
verloren l^at, baS Siebe, Steigung unb jebeS anbre ®efü^l 
gegen feine SKitmenfd^en nur ^u erl^eud^eln gemol^nt ift, 
bennod^ einen unüberwinblid^en 3)rang in fid^ fül^lt, wenig- 
fteng einen SKenfd^en ju befi^en, für ben eS leben unb 
erwerben unb, wenn eä not tl^ut, aud^ leiben unb bulben 
möchte. SRur fo ift eS ju erftären, ba^ fo t)iele biefer 
unglüdflid^en 3Wäbd^en, tro^bem fie felbft laum il^r nadtcä 
2eben ju erl^alten oermögen, fic^ ein Kinb wünfd^en; nur 
fo i^u begreifen, ba^ fte fömtlid^ fid^ einen Siebl^aber l^alten^ 
„Sräutigam", wie fie, „Souiö" ober „Sul^alter", wie anbre 
i^n nennen. 

SBäl^renb alfo biefeä gul^älterwefen oon ber weiblid^en 



— 185 — 

©cite bcS Süttbmffcä auS bctrad^tet nid^t nur ju tnU 
f(i^u(bigen ift, fonbcrn unS fogar fpmpat^tfd^ anmuten ntu^, 
iji c§ nad^ bcr männlid^cn ©citc l)m ein realerer ©d^anbs 
Petf. 3)a§ SouiStum ift eine bcr bcbcnlUd^ften unb gc« 
fäl^rlid^ftcn ©tfd^einungen in bem ganjcn fojialcn ScBen 
ber SRcid^S^auptftabt. S)er SouiS — unb unter biefem 
Segriff fd^aren fid^ 2^aufenbe junger, fraftiger, blül^enber 
SKdnner jufammen — ift ein e^rlofer, d^aralterlof er , in 
einem ^ßful^Ie ©on ©emeinl^eit erftitfenber SBid^t, ber nie* 
mala eine §anb jur Slrbeit rü^rt unb fid^ von feiner ®irne 
ganj unb gar erl^alten läf^t. @r l^at nid^t einmal einen 
S)anl für fie, er nu|t fie auS unb nimmt i^r i^ren SSer« 
bienft bis jum legten Pfennig ah, menn fie il^n faum in 
bie §änbe befommen l^at. 3ft fie il^m nid^t nad^ jeber 
Stid^tung l^in ju roißen, ober ift il^te (Sinnal^me ju gering, 
fo mi^^anbelt er fie in ber graufamften, oft fürd^terlid^ften 
SSeife; unb ba§ aßeS erträgt baS unglüdtlid^e ®efd^öpf o^ne 
3Dlurrcn unb wirft fid^ immer unb immer mieber i^m in bie 
3trmc, SEBo^t ift er aud^ bereit, il^ren Sefc^ü|er abzugeben, 
allein nur bann, wenn ©efal^r vox^anhen ift, ba^ fie, unb 
fomit anä) er, um il^ren ©ünbenlol^n geprellt werben foll, 
bann aber gleid§ mit bem 3Kcffer in ber ^anb. 

äuS Subaltern beftel^t oorjugSmeifc bie Äafte jener 
traurig.en 3Reff erl^elben , bie l^in unb mieber ben 3uf*ö«b 
ber . öffentlid^en ©id^erl^eit in unferer ©tabt in l^öd^ft be* 
brol^Iid^er SBeife gefäl^rbet l^aben. S)ic ganjc 3lad^t auf 
ben ©trafen unb in ben obfturften Sffiinfelfneipen l^erum» 
lungcrnb, ftetS l^alb angetrunfen, nur ©inn für ben cfeU 
^afteften ©d^mu$ empfinbenb, finb fie jeberjeit bereit, einen 
ro^en §anbel Dom ä^wn ju brcd^en unb in befjen Verlauf 



■ — 186 — 

'*ffi ju gteifen. ^ae ^effeifte(^en ift i^nen eine Sufl, 
m gu, o^ne ju fe^en ober ft^i ju Belümtnent roo^in, 
ift i^nen gang glei^, ob t^i ®ti^ eine f^toeie %er= 
tg ober gai ben %oi beä 33ei[e|ten jut $olge ^at. 
in ^a^ien Vtte biefeS DiorobieStum in foldtem 3na|e 
b genommen, eine allgemeine Unftc^ei^eit auf ben 
1 ^atle fo geraaltig um ft^ gegriffen, ba| man 
gu bec @t{enntniä lam, eä muffe etniaä 9Iu|ei;oibent: - 
lefi^e^en. ^ie @eii^te lafften fic§ angefi<^tt3 ber 
auä i^ter [(^ablonen^aften ©ttafabmeffung auf unb 
eilen, oeibreifai^ten, Dcroieifat^ten bie @ttafen megen 
. tDleffeifte{!(ienS. 2)a3 {)at feitbem ein wenig ge^ 
aber au^ nui ein roenig. 

neuerer ^nt fu<^en bie ftriminalbeldörben ben Souiö 
e iu getien, inbem fie biefelben unter ber (Smägung, 
bie 5ßroftituierten Befi^ü^en, fie aui^ oor ber %a' 
ig Don *|Boliäeibeamten ju beroa^ren futfien unb bofür 
len 33ega^lung etVlIen, mithin auS @igennu$ bui^ 
leEung, ©emä^rung ober Sßetf^affung oon ©etegens 
i^rem treiben Sßotfc^ub leiflen, auS bem ®ef!^ts= 
er Jtuppelei jur SSeranticortung ju jie^en fuc^en. Um 
matetial gegen fte beft^ffen gu tonnen, ift man auf 
banlen getotnmen, bie ^ßroftituierlen, roett^e oon i^nen 
t merben, auf @runb beä g 65 3tbf. 2 ber Strafproje(t: 
g eibli^ als Saugen oerne^men ju laffen. 3>ie gute 
oerbient Snetlennung ; ber Erfolg bleibt abjuroaiten. 
etlicb fe^r menig gemoUtet, Srfolg niirb unouäbIeibIi(i^ 
aS ift eine noc^ grouen^ftere ^unafime ber tDieineibe. 
e 3ub«tter finb ni^lt nur lagebiebe unb 9Bcffer^eIben, 
^en befinbet fii^ eine grofie Slnja^l ^anblanger oon 



— 187 — 

genetbdmS^iften 5ßertre^ftn, ja eä »eibergen fii) untpf J'""" 
felBft bie gefüCirlti^flen äJeibreti^et, norjüglid^ ifxo 
mäßige ^iebe jeben @enteS. 3tii$ti tft nattttliti^et, 
fic, bie \o unouage(e|t iSelcgen^eit ^ben, mit SJer 
un^uge^en, f^Ue^li^ felbet bem Sßeitree^en vi 
Stifts iß aber atu^ natitTÜti^eT, als ba| einem 3!< 
in feinem ^anbmer! eine $TaueniS;>eifon, bie i^m ( 
{eben i[t, bie o^ne Sibeirebe unb oI]ne 33ebenle 
fofort äuäfü^tt, roaä er i^t auftiägt, Don bem uni 
batften Stufen [ein mug. ^n biefem Sinne nei 
ißroftituicrten oon ben aJerbre^evn unter ben 3' 
unb von benen, nie^e ivenigftenä mit ben SSei 
^^lung Ratten, in bei unet^öiteften ^ife auggent 
lommt faum ein fenfationeQer Xieb|ta^U=, fRav 
^orbprojeg in Setttn Dot, in bem nic^t eini 
ßituierten itgenb eine SloQe jugefaHIen märe. € 
c3 Ubemelimen, einen Xiebfta^I au<ä|u6aIboniern, 
@(^miete fte^en, — Xtiätigfeiten, bie bei i^i als ni 
Sßefen, ;umal bei i{)rem @emerbe, oiel menigei a: 
als bei einem tUtanne ; fie mug buE^l untititige 3 
buic^ falf<^e (äeiüi^te, bie fie gefi^idft ju ben JDI 
JCnminalbeamten gu biingen neig, bie 3$eifolget 
cid^tisen Spur abtenten; fie mug bie gefto^leni 
meiteift^affen ober in ifirer Slöo^nung »enoatiren 
fflufi bie Setbre^iei felber tages, roo^enlang bei 
nehmen unb fte in unb unter bem Seite, in Aleiberf 
unb 3Bäfi^e!örben nerperfen unb fo ben Äugen bei 
teit ent}ie^en; mit einem äSorte: fie iß ba€ ,/ 
fftr oQeS" in ber Sßetbiec^emieU. Unb für baa i 
^ält fte ^öc^ftenS einmol ein gefto^Uneä Aleib jum 



— 188 — 

taS loo^l gor ^inteiliei noc^ jum Sßettciter nirb, unb !ann 
fto^ fein, nenn fte nictit roe^tn itgenb einer Ungef(^i(!lic^Eeit 
einer Irod^t ijjtügel bebac^t roirb. SBerf(^roie9en= 
f|te erfte 5CfIt(|t, gegen bie fie faii niemals nerftöftt 
le fo nieit auäbetinen mu^, im 3totfaIIe i)[)ne3(tubein 
^rften 3tngo6en but^ einen URetneib ju befräftigen. 
Soä biefet atmen QJefd^öpfe ift fti^eriid) ju bcflagen ; 
in baif baiübec nic^t bie fuicfitbare @efa^i oeigeffen 
ennen, bie buii^ jie in bie üffentlii^en ISet^altntffe 
tagen iDtrb. ^an^e Straftat nficbe auSjufü^ien 
unmÖ9li(^ fein, manche anbte mürbe nai^ ber 33eri 
eit leichter gu entbeden fein, ivenn niti^t $roftituierte 
ib im ©piete Ratten. 36te nieite SSeibreitung, i^ 
jencä geben, bie Unmögli(^(eit einer erfolgreichen 
: iEireä ^(|unS unb SoffenS, anberfeitä i^re tieimUt^en 
gen ju ber 33ei6rei$emielt, bie fitb in i^ten einzelnen 
lut fe^t fdiroet offenlegen loffen, geben bem 58er= 
tn eine mächtige ©tilge unb etfi^roeren eS ber 
))ot^et ganj ungemein, bie @cbu(bigen ju ermitteln 
Seftrafung ju ;ie^en. tDtan ^t fii^ fo nielfat^ 
roö^nt, in ber ^roftitution nur bog notmenbige 
I in i^ren 3ugc^iitigen jnat motalifi^ oeräc^tlid^e, 
mlofe ^erfonen ju erbliden. £a€ \% naä Serlin 
grunbfalfi^. 3)ie $roftitution ift in 93etlin ein 
|er, nii^t gu unterf^Ü^enbet ^atiox ber SBetbre^en 
b gerabe ein potior, ber geeignet ift, fie in einem 
ü^clicben Sitzte etf(|einen ;u laffen. ^tr roerben 
n ^unlt äurüiftommen, roenn mir oon ben 2Rittetn 
nierben, bie jur älbroe^t unb jur Sdämpfung ber 
iSerbret^ermelt gegeben flnb unb gegeben fein mik|ten. 



Tl. 
Bie JNittcl m ^bmi}v nnH fielt 

gajlen mir boä ü6et SevlinS Serbrec^ei 6i 
noi^ eintnol lurj jufammen, fo (anti in erft 
Rauptet meiben, bag i^nen ein befonbeiS (lutl 
Sc&en i^ter ÜRitmenfc^en gefö^tbenbei; %xieb 
nen ni(i§t innemo^t. Sluägebutten roie 3)i(f 
@rnu)irbuns unb 39eraubung aUeinfte^enbei ^ 
nem ©pejialfai^ eil^oEien ^atte, @obbe, bet b 
@etbbiieftiägein in (einet SBotjnwng ouflauette 
bem §ammer nieberjufi^lagen unb jit^ in bet 
Sarf^oft ju fe^cn, Gontob, ber in entfe^Ui^e 
(Jrau unb feine oiev ilinbet ^inmotbete unb bi 
int 3iinnicr auffing, nuc um ein ganj gemö^ 
mäb^en, baä er längft fein eigen nannte, 
tonnen , v. ^a'fixo'io , bei einen jtnaben in 
enegenbei 5föeife fi^änbete, ba^ eS i^m betna 
toftete unb et fttt immer ein firlippel blieb, 
(Senoflen , bie mit Stepobern beraoffnet auf \ 
auggingen unb ben @iften, bet t^nen babei ji 
Sßeg lam, unbarm^eiitg niebetft^offen, ^iibel t 



— 190 — 

nbegreiflt{!(ier -33er(>Ienbung bie fieDelnbe $anb 
i $auf)t beä Wonan^en et^o&en, unb manche 
)ie fi^ biefen me^r ober roentger eBenbütttg an: 
it freili^ ©etlin in ncuertc 3eit in feinen Mauern 
et^erifi^en Sffierte cerri^iten fe^cn mü(fen. 3I6er 

boDon, bafe ein Seil üon i^nen au§ bet Set» 
;bte(^eiit)elt übet^aupt nii^t fiemotfleflangen i^ 
on au|en fiti^ uns aufgebiängt t)at, ße^en immer: 
biefe ßtf^einungen oeteinjelt ba unb merben »on 
lerer Stäbte niti^t nur einge](|oIt, fonbern fogar 

übtx^olt. 

roo^I mu^ ferner gefagt nerben, bag bie 3Iug= 
beä berliner 33er6ret^ertumfi felbft für bie SBet= 
liner fo großen ©tobt eine gerooltige ift, unb feine 
fä^rli^feil biejenige ber $erbrectier onbrer oe» 
ger Stäbte ganj bebeutenb übertrifft, befonbecä 
'■ fi(^ um Steigeren gegen baä (Stgentum fianbelt. 
Jtunb für bie leitete I^atfac^e liegt oorjugSmeife 
öderen ^nteUigenj be€ SSectiner SSerbreii^erä , in 
ttfc^ocfen^eit, in feinem auSgebtlbeten Slaffinement, 
annigfaltigleit feinet SHnftiiläge, in feiner S^^Q= 
n ber p^itofop^c^en ^u^e, mit nielc^ er fit^ 
nen ^aUe ftetä in fein Sc^idfal gu finben wei^. 
lelt fein ®eroer6e alä eine Strt ©pott, et loei^ 
ir eine ^umoiDoQe ©eite abjugeminnen , et geigt 
I ©puren Don !EIJitteib unb einer geroijfen Stitteci 
ler et ift tro^bem mit üottem Stnfte 6ei bet ©ai^, 
e^t roo^I bie ©efafiten, in bie et ftc^ begibt, unb 
t bcS^alß mit einet lattbltttigen 5Ru^e unb eifet= 
^loffen^it, aQe @tientualitäten notier etroügenb. 



auf oUe ^inberniffe soi&eieitet unb für aDe mit 
Mittel ber aSefeitigung ouegcrüpet. ®t ifl gele^ri 
merlt ^i) fe^r rootfl We Segler , bie anbre ober et 
einmal begangen , er bilbet fii^ fort buri^ eifrigee 
bium ber Slefeiate UBer ©erii^tSoer^anblungen, roie 
logeäpreffe bringt, unb mo^nt oft petfönlii^ fol^ei 
^anblungen als 3"^öter („Sriminalftubent") 6ei, mei 
feine freie 3*'' ^''^^ gemattet. ®r biälutiert mit 
gleii^en ^eifitg Über tiorgetomniene SSeibieii^en unl 
im gegenfeitigen ^KeinungSauStauft^ immer neue ( 
fen anguregen, beren ^uSfü^ning für lünftige ®i 
nufjbringenb nierben fönnten. ©eine ^ß^antofie meif 
3ügel %u ^Iten ; er rerfmet nur mit ber Sirlli^te 
mit gegebenen ^^atfad^en; biefe aber raeift er bis 
f{^etn6ar geringfügigste Hleinigfeit ju erforfc^en m 
bienjlbar ;u mai^en. @r oerfi^mä^t eS ni^t, anbei 
Äunftgriffc abjufe^en, i^re 3)lett|0ben no(^juabmen, 6e| 
roenn fte oon @rfolg begleitet finb, roaS oft genug 
fü^rt, bafe beftimmte Sategorieen oon SJerbrec^en ober 
SRobatitäten in i^rer äluäfU^iung eine 3^it'<ing faft 
^aft graffieren; aber er ift aü<!^ erfinberifi^ in neuen 
unb ftiaft burdi feine unoor^ergefe^enen ftaunenerre 
Äunftftfli^en ni^t feiten ba« atte Sffiort »en 2Hiba8 
bafi atteä f<^on einmal bagemefen fei. 

3)lit einem SEßorte: bie Kerbtec^erroelt ifl ein i 
lii^er gattor in bem fojialen Seben SerliniS, eine n 
unterf^it^enbe @efaE|r für Öffentlii^e Drbnung unb 
^eit, für Seib, geben unb Eigentum ber Serao^net, f 
galten ©toat. Unb roie baS Übel ift, fo muffen a 
SKittel JU feiner Teilung fein — ober bo^ ju fein^ 



— 192 — 

bemng, benn gang wirb eä fic^ niemals befeitigen laRen — 

fc^ntf unb einf^neibenb, lüdfiti^lSloä unb von unei6ittli(^et 

tge. ^a Reifen leine fentimentalen XEieorieen von 

inität unb 3Renf(^enn>üibe , feine mitleibäooUen Staxi= 

für bie atmen Sierirtten unb bie unglü<fli(^en Dpfer 
ßeifütirung, leine trügeiifi^en Se^tfä^e von bem inn& 
[ufammen^ang jmifrfien 33»6re^en unb 3Ba^nfinn, bie 
ter äu|erften Ronfequenj ba^in füfiren toüiben, jeben 
;^ter für ftcafloä ju eiüäcen. @<ä iß ja ft^ei ti^ 
bog bag @e^iin eineä jeben Sieibcei^etä ein roenig 
cS geartet ijt, aU baS eines noTmalen ^enfi^n. 2)oS 
)en bie fjolge [eineä SDenfenS unb 3^^un3, eä ift bie 
: feiner eignen 6dl)ulb. 3Qer aber baraue ben @<^Iu^i 
oet mangelnben ober geringeren ftrafred^tlii^en 3«= 
ungäfa^igEeit gießen roiH, bet weil fet6ei nii^t, maä er 

er mai^t fi«^ unfeeroufit jum gbrberet beS 58er6te<^en8 
fanttioniert fein Sßortjanbentein alg berechtigt. 3m 
nteil! ain bie SBurjel be§ übeJ§ mufe unbarm^erjig 
Dlelfer angefe^t nierben, unb o^e Sebenlen mufi bet 
Den fo tief auSgef^nitten roerben, aU er {t<i^ einge> 
elt t]at, mag biefe O))ctatton au^i noc^ fo f(i^merg= 
fein. 

■)ie täglii^e Stfa^rung Iel)rt unS , roie petft^ieben bie 
iffung gan; oerftünbiger Seute ift, mit meli^en Mitteln 

bem übetfinnb ne^menben 2Jerbre(^en entgegentreten 

Im bequemften moi^en eä fic^ biejenigen, beren SBeiä^eit 
weiter f«^ oerfteigt, alä biö ju bem geifttei^en ®runb= 
bag ein jebet fidi felbft oor ben Detbre(i§erif(i§en ®e- 

I anbrei gu fi^ü^en fachen mäge, fo gut eä ge^e. 



SHutfi biefe nat»e Slnfc^auung I)ot jioat einen ii(^tigei 
benn eS !ann gar ni(^t in Äfitebe geftetlt roerb« 
oiele Stiaft^aten nur butc^ bie Unaii^tFamteit unl 
läffigEeit anbrer, jumal ber SSetroffenen feI6(t, ex\t 
Hi^t netben, bag bte buid) ben inenfi^liilien £eic^i 
rei(f|[ic^ barge^otene (Gelegenheit in tei^ftem 3Sta 
SSerBtedien befötbert — „Gelegenheit mat^t ®ie(i 
ein aüeä unb fe^t tiditigeä Sijri^roott — unb b' 
auc§ auf biefem Süege jii^ mand|e (Jvetielt^ot miii 
^üten lüflen. 

^bet baä müibe bo^ im günftigften ^Qe nui 
jqI)I bet ©traft^oten ein wenig nerminbetn, baä 
beä Übels ivürbe babuic^ nid^t getroffen nerben. 

3ubem lann man eä täglich erleben, nie eineif 
guten 9latf4itäge unb SBatnungen »ergeblit^ fmb, 
grofee §aufe felbft bie geroö^nlii^ften SSorfn^tSmc 
au^er a^i lä^t unb mit offenen ^ugen in fein ^i 
rennt, unb roie ünbetfeitä bie aSerbtei^emielt bi< 
6or fidierften Sddu^corriifitwngen f;iielenb ju utnge! 
gu befeitigen oetfte^t unb ber ängftii^en ^efoigni 
@egnei ein ©(^nippdien f^Iägt. 

3)lit biefem Stesepte loitb ftc^ mithin nic^t oiel 
taffen. 

Slem Übel getien fii^on weit fiäftigei ;u Se 
beren ernftcS Streben e3 ift, ben fiHliii&en 3"f*| 
^Jetfon iu ^eben, ben 5Betbre^er felbft ju bej^et» 
ben allgemeinen SSeftiebungen , bie Woralität ber 
^eit auf ein ^ü|ereä iHiveau ju bringen, bie in tau 
Oeftaltung auftreten, foH f|ier nic^t bie 9i«be fein; 
tlöien auf ein oubreä Slatt, obroot)l nic^t beftritten 

£le «ctittittnvcll Don ßcTlIn, 18 



— 194 — 

foll^ baB aud^ fte burd^ S3ef[erung ber ämgemetnl^eit il^r 
@(i^erflein jut 93ef[erung beS SSerded^ettumS beitragen 
fönnten. 3Bol^l aber von jener Sttci^tung, bie eS ^d^ ^ur 
älufgabe gentad^t i)at, gefallene ^enfd^en auf ben 2Beg 
beS ®uten }urü(^ufül^ren, Seute, ntlä)t f(!^on mit bem 
©trafgefe^ in Äonflift geraten finb^ ben ©d^Iingen be§ 
93erbre(!^en$ roieber ju entreißen. ®en SKännem, n)eld^e 
fid^ JU biefem felbftlofen, rool^lroollenben unb ibealen ^xocit 
jufamntengetl^an ^aben, gebül^rt unter allen Umftönben äCn= 
ertennung unb 3)an!. SSenn il^re S9emü^ungen nid^t in 
bem fegenSreid^en SRa^e t)on Srfolg gefront finb, rote man 
es roünfd^en möd^te, fo ift baö nid^t i^re ©d^ulb. 

!Rid^t ber einzige, aber aud^ nid^t ber leid^troiegenbfte 
®runb für bie SRücffälligfeit, unb befonberS für bie rafd^e 
SRüdffälltgleit ber Seftraften ift ber Umftanb, ba^ fie nai^ 
SSerbü^ung il^rer ©träfe gänjlid^ mittellos bafte^en, unb e§ 
i^nen felbft bei reblid^em SBitten ungemein fc^roer fäfft^ 
einen e^rlid^en S9robern)erb ju finben. 9lur fe^r wenigen 
gelingt eS, mäl^renb il^rer ©trafjeit einen Überoerbienft 
ju erreid^en, ber il^nen bei il^rer @nt(af[ung augge^dnbtgt 
wirb, unb regelmäßig nur bann, menn fie fe^r lange Qüi 
in ber ©trafanftalt jugebrad^t fiatten. 2ln biefer ©orte 
aber ift fo mie fo $opfen unb SKalj oerloren. 3)er gro^e 
%xo^ ber übrigen verläßt feinen 3^An9^Auf^ntl^<^It o^ne 
jeglid^e ©ubjtftenjmittel , mül^t fid^ eine 3^itlang ai, ^u 
beit JU erlangen, unb mirft fid^, menn i^m baS fel^lfd^lägt 

— unb es wirb i^m in ben meiften fällen fe^lfd^lagcit, 
ba an unbefd^oltenen SlrbeitSfraften niemals 5Kangel ^errfc§t 

— oon neuem bem SSerbred^en in bie Slrme, 

3)ie ®rfenntnis unb ©rmägung biefer immer lieber* 



"»f ^*^TT 



— 195 — 

Ic^rcnbctt 3^^atfad^c l^at f(!^on t)or 60 gölten l^croorragcnbc 
SDlänncr bcftimmt, in Berlin einen ,,iBerein für S3efjerung 
bcr ©traf gefangenen" inä Seben ju rufen, roeld^em im 
Saläre 1828 bie S3efugniffe einer moralifd^en 5ßerfon Der* 
Helfen würben. 3)er ©runbgebanfe biefeS SSereinS war 
bamals, auS ben ©efängniff en unb Bud^t^äufern 93effemng§s 
anftalten ju mad^en, unb in äluSfül^rung biefeS ©ebanlenS 
foll bie SDJirffamleil be§ 33erein§ nad^ bent ©tatut eine 
bteifad^e fein: 

1. ben Sel^örben jur JtenntniS unb ©ntfernung alles 
bcffen bel^ilflid^ ju fein, roaS in ber ©inrid^tung unb Sers 
waltung ber ©traf* unb ÄorreftionSanftalten ber fittlid^en 
unb lörperlid^en S3cf[erung il^rer S3en)ol^ner l^inberlid^ ift, 

2. für bie Sejferung ber ©efangenen unmittelbar ju 
roirfen burd^ religiöfen Unterrid^t unb (Srbauung unter 
Serüdjtd^tigung ber 3Serfd^ieben^eit i^rer Äonfef jtonen, burd^ 
Verteilung geeigneter ©d^riften, burd^ Unterrid^t in ben 
(SIementarfenntnijfen unb burd^ SSefd^affung t)on 3lrbeiten, 
beren Erlernung ben (Sefangenen nad^ ber ©ntlaffung il)r 
^ortfommcn fidlem fönnte, 

3. bafür JU forgen, bafe bie entladenen ©träflinge nid^t 
burd^ §iIf(ofigfeit mieber ju SSerbred^en tjerleitet, fonbern 
möglid^ft auf bem SBege ber Sefferung erl^alten merben. 

Db bie Slufred^terl^altung ber beiben erften ^unltc bicfeS 

Programms bei bem l^eutigen 3"ftcinb unb ben ®inrid)s 

tungen unfrer ©trafanftolten überl^aupt nod^ erforberlid^ 

wäre, mag ba^ingeftettt bleiben. Siie S^^ätigfeit, meldte 

bcr aSercin in biefen älid^tungen entfalten fann, ift aber 

naturgemäß nur eine fel^r unbebeutenbe. 

©ein ©d^roerpunlt liegt in ber britten Stummer, unb 

13* 



— 196 — 

er bemül^t fid^ nad^ ^täften^ ber Ijxex au§gefpro(!^enen 
fd^roicrigcn 2lufgabc geredet ju werben. 3^ bicfem S^ede 
l^at er fid^ in eine Slnjal^I Äommiffionen geteilt, njel<i^e 
getrennt Donetnanber für ba§ SBol^I cntlaffencr männli(|cr, 
weiblid^er , jugenblid^er ©trafgefangener tl^ätig fmb. 3^*^ 
SBirlungSfreiä beftel^t barin, bie S3cftraften unmittelbar 
nad^ Serbü^ung i^rer ©träfe, wenn fie fid^ §ilfe fud^enb 
an ben SSerein wenben, ba roo fie mittellos finb, mit 
SIeibungSftüden unb anberen ©ubfiftenjmitteln, ba mo jte 
fein Dbbad^ ^aben, burd^ SSerfd^affung Don ©d^Iafftctten ju 
unterftü^en, auSnal^möIoS aber allen 3lrbeit nad^juweifcn. 
©in befonbreS Süreau vermittelt ben SBerfel^r jmifd^en 
SIrbeitgebern unb Slrbeitnel^mern unb übermeift bie le^teren 
an ^rioatpcrfonen, ^abrifen, ölonomieen innerl^alb unb 
au^er^alb ©erlinS. 

©ie SHcfuItate biefer Seftrebungen fmb in ben befd^ei= 
benen ©renjen, in benen fie fid^ bewegen muffen, nid^t 
ungünftig ju nennen. SKc^r ate 2000 entladene ©traf- 
gefangene menben fid^ jäl^rlid^ an ba§ Sürcau, unb in 
etma brei 3Siertel ber fJäHe gelingt e§ biefem, il^ncn SlrBeit 
5U oerfd^affen. 3lud^ bie ©rfal^rungen, roeld^e mit fold^en 
Arbeitern mäl^renb il^reS Sienftoer^ältniffeg gemad^t werben, 
fmb leineSmegS ungünftig. SBeit mel^r als bie §alfte 
fü^rt fid^ gut unb arbeitet fleißig; nur ein geringer Sßros 
jcntfa^ wirb im SSerbred^en rüdtfällig. 

5!Ran lann alfo nid^t anberS, als bie ©rfolge biefer 
l^umanen Seftrebungen als fegenSrcid^e ju bejeid^nen. 

SlHein anberfeitS : maS bebeuten biefe S^ff^^w gegenüber 
ben enormen Sd^aren, bie aUjäl^rlid^ auS ben $ßfortcn 
ber ©efängnifle unb gud^t^äufer nur in Serlin unb nad^ 



— 198 — 

3l\xx too il^nen fel^r iugefe|t tDtrb^ jal^len fte eine steinig« 
feit unb jtnb fro^, wenn fie im näd^ften 3^^^^ t)on bcr 
@ammeUifte unbel^elligt bleiben. 

3)ie ^olge t)on biefer Stpat^ie unb Stntipatl^ie ber großen 
3)Ienge ift bann natütlid^ jene Unjuldnglid^Ieit ber SRittel^ 
XDÜä)t ben Serein l^inbert, eine umfaffenbe 3^1^ätigfeit ju 
entfalten unb il^n nötigt, gleid^fam im SSerborgenen einzelne 
gute S^l^aten ju oollbringcn ; unb bie weitere tjolge ift bic 
S3e(angIoftgIeit ber S^efultate überl^aupt. 

®in fernerer ®runb ift in ber übergroßen ©d^roiertgs 
feit JU finben, für entlaffene ©trofgefangcne geeignetes 
Unterfommen unb geeignete 3lrbeit ju perfd^affen. Äein 
rcd^tfd^affener SKenf^ mag ol^ne 9lot beftrafte ©ubjelte in 
fein gauSmefen aufnehmen, unb nid^tS ift natürli(!^er, ofö 
bafe ein 2Cr6eitgeber unbefd^oltene Slrbeiter angeblid^ rcu= 
mutigen Übelt^ätern Dorjiel^t. 68 gel^ört eine gro^e Über* 
minbung baju, lebiglid^ im 3>iteref[e einer guten @a(i^ 
fid^ felbft unb feine §a6e S^ag für 2^ag fel^r erl^eblid^cn 
©efal^ren auSjufe^en. ^ür mand^e ©efd^äfts^meige vtu 
bietet fid^ biefcS il^rer 5Ratur nad^ ganj t)on felbft, unb mo 
cg an fid^ möglid^ märe, mürbe oft neben ber ©efa^r nod^ 
eine Ungered^tigfeit gegen reblid^e Slrbeiter mit unterlaufen. 
@S ift beS^alb burd^auS nid^t ju oermunbern, ba^ in vielen 
%äütn bei bem beftcn SBiUen auf beiben Seiten, fomol^I 
bei bem SScrein, mic bei bemjenigen, bem er l^elfen möd^te, 
bie S9emül^ungen tro^bem erfolglos bleiben, meil eä nid^t 
gelingt, 2lrbeit für i^n ju befd^affen. 

©el^r oft fd^eitern fte aud^ baran, ba^ biefe Arbeit 
für baä betreffenbe Snbioibuum leine pafjenbe ift. Sefonbere 
llertrauenSpoften !önnen, ba3 ift fd^on angebeutet morben^ 



— 199 — 

auf iiefem ffiege überall ni^t »ergeben roerben; aber and) 
in eingelnen ^a(^t^ättgfetten ^ält t% feEir fc^ioei "* ' ' 
für bie Sc^Q^linge ju finben. ^n ber Siegel {ir 
bie niebtigften ^anblanget^ unb ^agelü^erbienfi 
ben ältbetlfui^enben angeboten roerben tonnen, 
arbeiten, für bie roegen ifitec §ärte ober Süibev 
anbte Slrbeitet nti^t leii^t gu erlangen finb. 9 
©tanb ^t feinen ©tolj. 3)et gefallene Seamte, J 
ober ^anbroerter oerftelit fic^ fc^Ie^t boju, tief u 
ftüi)ere Stellung ^inabäuge^en unb in feinen 31' 
roürbige ^e[<!§äftigung anjune^men, bte i^m no[^ 
ein fe^r geringes ßintommen ft^ert. @t roitb e: 
3Sereine oerfuc^en, ober roenn er fi(^ überjeugt 
i^m biefer !ein ftanbeSgemii^eä Unterfommen nai 
netmag, fo mirb et i^m au^ roieber ben SRüdet 
er njirb eS auf eigne gauft oerfui^en, unb roeni 
nitgenbä gelingt, (o mirb er in 90 oon 100 % 
liebet oon neuem bem 3Setbte<^en in bie %xm 
als ba^ er eine i^n na<l§ feinet tDleinung erni 
älrbeit annimmt. 

^nbeffen aKe biefe ®iünbe loürben fi^ oietl 
her ä^'t "'«ft'^ olitr roeniget befeitigen laffen, roen 
äSerein gelänge, gtö|ete8 ^nteteffe für feine ^uma 
im ^ublilum }u erroeden, reichere ©elbmittel fei 
jujufa^en unb bemgemä^ eine oiel me^r im @to| 
fenbe 3^ätig(ett ju entroiifeln, roo^in mir oot alle 
bie (Erbauung eigner }n)e<{mä^ig eingerit^teter u 
äberroa^tet ^)i)it unb bie @ni(^tung eignet 9trb 
rei^nen. 3" münfc^en roare eä im ^inblid auf 1 
^xotd Don $erjen, unb menn biefe feilen, bie je 



— 200 — 

d^cS 2^l^cma nur ncbcnl^cr ftrctfcn fonntcn, aud^ ein wenig 
baju beitragen foHten, bie 3^eilnal^me an bem Serein ju 
beleben, fo würbe ba§ ben S^tentionen be§ SSerfafferS gc* 
wi^Iid^ nid^t wiberfpred^en. @3 wäre um fo mel^r ju wün^ 
fd^en, ate biejenigen ßlemcnte, weld^c bie §ilfe be§ SereinS 
in 3(nfprud^ nel^men, erfal^rungSmä^ig gerabe nod^ bie beflen 
jtnb, (Selegenl^eitSoerbreci^er, SSerfü^rte, jum erften SWale 
©efattene, benen eS mit i^ren guten Slbjtd^ten ßmft ift, 
unb bei benen noä) am meiften Hoffnung ju einer bauernben 
Sefferung beftel^t. 

' 3)amtt aber J^aben mir jugleid^ ben munben $un!t bt^ 
rü^rt, beffen SBor^anbenfein e§ ju einer Unmöglid^Ieit mad^t, 
ba^ ber 38erein in bem Kampfe gegen baS mirflid^e pro^ 
feffionSmäfeigc ©aunertum jemals eine nennenswert witls 
fame SRoIIe wirb fpielen fönnen. ©ein SBSirfen unb ©d^aff cn 
gel^ört in baS ®ebiet ber SRilbtl^ätigf eit, unb nid^ bie S ef= 
ferung tjerlommener ©ubjelte ift in SBirflid^feit feine §aupt* 
aufgäbe, fonbern- bie Se^ütung unglüdtlid^er 3Kenfd^en, bie 
jwar gefatten finb, in benen aber ber gute Reim feines - 
wegS fd^on crftidt ift, oor größerem Unglüi unb immer 
tieferem ©infen, SiaS ^\d fott barum nid^t geringer ge« 
ad^tet werben, aber bie ©teUung, bie i^m im offentlid^en 
Seben anjuweifen ift, wirb baburd^ oerrüdt, unb als ftampf- 
mittel gegen baS gewerbsmäßige SScrbrcd^ertum fann eö 
nur prol^ibitit) in Setrad^t fommen, infofern eS beffere 
Elemente oon il^m abhält unb fo fein älnwad^fen nad^ 
Äräften ju oerl^inbern fud^t. 

S)er wirflid^e abgefeimte (Sauner, ber baS Scrbred^cn 
in feiner SebcnSaufgabe gemad^t ^at, nimmt leine Slotig 
oon bem äSerein ober er fpottet gar über i^n. @r xo'iSi 



— 201 — 

tetne xeUii^t älibett; tuetier w\ü er jie fit^ felbft Derf' 
noc^ mia ei fie butd) einen britten angetragen 6elc 
<Sx niS fte^len, rauben, betrügen, erpreffen, unb n 
auä ber ©traf^aft enttaffen iji, fo ge^t (ein ganjeS ! 
unb Irat^ten nur ba^in, roie er möglic^ft balb i 
mögliii^ft fd^tauer ^eife biefem Snuerbe roieber nai 
!ann. %iS tS i^m gelingt, (eibet et liebet 9Iot, als 
feine S3erbre{^em)ürbe fo nieit oergäfee , ben 33erein 
rufen, 9tur jroeierlei.lönnfe i^n ^ierju treiben, einn 
a&erbitterfle junger, unb bann roirb er fo balb ril 
nierben, als fic^ i^m bie erfte @e[egen^eit Bietet, ob 
bie in i^m auftaut^enbe Snoägniig, bü§ ja ber Sereii 
ein gang pajfenbeä Dbjelt für feine Oaunerftteit^e 
^ biefem ^aUe ^eud^elt er 9teumUtigEeit, gefteQt ftc^ 
SBüteau beä Sieteinä wnb bittet fle^entli^ft um §itf( 
ipttb i^m niemata oetfagt merben, unb fo je^rt er »: 
Unterftülungen, bie i^m ju teil roetben, fo lange eä 
genb angelet, roä^renb er angebotene Slrbeit unter aQ 
SSorniönben auSjuf^lagen niei| unb nur annimmt, 
gar nii^t gu umgeben ijt. ®ineS fi^bnen lagcS ift e 
Derf(|n)unben, unb met fic^ bie SDlütie gibt, bie ®rf<i^eii 
ouf ber Slntlagebanl ju prüfen, mirb i^n balb bort : 
^nben, Seiber (tnb biefe 5ßreDereien, bur^ bie ber 
beS SkreinS in ber nic^lSroürbigften Sffieife nereitel: 
gar nii^t fo fe^ »ereinjelt, unb eä mu^ ber Sangn 
on ber ©pi^e fte^cnben §etren berounbert roetben, m 
d^em fie in ber SeforgniS, einem niittli^ 3leuigei 
älbneifung unre(^t t^un ju fönnen, ftetS «ufS neue 
mitlig felb^ bie ülteften unoerbejfeilic^ften äSeibrei^ei 
ftüfen. 



— 202 — 

3n bie gleid^e Kategorie t)on ätbroel^rmitteln gegen bas 
33er6red^ertum gel^ören nod^ eine gro^e 3[n$al^l anberer 
Snftitute, bie teilö im attgemeinen eine beffete ftttlicßc 
unb religiöfe ©rjiel^ung ber Äinber anftreben, teils bie 
3n)ang§erjiel^ung moralifd^ bereits x)eruja]^rIofter Ätnber, 
bie f^ortbilbung be3 bie @d^ule fd^on Derlaffenben ®efd^le^ts, 
bie Sefferung gefallener 5IKäbd^en u. bergl. mel^r ju i^ren 
2lufgaben jäl^len. ©ie alle wollen ben 3Renfd^en beffem 
unb auf biefcm 3Bege inbirelt ancl^ gegen ba§ Serbrec^cn 
anlämpfen. 3^^^ ^iotroenbigfeit für boS ©emeinraefen foD 
nid^t bcftritten, il^re l^ol^e Sebeutung feincäroegS t)er!annt 
werben; roznn jebod^ ben guten ©lementen im SSolfc in 
il^remÄampfe gegen bie ©d^led^tigfeit feine anberen eingreifen^ 
beren ©treitmittel ju §ilfe fämen, bann mürbe e§ um 
ben SluSgang beS ÄampfeS fd^led^t befteUt fein. 

Diefe wichtigeren unb entfd^eibenben SDlittel finb ouf 
einem ganj anbern ©ebiete ju fud^en, fte beftel^en in einer 
guten ^olijei, einer ftrengen Sled^tfpred^ung unb l^attcn 
©trafen, 

3Ran mag über bie alten ©trafred^tstl^eorieen benfen, 
wie man will — e§ foll l^ier leiner ju nal^e getreten 
werben — man mag auc§ bie älbfd^redfungätl^eorte, für 
fic§ attein ober in SSerbinbung mit anberen, nod^ fo x>er= 
altet fd^elten, bie ^rajiä leiert jeben, ber bie äCugen nid^t 
abfid^tlid^ fd^lie^t, mit unwiberleglid^en Seweif en, ba| gewerbö^ 
mäßigen SSerbred^ern gegenüber gerabe bie 2lbfd^redfungS= 
tl^eorie unb nur fie allein uon irgenb weld^er SEBirfung ift. 
3)iefe Seute, bie mit allem abgefd^loffen l^aben, bie i§re 
SfBelt für ftd^ bilben unb niemals mel^r barüber nad^benlen, 
ob il^re ^anblungSweife erloubt ober unerlaubt, ob fittlid^ 



oi«t terroerflic^ fei, bie bie folgen berfctfien niemals non 
(inem anbem @e|ic^tg))unfte aaü aSroägen , als con bem 
iifzti SBortetlS, bie eä aU i|ie mi^tigfle 31ufga6i 
fw^ bet seibienten Strafe ju entjie^en, beten gonjt 
unb Staaten roä(|ienb bei ©trafoerBü^ung nur 
anittel unb aSege geiiditet ift, no^ i^ret gntlaj 
cerru<I)terc unb taffiniertete ©ubenftteii^e ju tiollt 
biefe Seute gum ^erfuc^äfelbe für ^tieorieen 
3n>ed bet Strafe ju tnai^en, mürbe nictit me^c 
weniger al% tä^ierli^ fein. @ä mürbe eine 
Spetutation fein, moCte man fie ftrafen, um fte ; 
unb eS mürbe ebenfo nu|IoS fein, rooQte man i 
fid^ feltift »oneben, bag nai^ gättli^er unb m 
1Re<^tSi)Tbnung bie ©träfe bie angebro^te unb ur 
^eteintitec^enbe $oIge ber {^eoelt^at fei. 3)a' 
toai fie in etroaS com Sierbiedien jurücfju^alten, 
^rei^etif^en IZxiti einigermaßen einjubümmen vi 
bie Sut^t »or Entbedung, bie guri^t cor be' 
3^nen gegenüber ift nur bie 3(bfd)redungSt^eorie c 
unb im Kampfe mit biefen ©egnern muß bet ©d 
ftetS barauf gerid)tet fein, fie für mögti(^ft Ii 
unfc^äbli^ JU ma^en. 

^ü8 erfle Mittel , biefen SweÄ J« erreichen 
einer ftaatli<l|en Dtganifation gefuc^t roerben, 
etmgglic^t, baS begangene 3^erbtedien unmittelbar 
X^at iu tietfolgen unb {lat;ulegen unb ben ' 
balbigfl ben Suftijbe^otben gu übetticfern. ®ief 
lett lu^t in ben ^önben ber ^oligei. 

@3 gibt rootil leine iSe^örbe ber Sßelt, ül 
S^üc^tigfeit, übet beten Sßotgüge unb 3Rängel 



— 204 — 

gcfd^ricbcn unb geurteilt roorben ift, aU über bie S3etUner 
ftriminalpoHjei. Sebcr, ber ctroag baoon Derftcl^t unb 
ber nid^tS baoon oerftel^t, fü^It fid^ berufen, l^icr Äritä 
in üben. ®er ©egenftanb intereffiert jeben, unb be§5 
f)alb möd^te jeber jtd^ ben Slnfd^ein geben, afö l^abe er 
aud^ ein Urteil über benfelben. 3^be einzelne ?tnit§5 
l^anblung eines Äriminalpolijiften wirb oor baS ^otum ber 
^PoUtiler am (Stammtifd^ gcjerrt, unb wä^renb bie einen 
bie ßinrid^tungen ber Sel^örbe unb bie ginbigfeit ij^rcr 
Seamten in ben §immcl ergeben, fönnen bie anbcren nid^t 
genug ju tabeln finben unb würben felbftoerftänblid^, wenn 
fte an jene ©teile berufen wären, atteä beffcr mad^en. 

3)er aScrftänbige unb in bie SSerl^ältniffe eingeioei^tc 
luit bei fold^' finbifc^em ©ebal^ren bebauemb mit ben 
Sld^feln; er fennt fei^r mol^I bie gel^Ier unb bie SSoi^ügc 
ber betreff enben Snftitutionen , er roei^, ba^ auf Srben 
nid^tg ooQfommen ift, aber er mu^ aud^, menn er geredet 
fein n)itt, fein Urteil bal^in abgeben, ba| bie ^Berliner Rrimi« 
nalpolijei bie bcfte ift, meldte überl^aupt bis je^t e^ifliert 
unb jemals e^iftiert l^at. 

SRan ift oft genug ju 38ergleid^ungen gefd^ritten. 9Ran 
^at ^erauSgefunben, ba^ in jener großen ©tabt bie Äriminal« 
polijei l^eroorragenb gute ©igenfd^aften bejt^e, bie ber 
unfrigen abgelten, ba^ in biefer SKängel ju 3lage treten, 
oon benen bie unfrige frei ift. ®an} natürlid^ ! ^Rationalität 
unb lofale SScrl^ältniffe bebingen fold^e SSerfd^iebenl^eiten. 
daraus folgt aber noc^ lange nid^t, ba^ man aDeS^ toaS 
in anbcren ©täbten erprobt ift, aud^ bei uns einfül^ren 
muffe, ja nod^ nid^t einmal, ba^ man baS, maS an anberen 
Drten als ^el^Ier erfannt mirb, aud^ bei unS ängftlid^ 



~ 205 — 

metben müRe. 3IaHona(ität unb lolttle 3Jer^Itnifie i«= 
btngen eben aui^ bie 3Jei[ct|tebenE|eit beä Urteile übet Ein 
unb biefel6e ©inriciihmg, unb roaS in )3fti>nttei(^ 
i% ift batum in aieutfditanb ü5et^upt no^ nie 
amoenbbar. 

©0 fe^r auä) t|in unb ^et geftriiten ift, b( 
SeutteiUt mu| e§ ^eute offen ausfprec^en, i 
einjige ^otijei einet gro|en 6tabl, fei e§ Spatis 
buvg, ^ien ober eine anbre euiopäifd^e obei ( 
päif^e, fi(^ mit ber Jtriminalpolijei 93erlin3 me 
mit einziger ätuäna^me Sonbonä, baS einen 
immerhin julägt. Unb boc^ ift biefet S^erglei^ 
wie nut möglich unb in feinem dnbrefultat i 
für Settin günftig. 

^aä auf ben erften @inbnt(f fo gemaltig fä 
einnimmt, bog ftnb einige ftaunen§n)eit(ie jtui 
»on ©etettineä, bie oon 3*'* j" 3*>* *>i6 3lw 
oHe 3eitungen bet 2Selt mai^en unb bann — cot 
ba| fie buc^ftäblic^ mai^x fmb — überall gei 
TOunberung unb älnetfennung lievootnifen. SHii 
jeboc^ bie Statiftif gut $anb, fo finbet man alt 
in Sonbon »eit me^i SJertret^n — ft^roete roi 
— unentbedt unb unbefttaft bleiben, als in SBei 
feinem ©ebiete aber tann ber @ifoIg ein fo ui 
@tobmeffeT füi bie 3^üc^tigfeit fein, aU auf bii 
lommt ^inju, bafe ein fe^r gto|er leil jener 
@tfoIge nit^t auf Slc^nung ber obrigteitlii^er 
fonbern auf INei^nung von ^rioatunterne^mungen 
i% ^ @nglanb fi^reilet ber @taat nur bei 
pimmten ftategorieen oon Sßetbre^en (nä^er 



— 206 — 

3uftänbe einjugel^en^ liegt au^erl^alS beä äflal^tnenS btefer 
3lrbctt) Don 3lmtän>egen ein, in atten übrigen gäOen aber* 
lä^t er baä betreiben ber ©trafocrfolgung bcm -Scrlc^ten. 
3)emgeniä^ ift bie ftaatlid^e $oIijeibel|örbe oer^öltniSma^ig 
wenig jafilrei^ an Seamten, unb il^r Ocfc^äftSgang ifl ein 
fd^ablonenl^after, pebantifd^er. 35ie golge ^ieroon ift roie* 
berum, ba^ bie burd^ eine ©traft^at ©cfc^äbigten nid^t bie 
§ilfe ber Dbrigfeit anrufen, fonbem biejenige eincä ber 
in ßonbon fel^r verbreiteten 5ßrit)atpolijeiinftitutc. 3)iefe 
^nftitute [teilen gegen Sejai^Iung, unb jroar gegen §o§c 
Seja^lung, il^re 35ienfte iebemtann unb ju jebem S^^^^ 
5U ©ebote. ^l)xt ©eteftiueS x)erfoIgen bie ©puren be§ 
SSerbred^enS unb überliefern ben Später bem Slrme ber ®^ 
rec^tigleit, fte ermitteln bie 2lbreffen verloren gcgongcncr 
^erfonen, erforfd^en bie SBermögenSoerpltniffc fauf« 
männifd^er firmen unb geben äuSfunft über i^re Ärcbit- 
fä^igfeit, jte folgen auf ©d^ritt unb Stritt bem ©bemanne, 
ber im aSerbad^t ber el^elid^en Untreue ftel^t unb vcrfd^affen 
ber gelränften (Sattin baö 3Raterial gu einem S^efd^eibungä^ 
projeffe, unb fie fennen ju biefen (SubgroedEen feine ®rcnjen 
be§ SRaumeS unb ber SRüdEfid^t, fonbem nur biejenige bcS 
baren SSorfd^ujfeö. 

®g foH gar nid^t beftritten werben, ba^ auf biefem 
SEBege nid^t unerl^eblid^e , mand^mal erftaunlid^e Slefultate 
erhielt werben, allein roo eS jtd^ um bie ^Beurteilung 
einer Äriminalbel^örbe l^anbett, muffen felbftüerftänblid^ 
einerfeitS fold^e ^Priuatinftitute auS bem ©piele bleiben, 
anberfeitS bemeift fd^on i^r Sorl^anbenfein unb ber Um» 
fang il^rer aSBirffamleit, ba^ baS Vertrauen be§ ^ublifums 
5U ben ftaatlid^en Organen gering ift, ba^ biefe nid^t im 



— 207 — 

ftanbe jinb, ben Slnforbeningen , nieli^e moti 6tIIiget> 
loeife an i^ie Seamten fletlen tann, ju genügen. 

Umgete^rt mufe We I^atfni^e, bafi an ei 
folc^e ^rioatunteme^mungen ni^t auftommen I 
gunften btx Xüi^tigfeit bet bottigen JtTiininat))oli;;i 
5)iefe ©c^lulfolgening trifft für Setiin ju. ®t 
Tsiebei^oU Sßevfuc^e gemacht roorben, ben engtif 
gebilbete ^rioatbeteEtiDeg = ^ftitute inä Se&en 
aber ftets o^ne ben getingften Sifolg. ^o fi 
3eitlang gehalten ^aben, finb i^re ^ntiabet en 
ganj gmö^nlid^en ©i^roinbet ausgegangen, inben 
großen Serfprec^ungen ben Seuten baä @elb auS 
i^ogen unb (|inter(|ec nic^t^ leiteten, ober x\)t\ 
Seiftungen ftnb auf einem fo niebrigen Dtioeau 
bafi ^e für eine @fabt roie Berlin gar ni^t ii 
fommen lönnen. ^ai ^ublifum f|at ^iet et 
äJettrauen ju folgen Unternehmungen, unb b 
eS au^ fe^r rii^tig, ba| eä unnü| ift, fein o 
roegjugeben, nenn eine norjügli^i organifierte ©ti 
bem ®ef4läbigten ilire Sienfte o^ne Siergütung 
fügung ftetit. 

ain biefer ©teOe bürfte eä am ißla|e fein, eit 
©inbtid in baS ®etrie6e ber geroaltigen W 
Toerfen , meiere in SSerlin unter bem Dtaine 
arbeitet. 

3)aS *ßolijei=$r5fibium oon Berlin, beffen f 
iel^er als ein fe^r bebeutenber SSettiaueneiJoften ge 
unb nur oon fiertwrragenben , öufeerft beroä^ 
madungSbeamten 6efe|t roorben ift, ift eim 
maltig^en Scharben, bie irgenbmo e^iftieren. Q 



— 208 — 

ftd^ in fcd^S gro^c 3I6tciIungcn, beten SleffortS wie folgt 
feftgefeftt finb: Srftc Stbtcilung: lanbeSpoIigeilid^e An- 
gelegenheiten. 3^^^^ älbteiCung: SoIal«®en)erbe$$ottgei, 
üKobiliar * geuet - SSerjtc^erungS s Slngelegen^eiten , Slu^ 
feitigung t)on ältteften }U gen)er6lid^en 3^^c{en, Slnnutls 
atteften, UrfprungSattcften u. f. xo,, gelb*, gorfl:: unb 
Sagbs^olijeisSad^cn, Strafen ^^ßoligei^Sad^cn, Unfatt^ 
SSerjid^erungSsSlngelegcnl^eiten, ^ülfös, Äranfcn* unb 
©terSelaffen , ©anitätSpolijei , SSeterinairpolijei , 2lrmens 
unb Unterftü^ungSf aci^en , SSerfel^v mit SKincraldlen unb 
©prengftoffen , Scteuc^tung ber 2^rcppen, ©enel^migung 
öon 33olfSfeften, öffentlichen Slu^ügen jc, ©rlebigung bet 
Slequifitionen in* unb auSlänbifd^er Sel^örben, fotoeit fte 
nid^t 5um Oefd^äftSbetrieb einer anbrcn Abteilung ge^ 
l^öten. dritte Slbteilung: Sous^olijei. SSierte 3tfc 
teilung: ©id^erl^eitS? unb kriminal ^^Polijei. fünfte ab* 
teilung : ©rteilung t)on 9leifc s Segitimationen , Seicj^en- 
päjfen, §eimat§f (feinen, ^ül^rungSattcften u. bergl., 
^rembenroefen unb ?lieberlaffungSfad^en ber 3f"Iänber, 
SluSfteUung oon ©efxnbebienftbü^ern unb Scarbcitung 
t)on ©efinbefai^en , älufberoal^rung unb Sefanntntad^ung 
gefunbener unb verlorener ©egenftänbe. ©ec^fte Slbteilung: 
©trafoerfügungen unb SRequifttionen \xm Se^änbigung oon 
oorläufigen ©trafoerfügungen unb um SSoHftrecfung ber 
feftgefe^ten ©elb- unb §aftftrafen. 

Sieben biefen fed^S großen 2lbteilungen, mcl^r ober 

weniger mit il^nen oerbunben ober ii^nen attad^irt beftel^cn 

nod^ : baS 3«*itralbürcau, bie politifd^e 5Polijei, bic ©ittcn* 

polijei, ba§ 6inn)ol^ner«=aKelbes2lmt unb bie SSoHftredungS« 

• be^örbe. gerner finb bem ^olijeis^Präfibium untergeorbnet : 



— 209 — 

^^^{tfer, bie ©epartementä = unb flreifl = lievör jli 
©amtatstommiffion, bie ©(^u$61attEni = ^pfanpaI; 
geuernie^t, bie ©tabttiogtei = ©efüitgnifje, bie ©ttofi 
Moabit, bie gefamte Si^u^mannfdiaft unb baä 
n)ad)tniefen. 

ällä ^iiigenten ber einjelnen 316teilungen fu: 
Dbettegierungäräte, Segierungäräte unb $o(ijeiräte. 
{(ongeä §eeE von Megietungäiäten , SRegientngäaJle' 
Sßolijeitäten unb SQüieaukamten ift i^nen unteigeo 
Sie uniformierte ©dm^monnfdiQft ^o» i^ren tefoi 
Sommanbeur netft jroei aibjutanten, einer Slnja^t Dffi 
äBo^tmeiftern unb übet 2000 ®ctiu(jteuten , »on 
eine 31n5ai)I beritten ift. Slu^erbcm ift fie jugeteiti 
(5a(^;§auptmannf(^aften unb ai^t SejirtS^^auptmunnM 
le^tere niieberum in 74 $olijei=9)eDiete jetfaBent 
beren ieber ©pi^e ein ^oüäei^auptmann ober % 
leutnant fte^t. 

^a§ fpejieU bie flriminalpoliiei anlangt, ]o i 
6£|ef ein StegierungSrat, bem jur «äeite mehrere Ätii 
Snfpeftoten fte^en. 2)ic ©labt ift eingeteilt in aiiitÄrii 
^lijei^Sejitfe mit je einem Itriminal^ftomminariuS 
femer ftefien jur 3)i8pofition beä SJitigenten 21 firii 
Äommiffatien unb ca. 150 flriminal'Sd^u^leute, 3 
bem finb not^ 6ei ber „politifc^en ^olijei", einer 9 
at>leilung, bie nur burc^ bie traurigen fojial'bemotra 
33ermtnif[e notroenbig gcmotben ift, elf jtriminal 
iniffotien unb entfpret^enbe fCriminaU@(!(iu^Ieute t^äl 

Slße biefe SBeamten tragen ftetä Bioildeiber. t 
bingä ^at man ^i« in roo^Ioerftanbener aSJütbigun 



— 210 — 

©cfal^rctt, bcncn jtc fottgcfc^t ftd^ ausfegen muffen, mit 
SRcoobcrn auSgcrüftet, ein Umftanb, bet, rnenn fte oud^ 
nic^t gerabe alljuoft in bic Slotmenbiglcit t)crfe^t »erben 
bütften, Don biefen SBaffen ©eBraud^ ju machen, i^nen 
bem Serbred^ergefinbel gegenüber bod^ ein mäd^tigeS ®efü^l 
beS SRüdE^altg unb ber perfönlid^en ©id^erl^eit gewähren wirb. 

3)aS 2tbzn eines Rriminalpolijeibeamten bietet roenig 
SeneibenSroerteö. 2^ag unb 9iad^t ol^ne 9lul^e, immer un^ 
terroegS, ftunbcnlang in ben mibermärtigften ©pelunfcn unb 
unter ber unappetitlid^ften §efe be§ SSolfeg, allen Unbilben 
ber SBitterung 3^ro| bietenb, wtnn e§ gilt, im fjreten einen 
guten %an^ ju mad^en, mand^erlei ©efal^en auSgefe^t^ unb 
leiber oft menig Unterftü^ung im ^ublifum finbcnb, tft 
fein Seruf ein bornenreid^er, ber nur in fid^ felbft burd^ 
äu^erfte ^ßflid^terfüllung Sefriebigung finben fann. Man 
barf ben berliner Kriminalbeamten bie 2lnerfennung nid^t 
üerfagen, ba^ biefe $flid^ttreue bei ifinen im l^öd^ften SRafee 
entroidfelt ift; reger @ifer unb jä^e 2lugbauer jcid^net fie 
au§, ^äUe oon 9fa(^Iäfftgfeit gel^ören gu ben größten ©elten« 
l^eiten, unb ein ^aH oon Sefted^Iid^feit ift nid^t oorge= 
fommen, folange imfre Erinnerung jurüdfreid^t. 3)a3 Der? 
bient aber um fo me^r unfre ^d^tung, als bie Sefolbung 
biefer Seute im §inblidf auf t^ren aufreibenben 2)ienft 
eine färglid^e genannt werben mu^. 

35aS erflärt eS an6) inm großen Steil, ba^ eS fo fd^ujer 
fäHt, geeignete ^ßerfonen für bie[e Stellungen ju erlangen. 
35ie SKelbungen fmb jmar ftetS fel^r ja^lreid^, aber bie 
meiften ber SRefteltanten muffen nad^ fürjerer ober längerer 
^robegeit als ungeeignet mieber entlajfen werben. S)cnn 
es gel^oren gur Übernal^me eines fold^en äCmteS eine Stetige 



VOR 99ebingungen, meli^z m nic^t immet in einem ^e 
jufommenfinben, vox allem eine eifeine ©efunbfieit, t 
lid&e ftraft, Energie, petfönlic^er Sßut, ©eifteSgeger 
3[l}enf^en!enntniS, ^om&tniergabc, ^inbtgteit unb H 
^öfteren ©teQen geroanbte Umgangsformen unb ein ge 
aJialattgemeiner Silbung. 

3Han fyit iiielfa(^ ber ^otijeioerraattung ben ^o 
gemai^t, ba^ jie ;u Ariminalfc^u^Ieulen mit befoi 
a3orlie6e auägebiente Unteroffijiere aus ber Slrmee n 
unbbicfenSeuleii bie nötige fflorbilbung unbbie erforbei 
Sigenfc^aften ofigetprorfien. SHidjtä ift fo un&egrünbe 
biefer SSormurf, 6ä mog oielfai^ eine aSermei^l 
^roif^en ben firimina[f<^u|teuten unb ber uniform 
3($u|monnfcE)aft ju ®runbe liegen. Sie leitete aller 
retrutirt fic^ faft auaf^lie|li^ auä geroejenen Unteroffij 
unb oermöge i^rer jtrammen Siäciplin finb biefe .bei 
100 bie ganje Einrichtung beS ^nftilut^ eine mitita 
ift, auä) ooHtommeu am ^Jßlo^e. 5Bon ben Äriminol 
leuten aber ifl ^ö(^ftenä ber fünfte ^eil auS jener £ 
^etDOrge gangen ; benor fie ernannt ftnb, ^6en [ie fäm' 
eine lange ^rüfungSjeit ;u befte^en gehabt, oft genu( 
fie erft au§ ber uniformierten ©(^u^mannfiiiaft ii 
i^ier befonbeiä ju Xa^t tretenben Qualifitatton au3g< 
unb langjährige ^xa%xä t|0t ge[el)rt, ba| gerabe fte o 
beften Äriminalteamten gemorben ftnb. 

älu^er ben fefl angeftettten Beamten fiat bie Ärir 
poligei notfi unflänbige §ilf§Eräfte in ben fogena 
^olijeiagenten unb Sigilanten. 33ie erfteren ftnb 
Tagegelber gefegte £eute, bie bie geringeren §anbli 
bienfte ju oerrit^ten ^aben unb tägüc^ entlaffen n 



— 212 — 

fönnen, oft aber btefe 2)icnftletftungcn ju tl^rcr SluSbilbung 
unb als ©urd^gangSftabtum gur Slnftcttung afö Äriminal^ 
beamtet ' benu^en. Bä)on l^ierauS crl^ellt, ba^ eS unbe= 
fd^oltene Seute fein muffen. ÄeineSroegä aber ift bieS bcr 
gaU mit ben SSigilanten. ©te fmb faft auätia^mäfoä felbft 
SSerbrcc^er, oft fd^roerbcftrafte , bie manchmal bie 9lb|t(!^t 
l^aben oom 35erbred^en jurücf jutreten, häufiger biefen SSor« 
fa^ nur erl^eud^eln, burd^ bie 33anf bei ber näd^ften ®e= 
legen^eit rüäfäUig werben, bis bal^in aber il^rc Äenntniffe 
ber SJerbred^eroer^ältniffe unb ?Perfönlid^feiten baju auS- 
nu^en, axx^ i^ren ©enoffen SCngaben über %f)at unb 2:]^öter 
l^erauSjulodfen unb jte bann gegen flingenben Su^^^Io'^n 
ber ^olijei ju oerraten. ©ie nehmen felbftoerftönbli^ 
feine offizielle Stellung ein, fonbern eS bleibt ben einzelnen 
Seamten überlaffen, fid^ beren ju fud^en, fie }u befd^äftigeu 
unb an^ einem f leinen, il^nen ^u ©ebote ftel^enben 3)iS= 
pofitionSfonbS §u befolben, unb eS l^at benn auci^ regelmäßig 
jeber Kriminal-Sommifjar einen ober mehrere fold^er Sigi= 
lauten, ®S mag auf ben erften SlidE betrübenb erfd^cincn, 
baß fid^ eine Sel^örbe — votnn auö) inbireft — fold^er 
©ubjefte bebienen muß, um ber ©ered^tigfeit ^um ©icge 
ju oerl^elfen, allein man muß biefe fentimentalen 93etTac^= 
tungen oon ftd^ meifen, weil baS 9Jlittet abfolut nid^t gu 
entbefiren ift. 2)ie 35igilanten fpielen eine fel^r bcbeutcnbc 
9lolle in ber ßntbedfung oon SSerbredften, eS mürbe ol^nc ftc 
oft unmöglid^ fein, in bie 3Serbred^erIreife einjubringen, unb 
bieS ift für ben Kriminalbeamten uon ber größten 3Bid^tig= 
leit. 2Bir erinnern unS eines längft uerftorbenen Kriminal 
ÄommiffariuS, eines ber beften, bie mir fennen gelernt 
l^aben, einer unantaftbaren Autorität auf bem ©ebiete be© 



— 213 — 

^ineren ^iebfta^Iä, nielc^er aQe feine a9eri<^te ü 
mittelungen mit ben SBorten begann: „9Iuä 3$ei 
(reifen niutbe mir bie ^Jlttteiluiig, bafi u, f. ro." 
faft niemals ^at eä fic^ ^erau^geftetlt , ba$ eini 
iOIttteilung falfc^ geniefen roitre. 

Sie ®r(olge, bie bie Kriminalpoliiet erjielt, i 
fie fpcäieU burc^ baä ^ßigilantenmefen etjielt, niüi 
bttS mag l&ier Dormeg ermähnt roerben — roeit 
fein, roenn mon V\t Äiiminalbeamten felbft iieluniö 
fteHen unb ben i^nen ju iSebote fte^enben IiiSpofttio' 
ni<^t unn)efent(i<^ er^ät)en raoHte. @elb fpielt ^i 
bebeutenbe SRoIIe ; je oerfüfiredfi^er ber So^n ift, b 
bem aSigilanten in Muäfit^t ftellen lann, befto e^e 
geneigt, eine roiritidie ftatt einer nur fingierten %l 
JU entfalten, beflo bereitmiUiget roirb er fic^ finbcr 
bie i^m anoerlrauten ©efeeimniffe ju nerraten. 21 
ängftlii^c älec^nungSlegung ü6et bie SBerroenbung b 
Vojitionäfonb« müfete gänjlic^ in üBegfaH lommen, 
vielmehr bem einjelnen Beamten DoUEommen ü( 
roetben, bie i^m jur ajerfügung jle^enben aBittel 
ausgaben, roie e§ i^m beliebt. @S gibt fo unjä^Iig 
unb größere Sluagaben, bie im Jjnterej^e ber ©oc^e 
erf^einen fcnnen, con benen bet Sßeamte aber 
jUTüdf^ireden mirb, roenn er fti^ dov^U, bag er be 
barttber Üle^enf^aft ablegen foH. Unb 3Ri&ftouen 
l)ier ftdierli)^ nii^l am ^tage. Seuten, bie ein i 
Säej^ie^ng fo unDerg(ei[^li(^ nerantmoitlii^eä älmt be 
roie boä eineä Seitiner flriminolpoUäiften ift, bene 
man roo^I oudi bare 3JIittel in bie §anb geben 
o&ne befürchten ju muffen, bafe f« biefelben nit^t für 



— 214 — 

bcS SJicnftcS^ fonbern in tl^ren eignen 5Ru|en unb ju 
tl^rem eignen 3Sergnügen tjerroenben. 

2Baä nun im attgemeinen ben ®ang anlangt, ben eine 
Ätiminalrec^erd^e ju nel^men f)at, fo lä^t fid^ hierfür natürlt<j^ 
fein ©ci^ema aufftellen unb feine fefte Slnroeifung erteilen, 
benn fo cerfd^ieben ein SSerbred^en uon bem anbem ift, 
fo t)erfci^ieben muffen bie SBege fein, auf benen eS ©erfolgt 
wirb. 9iur bie crften Sd^ritte ber ^oligei laffen fid^ atten= 
falls furj anbeutcn. ®in begangenes SSerbred^en wirb in 
ber Siegel juerft auf bem Süreau be§ ^olijetsSRcmerS 
befannt werben, in beffen ©prengel e§ oerübt morben ift. 
3)er SBorftanb biefeS SlemerS, ber ^olijcileutnant erläßt 
fd^leunigft eine fogenannte „S)epefc^e an alle,'' b. 1^. er 
telegrapl^iert an alle anbeten, fämtlid^ untereinanber 
telegrapl^ifd^ oerbunbenen ^olijeireoiere furj ben ©ad&oers 
l^alt, foroie bie Sefd^reibung ber ©egenftänbe, bie bei ber 
%i}ai etroa gefto^len, geraubt ober fonftrote abl^anben ge- 
fommen finb. ©leid^jeitig benad^rid^tigt er ben SejirfS- 
Äriminal=Äommiffar, ju beffen SJejirf fein Sleoier geleert, 
unb biefer nimmt fofort mit feinen ©d^u^leuten bie erften- 
®rmittelungen in bie §anb. 2)ie fämtlti^en 9let)ier*SSor:: 
ftänbe laffen allen in il^rem SReoiere anfäfftgen 2^röblem 
unb ^fanbleil^ern eine genaue Sifte ber uermi^ten ®cgen= 
ftänbe gugel^en, bamit biefe in ber Sage ftnb, einen etwa 
mit bem SSerfud^e beä 3Serfa^eS ober SSerfaufS eines jener 
©egenftänbe an fie l^erantretenben 5!Kenfd^en feftjul^alten. 
Snjroifd^en ift aud^ baS Äriminal^Äommiffariat (Bei ferneren 
SSerbrei^en aud^ ©taatSanroalt unb Unterfud^unrgSrid^ter) 
telegrapl)ifd^ ober telepl^onifd^ in Kenntnis gefegt, unb btefes 
orbnet nun einen ÄriminalsÄommiffar ab, ber fid^ mit 



— 215 — 

feinen UntetgeBenen ben fetneten fpftemotifi^en l 
ju unteriie^en f)at. 

ein roefenttic^et Siai^teil in biefem Sßerfot)« 
barin, taa| nic^t jebeä Steotet feinen eignen Sej 
miflfli ^flt, »eil buti^ btefen Umftanb , ba Jen 
von einem entlegenen Sfeoier eift lierbeige^ol 
mu^, nit^t feiten auii) für ein anbreä Jfieoier fd| 
unb mithin nidjt oläbülb ^erfeeijufdiaffen ift, Sßerji 
^ecbetgefü^rt roerben, bte für bie Sai^e f^äb 
benn e€ bebaif teinet äluäfü^iung, roie roi^ti 
»enn bie ^oUjet unmittelbar natÜ) ber %f)ai bi 
beä 3^f|äterä aufnehmen lann, SSiefe STioägung 
Umftanb, bofi bie Einführung \e eineä S^irtä^Äi 
für jebeä 3leoi« anä finanjiellen ©rünben eine U 
teil ift, ^at jeihBeilig ba^in gefütirt, biefe 6' 
gang abjuft^affen unb f(^on bte erfte Snitiatin 
$anb be^S JJriminal'Itommiffariatä ju legen. 
au(^ ^ietburcd roetben aSerjögetungen (lerbeigcf] 
ju twrmeiben geniefen »ören, menn ein fitimim 
gleich in bei 3l&^i beS ^ijatortS geraefen mäxi. 
mon fie benn mieberum eingeführt, unb eö lüfet f 
fttgen, wnb (oH ou<^ oon unS ni^t entfi^ieber 
n)el(i)e ällternatitie ben Sorjug oerbtent. S^benf 
an biefer ©teile noc^malö rii^menb fietoorge^obeii 
ba$ bie tOiafi^inerie im ganjen rafc^ eingreift 
unb fid)eT arbeitet. 

IRod) ftürenber faft niirft ein anbreä, gleid^fal 
(otalen Sßet^ältnijfen bebingteä §emmniS, baS t 
beifilit^en 3Jorge^en ber Untetfucdungäbe^örben 
fte^t, baS ift bie gro^e (Sntfemung jroift^en ben 



— 216 — 

bcS Rrtmtnal=ÄommiffartatS cinctfeits unb bcn Sürcau§ 
bcr ©taatSanroaltfcl^aft unb bct Untcrfuci^ungärt^iter an- 
bcrfcitS. 3)ic Äriminalpolijci l^at i^rcn ©i§ in bem 
©ebäubdomplej bc§ 5ßoIijci=$räfibiumS am 3Kolfcnmar!t, 
mitten in ber ©tabt. SEBäl^renb nun frül^cr bic Untere 
fud^ungStid^ter in bemfelbcn ®e6äube!omp(e£ unb bie 
©taatSanmälte in einem in unmittelbarer 9lä^e belegenen 
SEBo^nl^aufe — beibe aUerbtngg fel^r fd^Ied^t — untergcs 
brad^t waren, l^aben feit bem §erbft 1881 bie gerid^tlid^en 
Sel^örben einen neuen Kriminalpalaft meit brausen »or 
ber eigentUd^en ©tabt, in 5IKoabit, bejogen, ber com 
3RoIfenmarft ungefähr eine SßJegftunbe entfernt liegt. 
SBenn aud^ biefe ©ntfernung burd^ 5ßferbeba^n, 2^elegtap^ 
unb 2^eIep^on überbrüdft ift, fo liegt eS ja bod^ auf bcr 
§anb, ba^ ein perfönlid^er 3SerIe^r jjmifd^en Kriminals 
polijiften, Unterfud^ungSrid^ter unb ©taat^anroalt, ein« 
gel^enbe Slüdtfprad^en unb ?Dleinung§au§taufc^ , wie fie in 
mid^tigen Unterfud^ungen oft fo plö^lid^ unb fo bringenb 
crforberlid^ werben, ganj ungemein erfd^roert finb. ^ 
biefem ^al^re beginnt ber Sau eines neuen ^Polijeipalafteä 
am älle^anberpla^ , in meld^em aud^ bie @efd^äft3rdume 
ber Äriminalpolijei il^r Unterfommen finben werben, ©a* 
burd^ wirb bie Entfernung nod^ um weitere c. 10 SRinuten 
oergrö^ert. 

211s einen fel^r wefentlid^en gel^ler in ber Drganifation 
ber Äriminalpolijei muffen wir e§ ferner bejeid^nen, ba^ 
fie t)on ber ©ittenpolijei, jener Slbteilung, ber bie Sluf* 
ftd^t unb örjtUd^e Kontrolle über bie ^ßroftituierten iuftel^t, 
ooUIommen getrennt ift. 2)ie ©ittenpoUjei ift eine felb^ 
ftänbige ^Rebenabteilung unter i^rem eignen 3Sorftanb unb 



mit i^ten eignen Unterbeamten , bie nac^ Slit be 
minalpoltitlten in 3'»ilttcibung ge^en , a6et nui 
Itetben bet ^ßtoftituierten überrooc^en unb beä^tb t 
roenig in bie @e^eimniffe tier Ariminalpalt^ei einbr' 
it>ie bie Seamten bet le^teren bie eigenartigen 'Sitttfü 
ber ©itnen genügenb tennen lernen. 91un ift abei 
bei ®elegen^eit bei Sefpre^ung ber ^loftitution au 
engen 3"f*>iiinen^ang ^ingeniefen motben, in bei 
leitete jum Seibte^ettum pebt, ouf bie cigentü 
^etquidung beibet miteinanbec unb auf bie t)öd|| 
bent[i(^e äSotfc^ubleiftung, beten \iä) bie SSetbted^et f 
bei Ißtoftituieiten fort unb fort ju erfreuen ^ben. 
aSei^ÜHniffc laf(e« eä als bringenb iDünf(^enSraert, ; 
unabroeiäbar etf^einen, bafi bie Überroadiung beibe 
tegorieen in ein unb biefetbe §ünb gelegt nieibe, ba 
minals unb ©ittenpolt^ei ;u einer einjigen Slbteiluni 
(c^moljen meibcn. SJiefe Sßerfc^meljung ^at fi^on 
ftattge^abt. ^ie @rünbe, bie ju i^ter 3(uf^ebung g 
^aben, {inb un§ unbetannt. %ütxn mügen fie ni 
fd^iverioiegenb gemefen fein, f»c fönnen unmöglich fo 
faltig fein, als bafi ni<^t bie 3Qiebeieinfät|rung nad 
lid^lfl gefoibett toerben mttftte. 

®8 bebütf unfeteä ßiac^tenä gor teinet StuSeini 
fe^ung, roie fegenäreic§ eine folt^e SSeieinigung in 
teieffe bei öffentlit^en ©idier^eit miilen rottrbe. Uli 
ein ©eifpiet onjufü^ien: 33ei «siltenpoliieibeamte, b 
^reubenmöbi^en niegen einer geringen Jtontrouentio: 
i^rcr Sßo^nung fiftirt, läfit ben in betfelben 3So1 
angetroffenen, niegen eineä fi^roeren SSerbrec^enä gefi 
äjeibredier unbe()etligt , raeil er tE]n nii^t fennt. 



— 218 — 

TDäte nid^t benI6at;, toenn ber @itten6eamte ^usleid^ Rxx- 
minalbcamter roätc. Scrcinigt, unter einer gcmeinfd^aft^ 
lid^en Leitung etnl^eitlid^ btrigiert^ n)ürben biefe Beamten 
weit mel^r leiften fönnen, als je^t ber ^aH ift. ©ie 
TOürben ben täglid^en SJerfel^r, ben fie mit ben $roftituiertcn 
unterhalten muffen, baju auänü^cn, i^ren Umgang me^r 
t)on ber friminaliftifd^en ©eitc ju prüfen, ftc mürben Sc^ 
jiel^ungen eutbecfen, bie mand^en bunleln ÄriminalfaH 
il^nen flarlegen mürben, fte lönntcn il^re im fittettpoHjei= 
lid^en ^ntereffe gebotenen SSifitationäbefud^e jugleid^ ju 
9iad^forfd^ungen nad^ verborgenen 38erbrcd^em unb ge= 
ftol^Ienen ©egenftänben mad^en^ jte !önnten bie ©c^mdc^en 
bed meiblid^en 9{atureQ3 baju gebraud^en, eä aug ber @(|ule 
plaubern ^u mad^en, unb mand^eg SSerbrec^en mürbe auf 
biefem SBege fpielenb an baS 2^ageSlid^t gejogen merben, 
baS fonft auf emig unentbedtt bleibt. Umgefe^rt mürbe 
baä fo erjielte unjmeifel^aft ftrammere ^Regiment baju bei- 
tragen, bie mibermärtigen 2luSfd^reitungen ber 5Proftituierten 
ju milbern, il^re SereitmiHigfeit, SBerbred^ern i^re 3>icnftc 
in (eilten, angefid^ts ber ®efal^, ju verringern unb alfo 
il^ren S^fammenl^ang mit bem SSerbred^ertum ju lodern. 
@ine anbre, für bie 2^l^ätig!eit ber Äriminalpolisei 
red^t unbequeme ©d^ranfe beftel^t in ber geograpl^ifd^en 
©renje beä Berliner Stabtbejirfä. 3)arüber l^inauä barf 
lein berliner Beamter irgenb eine 3lmt§l^anblung vornehmen, 
o^ne von feinem SBorgefe^ten auSbrüdflid^ l^ierju beauftragt 
ju fein unb o^ne bie fpejieUe ©riaubnis beS ^oHjeioors 
ftanbä ber angrenjenben ©emeinbe eingel^olt ju ^aben. 
Sßeld^e unl^eilootten 3Sergögerungen l^ierauö entfpringcn 
fönnen, liegt auf ber §anb. G^araltcriftifd^ aber ift eg. 



— 219 -- 

roie bie ©(^lau^eit tiet SJerbra^er mie oud jeber, f 
au3 tiefer ^tiatfai^e f£a))ital ju fc^Iagen raet^. € 
bie SoToite oon 39eilin fo mä<^tig ^etanroac^fen, bi 
jelne »on i^nen fetbft f^on tefpeftable ©täbte o 
!önnten, feitbem bie fluteten SoifDeit|ättnif(e au 
fjobtn unb gtofeftäbtifc^e an t^te Stelle getreten ft 
eä einem gentetbSmäfetgen ®auner etmöglii^en, bott 
ftänbigen ^ufent^alt ju nehmen, ^at eine größte 
von ^Berliner Verbrechern ifire aßo^nung naä} jene 
orten (ou<^ 35irf^off roo^nte in SftiEborf) oevleflt, ben 
pia% i^ier X^ätigteit aber in Berlin beibehalten. ? 
^ietburt^ bie ttbennai^ung unb Verfolgung erfc^raeri 
um fo me^t ift eä bringenbeä SebürfniS, einen 3)lo 
finben, ber cntroeber jene Vororte gonj ber SBerliner 
unterfteUt unb fie in bas VertjältniS oon Sluftenl 
ju ber ^f^ti^^'f Berlin bringt, ober ber ben 9 
jtriminatpoltjeibeamten ba§ Stecht gibt, in brtngenb 
len ofine loeitereä in i^nen ^mtä^nbtungen Dorgui 
3Cu(^ mit bem ^iad^troac^troefen, roie eS ^eute ori 
i^, oermögen roir unö nic^t fonberlic^ eincetftanben gi 
ten. 3)et ^Rai^troa^tbienft ru^t in ben §änben oon 
bie oon ber Si$u|inannf<^Qft unb ber Sriminalpotiji 
^änbtg loägelöft unb unabhängig ftnb, oon befi 
©tabtnaditroad^tmeiftern unb Stabtnad^troödjtern. 
Seute, bie rerfit lörgti^ befolbet f'^b, fu^en fii^ 
Stebenoerbienft baburc^ }u oerfi^affen, bag fie ge$ 
Honorar ber §auö6efi|er obenbä 10 U^r bie §auf 
fc^Iie|en unb fte n>ä()renb ber ?Ia<^t jebcm, ber i^ii 
oerbät^tig erft^eint, gegen ein XrinEgelb roieber 
@egen ein ^leuja^rSgelb oon Hauseigentümern unb H 



— 220 — 

pflegen fte gleid^faQS nid^t unentpfängltd^ ju fein. Sie 
bringen bie Siad^tjeit auf ber ©tra^e gu unb forgen für 
3lul^e unb Drbnung. 3l\^t aHe aber »on tl^nen finb ge* 
neigt unb befäl^igt, aud^ ber öffentlid^en ©id^erl^eit i^rc 
3(ufmertfamfeit }U5un)enben^ fomeit beren Stnforberungen 
über eine Prügelei ober einen nöci^tlid^en Überfall l^inauS- 
gelten. <Sie fennen il^r SÄeoier unb beffen 3h^f äffen faft nur 
oon ber 5Kad^lfeite, benn ant 2^age fd^lafen fie ober betreib 
bzn irgenb eine 5Webenbef(i^äftigung/ um i^r geringes ®in= 
fommen ein wenig ju erl^öl^en. 3Kit ber ^JJolijei unterl^lten 
fie faft gar leine gü^lung, nur ba^ i^nen auf il^rcm ge« 
meinfd^aftlid^en Slppeß oon ganj befonberen Sorlommniffen 
ÄenntniS gegeben roirb, um fie in ben ©tanb ju fe^cn, 
eoentueU eingreifen ju fönnen. ©tiDaS UnooKommcncreö 
f ann eö faum geben ; aber mie fd^mer man ftd^ -pon alt^er- 
gebrad^ten @inrid^tungen loSgufagen oermag, bafür }um Se^ 
roeife biene bie 3:^atfad^e, ba^ in ber SBeltftabt Serlin 
nod^ bis @nbe beS ^af)xzQ 1877 bie 5Wad^tmäd^tcr regel= 
mäfeig bie ©tunben abpfeifen mußten! Db baburd^ bie 
Sid^er^eit ber ©inmol^ner erljö^t. werben fottte, roiffen roir 
nid^t; ba^ aber bie ©id^erl^eit ber (Sinbred^er unb anbter 
(Sauner baburd^ gefd^ü^t mürbe, ift felbftoerftdnblid^. 

3)aS 5Rad^tmad§tmefen SerlinS bebarf bringenb einer 
üon (ärunb auf oorjune^menben Umgeftaltung. (gs ift l^ier 
nid^t ber 5ßta^, inö einzelne gel^enbe Sorfd^lage ju mad^en. 
Sooiel aber lann als Slorm immerl^in aufgeteilt werben: 
baS 9lad^tmäd^tcrmefen oon l^eute mu^ — felbftoerftänb* 
iii) unter gleid^jeitigem Slöegfatt ber $auSfd^lüffelroirtfd^ttft 
— aufhören. 35er SRad^tmad^tbienft mufe auf bie unifors 
mierte ©d^u^mannfd^aft unb bie Äriminalpolijei übergeben. 



— 221 — 

unb eS mu^ mögltd^ft bal^in gcfltcbt rocrbcn, ba^ ben= 
jenigen 93eamten^ benen ber Sd^u^ etned SRemerS am %a%t 
obliegt, unter oerftänbiger 9l6Iöfung unb älbroed^felung aud^ 
bie ^aä)ixoa6)z in bemfelben jufäUt. 

2)urd^ bie ©d^affung einet berartigen ©inrid^tung würbe 
eä jugleid^ ,ermöglid^t werben, bog treiben berjenigen ^er^ 
fönen, roeld^e infolge begangener SSerbred^en unb nad^ 
Slbbüfiung i^rer beäl^albigen ©trafen unter ^Polijeiauffid^t 
gejleUt finb, weit genauer ju überwad^en, waä um fo roün- 
fd^enSroertcr erfd^eint, als bie je^t jur Seauffid^tigung biefer 
Dbferoaten in Übung befinblid^en SWa^regcIn, wie jeit« 
lü eilige perfönlid^e 35orfteUung auf bem ^ßoligeireoier, SJer- 
bot beS SBefud^ö beftimmter öffentlid^er Drte unb beS 38er= 
loffenS iE^rcr SEBo^nungen nad^ einer feftgefe^ten Slbenbftunbe, 
burd^auS unjureid^enb fmb. S)iefe SRa^regeln müßten er= 
()eblid^ »erfc^ärft unb bie auf il^re Übertretung gefegten 
Strafen ganj bebeut enb erl)öl^t werben. 

aSerfd^ärft müßten anä) biejenigen SJla^regeln werben, 
weld^e jur Überwad^ung ber 2^töbler unb $ßfanblei^er be= 
ftel^en. ©§ ift fc^on an anbrer ©teUe l^eroorgeljoben 
werben, wie fid^ unter bem 3)edmantel biefer ©ewerbe 
bie geföl^rlid^ften §el^Ier verbergen. SQäaä fann eS nun 
nü^en, wenn bie $oIij\ei biefe oon ben SWerfmalen ge= 
fto^Iener ©egenftänbe benac^rid^tigt , wenn jie bie beftge= 
meinten SSorfd^riften über Eintragung aller angelauften 
©ad^en in baä Sröbelbud^ erläßt, I)eute, wo bie gefe^Iid^en 
Seftimmungen eine poli^eilid^e ^auSfud^ung ju red^ter 
3eit faft ju einer Unmöglic^Ieit gemad^t l^aben. 2)er ©in« 
tritt in biefe ©efd^äftslolale, bie Sinfid^t in bie »üc^er 
unb bie 9lad^forfd^ung nad^ geftot|Ienen ©egenftänben müfete 



— 222 — 

bcn Äriminalpolijtften jcbctjcit frciftcl^cn. 3Q3te fc^r biefcn 
aber tl^t $anbn>erf erfd^toert toitb;. baS mag \>ux6) bte %f)aU 
fad^c tUuftricrt werben, ba| fclbft baä fiöniglici^c 2et^^au§ 
bie ßinftd^t in feine SBüd^er unb bic Slnjtd^t oerpfänbeter 
©egenftänbe nur feiten unb fel^r ungern geftattet. 

®tn fel^r gewid^tigeS ^ilfSmittel jur ®ntbe4ung von 
SScrbred^ern ift in ber §anb ber ^olijei baS 9Serbre(j^er* 
album. ^z'ozx fd^roerc 3Serbred^er, jeber, ber in bem brin- 
genben SScrbad^te fielet, baS SJerbred^en profefftonSmä^ig 
ju betreiben unb namentlid^ einer beftimmtcn ©pejialitat 
anjugepren, roirb auf ©taatsfoften pl^otograpl^iert unb fein 
konterfei biefem umfangreid^en 2llbum einverleibt, baS je^t 
fd^on mel^rere taufenb nad^ Äategorieen georbnete ^^S^otogrc* 
pl^ieen ent[}ält. 3Ran foHte glauben, bic Serbred^er ntü^ten 
fid^ mit §änben unb ^ü^en gegen biefe 5Pro^ebur fträuben, 
benn ba^ ba§ 38crbred^eralbum gu il^ren gcfdl^rlid^ften gein- 
ben %CLf)it, roiffen jie fel^r rool^I. 2lIIein baS lommt faft nie= 
mafö t)or. 3)ie meiften biefer Dbjefte ber pl^otograpl^ifd^en 
^unft bemal^rcn aud^ in biefem 5JJunIte nod^ il^re ©itelf eit ; 
fie ergeben fid^ ru^ig in il^r ©d^idfal unb fud^en fogar 
mäl^renb ber Slufnal^me il^ren ßügen einen möglid^ft ange* 
nel^men unb auöbrudfSooHen ßl^arafter ju oerteil^en. 2lu8= 
nal^men fommen freilid^ t)or. ©o marcn t)or einigen Sjöl^ren 
l^ier ein paar englifd^e ®auner feftgenommen, benen man 
einen fel&r bebeutcnben 3)iebftal^I in ben SRäumen ber 
3leid^§banf unb einen SriUantenbiebftal^l jur Saft legte. 
3)iefe waren nid^t jum ©tiüfi^en gu bewegen, fd^nitten bie 
grä^Iid^ften (Srimaffen, fd^Iugen um fid^, als man fie fcft= 
f)alten roottte, unb festen biefeS 3SorgeI}en ftunbenlang fort, 
bis fie Dor ©rmattung feinen SBiberftanb mel^r leiften 



i 



— 223 — 

tonnten. 3lbet fclbft bann no6) fd^Ioffen fic bic Slugcn unb 
öffneten ben 3Runb, fo ba^ eS nid^t ntöglid^ war, eine nur 
annäl^ernb erfennbare ^l^otograpl^ie von il^nen gu erlangen. 

3ft nun irgenb ein SBergel^en begangen ^roorben, beis 
fpielSmeife ein 3^afd^enbiebfta^l, bei n)el(3^em ber %^'dizx, 
ober bo(]^ ocrbäd^ttgc 5ßerfonen in ber 3laf)c be§ S^l^atortä 
gefeiten roorben fmb, fo roirb auf ber RriminalpoHjei bem 
Sefc^dbigten unb ben 3^W9^" i^i^ cinfc^Iägige 2lbteilung 
be§ SSerbred^eralbumS, l^ier alfo bie ÄoUeltion ber gemerbs« 
mäßigen ^^afd^enbiebc, pr ©infid^t oorgelegt. ®8 gel^ört 
burd^auö nid^t ju ben Seltenheiten, ba^ ber 3^^äter nad^ 
ber 5pi^otograp]^ie wiebererlannt wirb. Oelingt e8 nun, 
atebalb feiner ^äl^rte nad^jugel^en , womöglid^ nod^ 
©puren ber 2^l^at ober entroenbete ©egenftänbe bei il^m 
oorjufinben, ober aud^ nur il^n red^tjeitig mit ben 3^wgen 
5U lonfrontieren, fo wirb baS 3Serbred^eralbum l^äufig genug 
fein SSerräter unb SKittel ju feiner Überfül^rung. 

©0 uortreffUd^ biefeS §ilfSmittel ift, fo fel^r ift feine 
möglid^fte Verbreitung ju roünfd^en. 33efonber§ empf el^lenS« 
tüert ift es, bie ÄenntniS uon bem 35orf)anbenfein unb 
ber ßinrid^tung beS SSerbred^eralbumS im großen ^ublilum 
tl^unlid^ft auszubreiten, um feine umfaffenbfte S^^nfprud^s 
nal^me l^erbeijufül^ren. SEBirb uon anbrer ©eite geforbert, 
bie 5ß^otograpf)ie nod^ mel^r bem ^ßolijeis unb ^uftiäbienft 
bienftbar ju mad^en, fo märe gegen biefeS 5ßrinjtp an fid^ 
ebenfalls nid^ts einjuroenben. SBenn man aber in feinen 
2lnfprüd^en fo weit gel^t, ba^ jeber SWenfd^, ber eines be» 
liebigen SBergel^enS megen einmal mit einer grei^eits^ 
ftrafe belegt morben ift, t)or feiner ©ntlaffung auS ber 
©traf ^aft p^otograp^iert unb fein Silb bem Serbred^eralbum 



— 224 — 

cinoctlcibt rocrbc, fo mu^ eine fold^c ^Jorbctung ganj cncr= 
gtfd^ ^urüdgemtefen roetben. 9(6gefel^en bat)on^ ba^ ein 
fold^ct 5Ölobug eilte ungeheure §ätte gegen S^aufenbc oon 
5Petfonen inoolüieren würbe, würbe aud^ ber ^roti gan§ 
unb gar üerfel^It werben; taufenbe unb abertaufenbe ganj 
überflüfftge ^J^otograpl^icen mürben aufgefpeid^ert werben, 
jebe tlberftd^tUd^Ieit ginge perloren, eS würbe ungemein er« 
fd^wert, faft unmöglid^ gemad^t werben, au$ bem äBuft ^erauS 
jemanb wieberjuerfennen , unb ber oorjüglid^e 5Ku^en beö 
SllbumS würbe in ba§ ©egenteil üerlel^rt werben, in* 
bem fd^were S^^i^^ümer unb Ungered^tigfeiten ganj iinoer- 
meiblid^ würben. 5Ölan !ann ftd^ einen ungefähren Segriff 
von ben entftcl^enben SBirrungen mad^en, wenn man bebenit, 
ba^ nad^ einer oberfläd^lid^en Sd^ä^ung in S3erlin gleid^^ 
zeitig ftetä an 30 000 SBerbred^er il^ren 2lufent^alt ^aben. 

2)amit fönnen wir bie Äriminat^olijei abgetlian fein 
laffen. SBir glauben il^re SSorjtige unb 5Wängel objeftitj 
berührt ju l^aben. 35oIIenbet ift nid^tg in ber äBelt, aber 
wenn beibeS unparteiifc^ einanber gegenübergel^alten unb 
abgewogen wirb , fo lönnen wir aud^ l^ier unfer Urteil 
nur nod^malä bal^in abgeben, ba^ bie berliner Kriminal^ 
polijei Dorjüglid^ organifiert unb auSgejeid^net in i^ren 
Seiflungen ift. 

S)ie befle 5ßolij\ei fann bie Äriminalred^tSpflege immer 
nur fo weit unterftü^en, bi§ fte bie Übettl^äter ben ®e= 
rid^ten überliefert l^at. 2ln biefen ift eö, burd^ facff^ 
gemäße Unterfud^ung unb SRed^tfpred^ung ben eigentlichen 
Kampf be§ ©taateS, ber ©efellfd^aft gegen baS SSerbred^en 
aufjunel^men. ®§ ift beö^alb l^ier ber Drt, aud^ über bie 
berliner Rriminalgeri^te ju fpred^en. 



— 225 — 

S)a foH bcnn junäd^ft eine Scmcrfung Dorauggcf(3^itft 
werben. 2)er 3Sctfaffer biefet äCbl^anblungen l^ält nid^t 
oiel t)on bem Saienelement in ber ©ttafred^tSpflege. ®r 
lönnte nad^ feinem (Sefd^madE fomol}l ©d^routgerid^te , wie 
©d^öffengerid^te entbel^ten. 2luf ®runb langjäl^tiger $raji§ 
ift er ju ber 2lnfid^t gelangt, ba^ bie ©d^öffen, weil unter 
ber fortrodl^renben btreften ©nroirfung beä SRid^terä fte^enb, 
nid^t gcrabe fd^äblid^ wirlenb, bie ©d^n)urgerid)te aber im 
l^öd^ften 3Ka^e gefä^rlid^ fxnb. @r ift fid^ bemüht, ba^ er 
mit bicfer feiner Stnfid^t bei meitem nid^t allein fielet, er 
mei^ aber aud^, ba^ biefelbe nur fel^r oereinjelt offen 
auSgefprod^cn wirb. S)a§ foH il^n nid^t abfjalten, bieS 
feinerfeitö ju tl^un. 

2Ba§ t)on ben ©d^rourgerid^tcn im allgemeinen gefagt 
ift, ba§ trifft in nod^ meit fiö^erem ®rabe gu bei ben 
83erliner ©d^murgeridjten. B^^^l^i^ fpred^en. 3Bäf)renb 
man in ber ^ßroüin^ 10 bi§ 30 ^rojent greif pred^ungen 
t)or ben ©efd^roornen erlebt, beträgt biefe ?Projentjiffer 
in SSerlin 60 unb mel^r. 2Ber l&ieraug ben ©d^lu^ auf 
bie @rf)ebung ungerechtfertigter Slnflagen jiel^en möd^te, 
ber burd^manbcre bie SüreauS ber ©taatganmaltfd^aft unb 
übcrjeuge fid^, meldte ungel^eure SJJenge ton ©enunjiationen 
fd^on bort im ?Papierforb oerfd^minben, ber oerfd^affe fid^ 
ftatiftifd^eS 3Katerial über bie enorme Slnjal^l oon ©traf« 
fad^en, bie burd^ ©erid^tSbefd^Iu^ eingefteBt werben. SSaS 
übrig bleibt, ift fid^erlid^ mol^Ibegrünbet unb bered^tigt, 
eine Verurteilung ju erwarten. @in gewiffer ^ßrojentfa^ 
greifpred^ungen mu^ ja gleid^wol^I immer bleiben. ®ine 
fo enorme S^f{tx aber liefert fd^on für fid^ allein ben 
Seweig, ba^ bie SRed^tfpred^ung ber berliner ©d^wurge= 

3)ie Ccrbrec^cnoclt toou ©cvtin. 15 



— 226 — 

tid^tc eine burd^auS fd^Ied^te, franf^aftc ift, roaS in ben 
tna^gebenben Greifen je^t rool^l aud^ allgemein anerfannt 
n)irb. 3)ie ©rünbe finb — furj angebeutet — tetfö 
in ber mangelnben Snteßigenj ber 93ürger ber „©tabt ber 
SnteUigenj" ju fud^en, benn eine forgfältigc SluSroa^l ift 
in einer fo großen <Stabt fd^roierig, unb e§ erfd^eincn 
oft ©temente auf ber ©efd^roornenbanf , beren fjaffungss 
vermögen unb fittlic^eS ^Rtoeau i^nen 6effer eine anbre 
©teBung einräumen foDte, leilä in ber übergroßen, ü6cr= 
triebenen S^teHigenj ber (Sefd^roornen , bie alles beffer 
n)iffen, aUeg beffer oerflel^en motten, bie il^r 2tmt fo auf« 
faffen, alä ob e§ fie jum §aIbgott mad^e unb über ®efe§ 
unb Siedet ergebe, bie fid^ berufen fül^Ien, burd^ i^ren 
Sprud^ bie ®efe|e gu forrigieren, menn il^re 9BetSi|cit fic 
für fc^Ied^t erad^tet, bie in fid^ bie Sered^tigung einer ab= 
f otuten , nicmanb oerantroortlid^en Segnabigungäinftanä 
oerfpüren, unb bie unter bicfem 3)ünfel il^r ©emiffen unb 
i^re 5ßflid^t ©d^iffbrud^ leiben laffen. — SBie fagt bod^ 
®oetf)e? „3)er 3lid^ter, ber nid^t ftrafen lann, gefeilt fid^ 
jum aSerbred^er." 

3)ie ?JoIgen einer fold^en SRed^tfpred^ung fmb in i^rcr 
SRüämirfung auf baS3Serbred^ertum unauöbleiblid^ unb unoer- 
lennbar. 3)er 3Serbred^er red^net mit biefem gaftor, er 
bered^net ganj genau bie (Soentualität feiner greifpred^ung 
mit bem ftatiftifd^en aWateriat, baö bie ^e^Ifprüd^e ber 
©efd^mornen liefern. @r oerlad^t feine DWd^ter, aber er 
nimmt erfreut ^Rotij von i^ren ®igenfd^aften unb grünbet 
auf fie feinen 5ßlan ; er verliert bie gurd^t oor ber ©träfe 
unb läßt fid^ in feinem oerbred^ erif d^en 3^^un burc^ bie 
Hoffnung, freigefprod^en ju werben, beftärfen. 



— 227 — 

Snbejfen, bicfc SRi^ftänbe fönnen l^icr nur geftrcift 
werben. 3)er ©d^roerpunlt ber ©trafred^töpflege liegt axxi) 
txoii SCttcm nid^t in bem Saienelement, fonbern in bem ge? 
leierten Sftid^tertum. 

6tne gebeü^Iid^e 2tuäübung berfelSen ift für SBerlin nur 
benfbar, wenn üor allen ©ingen nur SRid^ter ju ©traf« 
ri(!^tern ernannt werben, weld^e oorjugöroeife Befäl^igt, reid^ 
an ©rfal^rung unb SWenfd^enf enntni^ , mit ben berliner 
38erl^ältitifl[en oertraut unb namentlid^ in bie SWpfterien 
ber berliner Serbred^erwelt genau eingeweiht jinb. 3)afe 
biefe ^orberungen wol^I nod^ energifd^er für ba§ 2lmt be§ 
Unterfud^ungSrid^terä unb am fräftigften für bie Seamtcn 
ber ©taatäanwaltfd^aft erl^oben werben muffen, liegt auf 
ber §anb. 9Kit ben Äriminaliften , weld^e nad^ einem 
red^t fegenäreid^en SBirfungöfreiä an irgenb einem fleinen 
entlegenen Sanbgerid^t gum Sol^nc für il^re bisl^er geleifteten 
S)icnftc im üorgerüäten Sebenäalter nad^ S5erlin oerfe^t 
werben, l^at man regelmäßig unb befonberä für bie erfte 
— oft red^t lange wäl^renbe — ^eriobe feine l^eroonagenb 
guten (Erfahrungen gemad^t. ©ie wurjeln in il^ren Ileinen 
2lnfd^auungen unb Serl^ältniffen, ftnb gewol^nt fel^r forgs 
fältig ju prüfen unb fel^r forgfältige Urteile auäjuarbeiten 
unb jid^ ju allem möglid^ft oiel S^xi ju nehmen. Slber 
von großftäbtifd^en 2)ingen, von bem 3^reiben eineö ge« 
werbSmäßigen 33erbrcd^ertum§ l^aben fie leine 2tl^nung; 
ratlos fte^en fie bem ®ewirre gegenüber unb ratloä laffen 
fie fid^ von bem überlegenen (Segner büpieren. 

SBir erinnern unS eine§ fel^r prägnanten ^aUeS. @in 

fe^r ad^tbarer tüd^tiger Slid^ter war au3 einer wefttid^en 

^roüinj nad) SScrlin ücrfe^t worben unb infolge feines 

15* 



— 228 — 

$)icnj'taltcr§ genötigt, algbalb ben SSorfi^ ju übemcl^mcn. 
3ur Serl)anblung ftanb eine Untetfd^agungSfad^e. (Sine 
^roftituierte roar angeflagt, Äleibungäftüde , bie fie oon 
einet alten Kupplerin auf Sel^nepump entnommen l^atte, 
verfemt ju l^aben. 3)er SBorfx^enbe bemül^te fid^, ben Sfted^tSs 
titel, auf ben l^in bie Kleiber in ben Seft^ ber Slngeflagten 
gelangt waren, ju ergrünben. 2)a§ SKäbd^cn erroiberte, 
e§ l^abe fie auf £e{)nepump entnommen. 2)et 3Sorfi|enbc 
glaubte anfangs, nid^t red^t oerftanben ju l^aben. ®r fragte 
mieberl^olt , erl)ielt aber immer mieber biefelbe Slntwott. 
SRun bemül^te er fid^ burd^ bie oerfc^iebenften fjragen oon 
bem 3Wäbd^en eine ©rflärung beö 2luSbrudf§ unb eine (Sr= 
läuterung be§ SRed^töoerl^äUniffeS gu erlangen. SSergeblid^ l 
@ä blieb l^artnädEig babei, e§ l^abe bie ©ad^en auf Seltne- 
pump genommen unb mürbe fd^lie^lid^ fo erregt, ba^ es 
bem SSorfi^enben jurief : „9la, ©ie werben bod^ rool^l roiffcn, 
ma§ Sel^nepump ift!" 35er 3Sorfi^enbe raupte e§ aber nid^t, 
unb einer ber beifi^enben Slid^ter mad^te fd^lie^lid^ ber uxx- 
angenel^mcn (Situation ein ßnbe, inbem er bem 3Sorfi^enben 
bie @rflärung inS Di}x flüfterte. 

©old^e 3Sorfommniffe finb l^emmenb für bie ©trafrcd^t§= 
pflege unb fd^äbigen baS Slnfel^en be§ ©crid^tö. %ax alle 
beteiligten finb fie peinlid^. Sluf bie ^\xf)öxtx, unb na* 
mentlid^ auf ben fd^led^teren 2^eil berfelben mirlen fte fomtfd^. 
3)ie Äomi! aber gel^ört nid^t in bie Äriminaljuftij. 

3Kan fprid^t l^eutjutage fooiel oon ber 3Serfnöd^crunß 
ber Äriminaljuriften, oon i^rer fd^ablonenl^aften 9led^tfptc= 
d^ung unb if)rer (Sinfeitigfeit. 3Wan »erlangt beSl^alb, ba^ 
bie Stid^ter nid^t auSfd^lie^lid^ ©trafrid^ter fein unb blcifccn 
"''Ken, fonbern ba^ fie abmed^felnb, nad^ einem möglid^ft 



- 229 — 

glcid^nttt^igcn 2^umu§ balb in bcr gtoilprajiS, balb in ber 
Äriminalpro^iS befd^äftigt werben. 2)aburc^ foH i^r geiftigcr 
©lidt freier, i^re ©laftijität bauer^aftcr, i^r SebenSmut 
frifd^cr, i^re Stuffafjung melfeitiger erl^altcn werben. 5!Bir 
»ermögen uns aud^ biefer I^eorie nid^t anjufd^Uefeen. 2)er 
SRid^ter, ber SCnlage jur Serlnöd^erung f)at, wirb Derfnö* 
d^ern, ob man i^n aud^ burd^ gemaltfameS Umpflanzen in 
einen anbern ©oben von ä^it ju 3^^^ fünftlid^ ju beleben 
üerfud^e ; ber SRid^ter, ber in feinem Slmte am 5ßla^ ift, ber 
e§ ausfüllt, unb bem eS Sefriebigung gemährt, wirb nidf)t 
üerfnöd^em, wenn er aud^ 2^ag für 2^ag nur Äriminalfälle 
gu erlebigen l^at. 3)aS S^tereffe einer guten unb ftd^eren 
SRed^tfpred^ung in ber ©trafiuftij aber erl^eifd^t cS bringenb, 
ba^ bie SKdnner, bie in biefem fd^roierigen 3^errain einmal 
feften gu^ gefaxt l^aben, tl^r aud^ tl^unlid^ft erhalten 
bleiben. 

3Q3enn man ber 3Q3al^rl^ett bie Sl^re geben mitt, fo wirb 
man nid^t um^in fönnen zuzugeben, ba^ baS 9{id^termaterial 
an ben ^Berliner @trafgerid^ten im allgemeinen ein red^t 
gutes ift. @ben weil bie SBal^r^eit f)kx jum SluSbrudE ge« 
langen fott, fönnen aber aud^ bie SWöngel feiner SRed^ts 
fpred^ung nid^t Derfd^miegen merben. ®S brandet mo^l nid^t 
befonberS l^eroorgel^oben 5U werben, ba^ feinerlei SSormurf 
gegen (S^re unb ^^Jflid^t unfrer SWid^ter gerid^tet werben 
foQ, baju ift unfer Vertrauen jum Stid^terftanb t)iel ju 
unerfc^ütterlic^. ^aS tann aber niemals eine wohlgemeinte 
Äritif il^rer 9li<^terfprü(!^e jum Sd^weigen bringen. 

@S ift fc^on t)or{|er mit 9lad^brud! barauf ^ingewiefcn 
worben, bafe ber Äampf mit bem SSerbred^ertum in wirf* 
famer 5Beife nur burc^ f(!^were ©trafen geführt werben 



— 230 — 

tann. 2Ste ift ed nun in biefer Sqte^ung mit ben Serliner 
@eri(^ten befteQt? 9Sir muffen fagen: nid^t Dom beften! 
6d ift faft burd^ge^enbS ein Der^dngniSooSer ^ang ^u über= 
gTo|er 3Rilbe t>or^anben. 

^an fann in biefem fünfte f e^ le^eici^e Srfo^ngen 
mad^en^, wenn man über biefen ober jenen in Serlin abge^ 
urteilten %a\l mit ^riminaliften au$ ber ^rooin^ fpn^t 
SKan wirb ftetg finben, bafe biefelben bie ^uerlannte ©träfe 
ald |\u 0erin9 bemeffen anfeilen unb bie Überzeugung an^^ 
fpred^en^ ba^ ber 3^^dter au^er^alb meit härter beftraft 
TOorben wäre. ®erabe in Serlin aber, mo ba§ profeffion§= 
mäßige ©aunertum roud^ert, roore bod^ bie größere Strenge 
am $la$e! 

2)amit foH burd^auS nid^t gefogt fein, ba^ fie überatt 
eingreifen mü^tc. 3m ©egcnteil, eä wirb Dor allen 3)ingen 
barauf anfommcn, ju prüfen unb ju fonbern, ob ber ju 
Seftrafenbe ein SJlitglieb jener B^nft ift ober nid^t. 6§ 
fann abfolut nid^tä bagegcn eingemcnbet werben, wenn bet 
SRid^tcr einen jum erften 5IKale ©efaUenen ober einen burd^ 
3lot 5ur 3^^at ©etriebenen ober einen SBerfül^rten , ber 
feine 2:i^at aufrid^tig bereut, milbe anficht, gür ben ge- 
roerbSmä^igen SSerbred^er aber mu^ bie üotte ©trengc beS 
®efe|eS geforbert werben. 

©d^on ^ier lann mand^en Slid^tcrn ber SBorrourf nid^t 
crfpart bleiben, ba^ fxe beibe Unterfd^iebc nid^t genügenb 
auäeinanber^altcn. @g wirb 5U wenig ©ewid^t auf bie 
S8orgefd^idE)te beä Slngellagten gelegt, auf feine ©rjiel^ung, 
auf feine SMotioe jur 2^l^at, auf bie grage, ob er fonft ein 
avbcitfamer 9Kenfd^ ift ober ob er §ang jum SJerbrcd^en 
an ben 3^ag legt, unb auf bie ©orauöfid^tlid^e SDlöglid^Ieit, 



— 231 — 

ob er ju Bcffern tft, ober ntd^t. @8 wirb nur immer 
gefragt: mad f)at er geftol^len? meldten 98ert f)at ber 
cntroenbete ©egcnfkanb? tft er bem SSeftol^Ienen jurüc!= 
gegeben morben? ift ber S^^äter bereits oorbeftraft? ffia§ 
ftnb ja tragen, bie oon größter SBid^tigfeit unb nid^t 
}u oermeiben fmb. 3lber mie oerfd^ieben mu^ il^re SBeant« 
roortung mirlen gegenüber ben oerfd^iebenen Snbioibuen, je 
nad^bem fie unfer 5KitIeib oerbienen, ober mir in il^nen 
gefäl^rlid^e ^einbe ber ftaatlid^en Drbnung, gemeine 35er* 
bred^er erblirfen! 

3)a§ ^iel^t fd^ l^inein unb mirb nod^ augenfd^einlid^er bei 
ber eigentlid^en 3Retl^obe ber ©trafabmeffung. 35ie meiften 
SRid^ter l^aben eS ftd^ jum ®runbfa$ gemad^t, ba§ ©traf* 
minimum aU bie eigentlid^e ©trafnorm anjufe^en unb baSs 
felbe nur bann ju überfd^reitcn, menn befonbere erfd^roerenbe 
Umftänbe ju 2^age treten, ©ie laffen fid^ ungern bewegen, 
meit über biefeä SWinimum l^inauSjugel^en, unb erlennen 
niemals auf baS oom ©efe^e angebrol^te ©trafmajimum, 
weit fie immer mit bem ©ebanlen im §inter^alte liegen, 
es fönnte ja bod^ einmal eine unter ben bctrcffenbcn ^ßara* 
grapl^en faDenbe ©traftl^at oerübt merben, bie nod^ mel^r 
erfd^merenbe Umftänbe aufjumeifen l^abe, als bie gerabe jur 
9tburtetlung oorliegenbe. 

^aS ift eine ganj unrichtige 2^^eorie. 3)lit gan) bem^ 
felben %u% unb dUdft tann man baS gefe^lid^e ©traf^: 
ma^tmum aU bie eigentlid^e ©traf norm annehmen unb 
nur bann unter badfelbe heruntergehen, menn befonberS 
minbembe Umftdnbe vorliegen, ^an mirb bann immer 
überaus ffarte ©trafen auefprec^en unb auf baS ©traf^^ 
minimum ntemaU ertennen, meil \a auc^ einmal eine %f)at 



— 232 — 

t)erübt werben fönnte, bei ber bie begleitenben Urnftaubc 
einer nod^ milberen Sluffaffung dtanm liefen. 

SBie tmmer^ liegt baS Stid^tige in ber WtxiU, womit nxd^t 
etwa flcfagt fein fott, ba^ bie eigentUd^c ©trafnorm in bcm 
Surd^fd^nitt jroifd^en HRa^imum unb Minimum ^u fud^en fei. 
®g gibt eben überhaupt feine ©trafnorm in biefem ©inne. 
Site ber Oefe^geber bem erfennenben SRid^ter einen Säumen 
lie^, innerl^alb beffen er bie ©träfe abmeffen foß, ^at er 
i^m eben einen freien ©pielraum laffen rooHen; er ^at 
i^n oeranlaffen moKen^ ftd^ jebe einjelne Xf^at genau anju- 
fe^en unb nad^ feinem ©eroiffen unb beften (Srmcffen eine 
paffenbe ©träfe für fie auäjufud^en, bei ber nur ba§ Sine 
5U beobad^tcn ift^ ba^ fie nid^t auä bem gegebenen Stammen 
l^erau§tritt ; er l^at e3 i^m aber nid^t jur ^flid^t gemac^t^ 
jeben %a\l mit allen möglid^en unb unmöglid^en anbern 
fällen 5U oergleid^en unb dngftlid^ ^u forgen^ ba^ nur ja 
nid^t einmal ein Übelt^äter ein menig ^ärter angefe^en 
werbe, alö ein anbercr. 

3ft bie 2^^eorie an fid^ unrid^tig, fo wirb fie grunbfalfd^ 
gegenüber bem gewerbsmäßigen 3Serbred^er. Sei biefem 
immer ängftlid^ baä ©trafminimum im Stuge ju l^aben 
unb fid^ fort unb fort oorju^alten, baß nid^tö erbrad^t 
fei, xoa^ ju einem §inau§ge^en über baSfelbe jwinge, i[t 
eine gang bebenllid^e, oerberblid^e SKetl^obe. ^n ber X^at« 
fadje, baß ber 2^^äter bcm SScrbred^ertum angel^ört, baß er 
reblid^en Erwerb fd^eut, baß er einen gefa^rbro^enben 
Äampf gegen ©efeUfd^aft unb ®cfe§ fämpft, liegt für fid^ 
allein fd^on ber fd^wcrfte ®rfd^werungSgrunb , ber nur 
irgenb oorfommen fann. ©in fold^er Sl^äter fott nid^t 
burd^ bie ©träfe gemal^nt, gebeffert werben, er foll burd^ 



— 233 — 

i^rc ^ärte abgefd^redtt, er fott für mögUci^ft lange S^it 
niebergel^alten, unfd^äbUci^ gcmad^t werben. 

IXnb bod^ begegnet man 2^ag für 2^ag in unfern ©trafs 
gerid^ten bcr 2^^atfad^e, ba^ gegen notorifd^e unDerbefJer* 
lid^e aSerBred^er ba§ gefe^Hd^e ©trafntinimum jur Stn* 
rocnbung gebrad^t wirb. §ält man benn etroa bie t)om 
©cfe^e angebrüllten ©trafen für ju f)o6) ? §eute, in unferm 
milben 3«itölter, bei unferm ©trafgefe^bud^e , baS mit 
feinen gelinben ©trafbeftimmungen fd^on bie gemid^tigften 
©timmen jum ©pred^en gebrad^t ^at, bie mamenb auf bie 
3unal^me beS SSerbred^ertumä l^inmeifen unb bringenb eine 
SSerfd^ärfung ber ^eute geltenben ©träfe verlangen? SEBiH 
man in ben ^e^Ier ber ©efd^mornen t)erfaHen unb, menn 
aud^ nid^t baö ®efe^ f orrigieren , fo \>o6) feine §ärten ^ 
paralpfteren, fomeit bieg nur ol^ne @efe^egüerle|ung juläffig 
ift? Das ftnb bebentlidje ©timptome. 2)em SRid^ter fte^t 
nid^t baä Sfted^t ju ju prüfen, ob eine gefe^Iid^e Seftim« 
mung ju milbe, ob fie brafonifd^ ift; er \)at jte jur 3tns 
menbung ju bringen. SBer ftd^ aber fd^eut, baS Oefeft 
ganj unb doQ ^ur älnmenbung ju bringen, ber barf über^ 
l^aupt nid^t Slid^ter fein. @r barf ftd^ auä) nid^t mit ber fo 
beliebten unb fo billigen SBenbung abfinben, ba^ er feine 
aSeranlaffung gefunben l^abe, über baä gefe^Iid^e SKinbeft« 
ma^ ber angebrol^ten ©träfe l^inaugjuge^en, fonbern er l^at 
bem %aüt mutig inS Sluge ju fe^en unb mutig bie ©träfe 
aug}ufpred^en, bie nad^ gemiffen^after Prüfung aQer Um« 
ftänbe alä angemeffene ©ü^ne erfd^einen mu^. 

2lber nun erft bie „milbernben Umftänbe" ! ®ä ift ja 
rid^tig, ba3 ®efe^ fagt nid^t, maS eä unter milbernben 
Umftänben »erftanben mifjen miß, unb ber Siid^ter l^at 



— 234 — 

fomtt Döttig freie $anb, fold^e hA ber %f^at felbft. Bei bcn 
begleitenben Umftänben unb bei ber ^Perfon beö S^^öterS 
ju finben, roorin er roiff. 2lttein er tnu^ jtd^ bod^ in Jcbem 
einzelnen fjatte geroifjenl^aft Sfted^enfd^aft ablegen, ob benn 
nun biefeS ober jenes, baS für ben SlngeHagten einjunel^men 
geeignet ift, anä) roirflid^ baju angetl^an ift, bie ©träfe 
unter il^r orbentlid^eS Wla^ l^erab^ubrücf en , alfo einen 
2luSnal^mejuftanb ju fd^affen, ber, mag er l^eroorgerufcn 
werben, burd^ roaä er rootte, ftetS einer ganj befonbercn 
SWotioierung Bebarf, unb er mu^ fid^ lauten, biefen SIuö* 
nal^mejuftanb jur Siegel ju mod^en, bie orbentlid^e gefe|= 
mäßige ©träfe aber jur SluSnal^me. 

SQäenn man aufmerffam oerfolgt^ maä bei unfern Ärimts 
nalgerid^ten an milbembcn Umftänben immer miebcrfel^renb 
gäng unb gäbe ift, fo wirb man mand^mal unmittlürlid^ an 
eine alte 2lnefbote erinnert, bie, menn aud^ nod^ fo t^orid^t^ 
bod^ etwas ©inn unb SBal^r^cit cntl^ält. ®tn Serteibtger, 
ber ^mei unmittelbar nac^einanber ab^uurteilenbe 3)iebe ju 
oerteibigen l^ot, beginnt fein ^ßlaiboper mit ben Sffiorten: 
,,S)er §err ©taatSanmalt l^at eä meinem erften Alienten 
erfd^roerenb als eine gro^e ^red^l^eit angered^net, ba§ er 
feinen 2)iebftal^l am gellen S^age begangen l^abe; meinen 
gmeiten Älienten miß er befonberS fd^mer beftraft roiffen, 
meil er jur SRad^tjeit feinen aSitmenfd^en il^re §abe ent^ 
roenbet l^abe ; ja, meine §erren SRid^ter, ba möd^te id^ bod^ 
fragen: mann foHen benn meine Älienten cigentlid^ ftel^lcn?" 

S^nlid^ ocrl^ält eS fid^ mit ben milbernben Umftänben. 
Salb ift ein 2lngellagter nod^ fel^r jung, balb ift er fd^on 
fel^r bejal^rt. SBalb ift er nod^ nid^t oorbeftraft ; balb ^at 
er jmar fd^on eine SSeftrafung erlitten, jebod^ biefelbe liegt 



— 235 — 

jettlid^ fcl^r toett jurüd; balb f)at er ^wax fd^on mele 
©trafen gehabt, inbe§ nod^ feine wegen beS il^m je^t jur 
Saft gelegten SSergel^enS^ ober aber jn)ar n)egen gletd^en 
SJergel^enS, attcin bie einzelnen ©trafen waren fämtlid^ 
geringfügiger 3(rt. Salb tann man e3 bem älngellagten 
glauben, ba^ er fid^ in 9lot befunben l^at, balb ift bicfe 
feine Sel^auptung nid^t ju roiberlegen ; nad^ einer beftimm« 
ten Sl^atfad^e, weld^e bie »orl^anben geroefene 3lot beroeifen 
fönnte, fragt ober niemanb, nod^ weniger, ob benn bie 
Slot eine felbftoerfd^ulbete ober eine unoerfd^ulbete war. 
Salb l^at ber 2lngellagtc ein offenes (Scftänbniö abgelegt 
— ob avi^ wirllid^ ewpfunbencr 3itm, ober weil bie S3es 
weife fo ftarf waren, ba^ ßeugnen eine Säd^erlid^fcit ge* 
wefen wäre, ift einerlei; balb l^at er jwar lein ©eftänb« 
ni§ abgelegt, allein er mad^t auf ben ©erid^töl^of einen 
günftigen @inbrud, baS Seugnen fd^eint nur au^ %nxi)t 
por ber ©träfe ^u entfpringen^ unb man fann fid^ ber 
J&offnung l^ingeben, ba^ eine geringe SBarnung genügen 
werbe, il^n auf ben ^fab ber 2^ugenb jurücfjufü^ren. 
Salb ift ein ©d^aben gar nid^t entftanbcn, benn ber Se« 
ftol^lene l^at alle§ jurüdferl^altcn — einerlei ob eä il^ ber 
3)ieb reumütig gurüdfgebrad^t, ober e3 i^m bie ^olijei mül^^ 
fam abgerungen l^at; balb l^at jwar ber Seftol^lene nid^t 
baS geringfte wieber befommcn, aber eS waren ber 35iebe 
Diele, unb ber 9Ru$en, ben fie fd^lie^lid^ üon bem SDieb« 
fta^l burd^ SSerfa$ ber ©ad^en erlangt l^aben, war ein red^t 
geringer. Unb fo fort in infinitum! 

©inb baS wirllid^ aUeä „milbernbe Umftänbe"? §at 
ber (Sefe^geber baS wirllid^ gewollt, inbem er bem 9iic^ter 
freie $anb liefe ju beftimmcn, waS unter biefen Segriff 



— 236 — 

ju fubfumicrcn fei? §at et gcmottt, ba^ äffe btcfe unb 
taufenb ö^nlid^e @rn)ägungen \>df)xn fül^ren fofften^ bie 
orbcntKd^c Strafe, bie er felbft t)orgefd^tieben ^at, iffuforifd^ 
^u mad^en? §at er geroofft, ba^ bicfe orbentlid^e ©trofe 
nur baju ba fei, um in jebem gaffe öngftlid^ einen SluS^ 
n>eg ju fud^en, auf bem man fie umgeben fönnte? 

99?ac^en mir bod^ einmal ein paar @ti(i^pro6en 1 3>er 
2lnge!Iagte ift 20 ober 22 ^af)xt alt, er ift alfo no<^ 
jugenblid^ ; ba3 mirb i^m als milbernber Umftanb angered^net. 
2lber baS ®efe^ beftimmt \a felbft auSbrüdflid^ bie ®rcn^c, 
bis }u meld^er jugenblid^eg 9(tter ben ©runb abgeben foff, 
einen Übelt^äter mit einer milberen, al§ ber normalen 
©träfe ju belegen. 35iefe ©renje bilbet ba§ »offcnbctc 
ad^tjel^nte SebenSjal^r. ^atte barüber l^inauS nod^ eine 
milbere Beurteilung 5pia$ greifen foffen, fo mürbe eS bem 
Oefe^geber ein leidstes gemefen fein, bie§ auSjufpred^en. 
@r l^at e§ nid^t getl^an, unb barauä mu^ gefd^Ioffen mer^ 
ben, bafe er e§ nid^t gemofft l^at. $at er eS nid^t gemofft, 
fo ift ber SRid^ter nid^t bered^tigt, gegen feine ^»itention ju 
l^anbeln. 

3)er 2lngeflagte ift nod^ nid^t t)orbeftraft. SBieberum 
ein milbernber Umftanb. $ätte il^n ber ®efe|geber gelten 
laffen moffen, fo märe nid^tä einfad^er gemefen^ ate ju 
befretieren: roer jum erften SKalebiefeä ober jenes SSergel^en 
oerübt, mirb fo unb fo beftraft, mer eä jum jmeiten SRalc 
begel^t, entfpred^enb l^ärtcr, nämlid^ fo unb fo. ®ä mu^ 
jugegeben merben, ba^ jugenblid^eS Sllter fomol^I mie bis* 
l^erige Unbefd^oltenl^eit fel^r mol^l einen älnla^ abgeben 
fönnen, einem Slngeflagten biefen ober jenen anbem bc* 
fonberen Umftanb alö milbernb ^ujured^nen, auf ben man 



— 237 — 

bei einem Bejal^tten rüdffäHigen SBerbred^er fein ©eroid^t 
mel)r legen würbe; für fid^ allein aber finb ftc fid^erlid^ 
ebenforoenig milbcrnbe Umftänbe, mz l^unbert anbre, bie 
täglid^ aU fold^e ^er^alten muffen. 

Übergroße SKilbe ift ju aßen Seiten ein StebSfci^aben 
ber Sied^ifpred^ung gemefcn. 2Bie mel mel^r einem ge^^ 
merbömä^igen SJerbred^ertum gegenüber, befjen ganjeS S^rad^^ 
ten nur barauf gerid^tet ift, ben Slid^ter l^interö Sid^t ju 
führen, ©ö mürbe Ic^rreid^ für bie JRid^ter fein, menn fie 
mand^mal ©elegenl^eit Ratten, ben §o^n unb ©pott mit 
anjul^ören, mit bem fie von ben SSerbred^ern oft fd^on uns 
mittelbar nad^ bem Urteilgfprud^ auf ben Äorriboren be§ 
(Serid^tggebäubeä ober aber in ben ^tVizn beS ©efängniffeö 
überfd^üttet werben. Seute, bie eben nod^ auf ber an« 
Ilageban! unter ftrömenben 2^^ränen i^re SReue beteuert 
l^oben, bie minfelnb baten, fie bod^ nur nod^ bieä einjige 
5!KaI mit bem 3wdf)tf|aug ju ©erfd^onen,- erl^eben fedt trium^ 
pl^ierenb baö §aupt unb blidfen fpöttifd^ nad^ bem ©i^ungös 
faal jurüd. „9lcun 5Wonate ©efängniö; mat idf mir ba= 
for foofe!" „2)ie 2)ämeladfg, bie l^abe idf mal mieber 
fd^ön ringelegt 1" „2)a§ näd^fte 9Kal merbe idE pfiffiger fein !" 
S)ag fmb bie SRebenöarten unb guten SBorfä^e, mit benen 
biefe Seute bie Semilligung milbernber Umftänbe begrüben. 

Sebarf eS ba nod^ eines Semeifeö, mie gefä^rlic^ biefeö 
©pftem ift? Sft «S nod^ notroenbig barjut^un, wie menig 
angebrad^t bie 3KiIbe bei bem gemerbämä^igen SSerbred^er* 
tum ift, mie wenig geeignet ein Kampfmittel abzugeben 
gegen fein SIBad^Stum unb feine Übcr^anbna^me? 

9?ur Strenge, äufeerfte Strenge fann ^ier frud^ten. 
Strenge in ber (ärlcnnung ber ©trafen, aber aud^ in ber 



— 238 — 

SoHftrciung bevfel6en. 2)er ftrcngftc SRid^tcrfprud^ t)eT> 
liert feine Slöirlung, roenn bie ©träfe, bie er auSfprtd^t, in 
einer fo gclinben gomt jur SSerbü^ung gelangt, baj5 fie 
ben Serbred^er nid^t fd^redft, ba^ fie il^m in 3Q3irHi(^feit 
leine ober laum eine ©träfe ift. 

SBir ^dbzn bie Überjeugung unb fd^euen un^ nid^t, 
fie unüerl^o^Ien augjufpred^en, ba^ wir unö aud^ in bicfev 
atid^tung auf einer fd^iefen ®bene befinben. Unfre ©traf« 
mittel entfpred^en nid;t mel^r il^rem ^xo^ät, für ben 33crs 
bredfjer unb für ben 2ump finb fte feine ©trofen mel^r, er 
lad^t il^rer. 

5!Ban fpridfjt unb fd^reibt ^eutjutagc fo oiel oon $u» 
manität unb SKenfd^enroürbe. S^ber (Sinjelne, jeber 3Serein, 
jebe Korporation, ja felbft bie gefe^geberifd^en ^altoren 
fd^reiben fic mit golbenen Settern auf il^re gal^nen unb 
rül^men fid^ ftol^, im „ßeitalter ber Humanität" ju leben 
unb ju wehen, 2)aä finb red^t fdfjöne SQäorte unb SlebcnSs 
arten, aber maä mirb bamit erreid^t? 3tud^ wir wollen 
nid^t Wolter unb 5ßranger, aud^ mir motten ben 3Kenfd^en 
im 3Kenfd^en ad^ten, anä) mir motten i^n nid^t unnü| qudlen, 
§u ®runbe rid^ten unb ber SSerad^tung preisgeben. Slbcr 
mir motten unS aud^ nid^t gum ®efpött ber fc^Ied&ten^ Ele- 
mente im 3SoIfe mad^en, mir motten baä 3Serbred§ertum 
nid^t oor lauter Humanität oer^tfd^eln unb fünftlid^ grofe^ 
^iefien. 9Bir motten ^reoeltl^aten beftrafen unb nid^t noä) 
obenbrein belol^ncn. 

(Ss oerftel^t fid^ gang oon felbft, ba^ 3lnftalten, in benen 
ber 3Kenfd^ fein Seben, ber ^reil)eit beraubt, jubringen 
mu^, ben ©efe^en ber ©efunb^eitslel^re unb ©efunb« 
l^eitöpflege t^unlic^ft entfpredfjenb gebauf unb eingerid^tet 




— 239 — 

tücrbcn. 3)ag gebietet nid^t allein bie „Humanität unb 
SKeufd^enroürbe'", baS ift fc^on vom gefunb^eitäpoli^eilid^en 
@tanbpun!te au3 geboten, }ur äSerl^ütung Don @eu(l^en unb 
mand^erlei SKi^ftänben innerl^alb unb aufeer^alb ber Sin- 
ftatt. 3lber beS^alb ift e§ bod^ nid^t notmenbig/ ba^ man 
unter bem 5Ramett oon ©efängnifjen unb ßwd^t^äufern ^a- 
läfte l^inftellt, mit allem „Romfort ber SReujeit" auSgeftattet, 
beSl^alb bod^ nid^t notroenbig, ba^ man eine ©efangenens 
foft einführt, mie fie ber Sagabonb in ^rei^eit niemals 
aud^ nur annäl^ernb, ber SSerbred^er beffer nur in ben feU 
tenen fällen geniest, mo fein ©efd^äft gang befonberS gut 
ge^t, be§f)alb bod^ nid^t notroenbig, ba^ man einen ©e^ 
fangenen wie ein ro^eS ®i anfaßt, nur immer barauf be^ 
bac^t, ba^ er feine Seranlaffung finbe, ftd^ über ju rau^e 
Se^anblung ju befd^meren. 

3n ber %f)ai, unfre ©ef ängniffe unb felbft unfre Sxx^U 
Käufer l^aben feine ©d^redfen me^r für unfre SSerbred^er. 
SBem man baä fagt, ber ift ftetä mit ber Slntmort bei ber 
§anb: ja, aber ber Serluft ber ^reifieit. ®i)'6nl ®an^ 
rid^tig, er ift fe^r ^art. 35od^ foÜte ber, ber i^n inö ^elb 
fül)rt, junäd^ft einen Unterfd^ieb mad^en jmifd^en ftd^ felbft 
unb benjenigen Snbioibuen, bie jene Slnftalten ju beoölfern 
pflegen. 35er oerfommene SKenfd^, ber Sump, ber in ber 
greil^eit nur Entbehrungen ber mannigfad^ften 2lrt fennt, 
empfinbet il^ren Sertuft gar nid^t, für i^n ift ber Slufent- 
l^alt im ©efängniS ein ©Iborabo. Unb ber aSerbred^er, 
bem bie greil^eit bod^ mand^e ^reuben unb manä)zn ©e* 
nu| 5U bieten oermag? 3lvin freilid^, er mirb fte ungern 
miffcn, aUein er mirb ©ntfd^äbigung aud^ in oielem finben, 
baö i^m bie Strafanftalt bietet. (Sin fräftigenbeS Sab, 



— 240 — 

gefunbc Rlcibung, üortrefflid^c Kofi, eine reinliche, im 
Söinter roarme S^Ut mit ©aölid^t unb elcftrifd^em 3^clc* 
grapl^, eine gute . Sagerftätte , Bewegung in ber frifd^en 
Suft, mäßige, nid^t attju fd^merc 2lrBcit, ja felbft Seltürc 
(werben bod^ im Unterfud^ungägcfängniS fogar mobeme 
JRomane jur Unterl^altung gereid^t), erlaubter unb uner^ 
laubter SSerfel^r mit 5!Bitgefangenen unb vox allem bie 
l^umanfte, rüdfid^täüoHfte Sef|anb(ung werben il^m leidet 
über bcn Serluft ber greil)eit l^inmeg^elf en , ^^mal fein 
3)afein ju ben forgenlofeften gel^ört, bie man jid^ nur t)or= 
fteHen lann. 

2ßem ba§ guoiel gefagt fd^eint, ber fel^c fid^ bod^ in 
ber 2Birf lid^feit um. ©ollten nic^t jene möl^renb ber rauheren 
3al^re§jeit in SSerlin fid^ fo unenblid^ ^«ufig n)ieber{|oIen* 
ben 35orfommniffe ein berebteS 3^W9»^iö abjulegcn fällig fein, 
bei benen Seute auf offener ©tra^e fid^ ber unflatigften 
Skjeftätäbeleibigungen fd^ulbig mad^en ober gro^e ©piegeU 
fc^eiben ber ©d^aufenfter jertrümmern ober anbre ©d^anb= 
tl^aten oerrid^ten, aUeö offenbar unb eingeftanbenerma^cn 
lebiglid^ gü bem S^^^e, um hinter ©d^lo^ unb Stieget 
o^ne ©orgen eine gute Verpflegung ju erlangen? Dber er 
fe^e fid§ bie S3ettler unb Sanbftreid^er an, bie fd^arenroeife 
gegen bie fie oerurteilenben ©rfenntniffe Berufung einlegen, 
nur meil fie l^offen, ba^ fie nod^ einmal oon ber i^nen 
jubiltierten Überweifung an bie Sanbegpolijeibel^örbe frei 
fommen fönnten. SBarum? 2Beil fie 2lngft Dor bem Slrbeitö* 
l^aufe l^aben, meil ba§ SlrbeitS^auä faft bie einjige ©tdtte 
nod^ ift, mo ftrenge fc^mere Slrbeit unb ftrenge fd^roerc 3«^* 
auf i^nen laftet. 3lber foH ber nur arbeitäfd^eue ÜJlenfd^, 
beffen §änbe wenigftenS rein oom 3Serbrcd^en finb, fc^Unts 



— 241 — 

mcr barau fein atiSebenäroeifc uitb 33e^anblung^ alä ber, bet 
fein ®cn)tff en mit bcn ärgftcn ^cücltl^aten bcficrft l^at ? 

2)a§ gibt gu benfcn. Slllein e§ fül^rt unä ab r>on 
unfctm 3ißl^» S^r unfrcn 3«>edf genügt bie unleugbare 
2^^atfaci^e, ba^ bie heutigen ©trafanftalten mit il&ren „l^u- 
manen unb mcnfd^enmürbigen" ©inrid^tungen feine l^in« 
reid^enbc ©ü^ne mel^r bieten für eine gro^e Slnja^I von 
aSerbred^en, bie in i^nen gebüßt werben fotten, unb ba^ 
bicfe ©trafmittel ungeeignet fmb, ben gemerbSmä^igen 
aSerbred^er in einem 3Wa^e abjufd^redfcn , bafe il^m fein 
§anbn)erf verleibet werben, fönnte. 

aSJenn man bag jugeben mu^ — unb eS will unS 
fd^einen, al§ ob man in neuerer Qtxt fid^ mel^r unb mel^r 
biefer Sluffaffung guneigt, als ob attgemad^ fid^ bie Übers 
jeugung Sal^n bred^e, ba^ man bie (Srenje beS ßwläffigen 
längft überfd^ritten l^abe — fo barf man aui) mit ber 
Umfel^r nid^t fäumen. 

9Kan möge unö nid^t mifeoerftel^en. SBir wollen feine 
allgemeine prinzipielle SRüdffel^r pi frül^eren, au^er ®ebraud^ 
gefommenen ©trafarten, obmol^I mir mit unferer 2lnfidf)t 
gar nid^t SSerftedE fpielen rooffen, bafe beifpielämeife für 
gemiffe Slol^eitSoergel^en, für frtüoleö 5!J?efferfted^en u. bergl., 
für mand^erlei ©iägiplinaroergel^en innerl^alb ber ©trafs 
anftolten bie einjig rid^tige ©träfe bie ^Prügelftrafe fein 
mürbe, unb obmol^I mir offen unfre Hoffnung auSfpred^en, 
frül^cr ober fpäter ju biefer ©trafart in ber angebeuteten 
befd^ränften Slnroenbung jurüdfjufel^ren — aller fogenannten 
3Renfd^enmürbe jum 3^ro^. 2lber mir moHen, ba^ bie 
oorl^anbenen gefe^Iid^en ©trafmittel aud^ in einer SBeife 
geübt werben, bie für jeben, ber oon i^nen betroffen wirb, 

2)ie SBeTbTe(^ei)DeIt toon ®ertin. 16 



— 242 — 

eine n)tr!lid^e Strafe entJ^alten^ ba^ fte t)or aüzn ^in^en 
auf ben gewerbsmäßigen SSerbred^er abfd^redenb roirfen. 

9Jlag man ioi) Unterfd^iebe mad^en in ber ©trafcoB- 
ftrecfung. ®ä ift ja bod^ nid^t notroenbig, baß icbet, ber 
mit ber ©trafart ,,®efängniä" belegt roorben ift, biefelbe 
in ganj gleid^er Sluäfül^rung über fid^ ergeben loffen muß. 
2öir mürben gar nid^tä bagegen einjumenben l^aben, menn 
gegen ben, ber in materieller S3ebrängniö feinen l^artl^crjigen 
^auSmirt mit feinen eingebrad^ten ©ad^cn auSgerüdt ift, 
unb ber beSl^alb in§ ©efängniä manbern muß, eine gan^ 
anbre Slrt ber SBottftredfung biefer ©trafart gur SInmen* 
bung gebrad^t mürbe, alä gegen ben, ber gum fünften ober 
fed^ften 5!Bale feine SKitmenfd^en befto^lcn ^at unb nur 
begl^alb vox bem 3ud^tl^auä bewahrt geblieben ift, meil ein 
milber JRid^ter il^m „milbernbe Umftänbe" jugebiUigt l^at. 

3)ie ^erfon muß inS Sluge gefaßt werben, bei ber 
gällung beö rid^terli d^en Urteils forool^l, mie bei ber aSer= 
büßung ber ©träfe. @ine Slbftufung muß eintreten, unb 
eä muß üor allem bie 3Köglid^Ieit gegeben werben, bic 
gemofinl^eitS^ unb profeffionömäßigen 3Serbred^er innerhalb 
ber gefe^Iidfjen ©renjen mit einer §ärte anjufaffen^ bic 
il^nen ben Slufcnt^alt in ben ©trafanftalten nid^t me^r 
als ein forgenlofeä S)afein erfd^einen läßt, bei bem bie 
einzige Unbe^aglid)Ieit in bem aSerlufte ber ^rei^eit befte^t, 
fonbern als einen Drt unb ein 2)afein beS ©c^redEenS, bem 
fte mit aUen Gräften fernzubleiben fud^en. 

SBir fi§en l^ier nid^t auf bem ©tul^le beS ©efe^geberS. 
2tud^ mit ber S'^terpretation unb Siegelung beftel^enber 
ftaatlid^er ©inric^tungen l^aben mir nid^ts ju t^un. S)eS^alb 
muffen mir eS bei biefen Slnbeutungen beroenben laffen. 



— 243 — 

2Baä toir aber jum ©d^Iuffe noi) einmal roieberljolen 
wollen, bag ift unfre ilberjeugung, ba^ bic einjig rid^ttgen 
unb roirffamen Kampfmittel gegen baä öemerbämä^ige 3Ser= 
bred^ertum in einet guten $oli§ei, einer ftrengen "31^^)1^ 
fpred^ung unb in garten ©trafen ju fud^en finb, nid^t jebeä 
einjeln für fid^, fonbern alle brei in SSerbinbung mitein- 
anber. 9lur wenn mir ju ber SSoHfommen^eit gelangt 
fxnb, in biefen brei SRid^tungen ba§ Su^erfte ju leiften, 
unb roenn atte brei ^aftoren fiarmonifd^ ineinanbergreifen, 
fönnen mir t;offen, ber immer breifter i^r §aupt erl^eben^ 
ben unb numerifd^ immer mel^r anfd^meHenben SSerbred^er- 
melt einen ftarten ©amm entgegenjufe^en unb fie auf baö 
geringfte unoermeiblid^e 3Ka^ jurüdEjubrängen. 






«. V ä ii'\d)t 5Piu1>bc.urfctci (Otto ^laul^al) in Waiimbuig a/©. 



HVaW0.B4V4BiaM d .1^ 

3 6105 035 350 276 ^^ 



DATE DUE 1 



































































































STANFORD UNIVERSITY 
STANFORD, CALIFORNIA 



r